Paradiseislandfamily's Weblog

Just another WordPress.com weblog

Posts Tagged ‘Fehlerideologien

ParadiesInselSystem/ Aphorismen/ Postings/ Kommentare

leave a comment »

ParadiesInselSystem/ Aphorismen/ Postings

Autor: Reinhold Schweikert, email: paradiesinselfamilie@gmail.com

Juni 2014

„Vorleben“ mache ich schon seit Jahrzehnten vergeblich. – Wehren gegen den Druck aus der Gegenwelt muß ich mich, weil diese leider im Begriff steht, nicht nur sich selber, sondern den gesamten Planeten zu vernichten bzw in eine Hölle zu verwandeln. – Allein mit Fukushima haben doch die „sauberen Dreckschweine“ der Konsumziv schon unsere gesamte Nordhalbkugel verseucht! – Die atomare Verseuchung und damit Vernichtung unserer Lebensbasen hat sich bisher nur noch nicht völlig entfaltet, ist aber nicht mehr zu stoppen! – Und der heutige internazionale Zwangssozialismus ist ja auch keinesfalls weniger tolerant als der damals nazionale. Die Freiheitsgrenzen, besser gesagt Gefängnisgitter, werden immer engmaschiger gesetzt. – Es gibt bereits Gesetzesentwürfe, die Rohkosternährung künftig zur psychiatrischen Krankheit machen wollen! – Im zweiten Kommentar unterstellst Du mir offenbar etwas, ohne meine Sache zu kennen. Es geht beim P.I.System nicht darum, daß sich alle Autark-Einheiten gleich entwickeln! – Im Gegenteil soll ja gerade jede Familie oder Gruppe ihre Sonderfähigkeiten herausbilden, – Genauer genommen gibt es bei Einhaltung der paradiesischen Lebensordnung (GottesNaturOrdnung) auch nur noch sehr wenige Gesetzesregeln, nämlich das Verbot des Essens vom Baum des Todes, sowie die Aufnahme der Gottesliebe und -Verbindung, (Gottes- und Nächstenliebe) wonach alle weiteren Anforderungen, wie sie später in den Zehn Geboten Gottes beschrieben werden, automatisch erfüllt werden. – Doch selbst wenn alle so leben würden wie wir, dann wäre die Welt eben ein Paradies und alle darin so glücklich wie wir. – Langeweile gibt es bei uns keine Sekunde lang!

12.6.2014

Zu P.I.System/ „Gesundheit“, „Ernährung“, sowie „Lexikon“

Themenbereiche: AntiAging, Natur-Kosmetik, Verjüngungs-Kur

Meine grundsätzliche Verjüngungs-Empfehlung lautet:

Regenerativ leben!

Doch wie lebe ich das?

Regeneration aller Körperzellen und damit Verjüngung/Antiaging entsteht und bleibt bestehen, solange ein Mensch dergestalt lebt und ißt, daß sein Organismus sich dabei regenerieren, dh eine positive Zellbilanz mit qualitativ hochwertigen lebendigen Zellbausteinen entwickeln kann. – Man kann sich das in etwa wie bei einem Bankkonto vorstellen: Da gibt es bekanntlich Eingänge und Ausgänge, Gut- und Abbuchungen. – Ähnliches geschieht in unserem Körper, der ja bekanntlich aus sehr vielen einzelnen Zellen besteht, die fortlaufend ernährt und erhalten, sowie gelegentlich ausgetauscht oder erneuert werden müssen, wenn sie defekt oder alt werden. – Mit dieser Einsicht ausgestattet können wir bereits unschwer erkennen, wodurch sich Alterung oder/und Dekadierung im Wesentlichen ergeben, nämlich:

A aus widernatürlichem, giftigem und stressigem Lebensstil,

B durch dekadente, entwertete Nahrung und

C durch Mangel an geeigneter Zellaufbaukost.

Um zunächst unter Punkt A Positiva einzubringen, haben wir auf folgendes zu achten: Möglichst naturnahes Leben, Arbeiten und vor allem auch ganznächtliches Schlafen/Ruhen an der frischen Luft, dh im Freien.- Dabei Vermeidung jeglicher Vergiftung durch Schlechtluft, Zimmerluft, Städte, Verkehr, Emissionen widernatürlicher Stoffe(Chemikalien) aller Art.

Zum körpereigenen Haben-Konto unter Punkt B buchen wir durch: Auswahl geeigneter, am besten selbst angebauter und erzeugter Nahrung. – Seien wir uns dessen bitte immer bewußt, daß all unsere Nahrungsquellen in Gestalt von Pflanzen sowie uns Milch, Honig und Eier spendenden Nutztieren sich mitsamt Ihren Lebensessenzen ebenfalls nur aus dem aufbauen können, was sie erhalten. Mit anderen Worten: Was unsere Pflanzen oder Tiere zu essen bekommen, essen danach auch wir selber, wenn wir von ihnen Milch oder Eier genießen! – Somit geht es hier darum, auch all diese unsere Nahrungsspender hochleben, dh regenerativ, vollwertig zu ernähren und bestens zu pflegen, damit sie stark und kräftig werden/bleiben können. – Denn überall, auch noch in der letzten Ecke unseres Planeten, schlagen inzwischen auch Negativpunkte in unsere Körperkonten, die uns, wenn sie nicht durch ausreichende Positiva ausgeglichen werden, in den Sollbereich, also in die Degeneration und Alterung treiben! – Denken Sie allein an die inzwischen überall verbreitete Radioaktivität und die MW-Strahlungen, die unsere Körper ja permanent beschießen und auch treffen, dh uns täglich ein erhebliches Quantum an Zellschrott bescheren, den wir austauschen und erneuern müssen. – Denken Sie dann auch noch an die vielen anderen noch unzureichenden Punkte in Ihrem zivilisaTorischen Leben und generell daran, woraus Ihr Körper überhaupt aufgebaut wurde, dann kommen Sie sicherlich zum Ergebnis, daß Zellneubau und Erneuerung/Regeneration auch für Sie dringend angesagt sind! – Es geht dabei ja nicht allein um Ihre Alterung oder etwaige Äußerlichkeiten und Eitelkeiten, sondern vor allem auch um Ihren inneren Menschen, der entsprechend Ihrer noch unzureichenden oder gar durch Fleisch erzeugten Zell-Altsubstanz ebenfalls noch defekt, krank, nieder… sein könnte! – Sie sind nicht allein, was in Ihrem Gehirn, sondern mehr noch was in Ihren Zellen gespeichert ist! Es ist zwar relativ einfach, sich mittels Fleischkost und damit Zellraub von anderen Lebewesen zu ernähren, doch bleibt der Qualitäts-Standard dabei extrem niedrig. Der Fleischesser macht sich zum Tier! – Und Fleischverzehr verändert sofort auch Gehirnwellen und Psyche ins Un- bzw Niedergeistige! – Es ist erstes und fast einziges paradiesisches Natur- und Gottesgesetz, daß jeder Mensch sich seine eigenen Körperzellen mit seinem persönlichen Zellcode aus aller erdenklichen Lebenskost (Essen vom „Baum des Lebens“) aufzubauen und den „Baum des Todes“ (Gekochtes, Zelltotes und Fleisch) zu meiden hat. – Auch Kannibalismus ist also nicht möglich und gestattet, weil alle Fremdzellen Fremdkörper, quasi gestohlene Körperteile eines anderen Organismus mit fremdem Zellcode sind, mit denen man sich zusätzlich schwere karmische Lasten aufbürden würde. – Man kann übrigens in der jenseitigen Welt auch nicht mit transplantierten Organen von anderen Menschen ankommen, die diesen dann zum nachtodlichen Aufbau Ihrer jenseitigen Seelensubstanz in fataler Weise fehlen!!

Übrigens: Fast vergaß ich noch gesondert darauf hinzuweisen, daß alle Arten und Varianten von Kochkost bzw Totkost ausreichen, um, selbst noch bei geringsten Eßmengen, Regeneration und damit Verjüngung zu verhindern! – Kochkost ist Tot(en)-Kost. Kochköstler altern und erstarren nach dem Erwachsenwerden sowohl körperlich als auch geistig. – Auch Ihre innerlich-geistige Fähigkeit zur Weiterentwicklung und zum Lernen erlischt mit dem Beenden der Produktion von Neuzellen bei ihrer Alterung. Ihre durch die Todeskost erzeugte Zelldekadenz wird auch äußerlich sichtbar und erzeugt Unförmigkeit und Häßlichkeit. (Lebende Geistes-/Herzens-Tote, Konsumzombies,…)

Punkt C: Nahrungs Quantität und Assimilierbarkeit

Die bisherigen Faktoren machen schon deutlicher, warum ich hier natürliches Leben und Essen aus dem Vollen empfehle! – Denn auch mit Fasten, Darben und Mangelernährung jeglicher Art kommt man nicht weit, ist ein noch bestehender aus Dekadenzkost aufgebauter Körper nicht zu regenerieren bzw zu verbessern und können meist nicht einmal die fortlaufenden unvermeidbaren Schadeinwirkungen kompensiert werden! – Denn dazu bräuchte es lebendige Zell-Bausteine, vollwertig und reichlich aufgenommen! – Weshalb durch Fasten und Askese zumindest längerfristig ebenfalls Alterung eintritt, die Körperkräfte und -Säfte erlahmen, die Beweglichkeit körperlich wie geistig verloren geht, die Haut erschlafft usw

Ergo: Soll dem vorgebeugt oder Alterung sogar wieder rückgängig gemacht werden, muß reichhaltigst rohköstlich vollernährt und gekonnt, dh bestverdaulich zubereitet und kombiniert werden! – Kein einziges unserer Nahrungsmittel (mit Ausnahme von Milch und ggf Eiern) ist allein gegessen bereits vollwertig, sondern muß mit den dazu passenden ergänzt und aufgewertet werden! – Alle zum Aufbau einer Neuzelle notwendigen sogenannten essentiellen Aminosäuren müssen gleichzeitig verfügbar gemacht werden, dh in einem Zeitraum von etwa einer halben Stunde miteinender/zueinander gegessen werden! – Somit sind auch sogenannte „Trennkost“ und noch viele andere aktuelle Rohkostlehren Humbug! – Nichtregenerative Rohkost-Systeme entstanden in den betreffenden Kreisen vor allem deshalb, weil durch die Aufnahme regenerativer Vollrohkost schnell auch Zellaustauschmechanismen und dabei unangenehme Rückvergiftungen und Belastungen durch die Ausscheidung und Abbuße eigener Altlasten entstanden, die von den Entgiftenden dann lieber der regenerativen Proteinkost angelastet wurden. – Somit wurde paradoxerweise gerade von den sogenannten Rohköstlern selber die regenerative Vollwert-Rohkost in Gestalt proteinreicher und bestkombinierter sowie zubereiteter Gerichte oft am meisten behindert! – Man entwickelte darin einen regelrechten Askese- und Nicht-/Luftesser-Kult, verband das Ganze dann oft noch mit Leistungssport (Joggen, Radrennfahren),… nur deshalb, weil man seine Altlasten nicht angerührt und ausgeschieden haben wollte! – Der Körper kann sich nur entgiften/erneuern, wenn auch die dazu nötige Ruhe und Entspannung vorhanden ist. Beim Leistungssport verbraucht er seine Energie bereist damit! – Am meisten verpönte diese Szene deshalb die regenerativste, zellaufbauendste und am besten entgiftendste aller Nahrungsquellen, nämlich die Milch! – Milch von Tieren ist Zellaufbau-Kost erster Qualität und pflanzlicher Kost überlegen! – Es gilt: Je höher ein Lebewesen entwickelt ist, desto hochwertiger ist die Nahrung, die es erzeugt! – Doch bitte nie vergessen! – Deren Wertigkeit hängt stets davon ab, wie vollwertig und naturrein die jeweiligen Pflanzen und Tiere ernährt und wie gut sie gehalten werden! – Alle Lebewesen und damit auch Pflanzen wollen gut und liebevoll behandelt und ernährt sein, damit sie ihre Wohlfühl-Informationen und -Zustände danach über ihre Liebesprodukte auf den Menschen übertragen können!

Ausreichend quantitative und qualitative Ernährung und damit menschenwürdiges Leben und Gedeihen gelingt in den meisten vom Menschen besiedelten Zonen Heute nur noch bei und mit Eigenversorgung, also dem Leben und Essen in und aus dem eigenen Garten! – Kaufkost ist prinzipiell zu schwach- und niederwertig, meistens bereits zellkrank und vergiftet sowie fehlernährt, und gelangt infolge (oft absichtlicher) Fehlbehandlung (Bestrahlung, Frost/Kühlhaus, Genmanipulation, Thermisierung…) und Vergiftung immer seltener vollwertig und ganz auf den Teller des Konsumenten.

Insbesondere Frauen fragen mich öfters danach, womit sie Haare waschen oder ihre welke(nde) Haut verbessern können. – Deshalb auch hierzu noch einiges:

Die Berücksichtigung und Einhaltung aller obengenannten Faktoren bewirkt eine komplette Sanierung des gesamten Organismus und damit auch der Haut sowie den Haaren. – Waschungen werden bei natürlichem Leben und Essen völlig überflüssig! (Der Mensch ist schließlich keine Fehlkonstruktion!) Nach dem Magen und der Lunge bildet unsere Haut (mitsamt Haaren) das drittgrößte Aufnahme-Organ für Nahrung. – Frauen haben noch ein viertes. – Die Haut funktioniert wie die Lunge als Aufnahme-Organ und zur Abgabe/Ausleitung von Stoffen gleichzeitig. Sie kann daher auch von außen, also durch Einreibungen ernährt, allerdings auch vergiftet (mittels widernatürlicher Kosmetika und Waschmittel aller Art incl Seifen, auch an Kleidung) oder/und in ihrer Funktion behindert werden! (Durch enganliegende Kleidung, luftdichte Bettdecken,…) Haare werden selbst von (Pseudo-)RohköstlerInnen heute oft immer noch mit Seifen, Shampoos, chemischen Laugen aller Art abgelaugt und damit entfettet und zerstört. – Es nützt hier auch nichts, wenn eine Seife aus natürlichen Materialien hergestellt wurde. Denn sie wurde gekocht und ist damit der Rubrik Totkost zuzuordnen, die in unserem Körper nichts zu suchen hat! – Man merke: Was nicht eßbar und natürlich ist, darf auch nicht auf Haut oder Haar! – Umgekehrt: Alles, was den Körper voll und gut ernährt, kann auch die Haut direkt beleben! – Waschen wir daher – wenn überhaupt – doch Haare lieber mit geschlagenen Eiern, ggf mit Honig angereichert und reiben Haut mit Rahm, Milch, selbstgemachten Ölen,… ein. – Im Übrigen bietet uns die Pflanzenwelt noch eine enorme Fülle an sehr interessanten Spezies, die wir zwar nicht essen, aber anderweitig nützlich einsetzen können. – Gerade auch für kosmetische Zwecke! – Es können damit nicht nur alle erdenklichen Farben, sondern auch Stimmungen und Zustände erzeugt werden! – Benützt man diese Pflanzen roh, darf dabei auch niemals von „Droge“ oder Gift gesprochen werden! – Solches wird es erst durch Erhitzen, Rauchen, Spritzen,…) Diese sogenannten Giftpflanzen oder – Pilze haben jedenfalls allesamt eine sehr interessante Wirkung und sind es sehr wert, in den passenden Dosen vor allem über die Haut aufgenommen zu werden! – Dazu ist es auch oft nötig, aus deren Samen Öle oder deren Blätter und Früchte Säfte oder Extrakte zu pressen. – Doch eben bitte nie mit Feuernutzung! – All echten Naturkosmetika aus unseren Gärten oder Wälder können und dürfen all ihre beglückenden und heilenden Wirkungen entfalten und sind all jenen modernen „Hexensalben“ aus dem Supermarkt, in denen übrigens bis heute tatsächlich wahre Scheußlichkeiten und sogar Feten/Nachgeburten (aus Abtreibungkliniken) verarbeitet werden, vorzuziehen!

Des weiteren ist auch eine sehr dumme Angewohnheit, sich aus „hygiensichen“ Gründen fortlaufend die Finger abzuwaschen! – Sobald sich darauf irgendeine natürliche und gute Substanz befindet, kann diese doch viel besser an gewünschter Stelle auf die Haut gerieben und diese damit zusätzlich ernährt werden! – Natürliche Substanzen werden dabei regelrecht eingesogen und führen auch zu keinerlei Verklebungen oder gar „Verstopfungen“ der Haut. – Das beste mir bekannte Hautverjüngungsmittel für Frauen ist männliches Sperma. Diese hochpotenzierte Mannesmilch wirkt quasi als Hormoncreme und Dopingmittel oder Glücksdroge zugleich, kann also eine damit eingeriebene Frau binnen Kürze in hocheuphorische und leistungsstärkste Zustände versetzen. – Doch Vorsicht, denn auch hierbei gibt es erhebliche Qualitätsunterschiede, da in der „Milch“ eines widernatürlich lebenden und essenden Mannes auch seine hochpotenzierten Dekandenzzustände (bzw deren materielle Essenz) enthalten sein können. Sein Sperma ist in diesem Falle als (hautätzendes) Ausscheidungs- und Entgiftungsprodukt zu verstehen, das er oft fortlaufend ersetzen/erneuern muß, um die Samenqualität und damit Erhaltung seines Geschlechts nicht zu gefährden. – Wir entdecken hier nebenbei auch die Ursachen von niederer Geilheit, die wiederum durch Dekadenzkost (Kochkost, Fleisch) erzeugt wird. – Es ist bekannt, daß auch Eier diesbezüglich wirksam sind und generell fraglich, ob diese überhaupt als echtes Aphrodisiakum bezeichnet werden können. – Sie könnten den Geschlechtstrieb ja auch nur hochputschen, indem sie den Mann mit dekadenten Zellaufbaustoffen versorgen, die dann durch fortlaufende Ejakulationen möglichst schnell wieder ausgeschieden und ausgetauscht werden müssen. – Was letztendlich ja eher zu Auszehrungen und ebenfalls zu frühzeitigen Schnellergüssen führen würde. – Bei allen erhitzten Eiern (dazuhin fehlernährter Hühner) ist solches auf jeden Fall anzunehmen. Doch auch mit dem Verzehr von rohen Eiern naturgehaltener und -ernährter Hühner können noch „niedere“ Substanzen aufgenommen werden, die auch immer noch eine gewisse, allerdings nicht mehr so nieder-primitive Geilheit erzeugen. Dies kommt daher, daß Hühner, im Gegensatz zu unserem Milchvieh, keine ausschließlichen Vegetarier sind, sondern auch Insekten und Fleisch von Kleintieren vertilgen. – Wir können die Folgen jeden Sommer anhand unserer Eier erleben: Sobald die Grünkost aufgrund einsetzender Dürre zur Neige geht, fressen die Hühner weit mehr Insekten, dh Fliegen, Larven, Käfer, Heuschrecken und dergleichen. Dadurch erhalten ihre Eier dann einen widerlichen, eklig-dekadenten Beigeschmack, der erst wieder abklingt, wenn das Land wieder grün und kühl (=insektenarm)geworden ist. – Wer daher fortlaufend gute Eikost erhalten will, sollte darauf achten, sein Geflügel möglichst fleischarm vollwertnatürlich zu ernähren, also zusätzlich zum Getreide vor allem Gemüse und Grünzeug sowie altgewordene Käse oder anderweitige Reste aus der Milchverarbeitung (Molke, Hefen,…) zu füttern. – Eier oder Milch zu kaufen macht heute m.E. keinen Sinn mehr. – Zumindest Eier können, solange bestehender Wohlstand bei der Getreideversorgung andauert, in jedem Haushalt viel leichter durch Eigenhaltung selber produziert werden. Wer das mit Hühnern nicht schafft, dem empfehle ich die Anschaffung von Wachteln, die, reichlich und bestens gefüttert auch nicht unbedingt „leiden“, nur weil sie in einer Voliere gehalten werden. – Jedes Tier gewöhnt sich schnell an seine Umgebung und wird darin auch zufrieden sein. – Vor allem, wenn es gut ernährt wird!

Sollte der Bürger eines Tages wieder darauf angewiesen sein, auch sein Geflügel mit selbstangebautem Getreide zu füttern, werden Hühnerhaltung samt Eiern freilch schnell wieder zum Luxusartikel, den sich kaum mehr jemand leisten kann. – Man kann Hühner im Notfall zwar auch mit Fleisch oder Fisch füttern, was grundsätzlich immer noch besser ist, als solches selbst zu essen, auch aus den Exkrementen von Mensch und Tier finden sie noch vieles Unverdaute – jeder Kothaufen lockt ja sofort unzählige Insekten an und wird damit regelrecht zum Futterautomaten für Hühner und Küken (auf dem Wasser ggf auch für Fische) – doch leidet dann eben wie gesagt die Eiqualität.

