Paradiseislandfamily's Weblog

Just another WordPress.com weblog

Archive for the ‘P.I.System/Start’ Category

Paradiesinselkurier 4/2011

leave a comment »

Liebe(r) ParadiesInselFreundIn

Aus dem neuesten Kurier ersehen Sie erstmals alle wesentlichen P.I.Systemfunktionen und wissen nun genauer, was unter dem „Paradies-Insel-System“ zu verstehen ist. Sie dürfen sich aufgefordert und eingeladen fühlen, unseren neuen, natürlichen Lebens- und Ernährungs-Stil auch vor Ort kennen zu lernen und an unseren lebenskundlichen Programmen teilzunehmen.

Download im .pdf-Format

kurier 4

Advertisements

P.I.System/ Angebote, Optionen

leave a comment »

Aktuelle Angebote:  P.I.Club, Inseltherapie, Natürlich Leben und Essen in Paradiesgärten, Ökoschule, Inseltherapie, Beautyfarming, Personal Service, Revitalisierung von Grundbesitztümern… siehe P.I.System/Kurier 4

Projekte/Möglichkeiten für Spanien/Costa del Sol
Da wir derzeit (Sommer 2011) alle auf der Stammfarm Portugal sind, bleiben unsere Spanien-Projekte solange stillgelegt, bis wir wieder über genügend zuverlässige Arbeitskräfte und MitmacherInnen verfügen. Wir wollen, im Herbst/Winter dort wieder zur Mango-Cherimoya-Avocado-Zeit weitermachen, sowie Mandeln, Oliven und Johannisbrot für den Jahresbedarf sammeln bzw zu Öl verarbeiten. Das bereits ein Jahr lang von uns bewohnte Haus nahe Almunecar sollte dann ggf gekauft werden. Alternativ oder zusätzlich bieten sich an: Ein tropisches Tal mit Früchten, eine sehr preisgünstige und große Bergfarm, geeignet für Früchteanbau und Ziegen, sowie ein großes Haus im Tal für Gästebetrieb, Naturkostsanatorium und -Gastronomie.

Etwas weiter weg lockt uns das Kauf-Angebot eines alternativen Kulturzentrums. Der Besitzer des heute von Alternativen, Hippies, Aussteigern bewohnten Tales will es an uns verkaufen, damit wir daraus eine große Paradiesinsel machen, darin eine Clean Community gründen. Dieses große und interessante Projekt würde freilich einiges an Einsatz und Kraft erfordern, doch könnten wir dort sicherlich auch genügend weitere geeignete Menschen für unsere Lebensinseln finden.

Weitere P.I.System-Angebote:

Personal Service, Begleitung/Mitnahme von Personen, Wishfulfilling, zu Ökotourismus-Abenteuer-Lehr-Reisen, Wildcamping mit Lagerfeuer und Zeltkohte, Treffen, Festivals, Kongressen, Besuche interessanter Orte…
Partyservice, Rohkost-/Raw Kitchen auf Bestellung, auf Rädern, Saft-/Foodstand,  fahrbare Disco, Vintage-Vinyl-Oldstyle-Rockparty
Vorträge zu diversen Themen, Kurse, Workshops, Escola ecologica, Lebens-Schule, Einführungen in natürliches Leben und Essen
Gesundheits-, Regenerations-, Abenteuer-, Entgiftungs… Urlaub auf den Lebensinseln.
Musik-/Konzertabende, Straßenmusik, Unterricht für Gitarren, Klavier, Akkordeon, Flöten,
Schriftenversand, Infostand, P.I.Verlag
Siedler-Ring, Siedler-Service, Beratung  und Aufbau neuer Lebensinseln,
Privatclub
Tauschring, Versorgung von Lebensinseln durch Lebensinseln,
Versorgung durch Material und Dienste: Oldtimer-/LKW-Altdieselfuhrpark, KFZ-Reparatur und Wartung, Musik-, Film-, Literaturarchiv, Leihinstrumente und Noten.
Natürliche Nahrung, Beschaffung und Anbau: Wein, Öle, Käse, Eier, Essig, Konservierung, Gemüse, Früchte,
Natürliche Tierhaltung
Natürliche Einfachbauten
Planung/Aufbau von Selbstversorgerzentren in kleinem und großem Stil
„Clean Communities“
Themen: Natürliche Geburt und Zeugung – Geburtenkontrolle – freeschooling, unschooling, neues Lebens-Schulsystem für Jung und Alt – Überwindung von Krankheit&Krise, Therapie-Insel, Regeneration von Lebenskraft, Antiaging, aufbauende Sondernahrung. Aphrofood…
Geistesschulung: Aufklärung, Hintergrundinformationen, Geheimwissen, Religio,
Agitation gegen: Kontrollstaat, Zwangsimpfung, Gentechnik, Chemtrails, Zwangsbeschulung, Urbanisierung, ….  Für: den Aufbau einer freien Welt natürlich lebender und essender Menschen, des „Goldenen Zeitalters“ nach den Plänen des P.I.Systems.

Bitte sehen Sie sich auch Ihre nun verbesserten Einstiegsmöglichkeiten über den ParadiesInselClub an! – Natursiedeln könnte damit auch für Sie möglich werden!

