Paradiseislandfamily's Weblog

Just another WordPress.com weblog

Posts Tagged ‘Kleinhöfe

P.I.System/ Immobilien und Geldanlagen

leave a comment »

P.I.System/ Immobilien – Geldanlagen

Kontakt über email: paradiesinselfamilie@gmail.com

Unter dieser Rubrik können wir angehenden oder zukünftigen Siedlern selbstversorgungsfähige Naturfarmen in der Umgebung unserer Hauptfarm(en) vermitteln. –  Dadurch entstehen den Neusiedlern erhebliche Vorteile und Kostenersparnisse, da wir sie vor Ort nicht nur mit Rat und Tat, Maschinen und Geräten, Arten und Sorten…, sondern auch noch mit selbsterzeugter Naturnahrung aus der Hauptfarm versorgen können, bis ihr Eigenanbau etabliert ist. Dazu kommt die Sicherheit, eine tatsächlich funktionsfähige Naturfarm in bester gesicherter und friedlicher Lage zu erstehen.  – Natürlich sind wir im Gegenzug daran interessiert, daß Menschen ähnlicher Gesinnung und vor allem Lebensweise unsere NachbarInnen werden. Ebenfalls wollen wir verhindern, daß wertvolle Selbstversorgerhöfe an „Sommerfrischler“ verkauft werden, die lediglich die Naturhäuser totrenovieren, aber das Land brachliegen und verkommen lassen, die Quintas also gar nicht wirklich besiedeln und bewohnen, sondern lediglich zu Urlaubszwecken mißbrauchen und in der übrigen Zeit leerstehen lassen wollen. – Wir verbinden unsere Vermittlung deshalb mit der Vorbedingung, jedes durch uns vermittelte Anwesen bei Abwesenheit vor allem landwirtschaftlich nutzen zu können, es nicht an Dritte weiter zu verkaufen, mit denen wir nicht verkehren können oder wollen, sowie unserer Naturlebensgemeinschaft ein grundsätzliches Vorkaufsrecht zum Einkaufspreis zu gewähren. – Somit ist diese unsere Sache für Spekulanten und reine Geldmenschen nicht geeignet und gedacht! – Wer diese Bedingungen nicht erfüllen will, dem können wir ggf dennoch Häuser ohne Land und in nicht unmittelbarer Nähe vermitteln.

Geeignete Natursiedler sollen hierbei auf der Basis meiner Schriften und insbesonders meines neuen Buches gefunden und zu natürlich lebenden und essenden Gemeinden zusammengeschlossen werden. Sie sollten aus gutwilligen, grundsätzlich friedlichen und auch fleißigen Menschen bestehen, die einander achten, nach Kräften unterstützen und dabei dennoch jeden nach seiner Art und Weise leben lassen. – Selbstredend legen wir hier Wert auf Eigenschaften wie Umweltbewußtsein, Sensibilität und Freiheit von Drogenkonsum im weitesten Sinne. – Die gemeinsame Basis soll und muß die natürliche Ernährungsweise von und auf eigenem Land bilden.

Auch potentielle AnlegerInnen, die sich hier als zugehörig erkennen können, aber noch anderweitig gebunden oder unerfahren in dieser Materie sind, dürfen sich angsprochen fühlen. Wir können für sie eine Naturfarm vorab aufkaufen und schon mal aufbauen, so daß die Besitzer dann, wenn es für sie an der Zeit ist, kommen und alles bereits funktionierend antreffen können. Es besteht bei alledem zusätzlich die Möglichkeit, verschiedene Natursiedler-Gemeinden auch in weiteren Ländern miteinander zu verbinden und dabei nicht nur autarker betreffs der Versorgung zu werden, sondern auch für alle Beteiligten Möglichkeiten zu eröffnen, ihre Plätze nach Belieben zu wechseln und zu tauschen, dabei an Lebenserfahrung und -Qualität zu gewinnen, sowie sich in aller Ruhe die passendste Lebenszone aussuchen zu können.