Meine LeserInnen werden sich auch bei der Lektüre auch dieser Schrift vielleicht einmal mehr wundern, warum sie all diese wichtigen Informationen bisher (außer durch mich) von nirgendwo anders her erfahren haben! – Doch bitte zweifeln Sie deshalb nicht an der Wahrheit und Wichtigkeit meiner Ausführungen, sondern lassen Sie mich einmal kurz erklären, wie und warum es zu solchen offensichtlichen Zensuren gerade auch innerhalb der Ernährungs-Szene kam: Bereits Anfang der 90er-Jahre wurden meine Person und Lehren aus der Szene verbannt, oft auch verpönt und verlästert. Den bereits damals bundesweit von Freimaurern durchorganisierten Rohkost- bzw Lebenskunde-Kreisen, genauer gesagt deren LeiterInnen wurde es strikt von der Führung verboten, mich einzuladen und sprechen zu lassen. Auch die rohfleischfressenden Instinctos verfolgten mich mit z.T. erheblicher Agression, nachdem sie ihr Durian-Geschäft mit meiner Lehre bereits den Rhein hinunterschwimmen sahen. – Ich hatte also offenbar einiges in meiner „Message“, das den Machern, aber auch deren bald darauf entstehendem Publikum und Anhängertum absolut nicht gefiel! – Kurz und gut: Mit der Präsenz und Publikation meiner Schriften(ParadiesInselSystem) und Person hätte sich keiner dieser aufsteigenden „Rohkostpäpste“ mehr länger in Szene setzen können! – Die Rohkost-Welt, so wie sie sich dann entwickelt hat, hätte all ihre heutigen Irrwege (Darwinismus und Affenkult, fehlerhafte Urzeit- und Lebensvorstellungen, Atheismus, Asketentum und Mangelernährung, Fastenwahn, Frugivorismus und Veganismus bei Beibeihaltung zivilisatorischer Lebensweisen …) nicht einschlagen können. – Denn meine Ausführungen sind – im Gegensatz zu den oft abstrusen, innerhalb der Konsumwelt kaum durchführbaren Anforderungen diverser entstehender Ernährungs-Systemenweit einfach und mit heimischer Land(es)kost durchführbar, führen zur hochanteiligen Selbstversorgung aus dem eigenen Garten, sind absolut klar und logisch, sowie bei Einhaltung der gesetzten Regeln natürlichen Lebens, Essens und Arbeitens auch lebenspraktisch hundertprozentig erfolgreich und befriedigend! – Hätte man, wie ich stets empfahl und auch in allen Details beschrieb, den Gottesauftrag angenommen, wieder zurück in seinen (Paradies-)Garten zu gehen, um sich darin friedlich und von der Arbeit eigener Hände zu ernähren, dann wären selbst noch etliche andere moderne Ersatzströmungen in Gestalt sogenannter „Permakultur“ (Fukuoka, Hollison,Holzer,…) oder auch die meist noch zu abstrakte und realitätsferne Literatur Megres (Anastasia), der ja damals ebenfalls hauptsächlich durch meine Schriften inspiriert wurde, überflüssig gewesen bzw längst überholt worden! – „Rohkost“ hätte dabei auch niemals in jener Weise diskreditiert werden können, wie dies bis heute geschah, sondern wäre alsbald von allen angestrebt worden. – Mit der Entstehung echter natürlich lebender und sich regenerierender großer Menschengruppenund dabei dem wachen Bewußtseinum alle schädlichen Machenschaften der Moderne, hätten sich auch alle anderen Köpfe und Schwänze des Tiers 666 nicht mehr entwickeln können. Es gäbe also z.B. bereits keine Pharma- und Bakterienlüge und damit -Profite mehr! – Chemtrails hätten nie geflogen werden, ja, sogar gegenwärtige Anti-Lebens-Systeme (MW-Funktürme, gehirnzerstrahlende Handies, Atomenergie,…) hätten nicht mehr installiert oder weiterbetrieben werden können. – Die Mmenschheit wäre lämgts aus ihrem Delirium erwacht und hätte sich mit weit besseren Dingen beschäftigt! Vor allem auch mit allen lebenspraktischen Dingen vor Ort! – Jeder hätte in seinem Garten längst damit begonnen, seinen Körper samt unserem Planeten zu heilen! – Doch es schien, daß weder Volk noch Führung dies wirklich wollte oder anstrebte! – Deshalb wird es nun kommen wie es kommen muß: Wer nicht hören wollte wird fühlen müssen! – Jede Lüge, jede Untat und vor allem alles Nichttun des Guten sowie jeder Ungehorsam der Wahrheit gegenüber muß und wird bezahlt und gebüßt werden! – Jeder wird künftig ernten müssen, was er/sie gesät hat. – Und wenn das nichts ist, wird er/sie hungern.

Eine letzte Bitte: Unterstellt mir doch hier nicht gleich wieder, ich wolle mich profilieren und meinte, der Größte zu sein! – Wollte ich das, dann hätte ich ja schon längst mitlügen und mitheucheln, sowie dabei eine andere, bequem-faulere Lebens- und Ernährungsweise wählen können! – Wir leben gerade im beginnenden Zeitalter des/der Antichristen! – Und in diesem kann man sich weniger denn je durch die Preisgabe von Wahrheit profilieren, sondern wird deswegen diskreditiert, verfolgt und eliminiert, oder muß flüchten und emigrieren! – Wozu ich ja schon damals gezwungen wurde und vermutlich auch noch bis ans Ende dieser Welt gezwungen werde, wenn ich Euch weiterhin versuche, reinen (Lebens-)Wein einzuschenken!

Nach jeder meiner Euch aufklärenden Neuschrift kann das Aus für mich und meine Schreibtätigkeit oder auch nur -Fähigkeit gekommen sein! – Dann hoffe ich, daß all das, was ich bisher an Gedankengut und Lebenswissen hinterlassen habe, ausreichend ist, um Euch zum Erfolg zu verhelfen!

Weitere Schriften siehe blog: paradiseislandfamily.wordpress.com – Mein großes während dreissig Jahren natürlichen Lebens entstandenes lebenspraktisches sowie geistiges Wissensarsenal im Umfang von etwa 40Bänden konnte bisher nur teilweise publiziert und digitalisiert werden.

22.5.2014

Wichtige Schrift zum Verständnis meiner Kleinschriften und Postings!

Meine Ausführungen enthalten sehr oft Kritiken am derzeit herrschenden Konsumsystem und schlagen dann Verbesserungen aus unseren oft gänzlich andersartigen Erfahrungbereichen des ländlichen Selbstversorgens auf der Basis natürlichen Lebens und Essens vor. Ich mache mich damit in gewisser Weise zum Führer in für den Leser meist neue und sehr oft leider nicht zugängliche Wissens-Bereiche des Lebens und Liebens, die, sobald er sie in seinem Umfeld anwendet, in manchen Fällen auch weniger erfolgreich und dann aus verschiedenen Gründen zu Mißstimmungen gegen mich führen können. – Für manchen scheinen meine Vorschläge abstrus und verrückt, andere glauben sogar, ihre berufliche Existenz, Macht, Ansehen würden dadurch gefährdet. – Vor allem in Kleinschriften oder kurzen Kommentaren ist es für mich auch unmöglich, alle Seiten einer Sache, selbst wenn sie noch so unbedeutend erscheint, ausreichend detailliert darzustellen, so daß mancher schnell geneigt ist, mich der Phantasterei zu bezichtigen, obwohl ich vielleicht eben mal nur einige wenige noch unbekannte oder vergessene Gesichtspunkte in die Diskussion werfen wollte. – Das z.T. negative Leserecho zwingt mich danach, umfassender zu schreiben. – Nennen wir ein kleines Beispiel: Ich erwähnte in einem Kommentar einige Vorteile des Barfußlaufens, u.a. daß man damit schneller und besser laufen kann, nur dabei den realen Erdkontakt herstellen, alle Sinne mitsamt seiner Umgebung gänzlich wahrnehmen und entfalten kann…, mit Schuhen hingegen „gestelzt“ und einge- oder verklemmt, seine Umgebung niedertrampelnd durch die Gegend läuft, daher Schuhe auf die Psyche hemmend wirken etc… und unterlasse es, anschließend auch noch zu schreiben, welche Vorteile Schuhe bieten, ja, Notwendigkeiten sie sind. – Also etwa, daß man (in einem Nordland) ohne sie friert, sich leicht verletzt, .. oder auch, daß es innerhalb der Konsumwelt gar keine Freude machen würde, barfuß zu gehen und dadurch seine Sinne auch für den dortigen Grund zu wecken, auf dem man geht, da eben dieser Untergrund fast immer aus harten, widernatürlichen Materialien besteht vor denen es ggf besser ist sich zu schützen, sie also nicht auch noch über die Füße wahrnehmen zu müssen. Es ist nicht nur für Pferde ein immenser Unterschied, auf welchen Gründen sie gehen müssen. Sind es geteerte und gepflasterte Straßen, benötigen sie bekanntlich Hufeisen zu ihrem Schutz. – Diese sind zwar sicherlich ebensowenig gut für sie wie für uns Schuhe, doch eben leider notwendig bzw besser, als ohne sie zu gehen und nach einiger Zeit zu lahmen! – Selbst auf unserer Lebensfarm benützen wir sehr oft Schuhe und bin ich sogar gerade dabei, eine Schuhwerkstatt einzurichten! – Die Gilde der Schuhmacherei bräuchte sich also nicht gleich davor zu fürchten, durch diese meine Schrift Geschäftsschädigungen zu erleiden, sondern ich wollte mit diesen meinen obigen Hinweisen ja nur an vielleicht vergessene Seiten des (Natur-)Lebens erinnern! – Sich daran zu erinnern, zumindest wieder bei warmem Wetter in Naturbereichen barfuß zu laufen und dabei alle Gelände-Unterschiede zu erfühlen, den weichen, warmen Sand, frisches taufeuchtes Gras, eine warme Wasserlache, einen alten Heuhaufen,… oder eben auch mal in Hühnerkacke zu treten, wenn man noch zu bescheuert durch die Gegend läuft, ist m.E. schon etwas von Wert! – Nachdem man den weichen Heuhaufen mit den Füßen gespürt hat, legt man sich vielleicht auch noch gerne zu einem Schläfchen hinein und nimmt dann noch dessen Gerüche, wohlige Wärme und ungeahnte Bequemlichkeit wahr. Als Schuh-Trampel wäre man daran jedoch sicherlich vorbei gelaufen! – So weit, so gut! – Doch stelle man sich nun einmal vor, der Kommandant einer Kampftruppe lese meine ersteren nur unvollständige Ausführungen und befiehlt dann, überzeugt davon, ab sofort seiner Truppe barfuß zu gehen! – Dann entstünde daraus sofort eine weitere Situation, in der sich Menschen über mich, meinen „Naturspleen“ oder „Wahn“ ärgern, weil ich ihnen ihr gutes Schuhwerk verlustig gemacht habe!

Deshalb bitte ich, erst einmal alles mit Vorbehalt zu lesen und stets zu bedenken, daß es aus einer/unserer völlig andersartigen Lebenssituation heraus und zu einem anderen Zweck geschrieben worden sein könnte! – Verwerfen Sie das Ihre nicht gleich ganz, sondern erkennen Sie Ihre persönlichen Möglichkeiten einer Synthese, der Kompatibilität und Einsetzbarkeit meines Lebenswissens zu Ihren Zwecken! – Lassen wir doch bitte wieder alle Vielfalt und Pluralitäten auf dieser Welt gelten und sich wieder entwickeln! – Wer „Sozialist“ ist, mag das gerne sein und unter Seinesgleichen in Gruppen, Kommunen nach marxistischem Vorbild leben! – Wer sich jedoch dieser Gruppe, deren Lebensweisen und Meinungen nicht anschließen und unterordnen möchte, der soll auch genauso gut und gerne frei davon bleiben! – Sozialisten, Kommunisten, genauso übrigens auch „Demokraten“ (was eigentlich alles dasselbe ist), die andere gewaltsam in ihre Reihen einfügen und zu ihren Meinungen und Haltungen zwingen wollen, werden damit zu Tyrannen! – Ebenso möchte ich kein „Natur-Tyrann“ sein und auch meine Ausführungen, selbst wenn sie in noch so mahnenden und strengen Worten geschrieben wurden, niemals als zwingend für alle betrachten! – Selbst in keinem derjenigen Konsumwelt-Bereiche, die ich z.T. bereits regelrecht „in der Luft zerrissen“ habe, sollte jemandem etwas genommen oder auch nur vermiest werden durch mich! – Wer also seine Schweinshaxe mit Schnaps, Bier und einer Zigarre mitsamt dem sich daraus ergebenden Zustand genießen will, der soll das gerne tun! – Wer zum Arzt gehen und sich medikamentisieren oder operieren lassen will, dem lassen wir seine Wahl. Auch wer seine Kinder noch zur Staatsschule schicken und sie aufwärtsstrebend auf gute Noten und Konkurrenzfähigkeit innerhalb der Konsumwelt trimmen will, lasse sich von meinen vernichtenden Ausführungen zum Thema Anstaltsschule nicht davon abhalten. – Es geht aber eben bei alledem doch stets darum, zuerst einmal alle Gesichtspunkte, Fakten und Wahrheiten zu erfahren! – Wenn dem Bürger wie heute durch bestimmte Interessengruppen ganze Wissensbereiche gänzlich entzogen werden und er ebendeshalb in eine falsche Richtung geht, weil er gar nicht mehr alles Entscheidende weiß und erfährt, dann entstehen dadurch doch tatsächlich erst fatales Ungleichgewicht und sklavenhafte Unfreiheit, Leid und Elend aller Art! – Weshalb wir stets und immer wieder für wirkliche Gewissens- und Informations- vor allem aber auch Handlungsfreiheit zu kämpfen haben! – Wir sind heute nämlich meilenweit von alledem entfernt! Unsere Lebenswege und -Entwicklungen unterliegen absolut lähmenden Informations- und Handlungssperren zu und in allen Lebensbereichen! – Und genau diese müssen wir doch endlich durchbrechen, bevor alles zu spät ist! – Was eben ziemlich genau Sinn und Absicht meines literarischen Einsatzes und Schreibens ist!

Es geht mir also nicht um die Abschaffung der Konsumwelt mitsamt Technik, Schulen, Gesundheitswesen… partout, sondern zuerst einmal wieder um die Zulassung von freiheitlich-persönlicher Entwicklung für jedermann (und natürlich auch für uns), des weiteren um die Aufdeckung gefährlicher Informationslücken und tödlicher Irrtümer, und erst zuletzt um den vermehrten Aufbau und die Verbreitung unserer neuartigen Natur-Lebens-Systeme über den Planeten. – Wohlgemerkt stets bei grundsätzlicher Bewahrung friedlicher Koexistenz und gegenseitiger Achtung des Anderslebenden! – Wir werden uns auch lediglich an solchen Reibungspunkten wehren (müssen), an denen unser vitales Leben oder das unserer Kinder gefährdet wird! – Wenn eine Familie, die sich der Wissenschaft und Raumfahrt verschrieben hat, für ihre Kinder die Differenzialrechnung vermittelt haben möchte, oder ein Banker die Zinsrechnung, so sollte man auf der anderen Seite auch uns zugestehen, daß für uns schon allein diese Denkweise des Rechnens nicht koscher sein kann! – Wo es sich um Anhäufungen von Mengen handelt, um Berechnung, Kalkulation, Zinsen und Steuern,… spielen für uns bereits unterschwellig krankhafte Neigungen des Raffens, Gierens, Anhäufens, Betrügens, Übervorteilens,… mit, dh wollen wir diese Denkweise unseren Kindern nicht antun, sind auch einverstanden, wenn sie sich für dieses Rechnen gar nicht interessieren und lieber ein Musikinstrument erlernen wollen, dessen Spiel ihnen – ganz im Gegensatz zur Differenzialrechnung – ihr Leben lang Freude bereiten wird! – Es ist uns völlig einsichtig, daß gewisse Kräfte in der Moderne den Kindern diese ihre Denkweise des Rechnens unbedingt vermitteln wollen – denn wie sollen sie sonst später ihre Steuererklärung machen! – Das ist doch fast noch wichtiger als das Lesenkönnen aller Vorschriften und Gesetze! – Was der Konsumbürger täglich zu essen und trinken, denken, tun und unterlassen, fühlen und vor allem kaufen hat, das kann man ihm doch weit besser und sublimer über den Fernseher eingeben! – Doch sollte man es eben auf der anderen Seite auch uns zugute halten, wenn wir der Ansicht sind, daß unsere Kinder nicht auf gleiche Weise auf ihre und unsere Zukunft in den Paradiesgärten vorbereitet werden können, sondern man bei uns lieber Tiere, Pflanzen, das Anlegen von Gärten mitsamt allen praktisch-lebensnotwendigen Tätigkeiten „studiert“! – Welch erhabene und beglückende Schöpfungsidee hinter jeder Tier- und jeder Pflanzenart, ja, bereits in jedem Mineral steckt, welche ungeahnten Möglichkeiten wir in und mit der uns umgebenden Natur haben, ja, sogar was noch alles an Verborgenem in uns selber steckt und bis heute noch völlig unbekannt bleiben mußte, weil es durch die Konsumwelt verhindert wurde,… das alles ist doch von entscheidender Bedeutung nicht nur für unsere Lebensschule und damit unsere persönliche Zukunft und Lebensqualitäten vor Ort, sondern selbst für die Ziv und deren Wissenschaft hochinteressant und von entscheidender Bedeutung! Denn wir sind es doch, die den „missing link“ liefern, das fehlende Wissensteil, das plötzlich alles einfach machen und die Lösung bringen kann! – Der hochbezahlte Wissenschaftsapparat mit all seinen Widernatürlichkeiten und Verbildeten wird die Rettung nie erbringen, sondern eher verhindern, zumindest solange er noch bezahlte Hure von Mafioten ist! – Auch für die Konsumwelt könnten wir doch längst als höchstwertiger Wissenschaftsbetrieb fungieren! Allein unsere kulinarischen Erfindungen können sich sehen lassen und böten ungeahnte Bereicherungen aller Küchen sowie enorme ökologische und auch gesundheitliche Vorteile! – Und wenn wir uns durch natürliches Leben und Essen innerhalb unserer Paradies-Gatren-Systeme neuartige Naturzustände eröffnen und dabei längst verschollenes Wissen ausgraben können, leisten wir damit doch auch für die Konsumwelt, für alle entscheidendes! – Denn es ist nicht entscheidend, wer wo die Fortschritte macht, sondern daß sie gemacht werden!

Doch wie gesagt: Bitte Vorsicht bei der Anwendung oder Nachahmung innerhalb des Zivbereichs! – Denn dort könnte das nicht oder völlig anders funktionieren! – Auch wenn ich neuerdings über Wert und Verwendbarkeit von Frauenmilch schreibe, sollte und darf dies nun nicht gleich alle Männer dort auf die Idee bringen, ihre Frauen zu melken! – Denn besagter Milchfluß- und -Überschuß entsteht tatsächlich nur unter vollparadiesischen Lebensbedingungen sowie vorwiegend bei jungen Frauen. Und selbst dort auch nur dann, wenn es gelingt, sie zu übervollem Essen, Leben und Lieben zu animieren! – Man muß sich das „Leben im Gartenparadies“ vielleicht noch mal bildhafter vorstellen: Wenn wir zum Mittagessen zehn und dann abends noch einmal zehn frischgeschnittene Salatköpfe diverser Qualitäten essen, aufgewertet je nach Geschmack und Bedarf mit eigenem Essig und Olivenöl, zehn oder zwanzig verschiedenen Garten- und Wildkräutern, unseren Pilzkonserven, fermentierten schwarzen und grünen Oliven, etwas Reibekäse, Eigelb, Tomate,… und dazu unseren Rotwein trinken, dann entsteht dadurch im Zusammenklang mit weiteren optimalen Lebensumständen (wie z.B. Leben und Schlafen im Freien) ein Lebensgenuß, den sich kein Außenstehender leisten oder auch nur vorstellen kann! – Wir Paradiesler können doch von allem im wahrsten Sinne des Wortes die (Erdbeeren mit) Sahne abschöpfen, all die Lebens-Essenzen, die uns unsere enorme Gesellschaft von Pflanzen und Tieren als Dank für unsere liebevolle und wissende Pflege und Hege schenken! – Hier kommt niemand mehr auf die Idee, Fleisch toter Tiere oder gar Gekochtes zu essen, weil viel Besseres da ist! – Fleisch überläßt man daher den Hunden und Fische den Katzen. Und je mehr an Überfluß entsteht, desto mehr können sogar noch unsere Haustiere, also Hühner, Katzen und Hunde von den höchstpotenzierten Lebensessenzen Milch und Eier erhalten. Insbesondere dann, wenn es uns gelingt, auch den großen Milchspender Kuh zu integrieren und dessen Überflüsse zu Käsen zu verarbeiten, gewinnen wir große Ernährungssicherheiten und Lebensqualitäten für alle! – Doch dazu muß man die Gartensysteme wahrlich gut organisieren und aufbauen können, dazu darf man nicht faul sein oder seine Zeit mit irgendwelchem unproduktiven Unfug vergeuden! – Faulenzer, Tunichtgute und Tagediebe sinken deshalb zwangsweise auf die Ebene von Kaufköstlern, später Fleischessern bzw Räubern ab, oder werden zu „Asketen“ bzw Darbenden und Manglern! – Unsere Paradiesgarten-Systeme hingegen sind Power-Plätze, den denen sich ungeahnte Qualitäten sowie auch Kräfte und Säfte entfalten können, eben das Land, in dem „Milch und Honig fließen“! – Und nur dort kann eben erwartet werden, daß auch Frauen Milch geben, selbst ohne jemals schwanger gewesen zu sein! – Man kann unsere Lebensgärten auch nicht mit dem vergleichen, was heute unter „Permakultur“ oder auch „freie Natur“ (Wildnis) angepriesen wird, da wir zigfach höher in Ernährungs- und Lebens-Qualität, Ertrag, Arten-Vielfalt und Fruchtbarkeit für alle, also auch unsere Tiere liegen können, deren Futter aus den Gärten ja ebenfalls wesentlich besser ist als alles andere, was sie selbst in der „freien Natur“ (ohne uns) bekämen. – weshalb sie ja dann auch mehr und bessere Milch geben, die wiederum unsere Kräfte potenziert! – Das Ganze steigert und stützt sich also gegenseitig hoch und erfaßt alle bis hin zur „Krone der Schöpfung“, nämlich der Frau!

Doch dieser Systemaufbau eines Paradieses ist eben eine durchaus hohe Kunst für sich, die heute durchweg vergessen und verlernt wurde! (In der Konsumwelt hat man/frau ja viel „wichtigeres“ zu tun als Leben und Lieben!) Vollernährende Paradies-Lebens-Umstände erschaffen, zusätzlich bestes Wissen zur Zubereitung und Kombination selbstangebauter Nahrung besitzen, dazuhin mit dem Liebes-Instrument „Frau“ bestens umgehen können müßte also ein Mann, damit er in ihrem Organismus wieder all die heute brachliegenden und vergessenen Schaltungen aktivieren könnte!