Written by paradiseislandfamily

März 3, 2010 at 10:17 am

P.I.System/Regularien

P.I.System/ Farm Organisation/ garden shopping

First instructions about prices and rules for new visitors:

Many visitors ask us if they can “pay” or stay without money. – Yes: It is sometimes possible to substitute money with other goods, or work, or just friendship. – But never bring in denatured food from supermarkets, cooked, roasted, baked foodstuff or any meat. – Even most of the bought fruits or vegs we won’t appreciate here or give it only to the animals. – Come and be like you are, natural, without any cosmetics and artificial smells, soaps or toothpastes and other material lies… (We even don’t like false or leaded teeth and prefer to see tooth gaps) Chemicals and all bought cosmetics destroy our waters and intoxicate the animals who live there. Here we can show or give you many things in or from nature to help you in any situation. – Please don’t take baths in our waters and wash only with water. (There are other waters outside close by) – Never light any fire! – Even not a candle. (Bring a torch) – Don’t disturb the members of the family in their works and life with all the animals, plants, food and services they do for them and you… by talking or trying to contact them in any way. Even no hugs or good-mornings, bon appetite and farewell-ceremonies…, please! They are not interested in you anyway. – And if anyone is interested in contacting you, he, she or it will come to you. – Never take animals, children, members or goods away from the farm area! – All this can seriously distract them/us, delay their/our works and destroy the wellness or life of plants and animals. – As well you should not disturb or frighten any of our animals. They always have priority on their ways. So, don’t expect them to go away if you come along. (Wait or take another way) Please take care of your children who could run after and grab them. – Anything bad or just an interruption or delay of their habits and meals can kill specially the baby-animals. – People who ate cooked food before and/or use pharma-products(medics) should shit outside of the farm. – You will be informed about and can choose your personal toilet- and sleeping-place after you entered and inscribed. It might be necessary that you prepare and clean your natural sleeping-place before you can use it. (Tell us if you are frightened from certain animals) Better bring your own things to sleep and always arrive early enough in the evening before darkness enters. – For getting further informs about any question or if you need personal assistance (food- and drink- or health-services, talks, lessons, therapies, treatments,…) during your stay, just play your melody (always the same) with a flute in order to call me or somebody from our staff who is ready for you. – If you take photos never picture any person or disadvantageous situation please!

In our paradise better close your camera and open your own eyes, ears and heart. – Stop talking around, keep your theories behind and start learning from what you see and practise here. Make notes for not forgetting the many things you with meet and learn here within a minimum of time. – Our paradise-gardens with all their habitants like friendly, sensitive, calm, silent, considerate, peaceful, heartfelt and sincere people. –  If you find some work ask and tell us your intentions before you start. If you want, we can give you some work too or let you assist on one of us.– Any tool should be brought back to the place from where you took it right after the use. – If we won’t find it afterwards this might cause suspicion of burglary. – Visitors always stay here on their own risk and responsibility. – For cutting your own vegs in our gardens (garden-shopping) we will show you where they are and where you can walk without destroying plants. – To say it in general: Better never step into garden-beds. – Just pick vegs or fruits from the ways. Try to avoid to step on any plant growing on the grounds beyond the footpaths. – After having collected, natural shopping-visitors come to the house, show what they chose and give their share.

You come with the right attitude, if you enter our gardens in the same way as you would enter a holy church or sacred place. – Definitely it is a church and sacred place! – It is the place where we meet God in all the pure and wonderful emanations (plants, animals and humans) of his holy spirit.

 

Some prices: One full meal with drinks, showing rounds, lessons or/and resolving some personal problems is 10€. – One disco evening with music, drinking and food is the same price. One stay overnight in our “natural hotel” with a main meal at 1 o’clock included is 30€. – Couples pay the same price. – Members of the Paradise-Island-Club can get in cheaper. – Women can be free for the first time and then get into the club if we both like us. – Single men without women, smokers, drug-people and alcoholics, rowdies and hooligans, seducers of women, thieves, unknown strangers with violent religions,… are not welcome. You are here on a private place in a private party, because you were invited. If you don’t behave like a good guest, do or talk bad things, or bring in such people you won’t be invited anymore. – The number of participants to any event is limited to maximal 10 persons. – We prefer less. – One person or a couple alone is always the best for you and us. – Whoever wants to get on the guest-list has to write us and give his contact-informs before, or bring an invitation-ticket with name, address, telephone…

For garden-shopping come in the evenings from 6’clock onwards. For personal meetings we should combine a certain time for you. – During the heat of the day vegs must not be harvested.

Zu P.I.System/ Regularien/ ParadiseislandsClubs/ P.I.System-Aufbau

Themenbereich: Vorbereitung zur Zeitenwende, Aufnahmebedingungen für unsere LebensInsel(n)

. Es sollte hier übrigens nie der Eindruck entstehen, ich/wir würden uns irgendwo aufdrängen oder gar um MitmacherInnen oder Investoren betteln. – Wer meint, es selber besser zu wissen und vor allem zu können, bitte! – Ich habe nur eben bisher leider nirgends auch nur ein funktionierendes Selbstversorgerprojekt auf natürlich-rohköstlicher Basis gesehen oder auch nur davon gehört, bei dem vollernährt und auch voll gearbeitet wird! – Bitte nennt hier keine Monofrucht- Paläo-, Rohfleisch-,-Fasten-Luftesser, Nichtgenießer-… oder anderweitig darbende aus der Konsumwelt geflüchtete „alternative“ Not-Gemeinschaften – Etliche davon sind bereits zu regelrechten Ghettos verkommen.