Um einige der hier vielen möglichen Kaufobjekte nahe unserer P.I.Systemfarm in Portugal  darzustellen, gleich einige aktuelle Angebote:

–         Quinta (Selbstversorgerfarm) 7Ha, trad. portugiesisches Bauernhaus mit vier Zimmern. Stallgebäude ohne Dach. Reichliche Eigenwasserversorgung. In drei ummauerte Grundstücke unterteiltes Land mit Oliven und Korkeichenbestand. VB 75000€

–         Quinta 9Ha, neuwertiges Bauernhaus, doppelstöckig, 9Zimmer, zwei Stallgebäude, Viel Eigenwasser, gutes Land mit Oliven, Eichen, Fruchtbäumen und großen Gemüsegärten. VB 120000€

–       Doppel-Quinta mit Doppelhaus, 2,5Ha Grund, vorwiegend Oliven und Feigen, wenig Wasser, idyllische Lage, VB 60000€

–         Doppelhaus, jeweils vier Zimmer, in Dorfzentrum gelegen. VB 40000€ pro Haushälfte

–         Haus (3Jahre alt) mit Garten, 6 Zimmer, an Straße gelegen VB 50000€

–         Idyllisches Bachhäuschen auf dem Lande, an sehr schwach befahrener Straße. sehr klein. Kleiner Garten mit Oliven, Trauben und Feigen VB 15000€

–          Grundstück 2Ha, an geschäftsträchtiger Hauptverkehrsstraße gelegen, unbegrenzt billiges Bewässerungs-Wasser von Stausee,  beste Lehmboden-Qualität, geeignet zum Aufbau einer Gärtnerei oder zur Parzellierung für Bauplätze. Preis 120000€

–         Altstadt-Haus in luftreiner Oberstadt (touristisch belebte Kleinstadt), saniert, 6 Räume, im Erdgeschoß Klein-Gewerbe möglich, da dieses nach der Fußgängerstraße geöffnet werden kann, trad. offener portugiesischer Kamin, angenehmes Wohnklima, alle Bedürfnisse in allernächster Nähe…. VB 45000€

Die beschriebenen Anwesen liegen im Alto Alentejo, einer der landschaftlich aber auch klimatisch reizvollsten Zonen Portugals. Das grenznahe Gebiet ist im Bereich unserer Hauptfarm nur noch schwach besiedelt und kann infolge zwischen den Einzelhöfen befindlicher massiver Granitstein-Massive weder großlandwirtschaftlich genützt noch zu dicht besiedelt werden.  Die einzelnen Autarkfarmen sind ideal für Selbstversorgung mit Gemüsen und Früchten. Die dazwischen liegenden Freiflächen begünstigen vor allem Schaf- und Ziegenhaltung. – Die Einwohnerschaft ist sehr deutschfreundlich und bis hinein in die Verwaltung und den Polizeiapperat grundsätzlich friedlich und wohlwollend.  –  Es gilt hier der Grundsatz: Jeden nach seiner Art glücklich werden zu lassen.  – Die Gruppe der Einwanderer besteht hauptsächlich aus Deutschen, Engländern und Holländern.

P.I.System-Immobilien Spanien:

– Finca la Cascada – Andalusien/Costa del sol. Nahe Marbella. Ca 1ha Grund, Hanglage, Haus mit swimming pool, viele kleine Holzhütten für Gäste/-Urlaubsbetrieb, ganzjährig durchfließender Bach, der einen Wasserfall bildet und in ein kleines Naturschwimmbad mündet, reicher Fruchtbaum-Baumbestand. VB 250000€

Insel-Immobilien-Gesuche:

Wir sind stets an geeigneten potentiellen neuen Standorten für Lebensinseln interessiert! Zur Veranschaulichung unserer Suche folgende Texte:

Warum siedeln wir nicht auf einer Insel?