Auch und gerade auf diesem hochinteressanten Mann&Frau-Sektor warten noch sensationelle Theorien auf ihre lebenspraktische Bestätigung. – Ich konnte dieses höchste Natur-Lebens-Wissens-Gebiet jedoch schon länger nicht mehr weiterverfolgen, seit mir dazu eine Frau fehlte. – All meine LeserInnen sind an diesem Wissen natürlich hochinteressiert und drängen mich… Doch welches Geläster würden meine Feinde erst noch dann anstimmen, wenn ich mir eine oder gar mehrere junge Frau(en) nähme als gerade 60-Jähriger! – Meine Körperzellen sind zwar nicht gealtert, ich bin weitaus gesünder und leistungsfähiger als derjenige, der ich mit dreißig war, und selbst meine einstens entplombten, abgebrochenen und (bei Überfällen) ausgeschlagenen Zähne wuchsen so weit nach, daß ich wieder (fast) alles gut zerbeißen kann… Na ja, man wird sehen! – Sollte es jedoch so weit kommen, daß öffentliches Interesse und Akzeptanz oder sogar Wertschätzung für meine Person und Arbeit entstünden, dann könnte ich, könnten wir noch etliches mehr leisten! – Es wäre dann allerdings sehr ratsam und sinnvoll, uns auf einen noch natürlicheren und sichereren Inselstandort zu verbringen. Nur an einem Ort, an dem wir weitgehend frei von allen Giften, Strahlungen und auch von Ausstrahlungen gegnerischer Menschen verschont blieben, könnten wir die notwendigen Sensibilisierungs-Stufen erreichen, von denen aus dann weitergehendere Ein- und Überblicke in die Materie gelängen!

Warum siedeln wir nicht einfach auf einer Insel?

Schon lange habe ich diese perfide Konsumwelt-Pseudo-Kultur samt Machwerken und Bewohnern satt. – Doch Umfang und Tragweite allen Wahns und Trugs dieser Zeit begriff ich erst mit den vielen Jahren und Jahrzehnten der Entfaltung unserer neuen natürlichen Paradiesgarten-Kultur immer besser. Inzwischen reagiere ich fast schon allergisch gegen die Altkultur, deren Irrwege und Untergang sich innerlich wie äußerlich immer deutlicher abzeichnen. – Daran möchte ich mich möglichst nicht mehr beteiligen! – Deshalb ging mein Streben und Zielen stets darauf aus, so weit als möglich entfernt und unabhängig zu leben. Ich dachte: Warum sammeln wir nicht einfach ein paar Gleichgesinnte und kaufen uns eine Insel fernab, wo wir friedlich siedeln und unsere Kinder frei aufwachsen lassen können? – Dann sah und erlebte ich, daß das mit den „Gleichgesinnten“ nicht so einfach ist. Man kann verschiedene Menschen nicht so einfach x-beliebig zusammenwürfeln. – Die vielen fortlaufend fluktuierenden und scheiternden Libertinisten- Kommunen, von denen heute etliche eher als Drogen- oder Gestrandeten-Ghettos zu bezeichnen wären (denn als wirkliche Lebensalternativen), zeigten, daß es für alle Bereiche bestimmte LebensOrdnungsGesetze gibt, die nicht mißachtet werden sollen und dürfen.

Genauer besehen konnten und wollten die allermeisten KosnumbürgerInnn samt “Alternativen” bisher diese Konsumwelt nie wirklich verlassen und blieben davon abhängig, weil sie zum autarken Naturleben nicht fähig/willens und schon von Kleinauf zu verwöhnt, fehlentwickelt und betrogen von all dem Pseudoluxus samt ihren jeweiligen Suchtpraktiken waren. – Sie waren/sind deshalb bisher auch nicht wirklich bereit, die erforderliche neue natürliche Lebensordnung, die ich Gottes und NaturOrdnung (GNO) nannte, anzunehmen, zu erlernen, zu befolgen…, sich also hingehend zu einer neuen naturkulturellen Erfolgsordnung ändern und zu verbessern. Zugegeben, die Rückkehr ins Paradies nach all den Jahrtausende währenden Abfällen und Irrwegen ist sehr wohl ein großer Schritt, aber eben nicht unmöglich! – Der Weg ist bekannt und durchaus gangbar, wie wir bewiesen und erlebten, sogar genußvoll und vor allem innerlich-geistig sehr (seelen-) bildend, lehrreich! – Die Tore zum Paradies stehen also nach wie vor weit offen! – Sie wurden eigentlich nie verschlossen, denn es war zu allen Zeiten stets der Mensch selber, der sich durch seinen Lebens-Ungehorsam daraus verwies!

Auf diesen unseren Wegen zurück ins Paradies, dh gärtnernd und uns selbst versorgend, verbrachten wir nun schon viele Jahre in Portugal. – Meist mit wenigen aber treuen Freunden und vor allem mit der eigenen Familie, die sich zukünftig zu einer  Stammesgemeinschaft auf der Basis unserer neuzeitlichen Friedenskultur weiterentwickeln kann und soll, wenn es uns gelingt, entweder hier zu überleben, oder aber auf einen zivilisationsferneren und größeren Standort frei und unabhängiger zu übersiedeln! – Was mir angesichts der Lage und Zukunft Europas als dringend erscheint! – Wir sollen und dürfen m.E. nun nicht mehr lange zögern, denn hier drohen Enteignung, der Chip, oder wir unterliegen den anbrandenden Vergiftungen, die aus allen Ebenen auf uns einschlagen! Die Endzeit mit ihren “apokalyptischen Reitern” (Kriege, Hunger, Seuchen,) scheint mit diesem Jahr definitiv anzubrechen und mahnt zum Handeln, bevor es zu spät ist! – Wo noch Menschen (der Altkultur) leben, da wird auch Leid und Elend sein!

Wer immer noch bei uns mitmachen oder mitwirken will, sei hiermit noch einmal dazu eingeladen, umgehend aktiv zu werden! – Mitwirkung kann auf verschiedenste Weise geschehen! Mein Aufruf ergehe auch besonders an noch liebende/liebesfähige Frauen, denen ich ja immer noch Zugang in meinen innersten Familienstamm gewähren kann. Ich versichere, daß wir sie zu allen Zeiten wohl versorgen, beschützen, achten, lieben und ehren werden. Ebenfalls möchte ich versichern, daß ich uns zugesellenden Männern stets ein guter, väterlicher Freund und Lehrer sein werde. – Durch die Zuwendung zu natürlicher Rohnahrung und natürlichem Leben (auch im Verbund mit der Entfernung von Zahnplomben und Implantaten) ergeben sich gewöhnlich solch gravierende  innerlich-geistige Veränderungen, daß die bisherigen familiären und gesellschaftlichen Verbindungen eines Menschen nicht mehr erhalten werden können und er/sie folglich völlig entwurzelt wird und oft sogar auswandern und völlig neu beginnen muß! – Doch dieser Weg in den Naturfrieden, in eine neue Zukunft und Ära lohnt sich! – Es gibt keinen anderen und auch keinen besseren!

Weitere Informationen zum P.I.System entnehmen Sie bitte aus unserem Blog  paradiseislandfamily.wordpress.com   Bei aktivem Interesse zur Mitwirkung wenden Sie sich am besten gleich persönlich an uns. – Dankbar werden auch alle Anregungen und Tips bzgl potentiellen neuen Siedlungsorten entgegen genommen. Wir suchen einfach nach Orten, an denen wir noch frei, friedlich und sicher unseren Naturlebensstil entfalten können. – Neueste Literatur von mir kann derzeit nur noch postalisch zugesandt werden.

 

Geld, Autos, Zahlen, Rechnen, Lärm, Gestank, Hektik,…

täglich in Bildschirme starren, wertloser, krankmachender Kochfraß, Gifte und Drogen, Süchte aller Art im Wahn der Zeit…, zwei Wochen Billigurlaub pro Jahr…, Ärzte, die vergiften, zerschneiden, zerstrahlen. – Dem oberflächlichen Betrachter erscheint die moderne Welt immer noch im Strahlenkranz bester Ordnung! – Doch zahlreiche Zeitbomben (Fukushima…) ticken. – Die Zahnärzte bohren weiterhin ihre Löcher und stopfen sie mit gehirnzerstörenden Giftmetallen! – Und wer nicht mehr nach Vorgabe funktioniert wird lukrativ todestherapiert! – Wer wollte diese bescheuerte Unwelt? – Wir machen da nicht mit!
paradiseislandfamily.wordpress.com
Money, cars, numbers and accounts, noise, stress, hectic, … living in TV-screens and illusions; worthless, sickening cooked food, poisons and drugs in us and around us, addictions and crimes in the madness of this time … eight hours daily slavery, „working“ against the laws of God and Nature, two weeks of holidays each year… If we fall ill, doctors pretend to cure us with poison, knifes and nuclear radiation!

To the superficial observer this modern world still appears in glory and glamour! – But many time bombs have already exploded (Fukushima…), others still tick. – While the dentists keep on drilling holes in our teeth and fill them with brain-destroying highly toxic metals! – Everything and everybody became falsified, nothing and nobody stayed clean and true! – Fake-people, fake-society, fake-culture… They all became sinners and criminals, and they all are victims in the same time… Mistreating and/or suffering lucratively until death.

We all know: Somethings got to change! –

The solutions of  the invisible world-government: Killing the main part of all populations worldwide by intoxicating the atmosphere, food and waters, nuclear desasters, another world war…! – Auschwitz everywhere! –  Weakening, idiotizing, chipping, robotizing, depersonalising, enslaving and controlling the rest totally.
Our solution: Going back to laws of God and Nature, into the promised garden paradises and living there in peace and freedom from the work of our own hands! – Together! Yours paradiseislandfamily.wordpress.com

 

 

Erscheckend häufige Todesursache in der modernen Welt:

Tod durch Organ-Entnahme!

Das Hinscheiden eines Menschen dauert bis zu drei Tagen nach dem sogenannten Exitus. – In dieser Zeit löst sich die „Seele“, dh quasi eine feinstoffliche Matritze des Körpers aus allen seinen Zellen aller Körperteile. Die Zeit, bevor diese Seele in der jenseitigen Welt zu erwachen und leben beginnt, nennt man Todesschlaf, aus dem es jederzeit auch wieder eine Rückkehr ins Diesseits geben kann. – Es gibt Menschen, die in diesen Zustand absichtlich eintreten und dabei sogenannte Astralreisen oder auch Apparitionen unternehmen können. – Diese Jenseits-Reisezeit kann daher auch weit länger, sogar Jahre und Jahrzehnte dauern, während der der zurückgelassene Körper dann unverweslich in einem Starrezustand ohne oder mit nur gelegentlicher Herzschlag-, Kreislauf- oder Gehirnaktivität verbleibt. – Deshalb darf bei allen Sterbefällen erst dann, wenn die sichtbare und riechbare Verwesung, der deutliche Zerfall des Körpers eindeutig begonnen hat, beerdigt werden. (Verbrennungen sollte man prinzipiell besser unterlassen!) Da sich die Seele aus allen Körperzellen bilden muß, begeht jeder einen fatalen, ja ewigen Frevel, der sich Organe oder Körperteile entnehmen oder gar implantieren läßt! – Man vestehe doch! – Man kann in der Ewigkeit nicht ohne Herzen, oder gar mit dem Herzen eines anderen erscheinen! – Es gibt kaum frevelhafteres als diese unsere Zeit mit ihren verbrecherischen Gesetzen, in der Menschen sowohl vor ihrer Geburt als auch im Zustand der Todesnähe bei lebendigem Leib zerstückelt werden dürfen und beialledem die kriminellen Machenschaften der „Medizin“, besser gesagt „Frankensteins Horrorkabinett“ nicht nur von jedem Bürger toleriert, sondern sogar noch mitfinanziert werden! – Schläft hier jegliches Rechtsbewußtsein? – Jeder Mensch hat ein absolutes Recht auf die Unversehrtheit seines Körpers. Dieses beginnt mit der Zeugung und endet nicht mit seinem Tode! – Organentnahme und -Transplantation sind Schwerstverbrechen! – Auch alle sogenannten Operationen, bei denen Körperteile entfernt werden, sind als Vergehen gegen die GNO (Gottes-Natur-Ordnung) zu ächten! – Nicht einmal Zähne sollten gezogen werden! – Denn wahre Heilung erfolgt stets und nur auf anderem Wege, nämlich über natürliches Leben und Essen! – Ähnlichen Frevel begehen im Übrigen auch alle, die sich rohe und damit lebendige (revitalisierbare) Tier- oder Menschenzellen auf dem Wege der Nahrung essend einverleiben und sich dadurch zu raubtierhafter, vampyristischer Primitivität und Bestialität rückentwickeln! – Auch die Seelengestalt solcher Menschen nimmt nachtodlich entsprechend einer entarteten Psyche tierähnliche, dämonische Gestalt an! – Jeder Mensch hat deshalb seine Zellen selbst aufzubauen! – Die atlantinische Urbibel verbietet deshalb das Essen vom “Baum der Todes”, womit vor allem Fleischnahrung gemeint ist, als grundsätzlichstes und entscheidendes Verbot für den Menschen. –  Zelldiebstahl von anderen Lebewesen ist grundsätzlich und in jeglicher Weise verboten und verbrecherisch, und funktioniert letztendlich auch gar nicht wirklich, weil jedes Wesen einen eigenen Zellcode besitzt, der nicht übertragbar ist! – Bitte helft mit, diese Fakten zu verbreiten, da keiner dieser Frevler ungestraft bleiben oder auch nur die kommenden Zeiten überleben wird. – Stoppt den Frevel in den Krankenhäusern, besser gesagt “Zombiefabriken”, in denen inzwischen spezielle Teams von Menschenschlächtern sämtliche Intensivstationen täglich nach neuen Schlachtopfern durchkämmen! – Die kriminelle Fehlgesetzgebung, die das Ermorden und Zerfleddern von todesnahen Menschen durch Organraub erlaubt, wurde erst 1968 durch die Pharmalobby installiert, da man ansonsten all diese TransplantataToren unter Mordanklage hätte stellen müssen! – Es gibt, wie ich oben erklärte, keinen unumkehrbaren oder endgültigen isolierten und vorweggenommenen sogenannten “Gehirntod”! – Und selbst wenn manche Verletzungen zwingend den Tod einleiten, berechtigen diese doch immer noch keinesfalls zum Raub von Körperteilen und Organen des Sterbenden!- Bei jeder dieser “Organentnahmen” geschieht ein grausamer Mord mit fatalen, ewigen Folgen!

Warum kann man Menschen nicht endlich wieder in Frieden auf diese Welt kommen und von ihr gehen lassen? – Weil Mediziner bei alledem ihre Finger mit im Spiel haben und zusammen mit der Pharmalobby absahnen wollen? – Niemand kann heute noch begreifen, wie fatal bereits das geringfügige Verschieben eines Geburtstermins auf das gesamte Leben eines Menschen wirken kann! – Noch tragischer wirken jedoch jene finalen Verstümmelungen und Vergiftungen, die den Menschen vor und bei seiner “zweiten Geburt”, dh seinem Todesprozeß und damit Übergangs in die geistige Welt  durch die Medizin angetan werden. – Es sind daher auch sämtliche sogenannten intensivmedizinischen Manipulationen künstlicher Sterbeverlängerung mittels Maschinen zu ächten! – Ebenfalls als äußerst grausam und als perfides verbrecherisches Geschäft zu betrachten ist es, wenn man Menschen, deren Lebenszeit abgelaufen ist, nicht gehen läßt, sondern deren Exitus und Koma gewaltsam verlängert!

 

 

Was ist Freiheit?

Persönliche Freiheit, Freiheit zur Entwicklung der Eigenpersönlichkeit ist und beibt unvollständig, solange Zwänge bestehen, an dieser natur- und gottesfernen Gesellschaft und ihren Umtrieben teilzunehmen. Je mehr im “Kommunikations-Zeitalter” das persönliche Recht auf Nichtkommunikation mit und Nichtteilnahme an Unerwünschten/m beschnitten wird, desto entfernter befinden wir uns von “Freiheit”. Daß dieses Recht auf Nichtteilnahme an allem als Unrecht oder sogar Verbrechen erkannten Falschen und Bösen unserer Zeit keinesfalls mehr besteht, ja, faktisch für die meisten Menschen so gut wie gar keine Möglichkeit mehr besteht, dem allgemeinen Sog nach Unten zu entkommen, kann erst erkennen, wer in der Lage ist, möglichst viele der bisher unbewußt übernommenen (induzierten) Fehlhaltungen, Irrtümer und Lügen dieser Zeit als solche zu entlarven. – Tatsächlich wurde und wird jeder moderne Zeitmensch vom Zeitpunkt seiner Zeugung bis hin zu seinem Tod (und noch danach) perfekt “konditioniert”, zu deutsch, dressiert wie ein Affe im Käfig! – Seine Dresseure scheinen inzwischen dieser ihrer Zöglinge überdrüssig geworden zu sein und deshalb gerade eifrig dabei, sie möglichst unauffällig zu beseitigen….

Wer mehr wissen will, dem empfehle ich mein neuestes Buch. (Übersendung nur postalisch möglich)

 

 

Die endzeitlichen Parasiten des Planeten Erde

Sie wollen frei sein, nicht dienen, keinen Meister und keine Lehre mehr annehmen, der/die ihnen nicht hofierend schmeichelt. – Sie wollen einerseits nur noch tun, was ihnen gerade (an)genehm ist, doch andererseits lassen sie sich untertänigst und kriecherisch von allem und jedem einspannen, das ihnen Geld oder/und Macht und Ansehen zuteilt. – Was in dieser Gesellschaft ungefähr dasselbe ist und womit dort gegenseitig einer den anderen versklavt und beherrscht. – Dabei leben sie auf engstem Raum eingepfercht bei giftiger Kost und schlechter Luft in ihren strahlenverseuchten Städten, ohne auch nur noch ahnen zu können, was Freiheit ist und wie man sie erreicht. – Natürlich können sie bei alledem niemals wirklich frei werden, sondern verbleiben sogar noch zusätzlich Diener und Sklaven eines denkbar größten, eitel-vornehmen, eingebildet-hohlköpfigen Idioten, Tunichtguts und Ignoranten, nämlich ihrer selbst! – Diese Maulhelden! – Sie vertrödeln ihr Leben mit borniertem, selbstbeweihräucherischem Gerede, Faulenzerei und Tagedieberei.

Diejenigen von ihnen, die dort noch “arbeiten”, tun das leider keinesfalls auf gute und naturrichtige Weise, sondern verrichten fast durchweg widernatürlich-schädliche Freveltaten gegen das Natur- und Gottesgesetz. Sie wetteifern dabei in allen erdenklichen  (Selbst-)Betrügereien, bei denen sie sich gegenseitig bekämpfen, übervorteilen, bevormunden und kontrollieren bis ins letzte.

Die gerissensten und gewissenlosesten aller Betrüger arbeiteten sich über die Zeiten hinweg mit Lug und Trug, Gewalt und Terror zu Führern und Tyrannen empor in jenem zusehens totalitärer werdenden antinatürlich-antichristlichen Unterdrückungs-System. – Dessen Bevölkerungen befinden sich in einem hilflos-lethargischen Zustand der Resignation und Dekadierung, völliger Umnachtung, Des- und Fehlorienteirung…, also fern jeglicher Weisheit sowie krank an Leib und Seele. Ihre Verbindung zu Gott ist ebenso unterbrochen wie die zur Natur. – Dennoch glauben viele, groß und wichtig zu sein und die Welt zu beherrschen. Einige davon erreichen ihr Gefühl absoluter Überlegenheit auch durch persönlichkeitsverändernde Drogen. – Man redet dort übrigens oft auffallend häufig von Liebe und Brüderlichkeit. Aber umso weniger praktiziert man sie. – “Liebe” besteht bei jenen ohnehin nur aus einem gewissen sanften Gefühl und ist mit keinerlei Liebestat und Hingabe verbunden. Vielleicht wollen sie mit ihren süßlich-sanften Phrasen ihren chronischen Ungehorsam gegen alle Gottesgesetze, ihre Nicht- und Untaten und ihren durchweg dekadent-faulen und verbrecherischen Lebensstil reinwaschen?

Diese endzeitlichen “Parasiten” des Planeten Erde sind wirklich nicht mehr als “Krone der Schöpfung” zu erkennen. – Kann man sie überhaupt noch als Menschen bezeichnen?

 

 

Zum Thema Fasten – Askese – Lichtnahrung….
Wer Nahrung nicht mehr über den Magen aufnehmen kann oder will, dem bleiben noch Haut und vor allem die Lungen, die dann die Ernährung des Körpers übernehmen müssen. – Somit ist „Lichtnahrung“ innerhalb von Städten, Häusern bzw in allen nicht völlig naturreinen Gebieten ein Unding. Heute kann diese Form der Ernährung fast nirgends mehr als vollwertig und rein genug betrachtet werden, um unseren Körper schützen und regenerieren zu können. Insbesondere die bakteriellen Schutzstoffe, die vor allem in Roh-Milch ungeimpfter Tiere enthalten sind, sind noch in der Lage, die auf uns täglich eindringenden Gifte aus Nahrung und Umwelt auszuleiten (über sogenannte Krankheitsprozesse) und zusätzlich auch noch die (strahlen-)beschädigten Zellen zu erneuern und zu ersetzen. – Fast die gesamte Rohkost-Szene befindet sich derzeit immer noch in jenem fatalen Irrtum, diverse Hungerkünstler auch noch zu bewundern und nachahmen zu wollen. – Es stimmt zwar, daß man sich während Fasten- oder andersartigen Mangel-Kostzeiten sehr frei und wohl fühlen kann, doch kommt dieser trügerisch-positive Effekt ja lediglich dadurch zustande, daß sich der Körper dann nicht mehr regenerieren und reinigen kann, und deshalb in den Blutbahnen quasi „autofreier Sonntag“ ist, dh keinerlei „Lasten“ mehr transportiert werden, da ja keinerlei Baumaterialien mehr antransportiert und auch kein „Müll“ mehr abtransportiert wird. – Was die Psyche registriert ist ja immer nur das, was sich gerade im Blut befindet. – Die Lage im Körper kann daher eine gänzlich andere sein und wird erst spürbar, nachdem genügend Mikroben und zellaufbauende Nahrungsmittel zugeführt werden. Ergo: Wo Gift hineinkommt, muß es auch wieder ausgeleitet werden! – Wenn dies nicht geschieht, ist etwas faul.- Jeder sollte daher bereit sein, sein Kreuz (seine Giftlasten,…) auf sich zu nehmen und zu tragen (abzutragen/-büßen), seinen Paradiesgarten zu gestalten, seine Lebenspflanzen und Tiere darin zu pflegen, und dabei und davon aus dem Vollen leben! – Wir sind nicht auf diesen Planeten gesetzt worden, um Tagedieberei und Faulenzerei zu betreiben, sondern befinden uns hier in einer Lebens-Schule, in der es sehr viel zu lernen gibt und die uns durchaus streng erziehen kann, wenn wir nicht gehorchen! – Die Konsumwelt versucht daher seit langer Zeit mit all ihren Tricks und Ticks, besser gesagt Lug und Trug dieser natur- und gottesgesetzlichen Reinheits-Erziehung und damit der Wahrheit, Realität und Reinheit zu entkommen und befindet sich deshalb gegenwärtig am totalen und tödlichen Ende ihrer selbstgeschaffenen Suchtspirale.