Deshalb fühl(t)e ich mich, da ich in den letzten dreissig Jahren meine Lektionen diesbezüglich gelernt habe, nicht nur befähigt, sondern vor allem verpflichtet, weiteren Menschen, die denselben Weg zu autarkem und erfolgreichem Siedeln gehen wollen zu helfen! – Ich verfaßte dazu ein umfangreiches Schriften-System zu allen auf diesen Wegen vorkommenden Eventualitäten. – Ergänzend boten wir auch noch öko-praktische Lebensschulung an und waren sogar bereit, jene zu fördern und zu integrieren, die die natürliche Lebensordnung einhalten wollten und konnten. Daß wir uns bis heute immer noch meistens, zumindest Frauen gegenüber, offen, einladend und großzügig verhielten, sollte jedoch nicht darüber hinweg täuschen, daß wir auf längere Sicht auch bei allen TeilnehmerInnen klare Auswahlkriterien anwenden müssen. – Wir wollen auf unseren Lebensinseln schließlich ja auch weder hungern, noch uns an unfähigen oder nichtmitwirkenden Personen zu lange ärgern müssen. – Ebenfalls sind wir nicht darauf aus, uns ohne Geld in irgendein Gastland einzuschmuggeln und uns dort nackt im Urwald oder gar auf anderen Menschen gehörendem Kulturland wie die Affen von dem zu ernähren, was wir dort gerade ergattern können! – Denn wir wollen wohlstrukturierte Lebensgärten aufbauen, in denen wir alles erdenklich Gute anbauen, alle Nutztiere halten und auch möglichst alle wesentlichen Gerätschaften und Dinge des Lebens selbst erzeugen können. – Es soll also weder auf Öl noch Wein, noch auf Schuhe und gute Kleider verzichtet werden! – Wir wollen Milchwirtschaft und Kühe, wenn möglich auch Maschinen zum Getreide-Anbau oder die Anbindung sowie Verbindung zur und Weiterexistenz der Großlandwirtschaft auf allen Flächen, die sich dazu eignen. (Es bleiben dabei immer noch genügend für die Großlandschaft bzw den Getreideanbau weniger geeignete Flächen für den familiären Paradiesgarten-Aufbau!)

Wir sind uns längst darüber klar, daß jeder aus der Konsum-Ziv Ankommende von Heute enorme Defizite und Giftlasten mitbringt und damit zur Last, Gefahr, zum Ärgernis werden wird und es viele Jahre dauern kann, bis er oder sie in der Lage sein wird, mehr zu geben als zu nehmen! – Wir wissen ebenfalls, daß mit all diesen Ankömmlingen durchweg Fehlerziehung und Fehlbildung geschah und daß wir es vorwiegend mit Gesetzlosen (GNO-Ungehorsamen) zu tun bekommen, die nicht willens sein werden, die Natur- und Gottesgesetze einzuhalten. Manche wollten diese ja noch nicht einmal erfahren, doch kommen, mitessen und„mitmachen“ wollen sie trotzdem!

Wir wissen also inzwischen ganz gut, wo der Wurm drinsitzt, jedoch auch, was wir bei diesen Menschen nach einiger Zeit beheben und verbessern können sowie, was unsere Sache wert ist. – Wir können auf unseren Lebensinseln buchstäblich jedes Defizit, also nicht nur jede Krankheit des Körpers, sondern auch der Seele/Psyche sowie jede Mißweisung des Geistes durch Fehlerziehung und Fehlbildung beseitigen. – Doch wollen wir beileibe kein Krankenhaus und auch keine Umerziehungsanstalt werden, sondern uns mit sich gerne und freiwillig in die gute Lebensordnung einfügenden Menschen umgeben! – Die (nahende) Zukunft wird voraussichtlich knallhart, und wer nicht kräftig mitrudert bzw zu unfähig ist, wird abtreiben.

Wer die Geschichte unseres Volkes kennt, kann wissen, warum damals das riesigeindogermanische Reich von den Römern eingenommen werden konnte. – Dies geschah deshalb, weil unsere Vorfahren nicht in der Lage waren, etwas gemeinsam auf die Beine zu stellen, zu organisieren und vor allem sich bei der guten Sache ein- und unter zu ordnen. – Jeder glaubte, genau wie Heute, der Größte zu sein und machte sein eigenes Ding. Keiner wollte dienen und dabei Führung zum Guten und Wahren annehmen, selbst wenn er noch so ein blutiger Anfänger, Un-/Falsch-Wissender, Unkönnender…. war. – Lieber glaubte und vertraute man außerdem den Lügnern, Pseudos und Illusionisten, als den unangenehmen Wahrheiten und Realitäten der Realpraktiker. – Bis heute, dh kurz vor dem (wahrscheinlichen) Beginn des Dritten Weltkriegs und Zeitalter des Antichristen, leben die meisten nach Vogel-Strauß-Manier wie eh und je nichts- oder unarbeitend und sich nicht auf dem Lande organisierend. – Und wenn es demnächst zu spät ist? – Werden wir dann plötzlich all jene aufnehmen und füttern können, wenn sie „mitmachen“ wollen? – Sicherlich nicht! – Vielleicht werden wir dann ja auch überrannt, vertrieben, müssen fliehen,…wer weiß? – Doch wenn wir unsere Lebensinseln verlassen, werden diese sehr bald nicht mehr sein! – Und wo wir hingehen, werden sehr schnell neue entstehen.