Schon lange habe ich diese perfide Konsumwelt-Pseudo-Kultur samt Machwerken und Bewohnern satt. – Doch Umfang und Tragweite allen Wahns und Trugs darin begriff ich erst nach vielen Jahren und Jahrzehnten der Entfaltung unserer neuen natürlichen Paradiesgarten-Kultur immer besser. Inzwischen reagiere ich fast schon allergisch gegen die Altkultur, deren Irrwege und Untergang sich innerlich wie äußerlich immer deutlicher abzeichnen. – Daran möchte ich mich möglichst nicht mehr beteiligen! – Deshalb ging mein Streben und Zielen stets darauf aus, so weit als möglich entfernt und unabhängig zu leben. Ich dachte: Warum sammeln wir nicht einfach ein paar Gleichgesinnte und kaufen uns eine Insel fernab, wo wir friedlich siedeln und unsere Kinder frei aufwachsen lassen können? – Dann sah und erlebte ich, daß das mit den „Gleichgesinnten“ nicht so einfach ist. Man kann verschiedene Menschen nicht so einfach x-beliebig zusammenwürfeln. – Die vielen fortlaufend fluktuierenden und scheiternden Libertinisten- Kommunen, von denen heute etliche eher als Drogen- oder Gestrandeten-Ghettos zu bezeichnen wären denn als wirkliche Lebensalternativen, zeigten, daß es für alle Bereiche bestimmte LebensOrdnungsGesetze gibt, die nicht mißachtet werden sollen und dürfen.

Genauer besehen konnten und wollten die allermeisten KosnumbürgerInnn samt “Alternativen” bisher diese Konsumwelt nie wirklich verlassen und blieben davon abhängig, weil sie zum autarken Naturleben nicht fähig/willens und schon von Kleinauf zu verwöhnt, fehlentwickelt und betrogen von all dem Pseudoluxus samt ihren jeweiligen Suchtpraktiken waren. – Sie waren/sind deshalb bisher auch nicht wirklich bereit, die erforderliche neue natürliche Lebensordnung, die ich Gottes und NaturOrdnung (GNO) nannte anzunehmen, zu erlernen, zu befolgen, sich also hingehend zu einer neuen naturkulturellen Erfolgsordnung ändern und zu verbessern. Zugegeben, die Rückkehr ins Paradies nach all den Jahrtausende währenden Abfällen und Irrwegen ist sehr wohl ein großer Schritt, aber eben nicht unmöglich! – Der Weg ist bekannt und durchaus gangbar, wie wir bewiesen und erlebten, sogar genußvoll und vor allem innerlich-geistig sehr (seelen-) bildend, lehrreich! – Die Tore zum Paradies stehen also nach wie vor weit offen! – Sie wurden eigentlich nie verschlossen, denn es war zu allen Zeiten stets der Mensch selber, der sich durch seinen Lebens-Ungehorsam daraus verwies!

Auf diesen unseren Wegen zurück ins Paradies, dh gärtnernd und uns selbst versorgend, verbrachten wir nun schon viele Jahre in Portugal, meist mit wenigen aber treuen Freunden und vor allem mit der eigenen Familie, die sich zukünftig zu einer  Stammesgemeinschaft auf der Basis unserer neuzeitlichen Friedenskultur weiterentwickeln kann und soll, wenn es uns gelingt, entweder hier zu überleben, oder aber auf einen zivilisationsferneren und größeren Standort frei und unabhängiger zu übersiedeln! – Was mir angesichts der Lage und Zukunft Europas als dringend erscheint! – Wir sollen und dürfen m.E. nun nicht mehr lange zögern, denn hier drohen Enteignung, der Chip oder unterliegen wir den anbrandenden Vergiftungen, die aus allen Ebenen auf uns einschlagen! Die Endzeit mit ihren “apokalyptischen Reitern” (Kriege, Hunger, Seuchen,) scheint mit diesem Jahr definitiv anzubrechen und mahnt zum Handeln, bevor es zu spät ist! – Wo noch Menschen (der Altkultur) leben, da wird auch Leid und Elend sein!