 

Zur Frage der Standortwahl neuer Lebensinseln

Hallo …..

freut mich sehr, wenn wir Kontakt mit Euch und CostaRica & weiteren Interessenten an natürlichem Siedeln bekommen. – Wie Du das sehr richtig siehst, ist die Lage in der EU tatsächlich „verrückt“. – Was derzeit auf diesem Planeten mit dem Gros der Menschheit geschieht, ist freilich mit einem Wort nicht zu umschreiben. Da sind Hintergünde und Mächte am Werk, über die nur die wenigsten Bescheid wissen. Ich kann darüber auch nicht im Net schreiben, sondern würde Dir allenfalls, solltest Du daran interessiert sein, mein neuestes Buch zusenden können. – Wir betrachten die Zukunft Europas bzw der modernen Welt überhaupt als sehr düster und eigentlich schon verloren. Es geht jetzt wirklich darum, sich auf schnellstem Wege vor Ort autark zu machen, dh eigene, sich selbst erhaltende lebensfähige Strukturen, wenn möglich zusammen mit mehreren oder vielen Menschen aufzubauen. Massive Hindernisse gegen jegliches Unterfangen dieser Art wurden duch die Altgesellschaft auf zahlreiche und oft sehr hinterlistig-subtile Art und Weise gesetzt, so daß unsere eigentlichen Fesseln und Blockaden bzw das wahre Gesicht der herrschenden Total-Diktatoren verborgen blieben.

Du hast bereits die Frage nach einem geeigneten Standort aufgeworfen, die natürlich auch für uns zentral ist. Da wir möglichst geschützte und vom Wahn dieser Zeit nicht länger tangierte Zonen suchen, kommen eigentlich nur menschenleere oder zumindest gut abgegrenzte Territorien (Inseln) in Frage. – Wer einmal erkannt hat, daß allein der Genuß von gekochter Nahrung oder/und Fleisch ausreicht, um einen jeden Menschen quasi zum Gegner/Anti/Problematiker… potentiellen Verbrecher zu machen, der sieht bereits einen Hauptgegner unserer Sache, der leider noch sehr weit auf diesem Planeten verbreitet lebt, so daß man ihm kaum mehr entkommen kann. – Wir haben hiergegen das Prinzip der (Lebens-)Insel als geschütztes Protektorat und Refugium für Unsresgleichen konzipiert, das freilich von den Gegnern in sich bereits angegriffen wird, weil es sich dem gängigen Diktat der allgemeinen Vermassung und Vermischung, genannt auch „Sozialisation“ (in deren Höllen) widersetzt.

Andere zunehmend heftige Hindernisse sehe ich in der wachsenden und noch bevorstehenden Um- und Innenweltverseuchung durch die Altgesellschaft, sei es durch deren Lebensstil, Energie- und Umweltverbrauch, sei es durch allen Lug und Trug, kriminelle Fehlgesetzgebung, Kriege oder „friedliche“ Umweltzerstörung…., die nach Fukushima eigentlich bereits ein irreversibel tödliches Ausmaß zumindest für die nördliche Hemisphäre erreicht hat. – Ob wir nun bereits tatsächlich gleich auf der Südhalbkugel weitersiedeln sollen oder können, erscheint mir dennoch fraglich, weil all dies eben auch eine Frage des Transports von Personen und Sachen ist, der ja ebenfalls über kurz oder lang in unseren Händen liegen sollte. Wir dürfen da m.E. nicht mehr davon ausgehen, daß wir noch lange ein Fluchzeug einer der heutigen Airlines benützen können! – Denn dazu wird man in Bälde gechippt sein müssen. – Ergo: Solange ich nur ein Küstenschiffahrtspatent (ohne eigenes Schiff) besitze, kann ich noch nicht nach SA auswandern. – Ich kann da froh sein, wenn ich im Notfall von hier aus noch Marocco erreiche. – Von dort weiter die afrikanische Westküste hinunter zu reisen, bringt mich dann allenfalls noch bis auf sogenannte Wüsteninseln, also Oasen, aber noch lange nicht nach Übersee. – Wir sollten m.E. also diesbezüglich eine eigene Transportkette und verschiedene Anlauf- und Zwischenstationen aufbauen, die nicht zu weit voneinander entfernt liegen dürfen. – Doch klar, bis jetzt wäre der schnelle Flugweg noch frei, wenn man einmal von den anderen, vor allem bürokratischen Hindernissen absieht.

Du hast u.a. Uruguay als potetielles Einwanderungsland genannt: Auch dahin ist es natürlich sehr weit. Man wäre dort wohl völlig auf sich allein gestellt bzw auf die dortige Gesellschaft und deren Zwänge angewiesen, die ich derzeit nicht genauer kenne. Im allgemeinen sollten wir jedoch darauf achten, daß wir Bereiche auswählen, die noch weitestgehend ohne Fremdenergie funktionieren, also noch keine KFZ und motorbetriebene Maschinen, keine Computer und dgl., keine Handymasten und Sender, keine Kunstdünger, kein Gensaatgut usw besitzen und einsetzen (müssen). Ebenfalls sollten wir darauf achten, daß es sich um klimatisch und landwirtschaftlich hochwertiges Land handelt, in dem man ganzjährig nicht auf den Verzehr von Tierfleisch angewiesen ist.

Eine letzte Frage betrifft die Auswahl der dafür geeigneten Bewohner. Es reicht m.E. hierzu nicht, einfach jeden „Rohköstler“ oder Interessierten aufzunehmen, sondern es müssen AspirantInnen vorab bereits auf noch zivilisationsnäheren Lebensinseln vorgeschult werden und sich bewährt haben, um danach vor Ort Teil einer autarken neuen Lebensfamilie werden zu können. – Wir unsererseits befinden uns bisher noch im Stadium des Betriebs einer solchen Vorstufe mit unserer Lebeninsel in Portugal. – Wir nehmen dort fortlaufend Interessierte auf und an und bilden sie auf diesen unseren Wegen weiter, integrieren sie und übernehmen dabei wenn nötig auch neues Land, das uns von Besitzern oder auch Investorengruppen zum Aufbau überlassen wird. – Weitere Gedanken von mir kannst Du auch auf meinem blog: paradiseislandfamily.wordpress.com
einlesen. So weit für Heute, liebe Grüße, R.S.

Einige brennende Fragen potentieller Natursiedler

(Briefauszug)………..Es wäre z.B. möglich, daß Ihr nach künftigen Siedlungsstandorten, nicht nur für unsere P.I.F., sondern auch noch für weitere und künftige Siedlungswillige im Rahmen des P.I.Systems, Ausschau haltet. – Wenn ich das richtig verstanden habe, wollt ihr ja auch noch nach weiteren Plätzen suchen. – Wir sind derzeit allein hier drei Familien und werden, sobald wir wieder mehr publizieren, sehr schnell weiteren Zulauf bekommen, da wir ja hier SiedlerInnen regelrecht ausbilden. – Es ist an sich nicht unser Ziel, viele Familien auf einem Fleck zu belassen, sondern wir bilden lieber “Stämme” mit jeweils einer Kernfamilie und beliebig vielen Einzelpersonen in der Peripherie, oder aber Streusiedlungen, bestehend aus benachbarten kooperierenden Einzelhöfen, von denen sich je eine Familie bzw Siedlerseinheit möglichst autark ernährt.

Probleme mit der Isolation von Kindern haben wir nicht, da erstens ständig viel Zulauf herrscht, und zweitens echtes Wachstum nicht in bunter Gesellschaft frevelhaft lebender Modernisten, sondern in der Stille, ja sogar Einsamkeit entsteht. –

Zur Frage der Siedler-Auswahl: Es ist leider auch innerhalb der Rohkostbewegung so, daß darin nur wenige natur- und gottesgesetzestreue Menschen zu finden sind, sondern es von Abweichlern und Pseudos nur so wimmelt. – Man könnte fast sagen, daß sich hier eine Subgesellschaft mit einem hohen Anteil von Psychoten heranentwickelte, die zwar versuchen, sich von den Irtümern und Fehlern der Konsumwelt zu befreien und zu heilen. doch dabei längst wieder neue und andersartige Irrtümer und Süchte angenommen haben. – Fast alle leben jedenfalls immer noch mit gravierenden Fehlern, die die hierbei erreichbaren und eigentlichen guten Ziele letztendlich doch wieder verfehlen lassen. – Auch in dieser Bewegung gibt es daher nach wie vor Himmel und Hölle, dh Unterschiede wie Tag und Nacht, oder anders gesagt, Menschengruppen, die miteinander nicht auskommen können und daher getrennt bleiben müssen. – Es ist uns daher zwar immer noch möglich, mit allen gewisse gemeinsame Interessen und Möglichkeiten der Zusammenarbeit zu teilen, doch muß ständiges Zusammenleben mit bestimmten Gruppen im Zuge unserer Renaturisierung immer mehr ausgeschlossen bleiben. So z.B. halten wir uns von Rohfleisch-Essern genauso strikt getrennt wie von den Kochköstlern, bzw leiten diese an eine andere Stelle, also nicht auf unsere Lebensinseln. Wer sich wirklich renaturieren und regenerieren will, darf zuletzt nicht einmal mehr Implantate bzw Zahnplomben in seinem Körper belassen. Da die Regeneration von Gehirnschädigungen bzw -Zellen nicht oder nur über sehr lange Zeiträume Erfolg haben kann, müssen sämtliche Impfungen, insbesondere auch jeglicher Drogenkonsum unterlassen werden. Gerade die als “harmlos” bezeichnete Droge Haschisch/Marihuana wirkt infolge des die Gefühlszentren verkleisternden und zuletzte lähmenden Stoffes THC in einer Weise persönlichkeitsverfälschend, daß danach die notwendigen Eigenschaften und Fähigkeiten zum ParadiesGartenAufbau, verbunden mit der lebendigen Gottesverbindung (Religio) nicht mehr ereichbar sind.

Ziel Nordafrika? – Wir haben eigentlich nicht vor, nach Marocco zu siedeln, sondern ich deutete nur an, was uns an Möglichkeiten derzeit überhaupt offensteht, wenn wir davon ausgehen wollen, daß sozusagen eine Leiter oder Treppe aus der EU heraus aufgebaut und unterhalten werden sollte, deren einzelne Standorte nicht zu weit entfernt liegen. – Wir geben also der Anbindung an die alte Heimat zumindest solange noch Priorität, als dort noch Menschen leben könnten, die ggf nachkommen wollen und sollen. – Einen isolierten Einzelstandort fernab aufzubauen und uns dabei “aus dem Staub machen” wollen wir nach Möglichkeit vermeiden. – Solches wird erst dann notwendig, wenn erkennbar wird, daß es mit großer Wahrscheinlichkeit keine nachfolgefähigen noch –willigen Menschen mehr geben wird.

Die Frage der Atlantik-Überquerung per eigenem Schiff ist derzeit auf jeden Fall auch noch eine Frage der dazu notwendigen Fahrerlaubnis, die ich nicht besitze. Es ist auch nicht möglich, den Segelschein dafür in Kürze zu erwerben, sondern das braucht etliche Jahre an Praxis.- Ergo müßten wir wohl noch einen Kapitän, ggf samt Schiff dafür gewinnen.

Zeitplan kommender Ereignisse: Wir rechnen mit erheblichen Veränderungen dieser Welt bis spätestens 2016. – Bis dahin sollen alle Bürger verchippt sein. Da der Chip in der EU nicht so leicht und schnell wie gewünscht angenommen werden wird, rechnen wir mit der Verursachung eines Großkrieges, vermutlich bereits in diesem Jahr. (Sommer) Es folgt dann das weitere apokalyptische Geschehen wie seit alters her angekündigt: Dem “Reiter des weißen Pferdes” (Verkündung der Wahrheit, des Worts – der geflissentlich überhört werden wird) folgen das “rote Pferd” (Krieg), dann das schwarze (Hungersnot) und zuletzt fahle (Seuchen). Die Verbleibenden werden dann vom neuen Herrscher (Antichrist) bedingungslos unterworfen und versklavt.

Du hast mich noch nach Zeichen gefragt, an denen man den Beginn oder Stand dieses Zeitplans erkennen kann. – Damit verhält es sich wohl so, daß dieser nur geahnt, aber kaum vorausgesehen kann. – “Wenn alle von Frieden und Brüderschaft reden und keiner mehr an den Dritten Weltkrieg glaubt, dann kommt er über Nacht!” – Doch wenn dieser schnelle und kurze Krieg einmal begonnen hat, ist es zu spät. Denn dann muß man bereits an sicherem Ort gut etabliert sein und sich selbst versorgen können. Flüchtende dürfen danach auch keinesfalls mehr damit rechnen, woanders mit offenen Armen versorgt und aufgenommen zu werden.

Wir schweben schon seit vielen Jahren in der akuten Gefahr des Ausbruchs der endzeitlichen Szenarien, doch wurde immer wieder Aufschub erreicht, genauer gesagt erkämpft. Soll diese Menschheit die kommende Zeit überleben, muß es darunter außerdem zumindest einige wenige “Gerechte” geben. – Wer das ist, wo und wie jene gerettet werden ist sicherlich Gottes Sache und wird m.E. wohl kaum unter weniger abenteuerlichen Umständen als jene bei den bereits vier vergangenen Endzeitkatastrophen geschehen.

Zusammenfassend gesagt besteht m.E. keinerlei Grund mehr, mit weiterem Aufschub zu rechnen, weiterhin seine Zeit mit Unnütz und Ungehorsam zu vertrödeln und dabei Schönfärberei zu betreiben. Tun wir was zu tun ist und nützen wir jeden Tag und jede Stunde darin mit unermüdlichem Eifer und Arbeit für den Aufbau unserer neuen, natürlichen Zukunft.

Inneres Wachstum, Reifung, Menschwerdung…

gedeihen am besten innerhalb der Stille, Reinheit und Lebensordnung der Natur. – Erziehung und Bildung geschehen während eines natur- und gottesverbundenen Lebens auf und von eigenem Lande durch alle dort zum Leben notwendigen anfallenden Tätigkeiten, also durch die Pflege, Aufzucht und Integration von Lebens-Pflanzen und –Tieren innerhalb eines optimierten Paradiesgarten-Systems; ebenfalls durch die Fertigung aller nötigen Gebrauchsgegenstände und deren Anwendung, sowie die natürliche Lagerung, Verarbeitung und Zubereitung gewonnener Nahrung, die Verwaltng des Hauswesens und die wohlstrukturierte Ordnung des gemeinschaftlichen Zusammenlebens in sich. Ferner durch die Pflege und Entwicklung spezieller handwerklicher und künstlerischer Sonderfähigkeiten und familiärer Traditionen.

Nichts dergleichen gedeiht hingegen innerhalb lärmender und stinkender Giftstädte, der dort alltäglichen Hektik des Verkehrs, der Geschäftemacherei, der Arbeitsplätze und Schulen, auf sogenannten nächtlichen Vergnügungsstätten, vor Bildschirmen sitzend und konsumierend, bei dekadenter Nahrung und in geschändeter Umwelt, mit Süchten und Abhängigkeiten von und nach allen erdenklichen Widernatürlichkeiten…. Dort und dabei gedeihen leider alles andere, nur nicht Gutes und Wahres!

 

Vorsicht vor endzeitlichen Irr- und Betrugslehren!

(Brief) Liebe…… da muß ich wohl noch mal ein paar Zusammenhänge näher erläutern:

Meine Warnungen haben mit Furcht nichts zu tun, sondern es geht hier um konkrete und absolut unentrinnbare Gefahren für alle Lebenden. – Da nützen Euch esoterische Videos wenig. Im Gegenteil: Wer sich nicht vorsieht und einlullen läßt von solchen Phrasen, wird zuletzt unweigerlich zum Opfer der kommenden Katastrophen. – Um Euch genauer zu beschreiben worum es hier geht,

folgende Beispiel-Geschichte:

Eine internationale Entwicklungshilfe-Organisation gründete schon vor vielen Jahren ein gemeinsames Siedlungs-Projekt im Süden, oberhalb dessen eine mächtige Staumauer zum Bewässern der Anlagen errichtet wurde. Viele Jahre vergingen, und mancher begann schon zu spekulieren, wie lange die Staumauer wohl noch halten würde, da sich inzwischen viele Siedler auch direkt unterhalb des Dammes angesiedelt hatten. Unter diesen Bewohnern gab es sehr unterschiedliche Glaubensrichtungen, worunter auch ein Natur-Christ war, der vor dem nahen Bruch der Mauer warnte, da er bereits Risse entdeckt hatte. Er mahnte eindringlich zum gemeinsamen Handeln, um die Schäden umgehend zu reparieren, doch niemand half mit. – Die Protestanten unter den Siedlern sagten, es liege doch alles in Gottes Hand und sie haben sich IHM ja anvertraut, so daß ER sie schon rechtzeitig warnen und schützen würde. Daß dies eben gerade jene Warnung war, auf die sie hätten hören sollen, ignorierten sie in ihrem träge-bequemlichen Zweckoptimismus, bei dem sie Gott ausschließlich zum persönlichen Wunscherfüller, Wohltäter und ewigen Vergeber ihrer Sünden reduzierten  – Auch die asiatische Delegation von Hindus und Buddhisten ignorierte die Gefahr völlig und meinte, es müsse sowieso alles so kommen wie es in ihrem Karma festgeschrieben stehe. Einige neuzeitliche Esoteriker scholten den Christen sogar, er solle doch nicht  „Angst“ erzeugen und damit Unglück „anziehen“, sondern einfach entspannt bleiben und „positiv denken“, dann werde alles gut verlaufen. Auch sie hatten keine Zeit da mit zu helfen, da sie wichtige Vorträge zu besuchen oder halten hatten und schon ihre täglichen Yoga-Übungen und Internetsitzungen eigentlich keine Zeit mehr für solche Dinge ließen. – Jener dort einzig wirkliche gottverbundene Christ hingegen sah den Riss immer größer werden und setzte seine gesamte Kraft, ja sogar sein Leben ein, um den Bruch des Dammes aufzuhalten. Dies gelang ihm dann sogar erstaunlich lange, jahrzehntelang, und seine Kritiker spotteten bereits über den „Schwarzseher“, weil man doch nun wirklich längst sehe, daß der Damm halte! – Als jedoch dann noch weitere Risse hinzukamen und nun seine Kräfte beim besten Willen nicht mehr ausreichten, mußte er jedoch schlußendlich einsehen, daß es keinen Sinn mehr macht, noch länger alleine weiterreparieren zu wollen, packte seine Sachen zusammen und zog weg aus der Gefahrenzone. – Nicht lange danach brach der Damm und ertränkte den größten Teil der Bewohner. – Einer der Überlebenden, ein Esoteriker, beschimpfte nun den Christen, der dieses Unglück durch seine „Furcht“ „angezogen“ habe. – Es waren auch Kabbalisten in der Nähe, die sofort das Datum des Unglücks analysierten und ihre Lehre alsbald dadurch bestätigt fanden, daß es genau zu einem kabbalistisch signifikanten Zeitpunkt geschehen war. Einige unter ihnen waren jedoch heimliche aktive Satanisten und Freimaurer, die diesen unaufhaltsamen Bruch dieses Dammes fortlaufend mitverfolgt hatten und zuletzt genau auf jenen Zeitpunkt terminierten, an dem sie zeitgleich außerdem noch einige ihrer Delinquenten in diese Zone gelockt hatten, die dann ebenfalls mit umgekommen waren. – Um die Möglichkeit etwaigen Verdachts von sich abzulenken, streuten sie nun das Gerücht, der vorab weggezogene Christ habe den Damm sabotiert. – Gerne gab auch der Rest der überlebenden Gesellschaft diesem noch zusätzlich durch einige verleumderische Unterstellungen bekräftigten Verdacht den Vorzug und man begann nun, den Christen zu beschuldigen und zu verfolgen, obwohl es doch gerade er war, der das Leck entdeckte, es unermüdlich über viele Jahre hinweg immer wieder reparierte und dabei nicht müde wurde, immer wieder alle zu ermahnen, doch endlich mit gemeinsamer Kraft gegen den Bruch der Mauer anzukämpfen.

Nun hoffe ich, daß Du hier erkennen kannst, was ich mit dieser Geschichte sagen will und bist künftig in der Lage, zumindest einige dieser esoterisch-seichten Betrugslehren zu durchschauen! – Zum Thema „Furcht“ bzw „Flucht aus Europa“ wäre vielleicht noch zu sagen, daß es sich hierbei in unserem Falle keinesfalls um dieses ja tatsächlich sehr ungünstige Motiv handelt, sondern daß der Aufbau weiterer Lebensinseln in Übersee aus gänzlich anderen Gründen geplant ist. Hierzu lies vielleicht am besten mal den P.I.System/Kurier4 aus meinem blog: paradiseislandfamily.wordpress.com wo es um unseren als nächstes vorgesehenen Schritt des Aufbaus einer Therapieinsel geht, auf der wir endlich erfolgreich vor allem Frauen aus der Konsumwelt aus ihren Süchten befreien und regenerieren, sowie unseren Kindern ein natürlich-freies Aufwachsen und (Über-)Leben gewähren können.

 

Zum Thema Milch

(M)ein kurzer Disput durch ein Rohkostforum

Daß erhitzte Milch genauso giftig und schädlich wird wie erhitztes Korn wenn es gebacken wird, sollte eigentlich in einem Rohkostforum klar sein. Je mehr in einem lebendigen Nahrungsmittel an Wert-. und Vitalstoffen drin ist, umso giftiger wird es, wenn es gebacken oder gekocht wird. – Deshalb erscheint auch eine gekochte Kartoffel weniger schädlich, da dort weniger enthalten war, das zerstört werden konnte.

Ebenfalls sollte selbstverständlich sein, daß wir unsere Tiere als unsere Freunde behandeln, schon allein im eigenen Interesse. – Wenn und weil sie gechützt leben, wesentlich besser behandelt und gefüttert werden als wilde, geben paradiesisch gehaltene Tiere auch viel mehr Milch, die ihre Jungen allein nie trinken könnten.