Ich weiß nun nicht, ob es überhaupt noch Sinn macht, wenn ich hier noch einmal zu apellieren beginne und zur Tat ermuntern will. Denn vermutlich ist es schon zu spät. Wäre man/frau früher gekommen, dann hätten wir wie geplant noch weitere Lebensinseln aufbauen können. Dann gäbe es vermutlich sogar schon ein ganzes Netz davon. – So wird den meisten Überlebenden der nun kommenden Zeiten wohl nichts anderes übrig beiben, als „Paläos“ zu werden. Ich meine hiermit primitive Kulturlose „Sammler und Jäger“ besser gesagt Diebe und Räuber, die ziehgaunernd die Gegend nach Eßbarem durchstreifen und dabei schlichtweg alles verzehren, was ihnen unter die Finger kommt. Daß diese dann roh essen, wird jedoch wohl eher damit zusammenhängen, daß sie kein Feuer mehr zuwege bringen..

Ergo: Wer daher nicht alsbald von Heuschrecken und anderem Ungeziefer samt bitteren Wildkräutern leben will, sondern lieber Paradies-Garten-Kultur-Mensch werden, der sollte sich schleunigst auf den Weg machen! – Und wer dabei noch im Hinterkopf hat, im letzten Moment oder gar noch nach dem Eintritt des großen (Not-)Falles der Konsum-Ziv bei uns auf den bereits fahrenden Zug aufzuspringen, der sollte sich umgehend und sofort melden! – Ansonsten geht rein gar nichts mehr! – Ich werde vermutlich ebenfalls bald meine Schreibtätigkeiten einstellen müssen. – „Gottessegen auf all unsren Wegen!“ – Euer R.S.

Aktualisierte Aufnahme- und Aufenthalts-Regelungen – Juli 2014

Um unsere Projekte langfristig zu sichern und erfolgreich arbeiten zu lassen, wollen und müssen wir künftig noch mehr darauf achten, alle Störfaktoren auszuschalten. – Wir wollen tagtäglich kontinuierlich, ohne Ablenkung und unnötige Fremdaktionen arbeiten können. Weshalb wir künftig auch jegliche Fremd- und Außenarbeit unterlassen werden. – Einlaß/Aufenthalt wird ausschließlich noch solchen gewährt, bei denen ein echtes Anliegen bzw beiderseitiger Wunsch des Zusammentreffens vorliegt. – Wir beschäftigen uns täglich von Sonnenaufgang bis Untergang mit sinnvollen, nützlichen, produktiven Tätigkeiten. Vorrang haben alle Beschäftigungen mit Lebendigem, also Pflanzen und Tieren. Das Mittagsmahl wird von der Kernfamilie zubereitet und findet ca 1Uhr statt. Danach kann Mittagsruhe/Siesta gehalten werden. (Vor allem im Sommer) Abends essen wir mit Einbruch der Dunkelheit und begeben uns anschließend zur Nachtruhe. – Lediglich an Wochenenden wird Musik gemacht und kann länger aufgeblieben werden. – Zu den Samstagabend-Discos haben nur Freunde Zutritt, denen wir vorher ein Ticket bzw die Erlaubnis gegeben haben. Männer werden nur mit (ihren) Frauen zugelassen und haben Eintrittsgeld zu entrichten. Frauen sind stets frei und bekommen ihre Aufenthalte bei gegenseitigem Gefallen auch gerne verlängert. Am Sonntag halten wir „offene Türen“ für alle InteressentInnen und sind auch für NeubesucherInnen zu sprechen.

Die Verteilung unserer lebensköstlichen Farmerzeugnisse soll in folgender Reihenfolge geschehen:

– Priorität hat stets die Kernfamilie (ParadiesInselFamilie). Kein Mitglied dieser darf jemals von seinem Platz oder seiner Nahrung verdrängt oder gar ausgewiesen werden.

– Als nächstes erhalten die Festmitarbeiter (Staffmember) und LebensschülerInnen, was sie zum Leben benötigen.

– Dann kommen die aktuell anwesenden Besucher und Gäste je nach geleistetem Beitrag oder Leistung für unsere Sache.

– Hernach die Club-Mitglieder, denen je nach Vereinbarungen oft auch ein jederzeitiges Betreten und selbständiges Abernten von Gemüsen und Früchten aus unseren Gärten erlaubt wird.

– Was zuletzt noch übrig bleibt, wird verteilt an unsere Tiere, eine angeschlossene spanische Konsumenten-Gruppe oder an sonstwelche zufällige Ausnahme-Kunden oder Händler.

– Ein erheblicher Teil aller Ernten soll auch getrocknet, gelagert und konserviert werden!