Wer immer noch bei uns mitmachen oder mitwirken will, sei hiermit noch einmal dazu eingeladen, umgehend aktiv zu werden! – Mitwirkung kann auf verschiedenste Weise geschehen! Mein Aufruf ergehe auch besonders an noch liebende/liebesfähige Frauen, denen ich ja immer noch Zugang in meinen innersten Familienstamm gewähren kann. Ich versichere, daß wir sie zu allen Zeiten wohl versorgen, beschützen, achten, lieben und ehren werden. Ebenfalls möchte ich versichern, daß ich uns zugesellenden Männern stets ein guter, väterlicher Freund und Lehrer sein werde. – Durch die Zuwendung zu natürlicher Rohnahrung und natürlichem Leben (auch im Verbund mit der Entfernung von Zahnentplomben und Implantaten) ergeben sich gewöhnlich solch gravierende  innerlich-geistige Veränderungen, daß die bisherigen familiären und gesellschaftlichen Verbindungen eines Menschen nicht mehr erhalten werden können und er/sie folglich völlig entwurzelt wird und oft sogar auswandern und völlig neu beginnen muß! – Doch dieser Weg in den Naturfrieden, in eine neue Zukunft und Ära lohnt sich! – Es gibt anderen und auch keinen besseren!

Weitere Informationen zum P.I.System entnehmen Sie bitte aus unserem Blog  paradiseislandfamily.wordpress.com   Bei aktivem Interesse zur Mitwirkung wenden Sie sich am besten gleich persönlich an uns. – Dankbar werden auch alle Anregungen und Tips bzgl potentiellen neuen Siedlungsorten entgegen genommen. Wir suchen einfach nach Orten, an denen wir noch frei, friedlich und sicher unseren Naturlebensstil entfalten können. – Neueste Literatur von mir kann derzeit nur noch postalisch zugesandt werden.

Zur Frage der Standortwahl neuer Lebensinseln

Hallo …..

freut mich sehr, wenn wir Kontakt mit Euch und CostaRica & weiteren Interessenten an natürlichem Siedeln bekommen. – Wie Du das sehr richtig siehst, ist die Lage in der EU tatsächlich „verrückt“. – Was derzeit auf diesem Planeten mit dem Gros der Menschheit geschieht, ist freilich mit einem Wort nicht zu umschreiben. Da sind Hintergünde und Mächte am Werk, über die nur die wenigsten Bescheid wissen. Ich kann darüber auch nicht im Net schreiben, sondern würde Dir allenfalls, solltest Du daran interessiert sein, mein neuestes Buch zusenden können. – Wir betrachten die Zukunft Europas bzw der modernen Welt überhaupt als sehr düster und eigentlich schon verloren. Es geht jetzt wirklich darum, sich auf schnellstem Wege vor Ort autark zu machen, dh eigene, sich selbst erhaltende lebensfähige Strukturen, wenn möglich zusammen mit mehreren oder vielen Menschen aufzubauen. Massive Hindernisse gegen jegliches Unterfangen dieser Art wurden duch die Altgesellschaft auf zahlreiche und oft sehr hinterlistig-subtile Art und Weise gesetzt, so daß unsere eigentlichen Fesseln und Blockaden bzw das wahre Gesicht der herrschenden Total-Diktatoren verborgen blieben.

Du hast bereits die Frage nach einem geeigneten Standort aufgeworfen, die natürlich auch für uns zentral ist. Da wir möglichst geschützte und vom Wahn dieser Zeit nicht länger tangierte Zonen suchen, kommen eigentlich nur menschenleere oder zumindest gut abgegrenzte Territorien (Inseln) in Frage. – Wer einmal erkannt hat, daß allein der Genuß von gekochter Nahrung oder/und Fleisch ausreicht, um einen jeden Menschen quasi zum Gegner/Anti/Problematiker… potentiellen Verbrecher zu machen, der sieht bereits einen Hauptgegner unserer Sache, der leider noch sehr weit auf diesem Planeten verbreitet lebt, so daß man ihm kaum mehr entkommen kann. – Wir haben hiergegen das Prinzip der (Lebens-)Insel als geschütztes Protektorat und Refugium für Unsresgleichen konzipiert, das freilich von den Gegnern in sich bereits angegriffen wird, weil es sich dem gängigen Diktat der allgemeinen Vermassung und Vermischung, genannt auch „Sozialisation“ (in deren Höllen) widersetzt.