Ich teile andererseits nicht unbedingt die Haltung vieler TierschützerInnen, nach der Tieren ein grundsätzlich sorgenloses und schmerzfreies Dasein zeitlebens zustehen muß und man sie andernfalls nicht halten darf! – Ein solches ist wohl nie und nirgends zu haben, auch und erst recht nicht in der sogenannten ach so verherrlichten “Natur” (gemeint ist i.d.R. Wildnis), in der Tiere pausenlos einem gnadenlosen Konkurrenzkampf- und Auslese-System unterliegen und hinter jedem Busch ein todbringender Räuber lauern kann, der das Leben zur ständigen Hetzjagd macht. Dort kommt keine helfende “rettende Hand” zum Einsatz, wenn Notfälle und Leiden eintreten. – Auch füttert niemand nach, wenn Nahrungsquellen versiegen! – Doch zum Thema:

So gut wie alle sehr alt werdenden Völker verwendeten rohe Milch (übrigens auch noch Rotwein). Bei jeder Notzeit gab es Überlebende nur dort, wo es Milch gab. – Laßt Euch nicht von der oft sehr dubiosen Manipulations-Propaganda der Neuzeit ins Bockshorn jagen! – Viele Rohköstler lehnen Milch auch nur deshalb ab, weil sie selber nicht in der Lage oder zu faul sind, Tiere zu halten. Andere sind so hochgradig vergiftet oder proteinunterversorgt, daß sie nach jedem Milchgenuß heftige „allergische“ Entgiftungsreaktionen oder Verschleimung zeigen.

 

Der Grund, weshalb es heute vielen Menschen nach Milchgenuß schlecht ergeht liegt in ihrer Eigenvergiftung bzw Zell-Dekadenz. Die enorme Bakterienvielfalt der Milch entdeckt meist sofort ihre Nährböden im Neuzeitler, dem es selbstverständlich nach der Einnahme dieses Gesundungsmittels (Milch) nicht sogleich besser gehen kann, solange letzteres in ihm Gift- und Zellab- bzw Neubau betreiben muß. – Der Heileffekt zeigt sich deshalb oft erst nachträglich und längerfristig. – Es gibt jedoch m.W. kein hochwertigeres, reinigenderes, schützenderes und gleichzeitig aufbauenderes Nahrungsmittel als Milch, die ich übrigens keinesfalls nur den Kindern vorbehalten sehe. Gerade heute ent- und besteht aufgrund der vielen permanenten Körperschädigungen und Vergiftungen innerhalb der Ziv enorm hoher Bedarf an ständiger Zellerneuerung und Reinigung, die durch die unsere Garten-Kost ergänzende Milch, ggf auch Eier weit besser oder überhaupt erst geleistet werden kann. Denn gerade diese technisch erzeugten “modernen” Gifte (Schwermetalle&Co) sind es ja, die oft allein und nur durch Milchbakterien (möglichst ungeimpfter Tiere) abgebaut werden können. Solange man daher nicht endlich begreift, daß diese Bakterien nicht die Ursachen von Krankheit sind, sondern nur quasi die Müllmänner, die den Dreck hinausschaffen,wird man die rettende Milch auch wohl noch lange verteufeln und, wie von der Pharmalobby erwünscht, zu den Todesmitteln Gift(Medizin), Stahl(Op-Messer) und Strahl(radioaktive Bestrahlung) greifen!

Im Übrigen wurde auf diesem gesamten Planeten nichts erschaffen, das nicht den Endzweck der Nützlichkeit für den Menschen hat. – Für uns sind daher auch alle Tierarten innerhalb unserer Lebensgärten längst unverzichtbare Selbstverständlichkeit. – Wir lieben, leben und lernen doch nicht nur (von/mit) Pflanzen, sondern erst recht die (von den) noch höher entwickelten Lebewesen Tiere(n) und damit von ihren ebenfall höchst-transformierten Liebes-Rückgaben (Milch, Honig, Eier)! – Der Paradiesgarten ist nun mal das Land, in dem Milch und Honig fließen, und zwar nicht nur für Kinder! – Hier bei uns werden sogar noch die Katzen und Hunde mit übriger Milch, Käse und Eiern ernährt! – Wir „klauen“ den Tierbabies also keinesfalls die Milch, so wenig wie wir den Bäumen ihre Äpfel „klauen“, wenn wir sie in Massen ernten, weil wir den Baum zuvor bestens gedüngt und geschnitten hatten.

 

Es gibt heute unzählige Milchphobisten, die offenbar in diesem Punkt unbelehrbar sind. Da ist eigentlich ja fast die gesamte Veganistenbewegung betroffen! Diese Entwicklung sehe ich sehr tragisch, da sie bereits unzähligen Nutztieren das Leben gekostet hat und noch kosten wird. Anstatt dafür zu sorgen, daß unsere besten und wertvollsten Tierarten erhalten bleiben, setzt man inzwischen meist völlig undifferenziert massive Antipropaganda gegen jeglichen Milchkonsum und damit auch gegen die Milchtierhaltung, da ja durch jeden Konsum von Milch ein Tier mitfinanziert, durch Nichtkonsum jedoch eliminiert wird. – Die nächste (demnächst) kommende Notzeit wird es zeigen, welche Fehler man hier begangen hat! Einen Winter in einem Nordland ohne Milchtiere bzw „vegan“ mit dem überstehen zu wollen, was dort und dann noch wächst, halte ich für sehr gewagt. – Es würde dann wohl oft nichts anderes übrig bleiben, als Rohfleisch zu verzehren, wobei es wohl nicht einmal beim bloßen Tierfleisch bliebe!!! – Was ich als weitaus schlechteste und übelste aller Nahrungsformen sehe! – Milch hingegen ist Liebeskost! – Fleisch ist Blut- und Mordkost, ist Höllennahrung!

 

Daß Tiere heute in Massen eingesperrt werden liegt vor allem daran, daß auch Menschen in Massen (Städten) eingesperrt werden und ihre Tiere nicht mehr bei sich halten können oder wollen. Weil heute einer Nahrung für Tausend produzieren soll und muß, entstehen Schändungen übrigens nicht nur bei Tieren, sondern genauso auch an Pflanzen, deren Genuß durch Fehldüngung, Vergiftung, Gentec etcpp  keinesfalls weniger fraglich wird als der von Tieren massenerzeugten Produkte. Selbst Bioware ist da nicht einwandfrei. – Es gibt daraus letztendlich nur einen Rettungsweg, und der heißt: Raus aufs Land und Aufbau der Eigenversorgung mit allen Pflanzen und Tieren!

 

Schon wieder werde ich mit all den sattsam bekannten Irrtümern in dieser Sache konfrontiert. – Wenn man einmal damit anfängt…! – Aber gut, machen wir weiter: Kälber trinken, solange die Mutter sie läßt, also auch oft, wenn sie schon groß sind. Sie werden auch nur deshalb von der Mutter abgestoßen, weil sie zu kräftig werden und ihr Zug der Mutter Schmerzen bereitet und ggf ihr Euter verletzt, was beim menschlichen Melker ja unterbleibt. Grundsätzlich gibt jede Kuh gerne Milch und empfindet das Melken als Wohltat, wenn sie richtig behandelt wurde. –  Bei uns werden (weibliche) Kälber meist deshalb vom Milchtrinken abgebracht, weil sie eines Tages aus gewissen Gründen zu den Jung-Stieren wollen. Die „wohnen“ woanders, sind jung und der älteren Mutter nicht genehm da zu temperamentvoll. – Geraten Kuhherden in Not und Schreck (z.B. durch Tiefflug-Jets), trinken sie gegenseitig Milch voneinander! – Viele Bauern haben Probleme mit erwachsenen Milchtrinkerinnen und müssen Tricks wie Einreibungen oder sogar Stachelmaulkörbe aufwenden, um sie vom Trinken abzuhalten. – Jedes Tier jeden Alters würde Milch trinken und vor anderen Nahrngsmitteln bevorzugen, wenn es sie bekäme. Doch nur der Mensch ist intelligent genug, sie zu ernten.

Die Milch unserer Milchtiere ist für uns trotz Fett gut zu verdauen, da wir sie ja mit anderen Dingen kombinieren. Außerdem erfüllt die Milch jeder Tierart besondere Zwecke. Von der Kuh wollen wir ja nicht nur Frischmilch, sondern auch Quark, Käse, Kefir,… vor allem aber Sahne und Butter genießen.

Eierkonsum: Wer sagt denn auch, daß Eier unbefruchtet sind? – Unsere nicht! Die halten sich Monate, wenn wir sie trocknen, chinesisch einlegen oder zu Eierlikören verarbeiten sogar Jahre! – Wir können bei einer Diskussion über Milch und Eier doch nicht grundsätzlich von industriell erzeugten Massen-Produkten fehlgehaltener und –ernährter Tiere ausgehen? – Milch sei daher immer zuerst Milch von natürlich gehaltenen Tieren, so, wie sie aus dem Euter kommt!

–  Ok, wenn es Dir gut geht ohne Milch. – Frauen halten das ja auch besser aus, weil sie ebenfalls weiblich sind, also zu den eigentlichen Geberinnen von Milch gehören. .- Uns allen geht es schon jahrzenhntelang weit besser mit Milch. Niemand würde bei uns je darauf verzichten wollen. – Erzähl doch mal meinen Kinder, daß sie anstelle von Kuh- oder Ziegenmilch besser „Mandelmilch“ trinken sollen! – Der Name “Milch” ist für solche wässrigen Auszüge aus Nüssen oder Getreiden übrigens nicht gerechtfertigt, sondern m.E. betrügerisch und  irreführend, denn es handelt sich dabei ja meist um nicht mehr als um eine zermixte Wassersuppe von durch hochtourige E-Geräte zellgeschädigten Nüssen oder Samen. – So etwas ist aus unserer Sicht also nicht einmal genießbar!

 

…Wozu schreiben wir dann in einem Forum, wenn wir unsere Kontroversen nicht austauschen sollen? – Sollen wir einander nur nach dem Mund reden und Honig drauf schmieren, anstatt endlich Irrtümer aus dem Weg zu räumen, die sich zuletzt fatal auswirken werden, weil sie unzähligen Menschen und Tieren das Leben kosten oder unnötig erschweren werden? – Was meinst Du, was ich Dir alles erzählen könnte über durch Veganismus und Mangelernährung angerichtete Schäden an Menschen? – Und es bleibt in diesen Kreisen ja meistens noch nicht einmal beim unnötigen Milchverbot! – Da werden leider auch noch weitere wichtige Nahrungsquellen verteufelt und dabei zusätzlich noch meist sämtliche Arten von Hungerkünstlern und Pissetrinkern als Helden propagiert. – Je weniger einer ißt, desto angesehener wird er! – Doch kurioserweise untersagt man dort keinesfalls gerade jene Quellen, die tatsächlich gar nicht wirklich roh bzw zellganz sind (u.a. Mixerkost, Trockenfrüchte, Nüsse aus dem Handel…) und untersagt meist auch keinesfalls den Genuß von Rohfleisch! – Besuch übrigens doch bitte auch einige psychiatrische Anstalten deines Landes. Dort findest Du überall durchgedrehte Rohköstler. – Ich habe mich übrigens nicht in dieses Forum reingestellt, das waren andere. Ihr könnt mich von da gerne wieder entfernen, wenn Euch mein Wissen nicht genehm erscheint.

 

Ola …… – Ich will hier niemanden belehren, sondern nur gewissen verbreiteten Irrtümern die Wahrheit entgegenhalten. (Ich halte es jedoch grundsätzlich für bedenklich, wenn jemand nicht belehrt werden will. – Wohl geht es hier “nur” um eine unerwünschte Belehrung durch meine Person, die jedoch für mich alles andere als schmeichelhaft, sondern quasi einen Schlag ins Gesicht darsetllt) Es finden jedoch offensichtlich auch innerhalb dieser Gruppe quasi noch Verleumdungen von Lebens-Nahrungsquellen statt, die beendet werden sollten. – Das hat mit fehlender Toleranz meinerseits nichts zu tun. – Was andere essen oder trinken oder was nicht ist ihre Sache und mir völlig egal. – Es kommt jedoch darauf an, was sie verbreiten, genauer gesagt ausschließen und verbieten wollen. Und das sind eben hier offensichtlich wiederum genau jene wertvollen Ernährungsquellen wie Milch, Eier, Wein, oft auch Salz, Essig Öl,.. manchmal sogar Nachtschattengewächse, Kartoffeln, Pilze oder sogar Getreide. – Viele wollen dann ja auch noch jegliche Zubereitung und Kombination, sowie alle Fermentierungen verbieten, obwohl gerade dadurch der eigentliche Vollwert unserer Nahrung aus dem Garten erst erreicht werden kann!  – Wir setzen dagegen die Gebote Gottes an den Menschen, als er noch im Paradies(Garten) lebte: Es wurde uns damals tatsächlich lediglich verboten das „Essen vom Baum des Todes„, womit zellgetötete (gekochte…) Nahrung sowie Fleisch verstanden wurde. – (Dieser verbotene Baum wurde später umbenannt.) – Es wurde uns außerdem verboten, zu diesen Verboten weitere hinzu zu fügen. – Somit wurde uns ein klarer Rahmen gesteckt und gewinnt auch unsere Kost religiöse Dimensionen, weil diese unsere Lebenskost eben auch als „Leib und Blut des Herrn“ verstanden werden sollte, die wir zeitlebens im Bewußtsein SEINES Andenkens essen und ehren sollten. – Du kannst mich im Übrigen jetzt gerne aus dieser Gruppe entfernen.

 

Zur Anwendung von Milch

Derzeit genießt man bei uns geriebenen Apfel mit Milch am Morgen, dazu einige Kräuter, Eigelb und eingelegte grüne Oliven, ggf auch noch ein Käsbrot und einen Schluck Wein (Natürlich Rohbrot, derzeit vor allem aus Mais, Eicheln, Lein und Wurzelgemüse… hergestellt, siehe „Wurzelbrot“)

Milch ist hervorragend kombinierbar mit Getreidegerichten, mit Früchten und mit Süßspeisen, also Kuchen aller Art. – Weizen und Milch ergänzen sich hervorragend, weshalb wir unser (Hart-)Weizenbrot mit Milch anquellen. Selbstverständlich kann man Milch auch mit Roggen, Hafer und anderen Getreiden sehr gut kombinieren. – Wir benützen übrigens nirgends, bei keiner Zubereitung Wasser!

Wer abends gut schlafen und nicht mehr allzu viel essen will, der trinke da nur Milch. (Ich selber trinke abends lieber Rotwein)

Wer Milch hat, kann mit dieser eigentlich alle anderen Nahrungskomponenten zur Vollwertigkeit aufwerten. Mit Milch kann also so gut wie nichts mehr schiefgehn bei der Ernährung.

Krebskranken oder anderen “unheilbar Kranken”, sowie in Not- und Kriegszeiten empfehle ich, sich eine gute Ziege zu beschaffen und mit ihr in den Wald zu ziehen, um dort von Milch, Kräutern, Beeren und Wurzeln, sowie frischer Luft zu leben.. Überleben/Genesung sind so m.E. am besten zu sichern.

 

Weitere Informationen zu Ernährungsthemen findest Du in P.I.System/ Die Punkerdiät, “Eating and living naturally”  und vielen anderen im blog  paradiseislandfamily.wordpress.com  geposteten Schriften. – Ältere noch nicht ins Netz gestellte Ernährungs-Werke von mir sind “Natural Farming in Portugal”, “Rohkost Praktikabel – die Zivilisation überleben” oder auch  P.I.System/”Nahrung und Leben Band 4”. – Letztere müßtest Du bei mir zur postalischen Zusendung bestellen.

 

s.a. P.I.System/Religion/informative Briefe

Liebe ……,

wieder ganz tolle Fragen! – Du hast nun erkannt, daß Menschen nur ein Erdendasein durchleben müssen oder dürfen und fandest, daß dabei einige benachteiligt sein könnten. – Deshalb fragen wir uns gleich mal, welche das sein könnten? – Reiche, Arme, Kranke, Gesunde, Gebildete, Ungebildete….? Wenn Du Dich in die Haut jedes einzelnen Zivilisationsbürgers hineinversetzen könntest, würdest Du wohl feststellen, daß sich einige gut fühlen und einige leiden, einige gutsituiert sind und andere mangeln…. – Wenn Du dieselben jedoch dann jenseitig wieder antreffen würdest, dann würde sich wohl Verblüffendes zeigen. – Denn gerade diese Großen und Mächtigen, die Erfolgreichen dieser Zeit und Welt konnten sich sehr oft während ihrer Lebenszeit nur eine sehr klägliche Seelenstruktur erwerben. Du würdest dann auch sehen, daß die Einfachen, die auf ihrem Land gearbeitet, Kinder großgezogen oder auch ihr  Handwerk und ihren Beruf gut erfüllt haben… weit besser dran sind als etwa irgendwelche reichen Snobs, Bosse oder gar Film-Stars. – Du würdest ebenfalls sehen, daß, je zivilisationsferner und natürlicher ein Mensch gelebt und gegessen hat, desto reicher und schöner seine Seele, dh jenseitige Menschengestalt wurde.

Es gibt da also bestimmte Natur- und Gottes-Gesetze, nach denen der Mensch zu leben hat, damit er sich innerlich-geistig entwickeln kann. – Wir besitzen in den zehn Geboten Gottes bereits einen sehr wertvollen Codex für unseren Erfolg und in der hl. Schrift weitere Anleitungen, wie wir aus der eigentlichen Quelle alles inneren und geistigen Lebens, zu verschiedenen Zeiten Jehova, Gott der Herr und zuletzt Jesus der Christus genannt, trinken können. – Anhand dieses Lebens-Erfolgs-Schatzes bildeten sich auch stets Kirchen. – Unter einer Kirche versteht man im Grunde genommen nichts anderes als eine Gruppierung von Menschen, deren Verbindung zum realen Schöpfergott existent ist, weil sie IHN kennen, wahrnehmen oder zumindest an SEINE Existenz glauben und SEINE Lebenslehren befolgen.

Im Verlauf ihres allgemeinen Abfalls, der ursprüngich bereits mit dem sogenannten Sündenfall und dabei unweigerlich der Ausweisung aus dem ersten Gartenparadies begann und seither laufend fortschritt, verlor die Menschheit immer mehr ihre Möglichkeiten, Gott zu sehen oder zu erkennen, und es bildeten sich deshalb bestimmte Gruppen oder Kasten heraus, deren Aufgabe es wurde, diese lebenswichtige Verbindung zu erhalten. – Diese gründeten später/zuletzt jene Kirchen, wie wir sie heute kennen, mit einer Lehre und den entsprechenden Lehrern, Priester oder Seelsorger genannt. Schließlich verloren jedoch auch diese (insbesonder heute durch widernatürliches Leben und Essen/die Konsumwelt) ihre Fähigkeiten der direkten Gotteswahrnehmung, so daß nur noch reine Lehrgerüste übrig blieben. – Eines dieser Lehrgerüste, das bis zum letzten Konzil am besten erhaltene, war die katholische Kirche. (Inzwischen ist auch diese Kirche vom „Feind“ eingenommen und wird gerade zur Anti-Kirche umfunktioniert) „Katholisch“ heißt nichts weiter als „allgemein“. – Und diese allgemeine katholische Kirche Gottes, die bekanntlich später durch Unterwanderer gespalten wurde, erhielt durch ihre unveränderlichen Dogmen und Lehrsätze zumindest ein sehr altes, wenn auch leider nicht mehr das ursprüngliche völlig fehlerfreie und lebendige Lehrgerüst, unverfälscht bis hinein in die jüngere Zeit, in der sich die Päpste über diese Dogmen hinwegzusetzen begannen, obwohl darauf (lt Dogma) automatisch die Strafe ihrer Amtsenthebung hätte folgen müssen. – Doch die Unterwanderer tarnten diesen Bruch und Betrug an der Lehre sehr geschickt und erfolgreich vor allem mittels ihrer neuzeitlich totalen Kontrolle aller Medien.

Die Päpste hatten die Kirchenlehre also seit den Anfängen so festgelegt, daß kein Nachfolger einen Lehrsatz (Dogma) einer seiner Vorgänger aufheben konnte und durfte. Dies garantierte lange sicheren Erhalt. – Veränderung konnte jedoch immer noch durch bestimmte neue Dogmen bewirkt werden, war dann allerdings zwangsweise von einer Art, die Kirche immer mehr in bestimmte festgefügte und starre Denk-Bahnen zu lenken, so daß darin vieles der ursprünglichen Freiheit und wahren Gottverbundenheit verloren ging und auch manches fehlgedeutet, nicht mehr vom inneren, wahren Sinn her verstanden wurde, und die dekadenten Konsumbürger zuletzt begannen, diese Lehre als Fessel, lust- und körperfeindlich, frauenfeindlich, altmodisch, überholt usw zu brandmarken und zu durchbrechen. (In ihren Ursprüngen war/ist sie all dies übrigens keinesfalls)

Dieser allgegenwärtige Abfall von der Kirche Gottes innerhalb der Moderne braucht uns jedoch keinesfalls zu wundern. – Sobald wir wieder ganze (Ur-)GESETZ erfassen können, ersehen wir in der historischen katholischen (und auch allen anderen heutigen Kirchentraditionen und) Lehre(n) einige entscheidende fehlende Teile, die ihr gesamtes geistliches Bauwerk irgendwann zum Einstürzen bringen mußten! – Diese betreffen vor allem jene praktische Natur-Lebens- und vor allem Ernährungsordnung, die eingehalten werden muß, damit wir wirklich, einfach und mühelos innerlich-geistig reussieren, uns mit Gott verbinden und SEINEN Willen bzw unseren Lebensplan erfüllen können. – Genau gegen diese fundamentalen Lebensordnungspunkte wird heute bekanntlich fast auf dem gesamten Planeten krass verstoßen! – Doch eben dort liegen die Haupt-”Sünden” dieser Zeit begraben! – In jenem zivilisaTorisch-verbrecherisch-krankfaulen und unsinnig-widernatürlich-pathologisch-neurotischen Treiben und Tun der Konsumwelt! – Du weißt ja sicherlich wie naturfern Menschen heute leben und essen! – Und mit dieser physichen Aberration muß doch die innerlich-geistige analog, parallel dazu verlaufen! – Doch selbst jene, die heute (noch oder wieder) in der Natur leben, vergehen sich fast immer noch gegen die entscheidenden Ernährungsgebote, nämlich die, weder Fleisch noch Gekochtes, Erhitztes bzw Zelltotes zu essen oder zu trinken. – Wodurch augenblicklich die direkte Gottesverbindung abbricht und Ungeistigkeit und Unkreativität, … Falsches und Böses aller Art samt den dazugehörigen Totengeistern, dh Geistern/Dämonen von verstorbenen, unhimmlischen Menschen einziehen. (Wir haben den Begriff Besessenheit als wahren Hintergrund dessen, was heute irrig “Reinkarnation” genannt wird bereits beschrieben.)