Wir betreiben daher künftig keinerlei Verkäufe an den Markt oder an unbeteiligte, dh sich nicht innerhalb unserer Kreise organisiert und integriert habende und für unsere Sache einsetzende Personen. – Solche Verkaufsaktionen an Unbeteiligte erbringen erfahrungsgemäß sehr leicht Gefahren, Ablenkung, Ärger…, weil dabei uns ggf nicht wohlgesinnte, verstehende und daher schädigende oder auch nur uns auszehrende Personen hereinkommen können. Es wird dabei spioniert und mißgedeutet, man/frau schaut, was es evtl zu holen, stehlen, anbändeln, anzetteln, tratschen, verleumden, bemängeln, anzeigen, erpressen, auszunützen…. gibt, und der dabei entrichtete Be(i)trag oder die Gegenleistung sind dann meistens nicht annähernd wertdeckend, sondern es entstehen z.T. erhebliche Negativbilanzen, Zeit-, Energie- und Material-Verluste! – Jene entnehmen zudem mit Vorliebe die Essenzen, unsere wertvollsten Nahrungsmittel in Gestalt von Milch&Käse, Eiern, Wein, Pilzkonserven, Trocken- oder Lagergemüsen etc… und können bei uns dadurch nachträglich Mangelzeiten verursachen. – Wer daher künftig noch etwas will von uns, der sollte sich zumindest um eine P.I.Club-Mitgliedschaft bemühen, die für in der Umgebung Lebende uns wohlgesinnte und unbedenkliche Personen um einen geringen monatlichen Beitrag erworben werden kann.

Alle Nichtmitglieder und Unbeteiligte wollen bitte künftig auch die am Eingang stationierte Hofglocke läuten und danach warten, bis sie von jemandem empfangen und betreut werden! – Wir können es nicht akzeptieren und dulden, wenn hier Außenstehende einfach auf unser Gelände hereingeplatzt kommen!

Bitte achten Sie in diesem Zusammenhang auch stets sorgsam darauf, wen Sie zu uns hereinbringen sowie wem oder was Sie von uns erzählen! – Das gilt insbesondere auch für die wochenendlichen Disco- oder Sonntagsgäste! – Denn wer Problemleute/Unerwünschte mitbringt, wird u.U. danach mitsamt seinen Freunden ausgeschlossen. – Empfindlich bzw mit Nichtwiederholung von Einladungen reagieren wir auf Gewalttätige, Tunichtgute/Faulenzer, Geizkrägen, Verleumder, Tratschtanten und Spießer, Frauenverführer, Diebe, Betrüger, Erpresser,Tierquäler, Drogen-/Alkohol-Mißbraucher, sowie unehrliche und unlautere Modernisten/Antichristen bzw Verbildete,Vermessene und Ignoranten aller Art. – Einlaß kann und darf nie erzwungen werden. Bitte haben Sie Verständnis! – Wir können es uns nicht fortlaufend leisten, unsere wertvollen selbsterzeugten Produkte an Unwissende, Unbeteiligte, Desinteressierte… zu verschleudern. – Denn keiner von diesen ist auch nur annähernd dazu in der Lage, den wahren Wert unserer Informationen, Dienste und einzigartigen Paradies-Nahrungsmittel zu würdigen, geschweige denn entsprechend zu honorieren. – Alle anwesenden Personen sollten nach der für ihre Anliegen notwendigen bzw vereinbarten und zugetellten Aufenthaltszeit dankbar, froh und friedlich wieder abreisen. Keiner soll länger als notwendig für ihn und uns bleiben, denn es geht hier darum, noch vielen Menschen zu zeigen, was alles machbar ist und wie sie ihre Eigenversorgung selber aufbauen sowie ihre Gesundung bewirken können.

Die Bedingungen zur Bewerbung in unsere Lebensschule oder als ständiger Mitarbeiter können (telefonisch) erfragt oder schriftlich zugesandt werden. Im Allgemeinen sind hierzu vorab ein Vorstellungs-Besuch und danach eine Probezeit zu absolvieren.

s.a. blog: paradiseislandfamily.wordpress.com

Besucher melden sich per email oder telefonisch vorab an. – Unbekannte senden uns vorab ihr Profil, ihre Adresse, ihre Gründe, Anliegen und Ziele, Eignungen und Neigungen… stellen sich vor, erbringen Referenzen und machen Angebote.

Tel: (00351) 245 992 419 (frühmorgens von ca 4 bis 8Uhr)

Neue noch preisgünstigere Einstiegs-Möglichkeiten mit dem P.I.Club ab 2013:

Liebe FreundInnen: Durch die inzwischen erfolgte weitestgehende Autarkversorgung und Unabhängigkeit vom alten System sind wir nun in der Lage, noch preisgünstigere Möglichkeiten zum Einstieg ins P.I.System und damit graduellen oder auch sofortigen Ausstieg aus dem maroden Konsumweltsystem anzubieten. – Einfacher, angenehmer, sicherer,… geht’s wirklich nicht mehr! – Bitte enbtscheiden Sie sich schnell, denn die wenigen Club-Plätze, die wir vergeben können, können bald belegt sein! – Wir wollen nur so viele BewerberInnen zulassen, als wir auch von unserem Land versorgen/ernähren können.

Neue gestaffelte Monatsbeiträge (25, 50, 100,…Euro)

ermöglichen künftig ganzzeitliche Aufnahme bei voller Versorgung und Betreuung bis zu 2Wochen pro Jahr (bei 25€) einem Monat (bei 50€], zwei Monate bei 100€ Monatsbeitrag usw. für alle Clubmitglieder mit ausreichendem Beitragskonto! – Bereits nach drei Monaten Mitgliedschaft mit dem 50€-Satz haben Sie also schon eine Insel-Erholungswoche gut! –  Ihr Aufenthalt kann beliebig gewählt und auch gesplittet werden.