Andere zunehmend heftige Hindernisse sehe ich in der wachsenden und noch bevorstehenden Um- und Innenweltverseuchung durch die Altgesellschaft, sei es durch deren Lebensstil, Energie- und Umweltverbrauch, sei es durch allen Lug und Trug, kriminelle Fehlgesetzgebung, Kriege oder „friedliche“ Umweltzerstörung…., die nach Fukushima eigentlich bereits ein irreversibel tödliches Ausmaß zumindest für die nördliche Hemisphäre erreicht hat. – Ob wir nun bereits tatsächlich gleich auf der Südhalbkugel weitersiedeln sollen oder können, erscheint mir dennoch fraglich, weil all dies eben auch eine Frage des Transports von Personen und Sachen ist, der ja ebenfalls über kurz oder lang in unseren Händen liegen sollte. Wir dürfen da m.E. nicht mehr davon ausgehen, daß wir noch lange ein Fluchzeug einer der heutigen Airlines benützen können! – Denn dazu wird man in Bälde gechippt sein müssen. – Ergo: Solange ich nur ein Küstenschiffahrtspatent (ohne eigenes Schiff) besitze, kann ich noch nicht nach SA auswandern. – Ich kann da froh sein, wenn ich im Notfall von hier aus noch Marocco erreiche. – Von dort weiter die afrikanische Westküste hinunter zu reisen, bringt mich dann allenfalls noch bis auf sogenannte Wüsteninseln, also Oasen, aber noch lange nicht nach Übersee. – Wir sollten m.E. also diesbezüglich eine eigene Transportkette und verschiedene Anlauf- und Zwischenstationen aufbauen, die nicht zu weit voneinander entfernt liegen dürfen. – Doch klar, bis jetzt wäre der schnelle Flugweg noch frei, wenn man einmal von den anderen, vor allem bürokratischen Hindernissen absieht.

Du hast u.a. Uruguay als potetielles Einwanderungsland genannt: Auch dahin ist es natürlich sehr weit. Man wäre dort wohl völlig auf sich allein gestellt bzw auf die dortige Gesellschaft und deren Zwänge angewiesen, die ich derzeit nicht genauer kenne. Im allgemeinen sollten wir jedoch darauf achten, daß wir Bereiche auswählen, die noch weitestgehend ohne Fremdenergie funktionieren, also noch keine KFZ und motorbetriebene Maschinen, keine Computer und dgl., keine Handymasten und Sender, keine Kunstdünger, kein Gensaatgut usw besitzen und einsetzen (müssen). Ebenfalls sollten wir darauf achten, daß es sich um klimatisch und landwirtschaftlich hochwertiges Land handelt, in dem man ganzjährig nicht auf den Verzehr von Tierfleisch angewiesen ist.

Eine letzte Frage betrifft die Auswahl der dafür geeigneten Bewohner. Es reicht m.E. hierzu nicht, einfach jeden „Rohköstler“ oder Interessierten aufzunehmen, sondern es müssen AspirantInnen vorab bereits auf noch zivilisationsnäheren Lebensinseln vorgeschult werden und sich bewährt haben, um danach vor Ort Teil einer autarken neuen Lebensfamilie werden zu können. – Wir unsererseits befinden uns bisher noch im Stadium des Betriebs einer solchen Vorstufe mit unserer Lebeninsel in Portugal. – Wir nehmen dort fortlaufend Interessierte auf und an und bilden sie auf diesen unseren Wegen weiter, integrieren sie und übernehmen dabei wenn nötig auch neues Land, das uns von Besitzern oder auch Investorengruppen zum Aufbau überlassen wird. – Weitere Gedanken von mir kannst Du auch auf meinem blog: paradiseislandfamily.wordpress.com
einlesen. So weit für Heute, liebe Grüße, R.S.

Advertisements