Du hast hierzu auch den Begriff der „Erbsünde“ erwähnt. – „Sünde“ müssen wir hier jedoch etwas weiter fassen und verstehen als das, was heute gewöhnlich darunter verstanden wird. – Wir könnten hierzu auch Erbfalschheit, Erbunwissenheit, Erbunwille. Erbmißhandlung/-Konditionierung,… oder Erbübel sagen. – Und Du hast es ja auch schon gesehen, daß sich so etwas von Generation zu Generation überträgt und meistens sogar noch steigert, also schlimmer wird, zumindest dann, wenn gewisse erhaltende Grundstrukturen und Instanzen einer Gesellschaft einmal zerstört bzw vom Widersacher unterwandert und eingenommen sind. – Was inzwischen sowohl auf der geistlichen wie der weltlichen Seite geschah und stets noch weiter geschieht. Jene letzte endgültige Zerstörung und Odyssee (in) der Neuzeit begann mit der Ermordung aller Könige und Kaiser von Gottes Gnaden in den sogenannten Revolutionen (besser gesagt Christenverfolgungen) und setzte sich dann in Gestalt von Unterwanderung/Infiltration in die Kirchen fort. Am Werk waren dabei stets unbefugte Machtgierlinge, Antichristen und Antinaturisten, die durch Lug und Trug, Mord und Gewalt, das Brechen aller Gesetze… auf mafiotische Weise immer mehr alles Geld und damit auch alle Macht an sich reissen konnten.

Heute scheint die Menscheit infolge ihrer modernistisch-antichristlich-satanistischen Konditionierung durch Fehlernährung und widernarürliches Leben in den Städten und sogar auf dem Lande, dabei Verimpfung, Plombierung, Vergiftung physisch und psychisch, totale Fehlinformierung und Fehlerziehung bzw Entartung … wahrlich chancenlos und völlig lichtlos zu sein. Bei diesem Ausmaß der „Erbsünde“, bei solchermaßen verbogenen Geistesantennen und egozentrischen Kaltherzen haben die guten Kräfte und Einflüsse von Oben eigentlich kaum mehr eine Chance! – Obwohl ja grundsätzlich jeder Mensch zwei Schutzengel an seiner Seite hat, die ihn vor den Einflüssen des Bösen und Falschen schützen können, sobald er sich an IHN (Gott unseren Herrn Jesus Christus, der in SEINER Menschengestalt von dieser Unmenschheit damals gekreuzigt wurde!) wendet und SEINE Lehre lebt! – Doch was ist, wenn der Mensch diesen Gott und SEINE Lehre gar nicht mehr kennt? – Wenn er bereits dermaßen entartet ist, seine Gefühlszentren mit Drogen (THC) verklebt und dabei völlig taub und aberrativ geworden sind, seine Gehirnzellen von Impfseren, Alkohol, Quecksilber aus Zahnplomben, allen erdenklichen Schwermetallen (aus Chemtrails) völlig abgestorben sind und sein Körper nur noch aus schwabbeliger Zellschrott-Masse (aus Totkost und Tierfleisch) besteht, seine Persönlichkeit, sein eigentlicher Kern also bis zur Unkenntlichkeit entstellt, verkümmert und (per)vertiert ist? – Sicherlich, Gottes Gerechtigleit ist dennoch da! – SEIN hl. Geist durchstrahlt das All und ist von allen Lebewesen, Pflanzen und Mineralien gleichzeitig und ununterbrochen empfangbar! – Weshalb diese ja überhaupt erst leben und ihre Strukturen erhalten können! – Auch jeder Mensch kann nur von SEINER Geiststrahlung leben. Dennoch kann er diese (im Gegensatz zum Tier) absichtlich verfälschen, ablehnen, sich und seine ihm zugedachte natürliche Lebensweise und Nahrung dabei mutwillig verändern, der Natur- und Gottesordnung entfremden (z.B. durch Kochen) und dann und deshalb nicht mehr in reiner Weise, sondern leider nur noch verfälscht und fehlerhaft, entartet, pervertiert, beschmutzt und bedreckt empfangen. – Deshalb die Frage: Kann er, wenn er will, sich wieder zum Guten und Wahren bekehren? – Und weiter: Kann er überhaupt noch zum Guten und Wahren Gottes wollen, oder: würde er überhaupt wollen, wenn man ihm den Weg dahin zeigte? – Hierzu kann ich mit Sicherheit sagen: Er kann seine Erblasten ablegen, wenn er will! – Zumindest dann, wenn IHM der Weg (vom Reiter des Weissen Pferdes) dahin gezeigt wird. Und wenn er sich an IHN wendet und nach Möglichkeit auch SEINE praktischen Lebens- und Ernährungsgesetze einhält, dann bekommt er nach wie vor auch die Kraft und Hilfe dazu! Die Gottesverbindung und -Kraft ist mächtiger als alle anderen Kräfte! – Erst dann sind seine Schutzengel wieder in der Lage, die bösen Geister abzuwehren. – Gegen den Willen des Menschen können sie jedoch nicht helfen!! – Dh sie müssen deren Einwirkung dann zulassen.

Nun sind der Widersacher (genannt Luzifer, Satan/a, oder auch Teufel) und sein Gefolge im Laufe der Zeit durchaus schlau genug geworden um herauszufinden, wie und wodurch der Mensch seiner echten Gottesverbindung entrissen und unter ihren Machtbereich gestellt werden kann: z.B. durch schmeichlerische, den Menschen zum Gott machende Irrlehren (s.Esoterik), Lug und Trug, Verlockungen und allerlei Verführungen, Geld und Macht, gleichzeitig aber auch durch Gewaltanwendungen, Unterwanderungen und Verfälschungen der Kirche und Staaten mittels Intrige, falsche Lehre, Verstellung, Revolution und Krieg,… sowie durch systematische Vergiftung und Denaturierung aller Innen- und Außenwelten, und dabei heute sogar durch schrecklichste Erfindungen und Waffen, die dabei sind, unseren gesamten Planeten endgültig zu verstrahlen und zu verseuchen. – Daß dieser Kampf gegen die Natur in Wirklichkeit ein Kampf gegen Christus und damit auch alles natürliche und gottgewollte Leben und Essen aus IHM (“Leib und Blut des Herrn” sind nichts anderes als natürliche Nahrung und Trank, da alle Natur aus und von IHM, nach SEINEM Plan und Bild wächst) war und ist und damit begann, die Kirche Gottes und dabei die Verbindung des Menschen zu IHM zu zerstören bzw zu verfälschen, erkennt heute längst niemand mehr, da ja Religio(n) – was nichts anderes heißt als Gottesverbindung – inzwischen erfolgreich bei fast allen Zeitmenschen, auch vielen Pseudo- oder Lippen-Christen unterbunden wurde. – Du hast da m.E. völlig recht, wenn Dir etliche Christen als nicht “koscher” erscheinen. Und ich bin längst der Ansicht, daß wir Menschen zuallererst die Aufgabe haben, in unserem Paradiesgarten zu leben. Tun wir dies, so brauchen wir weder Priester und Zeremonien, noch den sonntäglichen Gang zur Messe! Wir brauchen dann auch nicht einmal mehr das einzig überall immer noch fleißig eingehaltene Arbeitsverbot am Sonntag. (Alle anderen Gebote werden heute durchgehend gebrochen) – Denn was wir in unseren Paradiesen tun ist keine Arbeit, sondern besteht aus nichts anderem als aus täglichen Liebesdiensten und kreativ-innovativ-inspirativem Werken und Wirken nach und aus dem Gottesgeist! – Weshalb es damals im ersten Menschenparadies zuerst eigentlich nur ein gegebenes Gebot gab, das das “Essen vom Baum des Todes” verbot. – Alles andere kam infolge der dort praktizierten natürlichen Lebens- und Ernährungsweise quasi wie von alleine. – Gottes- und Nächstenliebe waren Selbstverständlichkeiten. – Solange man den Schöpfer und SEINE wahre Ordnung kannte, sah und empfand, verehrte und liebte man auch allein IHN und diese!

Ergo: Erst mit dem sich anhäufenden Abfall aus dieser Ordnung (“Erbsünde”) kam die Entfernung von Gott, konnte und wollte der Mensch IHN nicht mehr (an)erkennen, oder/und bildeten sich verschiedene Meinungen, Gruppierungen und Formen SEINER Verehrung in Gestalt von Kirchen aus, die jedoch stets und zu allen Zeiten nur da wirkliche Gotteskirchen waren, wo man IHN als solchen auch tatsächlich kannte und verehrte. – In welcher Form und Weise auch immer! – Dies hing ja, zusammenfassend gesagt, stets auch vom jeweiligen Grad des Abfalls aus der Lebensordnung ab, also von der eigenen Stufe der Dekadierung und damit verbunden innerlich-geistigen Deformation durch Vertierung (infolge Fleischkonsums und Kains nachfolgende Sünde der Paarung mit einer Primatin) und widernatürliches Leben.

Grundsätzlich gilt jedoch: Wo immer diese Trennung vom wirklichen Schöpfergott sowie eine Nichtanerkennung SEINER menschgewordenen Gestalt und SEINES Lebens und Leidens hier auf Erden vorliegt, kann man nicht mehr von wahrer Religio, sondern muß von einer Irreligion oder einem Kult sprechen. Und wo immer die Ehre und Anerkennung unseres Herrn und Gottes durch Irrlehren vernichtet wurde, findet der Mensch auch nicht mehr aus dem Irrgarten seiner eigenen Sündenverstrickungen und seiner falschen Lebens- und Ernährungsweise, verbindet er sich umgehend mit dem Dämonium und läßt jenseitig-nachtodlich eine nichthimmlische Gesellschaft entstehen.

So weit für Heute! – Nun hoffe ich, daß Du obige nicht einfachen Gedankenkreisläufe so wie ich sie beschrieben habe verstehen kannst. – Wenn Du über diese und andere wichtigen Themen dieser Zeit jedoch mehr wissen willst, kann ich Dir mein neuestes Buch zusenden. Es stehn darin Dinge, die ich aus diversen Gründen nicht ins Internet geben darf. – Alles Liebe für Dich, R.S.

 

Advertisements

P.I.System/Religion/Himmel&Hölle

leave a comment »

P.I.System/ Religion/ Himmel&Hölle

P.I.System-Autor: Reinhold Schweikert

Tel.: 00351 245 992 419

POST: Ap.111, 7320-999Castelo de Vide, Portugal

e-mail: paradiesinselfamilie@gmail.com

Info/Downloads: www.Schweikert.supergoofy.com

Aktuell: paradiseislandfamily.wordpress.com

Dringend zum Thema empfohlene Mindestliteratur:

– Emanuel Swedenborg: Himmel und Hölle, und, Wahre christliche Religion,

– Arthur Schult: Dantes Divina Commedia als Zeugnus der Tempelritteresoterik

– Maurice Pinay: Verschwörung gegen die Kirche, Bde 1-3

– Carl Wickland: Dreissig Jahre unter den Toten

Wer diese Werke nicht gelesen hat, sollte sich seiner Meinung über Religion, Kirche, das Jenseits… besser enthalten bzw weiß wirklich nicht, was in dieser und den anderen Welten einstens passierte und gegenwärtig geschieht!

Wer sich in der Folge eingehender mit dem Leben Jesu beschäftigen will, dem sei zusätzlich noch empfohlen: Maria Valtorta/Pisani: Der Gottmensch

Religionsirrtümer überschwemmen die Welt

Wie jeder weiß befinden sich unzählige Glaubensrichtungen mit z.T. abstrusen Anschauungen, aber auch realen, guten Ansätzen über die planetare Menschheit verteilt. Wer die Voraussetzungen derzeitiger Bevölkerungen (zivilisatorische Vergiftung, Fehlernährung, Fehlunterweisung, antichristliche Weltherrschaft,..) kennt, wundert sich weder über Aberrationen von der Wahrheit, noch über weitverbreitete totale Ungeistigkeit bis hin zur völligen Verneinung der geistigen Welten und damit des Lebens nach dem Tode überhaupt.

Wer zudem vom jahrhundertelangen geheimen Wirken zersetzender Kräfte gegen die Kirche des Herrn erfahren hat und sich bewußt wird, daß ebendiese Kräfte heute die öffentliche Meinung innehalten und kontrollieren, der ahnt zumindest bereits, weshalb schon zu geschichtlichen Zeiten und erst recht Heute wahre christliche Religion durch eine Unzahl von Fehlerideologien regelrecht überflutet wird.

Wie entstehen die Aberrationen? – Jede Abweichung von der Gottesordnung, und damit nicht nur der natürlichen Lebens- und Ernährungsweise, sondern auch von geistiger Wahrheit, gebiert Knechtschaft, Leiden und Elend. Die verschiedenen Abweichungen wurden von der Kirche auch „Sünden“ genannt.

Leider wurde als „Sünde“ oft nur ein Minimalkatalog aller Vergehen gegen die GNO be- oder umschrieben und selten bis ins Detail aufgezeigt, was wirklich alles gegen die Gottesordnung verstößt und was nicht. In jedem Zeitalter bei jedem Volk auf dieser Erde befanden sich daher nicht nur von allen an-erkannte offizielle Sünden, sondern auch massiv im Kollektiv begangene und damit i.d.R.allgemein ignorierte Handlungen gegen die GNO, die entweder mit Tabus, Rede-/Denkverboten… belegt wurden, oder man sogar versuchte, sie als Tugenden oder Notwendigkeiten darzustellen. – Allen voran sei hier die Abweichung vom Gebot natürlicher Ernahrung zu setzen. Es wurde dem noch innerhalb der wahren Gottesordnung lebenden Paradies-Menschen nämlich niemals erlaubt, Nahrung zu erhitzen oder/und Fleisch zu essen. Weshalb dieser aufgrund seiner reinen Zellsubstanz und seinen daraus erwachsenden innerlich-geistigen Fähigkeiten auch noch direkten Kontakt zum Schöpfergott, zum Herrn aller Zeiten und Welten erhalten konnte.

„Leib und Blut des Herrn“ aufnehmen bedeutet nichts weiter als das ausschließliche Essen und Trinken reiner, natürlich unerhitzter Nahrung. Während Tierleichenkost mitsamt aller Feuerkost als „Essen vom Baum des Todes“ (Atlantinische Urbibel – Frenzolf Schmid 1931) bezeichnet wird. Letztere versetzt den Menschen durch ihre Wirkungskombination aus artfremdem Zellmaterial und Giftigkeit (durch Braten, Kochen,… entstehen zusätzlich noch weitere, zerstörte bzw neue lebensfeindliche bzw kranke Moleküle, die in Rohnahrung nicht vorhanden sind) auf eine niedere Stufe der Geistigkeit und Gottverbundenheit. Aufgrund der aufgenommenen dekadenten bzw niederen (Tier-)Zellen ergaben sich je nach Art der Schädigung/Dekadierung all jene unterschiedlichen Aberrationen und sündhaften Konstellationen, die uns in der späteren Menschheitsgeschichte begegneten, und die den Menschen damit auch nicht mehr seinen Paradiesgarten erhalten, sondern zerstören ließen und noch lassen.

Je nach Grad erfolgten Abfalls von der GNO wurden auch unterschiedlich aberrative Religions-Systeme geboren, bei denen die jeweils dunklen Punkte kollektiven Fehlverhaltens oft durch mystische und kultische Handlungen ersetzt und verschleiert wurden. – So z.B. die geweihte Hostie als mystischer Ersatz für das „lebendige Brot des Herrn“, bei dem ER ja einfach deshalb aufgenommen wird, weil die durch SEINEN Hl.Geist belebte und sich ordnende Natur ja exakt nach SEINER Ordnung aufgebaut wird, IHN quasi widerspiegelt, eben „Leib und Blut des Herrn“ ist.. Ohne diesen göttlichen Ordnungsimpuls, der den gesamten Kosmos pausenlos durchdringt, „wüßte“ keine Pflanze, kein Baum, wie er/sie zu wachsen hätte, „wüßte“ auch kein Tier „instinktiv“, wie es sich richtig zu verhalten hat, ja, „wüßte“ nicht einmal die Erde, daß sie um die Sonne zu kreisen hat. Es ist also gar nichts allzu Abstruses und Mystisches, sondern lediglich dieser kosmische Ordnungsimpuls, den wir als den Hl.Geist des Schöpfergottes erkennen, aus dem allein Chaos zur natürlichen Ordnung wird und damit alles Lebendige wachsen und gedeihen kann.

Verschiedene Grade der Gotterkenntnis ergaben sich aus dem jeweiligen Entwicklungsstand eines Volkes: Die geschichtliche Menschheit hat diesen einen Schöpfergott mitsamt seiner Ordnungsstrahlung als „kosmischen Geist“, Sonnengott (weil Er quasi eine geistige Zentralsonne ist, die den Kosmos mit Licht/Weisheit und Wärme/Liebe versorgt, und weil ER, wenn ER von Menschen gesehen wird, auch stets in der Sonne erscheint), Manitou, Allah oder wie auch immer vermutet und benannt. – Die Fähigkeit zur Gotterkenntnis aller auf verschiedene Weise vom wahren Leben und lebendigen Wissen Abgefallenen ging dabei leider nicht immer so weit, daß sie diesen Schöpfergott mit demjenigen Gottmenschen in Verbindung bringen konnten, der vor annähernd zwei Jahrtausenden auf Golgotha gekreuzigt wurde. Wäre der Menschheit ihr inneres/geistiges Auge geöffnet geblieben, was ja bei natürlichem Leben und Essen fortlaufend der Fall gewesen wäre, dann hätte sie mit eigenen (inneren, geistigen) Augen bis heute erkennen können, daß derjenige, der damals am Kreuz hing und derjenige, der in der Sonne als Urvater aller Welten und Menschen zu erkennen ist, ein und derselbe ist! – Letzterer erscheint lediglich als älter, weshalb ER gewöhnlich als Gottvater und Jesus als Menschensohn bezeichnet wird. – Es muß begriffen werden, daß diese nicht ganz befriedigende Unterscheidung und damit Unterteilung des einen Gottes in zwei zwar verständlich, doch leider auch irreführend war/ist und bereits für viele Glaubensstreitigkeiten Anlaß gab. Es wäre deshalb m.E. einfacher und weit richtiger, Jesus als denselben Schöpfergott, jedoch in seiner jüngeren Gestalt und Phase während seines Erdenlebens zu verstehen. Dabei verbliebe freilich die Frage, wie es IHM möglich war, vorübergehend Mensch zu werden und danach wieder Gottvater, der Sonnengott zu sein. – Ich weiß nicht, ob es uns zusteht, das alles genau zu wissen. (Ein Mensch kann Zusammenhänge, die außerhalb seines Erfahrungshorizontes liegen, nur sehr schwer und unvollkommen verstehen!) – Daß es dem Schöpfer aller Welten möglich ist, sich in eine Jungfrau einzuzeugen, ist für mich und jeden anderen in den feingeistigen Bereichen Bewanderten jedoch keine Frage. Ebenso klar ist, daß dieser Schöpfergott, von dem wir Menschen ein Abbild sind, quasi der erste, einzige, echte, „große“ Mensch ist, von dem Wissen, Weisheit, die Struktur alles Lebenden ausgeht. (Während wir Menschen lediglich Empfänger und ggf Weiterleiter SEINES Geistes sind!) Die jungfräuliche Empfängnis der reinen Tempeljungfrau Maria sollte jedenfalls nicht mehr weiter durch die Schmierenpresse der Antichristen, durch blasphemische Filme,… beschmutzt werden dürfen.

Man kann jedoch anhand jener Lästerungen oft auch erstaunliche Zusammenhänge entdecken, weil eben die Lästerer/Antichristen in manchen Punkten besser informiert sein können als die Christen selber, denen sie ggf ja die Wahrheit vorenthalten. – So z.B. wäre der Herr, wenn ER sich tatsächlich in Maria eingezeugt hat, nach den Erbgesetzen auch als ihr Ehemann(!) zu betrachten! – Tatsächlich wird der „Sonnengott“ dem christlich Eingeweihten heute nicht allein, sondern mit seiner Braut

Anm.: Die Schmierenpresse sieht bekanntlich heute eher Maria Magdalena als „Gespielin“ des Herrn, zieht hierbei leider die erhabene Tatsache, daß es da eine irdische Frau geschafft haben könnte, Braut des Herrn zu werden – was im Hinblick auf unsere düstere planetare Zukunft ein enormer Vorteil für diese gefallene (Un-)Menschheit sein könnte – aus schierer Dummheit und Bosheit in den Schmutz! – Maria Magdalena benetzte SEINE Füße mit ihren Tränen, verwendete dann Salböl, sie zu waschen und trocknete mit ihrem langen Haar. Am Kreuz war sie außer Maria die einzige Frau, am Ostersonntag war Magdalena die erste, die von SEINER Auferstehung erfuhr. Sie unterhielt eine innige Liebe/Beziehung zum Herrn und wird von IHM sicherlich bis heute entsprechend behandelt/belohnt. Verschiedene Legenden deuten außerdem wie bei Maria auch für Maria Magdalena auf eine Leibesauferstehung bzw direkte Himmelfahrt.

in der Sonne sichtbar! – Daß ER als „Sohn Mariens“ oder gar von ihr stammend bezeichnet wird, ist ohnehin nur ein feminstischer Irrtum. Eine Frau hat mit „ihrem Sohn“ innerlich-geistig sehr wenig zu tun, denn dieser stammt innerlich, seinem

Anm.: Kinder sind generell Seelenerben ihrer Väter, nicht ihrer Mütter! – Daß Kinder äußerlich auch der Mutter ähneln können, bezieht sich allein auf die äußere Gestalt und besagt diesbezüglich nichts. Wenn Kinder Verhaltensweisen ihrer Mütter annehmen, handelt es sich sehr oft um negative, die nicht als Vererbung gesehen werden dürfen, sondern aus dämonischem Transfer (Verbindungen zu Totengeistern) erwachsen. Gemeinsame und scheinbar erbliche (Familien-)Krankheiten resultieren gewöhnlich bereits aus gemeinsam erlittenen Vergiftungen durch ähnlich widernatürliches Leben und Essen.