Zusätzliche/andere Pauschalen für Notaufnahmen

in Not-/Krisenfällen bei Krankheit, Unfall, Krieg, Hungersnot, Verfolgung,… oder auch Altersversorgung/-Pflege müssen im Einzelfall bzw persönlich vereinbart und festgelegt werden.

P.I.Club-Mitglieder können damit ab sofort preisgünstig und bequem nebenbei ihre Paradiesinsel-Regenerations-Aufenthalte ansparen. Sie erhalten bei uns weitestgehende Haus- und Heimat-Rechte, werden familiennah integriert,/behandelt, beteiligt… und sofort mit bester selbsterzeugter Naturkost reichlich versorgt.

Noch wie war Ihr/Dein Ausstieg so günstig und real greifbar!

Die Vorteile mit dem P.I.System sind unschlagbar:

– Sofortiger Start ins Naturleben und Essen ohne umständliches Drumrum, Behördenrennerei, Landsuche und Kauf, Urbarmachung und Bepflanzung….

– Langjährig geübtes Personal, das keine Fehler und Mißerfolge aufkommen läßt und Sie behutsam in die Kunst natürlichen Lebens und Essens einführt.

– Unverbindliches Selbstantesten und Eignungs-/Neigungsprüfung vor endgültigem Kauf und Festlegen an einem Ort.

– Vollstart ohne Eigenkapital in die erfolgreiche Emigration

– Echte Krisensicherheit und Aussicht auf Heilung/Regeneration Ihrer Krankheiten, Leiden, Schwächen,….

– Keinerlei fortlaufende Anwesenheitsverpflichtung. – Sie können zu den besten Monaten kommen und müssen die härteren (Jahres-)Zeiten nicht miterleben.

– Interne Aufstiegschancen und noch günstigere/weitere Möglichkeiten Ihrer Dauerintegration. (Lebensschule/-SchülerIn, MitarbeiterIn, Staffmember, …) Zahlungsfreiheit nach 7Jahren usw

– u.v.a.m.

Wie wird man/frau P.I.Club-Mitglied?

Von Clubmitgliedern erwarten wir freundschaftliches Verhalten sowie ein Verstehen und Unterstützen unserer Lebensweise, Ideen, Projekte … ideell sowie auch in der Tat. Diese Unterstützung darf, kann, soll gerne auch finanziell (den Sollbeitrag übersteigend) geschehen. Sobald Club-Members sich bewußt werden, daß sie in ihr eigenes Projekt und damit in ihre eigene Zukunft und ihr Wohl investieren, verlieren sie ihre Knauserigkeit und avancieren dabei zu Voll-Mitgliedern/ParadiesinsulanerInnen! – Auch von P.I.Club-Mitgliedern ist bereits aktive Mitarbeit und Mitwirkung intern wie extern erwünscht, aber nicht Pflicht.

Zum Erhalt einer Clubmitgliedschaft ist eine persönliche Besuchs-/ Aufenthaltszeit und dabei ausgiebiges Kennenlernen von mindestens 1Woche bis 1Monat erforderlich.

– Mitarbeiter/Staffmember:

Nach genügend langer Mitwirkung (als Clubmitglied oder LebensschülerIn) und dabei vollständiger Einarbeitung in alle wichtigen Bereiche kannst Du/ können Sie (bei gegenseitiger Akzeptanz, Wertschätzung, Liebe,…) als MitarbeiterIn/Staffmember auf eine Lebensinsel übernommen werden. Mitarbeiter werden die Festmitglieder genannt, wenn und weil sie für uns/das P.I.System (nicht mehr in die eigene Tasche) arbeiten. Was intern wie extern geschehen kann. Befinden sich diese Mitarbeiter intern auf einer LebensInsel, fungieren sie als Mitglied der Insel-Belegschaft (Staffmember). Die Mindest-Beiträge jener erniedrigen sich noch einmal auf 200€/Monat. Nach 7 Jahren werden sie beitragsfrei.

LebensschülerInnen der öko-praktischen Lebens- und Geistesschule:

Um insbesondere für junge Menschen den Ein-/Ausstieg erschwinglich zu machen, besteht die Möglichkeit der Aufnahme in unsere Lebensschule, wobei der/ die SchülerIn ganzzeitig auf einer Lebensinsel verbleibt und dort von Grundauf eingwiesen und unterrichtet wird. – Der erforderliche Kosten-Beitragssatz beträgt hierfür 300€/Monat.

Inseltherapie/TherapienehmerInnen:

Handelt es sich bei diesen LebensschülerInnen (bzw grundsätzlich) um Personen/Jugendliche, die wir mühsam zu erziehen haben, die uns Probleme bereiten, die in irgendeiner Weise der Therapie benötigen, nicht effektiv arbeiten können oder wollen usw, entstehen dadurch sofort Beitragsverpflichtungen von mindestens 800€/Monat. Die Höhe der erforderlichen Entschädigung kann/wird im Einzelfall vom P.I.Vater festgelegt und kann sich auch, je nach Stand und Aussicht der Lage, fortlaufend verändern/anpassen.