Übertragen sich positive Eigenschaften der Mutter, dann handelt es sich um Übertragung durch Vorbild und Lernen.

Wesen nach nicht von ihr, sondern vom Vater ab! – Die einzige erbspezifische Verbindung einer Mutter zu einem aus ihr geborenen Kind entsteht aus ihrer erbgenetischen Imprägnierung durch ihren Mann bzw Vater „ihres“ Kindes. (-Die sie unterbricht und sich damit quasi zur Stiefmutter ihrer Kindern macht, sobald sie sich einem anderen Mann hingibt!)

.

Wir halten fest:

Unter den Bedingungen natürlichen Lebens und Essens entstehen Menschen, die den Gottesgeist rein empfangen und sündfrei, dh harmonisch in und mit der Natur leben können.

Unter natürlichen Bedingungen bzw voll entwickelten innerlich-geistigen Fähigkeiten wird niemand mehr leugnen, daß A ein Schöpfergott existiert und B dieser Schöpfergott als Menschensohn auf dieser Welt lebte und vom „Neidvolk“, den Antichristen gekreuzigt wurde, danach wieder auferstand, sich verklärte und gen Himmel fuhr.

Unter den Ernährungs- und Lebens-Bedingungen widernatürlicher Zivilisation entstehen Aberrationen bis hin zu völliger Ungeistigkeit und Umnachtung. In dortigen Gesellschaften kreieren diese Aberrationen außerdem die Notwendigkeit, die dekadierenden Menschenmassen aufgrund ihrer erworbenen Falschheiten und Bösartigkeiten zu maßregeln, zu beaufsichtigen, mit Strafgesetzen vom bösen Tun abzuhalten usw.

Die naturentartete und damit gottentfernte Menschheit lebt nicht nur innerlich-geistig in Höllen, sondern zerstört in analogem Maße Innen- wie Außenwelt, zuletzt den Planeten schlechthin.

Die Sanierung des Menschen samt Planeten kann problemlos und dauerhaft gelingen, nachdem und indem Rückkehr zur natürlichem Leben und Essen mitsamt wahrer christlicher Religion erfolgt ist.

Einige Klarstellungen religiöser Irrtümer:

Es gibt nur einen Gott und somit auch nur eine wahre Religion, die sich an diesen wendet und mit diesem verbindet. Zu mehr oder weniger allen Zeiten seit der Selbstausweisung aus dem Paradiesgarten gelang es dem Menschen nicht mehr vollständig, diesen einen Gott unseren Herrn als solchen zu erkennen und sich mit IHM und SEINER Lebensordnung gänzlich zu verbinden. Aufgrund des bloßen Erkennen von Teilaspekten sowie aus Gründen unterschiedlich notwendig werdender Maßregelung abgefallener Völker entwickelten sich verschiedene Religions-Systeme, die sich z.T. gegenseitig bekämpften. – Bis in die Neuzeit gelang es am ehesten der katholischen Mutterkirche, die Lehre des Herrn zu erhalten. Letztere wurde jedoch seit Bestehen von antichristlichen Unterwanderern im Innern sowie von außen her bekämpft. Da die lebendige Lehre des Herrn stets für und durch eine bestimmte bereits aberrierende Menschengesellschaft modifiziert wurde, sollte sich niemand darüber wundern, wenn er darin auch Inhalte, Regeln bis hin zu Dogmen und Zwängen findet, die unter natürlichen Lebensbedingungen niemals notwendig geworden wären. – Mir geht es hier nur darum, Verständnis dafür zu erwecken, daß zu allen geschichtlichen Zeiten gewisse inwendige Gefahren und Entgleisungen, weiteres Abrutschen der Völker,… eingedämmt werden mußten, zumal die Kirche des Herrn stets durch die Christenfeinde erheblichen Gefahren von Außen mitsamt den scheinchristlichen Unterwanderungsbestrebungen im Innern der Kirche ausgesetzt war.

Im Folgenden eine Beschreibung der Hölle, die ich als vordringlich notwendig erachte, um den Menschen dieser Zeit zu warnen. Es wäre sinnlos, hier zu versuchen, den Himmel zu beschreiben, weil die Modernen da nun mal innerlich-geistig nicht sind und dafür auch kein echtes Verständnis hätten. Ich beschreibe jedoch den Weg dahin, der zuallererst damit beginnt, die Höllen zu meiden!

Folgende Zusammenfassung der Höllengesellschaften fertigte ich anhand obiger Literatur (Swedenborg und Dante/Schult). „Hölle“ bezeichnet einen inneren Zustand der Abweichung vom Guten und Wahren des Herrn. In der geistigen (jenseitigen) Welt finden sich stets und nur gleichartige Menschen zusammen und sammeln sich damit an Orten. Innerlich-geistige Zugehörigkeit/Ähnlichkeit mehrerer/vieler Menschen lassen somit jenseitige Ortschaften bzw Städte entstehen. Es gibt in den jenseitigen Welten alle Arten verschiedenster Landschaften, Strukturen, Dörfer und Städte, Einöden, Wüsten,… genau wie in der dieseitigen Welt, nur mit dem Unterschied, daß all diese Orte quasi geistige Kreationen/Emanationen von Menschen sind, die sich entsprechend ihrer innerlich-geistigen Beschaffenheit auch in ihrer Umgebung abbilden. Anders herum gesagt: Sie bewegen sich exakt dahin, wo die umgebende Landschaft und Gesellschaft ihrem eigenen Zustand entpricht. – Wobei es ihnen nicht immer bewußt ist, wo sie sich befinden bzw was sie um sich herum erschaffen. – Wer in geistiger Umnachtung bzw Finsternis (diesseits wie jenseits) lebt, weiß weder wo er steht noch wohin er geht. – Viele Arten von Bewohnern der unterschiedlichen Leidens-/Höllenregionen sind sich daher in keiner Weise darüber im Klaren, daß sie sich in einer Hölle aufhalten. Denn sie leben dort ja nichts anderes weiter, als ihre während des Erdenlebens erworbenen Bosheiten und Falschheiten, ihre Leidenschaften, ihr Erdenleben schlechthin.

Können Höllische sich eines Tages wieder bessern, also zum Guten und Wahren hinwenden? – Hierzu informiert m.E.selbst Dante nicht ganz richtig. Swedenborg trifft den Kern besser: All jene, die in sich noch den Willen und damit die Möglichkeit der Besserung tragen, befinden sich noch nicht in den Höllenregionen, sondern im sogenannten Purgatorium, im Zwischenreich, von Swedenborg einfach „Geisterwelt“ genannt. In dieses Zwischenreich gelangen all jene Seelen (Seele: Geistiger Körper, der sich während dreier Tage nach dem Tod vom Leichnam als dessen Lebensessenz, quasi feingeistige Kopie ablöst), die sich weder sofort eindeutig dem Paraiso (Himmel) noch dem Inferno (Hölle) zuordnen. In die Höllen gelangen also erst und nur diejenigen, die sich als unverbesserlich erwiesen und freiwillig, also absichtlich Bösem und Falschem, dem Ungehorsam gegenüber Gott und Seiner Ordnung zugewendet haben. – Theoretisch könnte zwar postuliert werden, daß ja alle Höllengeister bis hinunter zu Satanas jederzeit die Freiheit hätten, umzukehren und sich zu bessern. Sie müßten sich ja „nur“ ändern! – Praktisch gesehen werden diese jedoch von jener Möglichkeit wohl nie Gebrauch machen einfach deshalb, weil sie das nicht mehr wollen können! – Ihr Wille steht fest und kann/soll auch nicht gewaltsam positiv verändert werden. Somit gibt es für diese wohl bis in alle Zeiten keinen Weg mehr ans Licht. – Weshalb bei Dante am Eingang zur Hölle geschrieben steht: „Laß alle Hoffnung bei dem Eingang fahren!“

Anm.: Zitate: Durch mich geht’s ein zur großen Stadt der Tränen

Durch mich geht’s ein zum ewgen Reich der Schmerzen,

Durch mich geht’s ein zum Volke der Verdammten.

…Du werdest sehen dort die Schmerzbeladnen, die der Erkenntnis Gut verloren haben. (bei Schult S.102)

Sich positiv verändern, bessern, zurück zu Gott und der Natur gehen,… können und sollen hingegen alle Menschen noch während ihres Erdenlebens! Während dieses Lebens sollte Dante’s „Läuterungsberg“ erklommen werden. In der jenseitigen Welt angekommen können zwar vielleicht noch einige Irrtümer bereinigt, jedoch das Grundwesen eines Menschen nicht mehr verändert werden.

Veränderung geschieht wissenschaftlich betrachtet stets auch auf Zellebene durch Zellregeneration bzw – Verbesserung des Zellzustandes und Belegung der Neuzellen mit echtem Gelerntem/Positivem. – An dieser Stelle wird auch ersichtlich, warum Erwachsene innerhalb der Ziv sich kaum mehr verändern und nur noch wenig lernfähig sind. – Es ist unter widernatürlichen Bedingungen eben nicht oder kaum mehr möglich, naturrichtig funktionsfähiges neues Zellmaterial aufzubauen. Dort finden deshalb vor allem Zell-Deformierung und damit auf geistiger Ebene Aberration, körperlich Krankheit, Zerfall und Alterung statt. Zellregeneration und Neubildung vollwertigen Zellgutes hingegen erfolgen allenfalls noch in stark vermindertem Ausmaß. Neuzellen müssen dort ja fast immer bereits aus dekadentem Material (Kochkost/Tierzellen,Gendreck, bestrahlte Kost, Hybriden,..) aufgebaut werden und sind somit von Anfang an aberrativ.

Wir sollten erkennen:

Jenseitige Wesenheiten, die sich bereits in den Höllen befinden, sind nicht mehr verbesserbar und nicht mehr belehrbar.

Solche Wesenheiten, sofern sie sich Lebenden zugesellen (per Okkupation), führen ihre Opfer exakt zu den ihnen eigenen Fehlhaltungen, Fehlneigungen, Süchten und Untaten, wenn es dem Lebenden nicht gelingt, sie abzuschütteln.

Bessern, erlösen können Menschen nur solche Geister/Okkupanten, die sich noch nicht in den Höllen befinden. (Methode siehe Literatur C.Wickland)

Da es nicht möglich ist, höllische Geister zu bessern, zu bekehren, zu belehren, ist Hilfe für den diesseitigen durch Jenseitige bedrohten Menschen nur in der strikten Abwendung von den Höllen und damit verbunden Zuwendung zu allem Guten und Wahren des Herrn möglich.

Ohne Zuwendung zum Guten und Wahren des Herrn auf allen Ebenen bis hinunter zu natürlichem Leben und Essen ist endgültige Befreiung aus den Fängen des Dämonions/der Höllen nicht möglich.

Anhang: Die verschiedenen Regionen der Hölle:

Nach Dante in 10 Höllenregionen aufgeteilt:

0.) Vorhölle, Vorland der Hölle:

.…Hier leiden ihre Strafe, die kümmerlichen Seelen jener Wichte, die droben ohne Lob und Tadel lebten. Vereint sind sie mit jenen schlechten Engeln, die zwar Rebellen nicht, doch auch nicht treu zu Gott, vielmehr allein für sich gestanden.

Der Himmel treib sie aus, weil sie ihn trübten, und auch die Hölle litt sie nicht, damit die Sünder dort nicht stolzer würden. (Bei Schult S.102)

Diese „Gemeinde von Laodizea“ besteht aus Lauen, Feigen, Leisetretern, Würdelosen, Kleinlichen, mit Skrupeln und Bedenken Behafteten.

Plagen dieser Sphäre: Kleinliches Ungeziefer, Mücken, Wespen, Würmer, Fliegen,…endloses im Kreis herumlaufen (weil sie im Leben nie gewagt haben, sich einer Seite oder Partei anzuschließen, einen geraden Weg zu gehen), willenlos einer windigen Wetterfahne folgen.

Diese Schwächlinge ohne eigene Persönlichkeit dürfen nicht in die tieferen Höllen gelangen, weil sich dann die dortigen erhaben und besser fühlen würden als jene.

1.Höllenring: nach Dante Nichtchristen, Heiden, Ungetaufte…

Wächter: Charon, der Höllenfährmann, der die zur Hölle Fahrenden mit seinem Kahn über den Höllenfluß Acheron setzt.

Mit dem, was er während seiner geistigen Höllenreise im ertsen Ring sah, war Dante damals nicht so recht einverstanden. Es widerstrebte ihm hier zu glauben, daß gute Nichtchristen prinzipiell von den Himmeln ausgeschlossen seien bzw daß im Sakrament der Taufe solches Gewicht liegen soll. Tatsächlich ist die Taufe, erst recht die Kindertaufe ja auch erst später eingeführt worden und kann bereits der sogenannte „Taufbefehl“ des Herrn in den Evangelien (Wenn jemand nicht aus Wasser und Geist geboren wird. So kann er nicht ins Himmelreich eingehen ..Joh.3.5-8) nicht zwingend dahingehend interpretiert werden, daß damit die sakramentale Taufe durch einen Priester gemeint sein soll.

Ich würde jedoch durchaus zugestehen, daß die gemeinte geistige Taufe nur dann und dadurch geschieht, daß sich ein Mensch Seinem Gott, dessen Wahres und Gutes aufnehmend, zuwendet und sich dadurch mit IHM innerlich-geistig verbindet. Diese echte Verbindung und damit die Aufnahme von Wahrheit und Leben aus IHM kann und wird schwerlich funktionieren, wenn der Mensch diesen seinen Gott nicht einmal kennt oder einen anderen als solchen annimmt. Ebenfalls wird der Kontakt mit IHM und damit Geisttaufe be-/verhindert, wenn der Mensch nicht alle Regeln und Gesetze der Gottesordnung und damit auch natürlichen Lebens und Essens achtet. – Somit wird klar, weshalb die Höllen heute so übervoll sind und kaum noch Menschen das Paraiso erreichen. – Denn ein Leben und Essen innerhalb der Konsumzivilisation unterbindet zuverlässig christliche Einweihung, Geisttaufe und damit „ewiges Leben in den Höhn“.

E.Swedenborg klassifiziert jene „Höllen“ der Nichtchristen, die ja auch Dante im ersten Höllenring durchaus ehrenwert leben sieht, anders und genauer, indem er einen „Himmel“ für gerechte Mohammedaner, einen anderen für Afrikaner usw sieht, der zwar nicht mit dem christlichen zusammengelegt werden kann, jedoch aus all jenen gebildet wird, die nach ihrem Hinscheiden und erfolgter Unterweisung in den jenseitigen Welten die Wahrheit des Herrn bzw IHN annehmen.

E.Swedenborg und J.Lorber unterscheiden außerdem sogenannte Scheinhimmel, bestehend aus Seelen, die sich in einem echten Himmel wähnen, jedoch tatsächlich auf erheblichen Irrwegen wandeln, also in schwer behebbaren Irrtümern eingesperrt blieben, die auch oftmals gerade aus Glaubensirrtümern bestanden. So z.B. fungieren etliche jenseitige Klostergemeinschaften mit ihren z.T. lebensfremden Regeln als Scheinhimmel.

2.Höllenring: Wollüstige, sündhaft Liebende

Wächter: Minos, der am Eingang der wirklichen Sünderhölle als Richter fungiert. Auch in diesem Höllenring, in dem „Sünder aus Leidenschaft“ (im Gegensatz zu Sündern aus Bosheit, die in der Tiefenhölle verweilen) anzutreffen sind, begegnet Dante Liebenden, deren Schicksal ihn bestürzt, zumal er sich selber nicht frei von dieser Sünde der „Fleischeslust“ erkannte. Vielleicht wäre das Schicksal jenes Liebespaares, das sich selbst in der Hölle nicht trennte, sondern nach wie vor innig liebte, für Swedenborg kein Höllenfall gewesen. Auch Swedenborg schildert Paare in der Hölle, die sich aber in Wahrheit dort nicht wirklich lieben, sondern zumeist hassen bzw aus allerlei anderen egoistischen oder niederen Gründen zusammenbleiben. Liebe ist nun mal keine höllische, sondern himmlische Eigenschaft. – Bei Dante’s Liebespaar in der Hölle kam deren Verbindung freilich durch Ehebruch zustande, wonach der betrogene Gatte das Paar mit seinem Dolch zusammen ins Jenseits beförderte. – Und ein Ehebruch einer Frau bringt nun mal erbgenetische Folgen bzw Mischerbigkeit der Frau mit sich, die tatsächlich nicht ohne weiteres zu bereinigen sind. – Wir erhalten mehr Klarheit über diesen Fall, sobald wir zu erkennen vermögen, daß durch sogenanntes „Verliebtsein“ entstehende Partnerschaften i.d.R. durch das Einwirken von Besessenheitsgeistern zustande kommen. Da treffen sich in beiden Teilen des Paares zwei Totengeister, die sich bereits aus ihrem Erdenleben kennen und dann mittels Besetzung zweier Lebender sich wieder vereinen. „Liebe auf den ersten Blick“, jene rosarote Brille bzw geistige Umnachtung (Finsternis), die auch Attribut des zweiten Höllenringes ist, hält die vermeintlich sich Liebenden zusammen. – Auch zu Erdenzeiten freilich meist nur so lange, bis beide Egoismen an den Punkt gelangen, an dem sie den anderen plötzlich nicht mehr leiden wollen, der rosa Schleier sich lüftet, Ekel, Verachtung, Haß oder auch Perversion aufkeimen. – Insofern ist Dantes Verwunderung/Bestürzung über ein echtes Liebespaar in der Hölle berechtigt. Denn im Jenseits entwickeln sich alle wirklich sündigen Liebschaften alsbald in schmutzige, haßerfüllte, perverse, in Streit- und Gewaltfälle, in „Ehen“, die eben in Wirklichkeit keine echten Liebesverbindungen mehr sind.

Sind also Liebesverbindungen, in denen Herzensfreundschaft Sexualität zumindest ergänzt, gottgefällig? – Ich möchte hier nicht die Gefahren durch leichtfertige Liebschaften herunterspielen. Dante sieht all jene, die sich triebhaft jeder Gelegenheit hingeben, wie einen Schwarm Stare im Nacht-Sturm des zweiten Höllenrings zerzaust hin und hergetrieben. Swedenborg sah unechte Paare aus EgozentrikerInnen in stinkigen, ekelhaften Verhältnissen entsprechend ihrer unreinen Begierden, sah in diesem Höllenbereich schwelende Brände und Feuer als Entsprechungen unterschwelliger Begierden usw.

Ich möchte hier noch darauf hinweisen, daß speziell in diesem Bereich Sexualität Dekadenzkost auch unweigerlich Abartigkeit, niedere Triebhaftigkeit, eben jene Schmutzigkeit gebiert, die in benannte Höllenbereiche führen muß, wenn sie nicht unterdrückt wird. – Was in heutiger Zeit weniger durch Sittengesetze und Gewissensermahnung, sondern durch den Sexualtrieb lahmlegende Gifte in der Atemluft, im Essen, im Trinkwasser, verbunden mit dem Streß widernatürlicher Um- und Arbeitswelt, sowie durch Zwangsgesetze, die den verantwortungslosen Lüstling mit lebenslangen Zahlungen bedrohen u.a.m. geschieht.

3.Höllenring: Gaumenlust/ Fresser und Säufer

Wächter: Cerberus

Bei Dante wälzen sich Fresser und Säufer im Schlamm. Trunkenbolde in der Gosse, in Unrat und Gestank liegend, überströmt von Regen, Hagel und Schnee,… zeigen eine Höllenregion, die sich, zumindest bei den Säufern, auch im Dieseits abspielen könnte. Der noch warme Fönsturm des zweiten Höllenringes verwandelt sich hier freilich in den eiskalten Regen-, Schnee- und Schlammsturm solcher Sünder, die sich ihr Leben und Lieben für höhere Werte verschlossen hatten. Unersättlichkeit und Gefräßigkeit werden durch den dreirachigen Höllenhund Cerberus dargestellt.

Auch hierzu muß erkannt werden, daß Fresserei eigentlich fast nur mit widernatürlichen Kostformen, dh mit der Fleisch- und Kochküche vorstellbar ist. Natürliche Nahrung und Trank führen kaum zu verderblicher Völlerei, da Körper und Sinne damit selbst bei üppigster Nahrungsaufnahme bei weitem nicht so überreizt werden können, als dies mit Kochkost laufend geschieht. Erhitzte, gekochte, gebratene (Fleisch-)Nahrung besitzt drogenartige Wirkung und bringt den Menschen im Verbund mit Alkoholika, (zu denen ich hier nicht natürlich hergestellte, sondern z.B. Destillate und Bier zähle) auf jene völlig niedergeistige und dickbäuchige Ebene, deren Opfer wir im 3.Höllenring beklagen müssen.

4.Höllenring: Geizige und Verschwender

Wächter: Plutus

Laufend in Aufruhr und Bewegung, sinnlos schwere Steine rollend und sich in einem ewigen Kreislauf immer wieder treffend, werfen die Geizigen den Verschwendern Verschwendung und die Verschwender den Geizigen Geiz vor. Menschen, die ihr Leben mit der Anhäufung oder auch Verschwendung materieller Güter und Geld vergeuden, sieht Dante noch tiefer in den Höllen als die Fresser/Säufer und sündhaft Liebenden. Materialismus, insbesondere Anhäufung und Hortung von Geld um des Geldes/Reichtums willen ist gerade Heute eine der verbreitetsten Sünden der Menschheit. – Geld darf diese Welt nicht länger regieren! Wer es hat, wird Rechenschaft darüber ablegen müssen, ob er es sinnvoll und für gute Zwecke einsetzt!

Menschen unseres neuen Naturlebens-Systems werden mit Geld allenfalls noch Land kaufen, um sich darauf selbständig machen zu können. Hernach wird dieses Zwangsmittel der internationalen Menschenschinder immer uninteressanter und bedeutungsloser. – Wir leben nicht von Geld, sondern von (in) guter Nahrung und reinem Trank, frischer Luft und sauberem Wasser, chemie- und strahlenfreien Naturlebensräumen!

5.Höllenring: Acedia – Herzensträgheit, Mißmut

Wächter: Phlegius.

Die von Herzensträgheit Befallenen teilen sich in zwei Hauptgruppen, nämlich Agressive und depressiv-Melancholische.

Melancholisch-Depressive: Vermeidungshaltung, Flucht gegenüber allem, was die faule Ruhe und Trägheit beeinträchtigen könnte. Unzufriedenheit mit sich und der Welt, Negativdenken im Verbund mit überhöhten Ansprüchen an andere, die deshalb fortlaufend enttäuscht werden, Vertrauenslosigkeit, Gottlosigkeit, Mutlosigkeit.

Agressive: Übersteigerte Gereiztheit, die sich bei geringsten Anlässen entladen will, ständig Probleme erschaffend und Zorn/Streit erzeugend.

Dante sieht diese Höllengesellschaft in einem Sumpf namens Styx, in dem die Agressiven an der Oberfläche wütend einander anfallen und die Melancholischen am Grunde des Sumpfes in ihrer Depression verharren.

Auch zu diesem Bereich der Verfehlung menschlicher Entwicklung sollten die Negativwirkungen widernatürlicher Nahrung erwogen werden. Wer auch nur für kurze Zeit natürlich gelebt und gegessen hat, kann die depressionsverstärkende Wirkung z.B. von Vollkornbrot überdeutlich erfahren. Von lebendiger Nahrung kommt Leben, kommt Kraft und Mut, aus tot(gekochter) Nahrung hingegen erwachsen unzählige selbstgeschaffene Probleme als Folge ihrer Entwertung samt darin enthaltener Toxine.

Die in zwei Gruppen unterteilten Bewohner des Styx könnten Fleischesser (Agressive) und (Kochkost-)Vegetarier (Depressive) sein.

Der Übergang vom 5.zum 6.Höllenring bedeutet gleichzeitig den Abstieg in die Tiefenhölle. Während vorher noch Sünder aus Maßlosigkeit (incontinentia) und Mangel an Eifer für das Gute anzutreffen waren, Nebel, Finsternis, Stürme, Schauer und zuletzt Sümpfe diese begleiteten, kommen wir nun in die sogenannte Feuer-Hölle, in der Sünder aus Bosheit (malitia) büßen. Dort sind nun Flammen und Glut, allerlei Spukgestalten, sogenannte Teufel oder Dämonen anzutreffen, wie man diese aus den klassischen Darstellungen, etwa aus der Malerei (z.B. Hyronimus Bosch – Garten der Lüste) kennt. In diesen Ort der Herzensverderbtheit (Bosheit) gelangt niemand ohne Kampf, weshalb dieser Höllenbereich auch als Gewalthölle bezeichnet wird.

6.Höllenring: Ketzer, Irrlehrer und deren Anhänger

Wächter: Gorgo Medusa.

Erster Ring der Tiefenhölle, in der nun nicht mehr nur Unmäßigkeit und Leidenschaft, sondern Bösartigkeit/Herzensverderbtheit vorherrschen. Während rings um die brennende Höllenstadt Dis noch der Sumpf Styx als fünfter und letzter Ring der Oberhölle liegt, in der „nur“ gestritten, gezürnt,… oder aber passiv-depressiv im Sumpf seines faulen Egoismus gelegen wird, kommen die Gewalttätigen „weiter“ in die brennende Höllenstadt der Tiefenhölle. Die Höllenreisenden Dante und sein Führer Vergil können sich hier auch nicht mehr mit Worten Zugang bzw Respekt verschaffen. Menschlicher Geist kommt gegen Gewalt und Bosheit nicht mehr an. Und so müssen die Wanderer auf das helfende Eingreifen eines Engels warten. Die Bewohner der Tiefenhöllen widersetzen sich der Wahrheit, dem Willen Gottes und Seiner Ordnung, woraus sie fortlaufend ihre Qualen auf sich ziehen. Die Jenseitswanderer treffen hier auf die blutrünstigen Erynnen(sogenannte Rachegöttinnen) und auf Medusa, die Wächterin und Repräsentantin des sechsten Höllenringes, deren Anblick lt Legende Menschen in Stein verwandelt. Hier büßen die Ketzer und Ungläubigen, die Irrlehrer und deren Jünger.

Unter „Ketzern“ sind vor allem jene gemeint, die an ein Leben nach dem Tode nicht glauben und somit rein dieseitsbezogen leben und denken. Ketzer/Ungläubige werden vor allem heute all jene, die sich durch Zweifel und hochmütigen antichristlichen Intellektualismus verführen lassen und danach seelisch versteinern. – Medusa fungiert also sehr anschaulich als Entsprechung für jene intellektuelle Herzens- und Geistes-Verhärtung der notorischen Zweifler und Intellektualisten. Sobald man ihr (bzw den betörenden pseudointellektuellen oder auch esoterischen antichristlichen Lehren) ins schreckliche Antlitz blickt, wird man zu Stein!

Zitat Arthur Schult/Divina commedia… S.147: „ Zuletzt kann die Herzensträgheit sowohl des melancholisch-depressiven als auch des cholerisch-manischen Menschen umschlagen in völligen Unglauben an seine Fortdauer nach dem Tod. Die Leugnung der Unsterblichkeit – wer nicht in einem höchsten Sinn an sich selbst glaubt, der respektiert auch den Mitmenschen nicht – bildet gleichsam die Grundlage aller Ketzerei und wird zum Ausgangspunkt aller Gewalttat und Bosheit. Die Leugnung der Unsterblichkeit und damit die Verneinung eines jenseitigen Richtens entfesselt mehr als alles andere die Bosheit der Menschen, ist eine letzte schlimme Frucht der Herzensträgheit. Wer die Sterblichkeit der Seele behauptet, der soll sich sinngemäß nach seinem Tod mit seiner Seele in einem Grab befinden.“ (Zit.Ende)

Tatsächlich befinden sich nach Dante in der Tiefen-Höllenstadt Dis mit ihren brennenden Türmen und glühenden eisernen Toren auch weite Friedhöfe mit glühenden und z.T. brennenden offenen Gräbern. Damit wird jene fatale Vorstellung, nach dem Tod nicht mehr weiter zu leben, quasi durch sich selbst bestraft. – Daß etliche Gräber brennen, ist auch auf das damalige Ende vieler Irrlehrer auf dem Scheiterhaufen zurückzuführen. Auch diese Strafe des Verbrennens wirkt dahingehend, daß sich die Seelensubstanz der Verbrannten nicht mehr rechtzeitig aus dem Körper ablösen kann. – Ein Vorgang, der normalerweise bis zu drei Tage nach dem Exitus andauert! – Somit erfüllt sich fatalerweise genau das, was die Irrlehrer vom Leben nach dem Tode glaubten.

Ebenfalls sollte hier bedacht werden, daß all jene Kulturen, die Totenverbrennung vor dem Einsetzen der Verwesung betreiben, tatsächlich nachtodliches Weiterleben behindern und deshalb i.d.R. dämonischen Charakter haben!

7.Höllenring: Gewalttäter gegen den Nächsten, sich selber, und gegen Gott

Da es beim Vergehen Gewalt ein weites Feld verschiedener Arten und Abstufungen gibt, ist dieser 7.Ring in sich noch weiter unterteilt: Den Unbedarften wird es wundern, wenn hier Mörder noch oberhalb der Selbstmörder, und diese wiederum noch über den Gotteslästerern und Sodomiten eingestuft werden. – Es wird hier aber eben nicht nach irgendeinem weltlichen Gesetz, sondern einzig und allein nach Herz und Geist geprüft und bewertet.

Es unterteilen sich also drei Hauptgruppen: Gewalttäter gegen den Nächsten (dessen Person und Eigentum), gegen sich selber, und gegen Gott und die Natur.

7.Höllenring 1.Kreis: Mord und Totschlag, Körperverletzung, Brandstiftung, Raub, Plünderung, Tyrannei u.dgl.

7.Höllenring 2.Kreis: Frevel gegen sich selber, gegen seinen Leib, aber auch gegen sein Lebensglück.

7.Höllenring 3.Kreis: Frevel gegen Gott und Seine Naturordnung.

zu 7.1.: Wächter: Minotaurus. Bergsturzlandschaft. Siedender Blutstrom, in dem Gewaltsünder je nach Art ihres Verbrechens tief oder weniger tief eingetaucht bleiben und an dem Zentauren aufpassen, damit niemand entkommt.

zu 7.2.: Die Selbstmörder und Vernichter ihrer bürgerlichen Existenz hausen in einem finsteren, ausweglosen Dornwald. Im Selbstmörderwald hört man erschütternde Schmerzenslaute, sieht aber zunächst keine Seelen, da die dort Leidenden ihre Seelen-„Kleider“, die sie ja ermordeten, gerechterweise nicht erhalten. Wird jedoch von einem Baum ein Zweig abgebrochen, schreit dieser auf, blutet und gibt sich als lebendige Seele zu erkennen. („Wir waren Menschen, jetzt sind wir Gestrüpp“) In diesem Dornwald nisten Vögel, genannt Harpyien (Entsprechung für Todesgedanken), die sich von den Blättern der Bäume ernähren (Entsprechung:Verletzung des Lebens) und die Klagen verursachen.

Dante erkennt außerdem diejenigen, die ihre Existenz zugrunde richteten (bürgerlicher Selbstmord, z.B. durch Verschwendung) verknüpft mit den in den Wald gebannten Selbstmördern, von Hunden gehetzt durchs Gestrüpp rennen und viele Zweige abbrechen.

zu 7.3.: Gewalttäter gegen Gott und die Natur: Hier büssen Gotteslästerer, deren Geist sich hassend wider Gott aufgerichtet hat (Schult.S.167) Auch Sodomiten bzw Homosexuelle, in deren Treiben Dante ein Verbrechen gegen Gottes Natur –Ordnung sieht. – Ebenfalls sogenannte Wucherer, weil diese sich entgegen der Natur und Gottes-Ordnung ohne eigene Arbeit auf dem Rücken der Anderen bereichern bzw parasitär leben.

Äußere Erscheinungsformen: Brennende Sandwüste, Feuerregen, Glut. Da die Auflehnung gegen den Allmächtigen und SEINE Naturordnung etwas völlig Sinnloses ist, herrscht hier „brennende Ohnmacht“. Die Gotteslästerer liegen im Feuerregen und leiden somit am meisten aufgrund ihrer frechen Empörung gegen Gott, die Sodomiten laufen von ihren widernatürlichen Begierden getrieben hin und her, und die Wucherer sitzen müßig herum (da sie ja auch zeitlebens nichts getan haben als ihre Schätze zu horten) und wehren schlagend mit ihren Händen den Feuerregen ab.

8:.Höllenring: Betrüger

Betrug aus Bosheit wird noch schlimmer als Gewalt gewertet, weil hier Vorsatz, ein Mißbrauch des menschlichen Verstandes im Spiel sind. Die psychischen Wurzeln sind vor allem Egoismus und Neid.

Dante/A.Schult unterteilen die Betrüger in zehn Verbrechergrupppen: Kuppler, Schmeichler und Dirnen, Simonie-Sünder, Wahrsager, Veruntreuer staatlicher Gelder, Heuchler, Diebe, falsche Ratgeber, Zwietrachtstifter und Fälscher. – „Betrug der laut sich kündet dem Gewissen“, reimt Dante und unterscheidet Betrüger nach Schweregraden: Betrug gegen Fremde wiegt anders als solcher gegen Vertraute oder gar Freunde.

Wie bei Swedenborg werden die verschiedenen Arten von Verbrechen in ihrer Entsprechung auch äußerlich.sichtbar:

Dante 16.91: „Von Angesicht wie ein Biedermann, so freundlich zeigte sich’s von vorn dem Blick, doch alles andre war wie eine Schlange. – Hier sind sogenannte „Lügner mit freundlichem Gesicht“ beschrieben, wie sie in der Moderne in Scharen vorkommen, überhöflich, zuvorkommend, „gewinnend“, … ihr wahres Gesicht und ihre wahren Absichten geschickt verschleiernd, um den Nächsten „um den Finger zu wickeln“, zu betrügen… Werden solche Betrügereien aus Bosheit begangen, gehören sie in den 8.Höllenring! Eine dem Betrug entsprechende Gestalt wird als Drache Geryon dargestellt mit Menschenkopf, Schlangenleib und Skorpionstachel. – Erinnern wir uns hier nicht an die harten und lügenhaft-betrügerischen Praktiken von Geschäftsleuten und vor allem Politikern des sich nach Oben Duckens und nach unten Tretens, an die völlig materialistische Ausrichtung auf Geld und Besitz fast der gesamten modernen Gesellschaft, deren Verbrechen wir im zweituntersten Höllenring angesiedelt finden? – Eine solche „moderne“ Menschheit hat sich von ihrem eigentlichen, dh natürlichen Lebenssinn fast völlig getrennt.

Während im siebenten Höllenring noch Bewegung durch allerkei Leidensschaften vorherrscht, verweilen die Bewohner des achten „in stumpfem, tierischem Wüten und Brüten.“ Jene sind heimtückisch und gefährlich, und besser nur aus gesicherter Entfernung zu betrachten.

Dante beschreibt die Verschiedenen Verbrechergesellschaften dieser Höllenabteilung als „Malebolge“, als Verbrechergruben, in denen sich jede Gruppe von Untätern sammelt und ihre jeweils spezifischen inneren Fehlhaltungen auch äußerliche Scheußlichkeiten gebieren. – Religiöse Heuchler z.B. gehen in schweren Mönchskutten aus Blei, Zwietrachtsifter werden von schwertschwingenden Teufeln zwiegeteilt oder enthauptet, Wahrsager erscheinen mit ihren Köpfen nach hinten gedreht, der Ort, an dem die Diebe verweilen, ist mit Schlangen angefüllt, die durch Bisse den Leib der Diebe „stehlen“. Auch Verwandlungen von Menschen in Tiergestalten geschehen dort. Kirchliche Bestechungssünder erscheinen mit dem Kopf nach unten in Löchern, die Füße nach oben und in Flammen, als Entsprechung des mißbrauchten Pfingst- bzw Geistfeuers. (– Wer weitere Entsprechungen zwischen innerem Wesen und äußerlicher Gestalt von Jenseitigen erfahren will, dem sei hier auch Swedenborg empfohlen.)

Dante umschreibt hier auch die Höllenregionen der „falschen Ratgeber“, in denen heute all die Intellektualisten und Wissenschaftler anzusiedeln sind, die ohne jegliche Gottesfurcht alles Machbare und vor allem von Geldgebern Finanzierte erforschen bzw auf Bezahlung manipulieren. Odysseus fungiert im 8.Ring als Symbolgestalt für jene schrankenlose Forschung, die die Lebens- und Naturordnung verläßt, den eigenen Verstand pervertiert, mißbraucht und Teuflisches gebiert. (z.B. Gentech, Atomenergie, moderne Medizin,…) Ebenfalls tadelt er das Versagen bzw den Verrat des Priestertums als geistige Führungsmacht, ohne die der Weltmensch sich noch hoffnungsloser in seinem Konsumismus verfängt. Ein Christentum ohne echte Christen ist zum Untergang verdammt.

Fazit: Seitdem wir erkannt haben, daß nur Naturchristentum echt sein kann, müssen wir die Lage dieser Welt noch pessimistischer einschätzen, dh wahrhaftig mit Endzeit und Untergang rechnen.

9.Höllenring: Verräter-, Judashölle

Wächter: Die Giganten.

Wurzeln: Hochmut, Mißbrauch der menschlichen Willenskraft

Als Wächter des neunten Höllenringes treffen Dante und Vergil auf die Giganten. Sie sprechen mit Nimrod, dem Erbauer des babylonischen Turmes und Verwirrer der Sprachen auf dieser Erde. In der Verräter-Hölle erstarrt auch noch das Wüten und Brüten der Betrüger. Eisige Herzenkälte und Lieblosigkeit sind die Attribute des untersten Ringes. – Verrat an Wohltätern, Treuebruch, die Verletzung von Liebesbanden ist die schärfste und verwerflichste Form des Betrugs. Sie zwingt in die Höllenheimat noch schlimmerer Heuchler, Schmeichler, Hexenmeister, Betrüger, Diebe, Ungetreue, Kuppler, Fälscher usw. und bringt den Verräter immer näher an den Ort, an dem Satana(s)/Luzifer auf dem Grund der Hölle, eingefroren in ewigem Eis liegt. Der zugefrorene See wird gebildet aus allen innerlich-geistigen Emanationen dieser Sünder, also endlosem Hochmut und völliger Verhärtung (Vereisung) der Herzen bei eiskaltem, berechnendem, skrupellosem Intellektualismus. Es wird hier Luzifer als „Höllenkaiser“ selbst beschrieben, wie er im Zentrum der Erde maschinenartig mit seinen riesigen Fledermausflügeln eiskalten Wind erzeugt, der alles einfriert. Luzifer besitzt drei Gesichter und bildet damit einen kalt-finsteren Gegenpol zur Dreieinheit Gottes. Seine Gesichtsfarben sind gelbweiß=Neid, Rot des Feuers=Böses und Schwarz=Finsternis/Falsches. Mit seinen drei Mäulern zermalmt, zerfleischt und quält er pausenlos seine besten „Diener“ (Hier Judas, Cassius und Brutus) zum Beweis dafür, daß Böses und Falsches stets in (Selbst-) Vernichtung enden.

Aufteilung von Verrätern in vier Gattungen lt Dante/Schult S.163/215:

A: Verräter an Blutsverwandten (Kaina, Kainshölle): In dieser Höllenstufe sind die Verdammten bis zum Hals eingefroren, können daher ihrer Qual noch Ausdruck verleihen bzw mit den Zähnen klappern, weinen und heulen.

B: Politische Verräter (Antenora): Diese stecken ebenfalls bis zum Hals im Eis, sind aber blaugefroren, also noch schlimmer vom Frost zugerichtet.

C: Verräter an Tischgenossen (Ptolemäa): Dieser Bereich bekam seinen Namen von Ptolemäus, der seinen Schwiegersohn und seine beiden Schwäger bei einem Gastmahl ermordete. – Diese sind liegend eingefroren, ihre Tränen füllen eiserstarrt die Augenhöhlen, sie können aber ebenfalls noch jammern und sprechen.

D: Verräter an Wohltätern (Judecca): Hier auf unterster Höllenstufe liegen die Verräter an Wohltätern völlig im Eis eingeschlossen und ohne jegliche Möglichkeit der Regung.

Die Gewässer der Höllen (Flüsse und Seen) werden aus Blut oder Tränen gebildet. Interessant hierbei ist, wie der Fuß Phlegeton aus einem Monument mit goldenem Haupt, silbernem Oberleib, kupfernem Unterleib und eisernen Füßen, von denen einer aus Ton ist, entspringt. Es werden mit dieser Figur nämlich alle Zeitalter der Menscheit beschrieben. Das goldene (Sonne), silberne(Mond), kupferne(Venus) und eisen-tonerne(Mars) Zeitalter. Da nur das goldene Haupt ohne Risse ist, aus denen bei allen anderen Körperteilen Tränen fließen, wird hiermit beschrieben, daß nur das erste, paradiesische Zeitalter der Menschheit sündfrei war. – Weshalb wir uns mit unserem (P.I.)Lebenssystem auch direkt am Paradiesgarten orientieren und alle jüngeren Kulturen bereits nicht mehr als maßgebend und vorbildlich betrachten.

Nachwort: Liebe/r LeserIn, ich konnte Dir anhand der Beschreibung der Höllenregionen nach Dante/Swedenborg nur einen ersten Überblick über die Jenseitigen Welten vermitteln, den Du selber vertiefen solltest. Es geht hierbei nicht um irgendwelche Frömmlerei oder sektenartige Neulehre, sondern um Fakten und Tatsachen, mit denen, spätestens im Jenseits, jeder konfrontiert wird. An der Gottes- und Naturordnung wird sich nie auch nur das Geringste verändern lassen. Sich an diese Ordnung nicht anzupassen ist eigentlich pure Dummheit. – Was heute im und um den modernen Menschen geschieht, ist ein einziges Elends- und Armtszeugnis, ist pure Dekadenz! – Die Moderne befindet sich derzeit im letzten Stadium der Gottferne und daher auch des Hochmuts, der Dummheit, aller Falschheit und Bosheit.

Die Sieben Kapitalsünden nach Thomas von Aquin: 1.Luxuria (Fleischeslust), 2. Guda (Gaumenlust), 3. Avaritia (Geldgier), 4. Acedia (Herzensträgheit/Mißmut), 5. Ira (Zorn), 6. Invidia (Neid), 7. Superbia (Hochmut) finden sich heute in unzähligen Abwandlungen mehr denn je im Menschen. Jene Abwandlungen von Sündhaftigkeit durch modernes Leben habe ich noch bei weitem nicht genügend beschrieben, da ich mich an die Dante’s Werk halten wollte. – Grundsätzlich gilt jedoch: Je nachdem, wie eine Gesellschaft im Diesseits lebt, gestalten sich auch die jenseitigen Welten, die daraus nachtodlich gebildet werden. Wer Carl Wickland liest, erfährt eine andersartige jenseitige Welt, wie sie noch Swedenborg besuchen konnte. Auch jedes Volk ist andersartig und bildet aus sich entsprechend seiner Wesenszüge andere „Ahnenwelten“.

Wichtig zu sagen bliebe hier noch einmal, daß die gesamte Palette höllischer Neigungen, alles Falsche und Böse sich durch ein gottgefälliges Leben und Essen in und aus der Natur entsünden läßt. Der Abfall der Menschheit geschah also nicht allein aus Zufall oder erblicher Bosheit, sondern wurde vor allem durch ebengenannte Grundfehler widernatürlichen Lebens und Essens aufrechterhalten und von Generation zu Generation weiter gesteigert. Da wir uns nun dem Ende der Suchtspirale namens gottferne Konsumgesellschaft, dem finalen Exitus jenes naturfernen Systems nähern, wird Umkehr dringend notwendig, erscheinen natürliches Essen und Leben mitsamt Rückwendung zur wahren christlichen Religion als einzige Hoffnungsschimmer und Rettungsanker am Horizont eines neuen, friedlichen, „goldenen Zeitalters“ nach dem in Bälde zu erwartenden globalen Zusammenbruch der Konsumzivilisation.