Bitte beachten: Von MitarbeiterInnen und LebensschülerInnen wird vollkommene Freiheit von Prothesen/Implantaten erwartet. – Es können also z.B. keinerlei Zahnplomben mehr geduldet werden.

Zur Neuordnung und Verbesserung der Aufnahmebedingungen für EinsteigerInnen. – Halbierte Beitragssätze für MitarbeiterInnen ab 2010 (veraltet)

Die Erfahrungen der letzten Jahre haben gezeigt, daß das P.I.System unter der bisher geübten Praxis der Aufnahme von LebensschülerInnen dauerhaft noch nicht gesichert funktioniert und deshalb verbessert werden muß. Immer wieder schlichen sich nicht- oder nur teilbezahlende ZugängerInnen ein, die glaubten, auf unsere Kosten leben zu können/dürfen.. – All diese zunächst völlig unqualifizierten („gaaaanz lieben“) Menschen, die man uns hier wohlmeinend einschleust und die wir dann zu finanzieren haben, weil sie keinen Cent beitragen können oder wollen, können uns bzw unsere Stammfarm in Portugal und im weiteren auch andere neue Systemfarmen in den Ruin führen! – Deshalb folgend klarere Richtlinien, die ab sofort für alle, auch künftige Systemfarmen bzw von uns gegründete Communities Gültigkeit haben sollen. Unsere Projekte können florieren, wenn wir eine klare Ordnung halten! Wenn nicht, gibt’s Chaos, wird’s für uns alle mit jedem zugelassenen Gesetzesbruch immer mühsamer und schwieriger, lebensunwerter und gefährlicher.
Ebenfalls gezeigt hat sich, daß der Bereich Sexualität/Schutz interner Frauen schwierig zu handhaben ist. – Es ist klar, daß wir diesen Bereich der Mann-Frau-Partnerschaft nicht immer mit starren Regeln reinhalten können. – Die Frage ist hier sogar, in wie weit es überhaupt praktisch möglich ist, hierzu Ordnungsregeln aufzustellen. Ich kann zwar versuchen zu beschreiben, was gut und richtig wäre und was böse und falsch, doch kann ich bereits nicht mehr so einfach Menschen, die gegen die GNO verstoßen, maßregeln oder ausweisen. – Die Strafen für alle Vergehen kommen jedoch unweigerlich im Laufe des Lebens. Bei einer Gemeinschaft leider nicht nur für den Einzelnen, sondern ggf für die ganze Gruppe.  Wer sich gegen die GNO (GottesNaturOrdnung) vergeht, bestraft sich (mitsamt seiner Umgebung) dafür quasi selbst, raubt sich im Falle von frühzeitiger Paarung und Kinderzeugung vor allem Lebens- und Entwicklungsmöglichkeiten bzw die Freiheit, da in unserem Falle der Rückfall ins große Zivgefängnis droht. – Ich kann und muß also hier vor allem dringend warnen, und eben, wenns nicht anders geht solche, die ihre Befugnisse allzudreist überschreiten, ausweisen bzw solange nicht weiter kommen lassen, bis sie ihre Lektion gelernt haben.
Die Aufnahme-Regeln des P.I.Systems sollen zur Familien- bzw Stammesbildung führen. Befinden sich stammesfremde Männer bei den P.I.Familien, die sich unbefugt mit Töchtern einlassen wollen, sollten diese sofort ausgewiesen werden. – Es ist wohl verständlich, daß man als Vater eines Naturstammes auch seine Töchter mitführen möchte, dies umso mehr, als es heute aufgrund aller Fehlerziehung und Fehlentwicklung als zunehmend schwierig, ja fast unmöglich erscheint, neue Frauen aus den Zivzentren einzubringen. Ähnlich verhält es sich mit potentiellen Schwiegersöhnen. Sämtliche Neuzugänge sind i.d.R. weit davon entfernt, die „Flucht aus Ägypten“ ins „gelobte Land“ zu schaffen. – Alle haben ja erst jahrelange Lernprozesse und Entgiftungsprozesse hinter sich zu bringen, während derer mit „bösem Theater“ und Praxis-Unfähigkeit zur rechnen ist! – Und so wird es zunehmend wahrscheinlicher, daß wir versuchen, unsere Töchter prinzipiell in der Familie zu behalten. Solange es sich bei familieninternen Geschwisterverbindungen um nichtsexuelle oder solche zwischen Halbgeschwistern handelt, unter denen Heirat, zumindest nach portugiesischem Recht, nicht verboten wäre, ist dagegen wohl wenig einzuwenden. – Was ich übrigens über sogenannte Inzucht (besser „Reinzucht“) geschrieben habe, sei in P.I.System/Nahrung&Leben Bd 3 nachzulesen.

Folgende Regelungen seien ab 1.1.2010 gültig:

Verführer, Anbändler von Frauen, sogar ehrliche Brautbewerber sind sofort auszuweisen, sofern sie nicht die erforderlichen Qualifikationen und Mittel für ein Leben und Überleben in und mit der Natur mitbringen.
Jedes neue Mitglied, auch wenn es mitarbeitet, ist während der ersten 7Jahre nur als halbe Arbeitskraft zu bewerten, das künftig jedoch nur noch den halben Beitragssatz von 100Euro/Woche zu entrichten hat.

Anm.: Vor 2010 lag der Soll-Satz einheitlich bei 200Euro für Gäste wie für LangzeitmitarbeiterInnen/LebensschülerInnen. Es wurden aber des öfteren Nachlässe gewährt. – Mit dieser reduzierten Beitragssumme können einzelne Systemfarmen freilich gerade mal eben notdürftig am Leben erhalten werden. Damit unterbleiben jeglicher Aufbau, Transport und Versorgung aus der Ferne, sowie die Errichtung neuer Lebensinseln in weiteren Ländern. Es sei deshalb jede(r) MitarbeiterIn aufgerufen, diesen Mindestsatz nach Möglichkeit zu überschreiten. Der Übergang vom bloßen Gast zum Mitarbeiter und damit die Halbierung des Sollsatzes kann nur bei Aufenthaltszeiten von mehr als einem Monat gewährt werden.

Bisher nicht bezahlte Beiträge werden als Schuld festgeschrieben, die zu bezahlen ist, sobald betreffende Person an Geld gelangt. Wir werden weder Mahnungs- noch Gerichtsverfahren gegen Nichtzahlende einleiten, doch werden solche im Falle einer Rückkehr nur dann erneut aufgenommen, wenn die Restschuld beglichen ist und laufende Beitragszahlung vorab stattfindet.
Noch nicht bezahlt habende Anwesende haben etwaige Rücklagen einzubringen bzw sind aufgefordert, bestehende Anlagen einzulösen und einzubringen. Privatvermögen sind also nur nach der Bezahlung der Mindestbeiträge statthaft.
Einkünfte, die während der Zeit des Aufenthalts auf unseren Lebensinseln oder außerhalb von LebensschülerInnen gemacht werden, sollten ebenfalls der Gemeinschaft, dem Systemaufbau zufließen. Es muß verhindert werden, daß bei und von uns Menschen leben, die uns als billige Unterkunft mißbrauchen und ansonsten ihren antinatürlichen Lebens-Stil und ihre privaten Geschäftstätigkeiten zu unseren Lasten weiterführen.
Den Bedarf übersteigende Einnahmen einer Systemfarm können zum Aufbau weiterer Lebensinseln abgezweigt werden.
Clubmitglieder leisten nach wie vor mindestens 25Euro/Monat und genießen dafür die jeweils vorab festgelegten Optionen. Aus Clubmitgliedern werden nahtlos LebensinsulanerInnen, sobald sie sich entschließen, zum Satz von 100Euro/Woche MitarbeiterInnen zu werden oder/und ein für Systemzwecke passendes Grundstück zur Verfügung stellen. .
Alle BesucherInnen tragen, sofern nichts anderes vereinbart wurde, wie bisher mit mindestens 200Euro/Woche zum Erhalt der Systemfarmen bei. Die Beiträge sollen stets unaufgefordert und zu Beginn des jeweiligen Zeitraums entrichtet werden. Erstbesucher und einmalige KurzzeitbesucherInnen können freigestellt werden.
Jedes Mitglied sollte danach trachten, durch eigene spezifische Tätigkeiten Geld zu verdienen und einzubringen. Wobei systeminterne/-typische Tätigkeiten und Erwerbsmöglichkeiten stets Vorrang genießen sollen. (z.B. Landwirtschaft, Rohkostgastronomie, Schriftenvertrieb, Personal Service…)
Mindestbeiträge können nach Ermessen des P.I.V jederzeit und für jede Person unterschiedlich erhöht, gesenkt oder auch erlassen werden. Erhöhungen sind besonders während der Reise-/Schönwettersaison zu erwarten. Freie Plätze werden dann ggf an Meistbietende abgegeben. Erhöhungen können ebenfalls bei Sonderleistungen (Kurse, Personal Service, Intensivbetreuung, …), sowie durch hinzukommende Abholungen und Rückführungen anfallen.
Nach sieben Jahren erlischt die Pflicht zum Beitrag, wenn das Mitglied bis dahin fest in die Gemeinschaft aufgenommen wurde und die natürliche Lebensordnung einhält.

Ausnahmen:
Es ist möglich und sinnvoll, für sich privat einen „Notgroschen“ von bis zu 2000Euro zurückzulegen, der selbst dann nicht eingebracht wird, wenn der Lebensschüler hier nichts einbringt. Unter bestimmten Bedingungen kann dieser Notgroschen auch wesentlich höher angesetzt werden.
Ich habe bisher auch stets meinen Frauen/PartnerInnen, die ich je nachj Altersstufe und Verbindungsgrad als Freundin (bis27), Verlobte (bis34) oder Ehefrauen (ab34) bezeichne, von der Pflicht des Beitrags freigehalten. Bis jetzt wurde diese Freiheit von diesen meinen Frauen aber nie genutzt bzw waren sie stets gerne bereit, beizutragen. Als Stammesvater und Gründer des P.I.Systems nehme ich jedoch dieses Recht der Freihaltung meiner Frauen weiterhin in Anspruch.

Anm.: Ich habe in den bisherigen Regularien auch Exfrauen von mir weitgehende Optionen einer erneuten Aufnahme vor allem in Notfällen/-Zeiten erteilt. In wie weit diese einstens erfüllt werden, wird vom Einzelfall abhängen. Genauer betrachtet erlischt meine Pflicht zur Pflege und Führung einer Frau mit dem Tag, an dem sie sich einem weiteren Mann hingibt. – In all jenen Fällen, in denen bei solchen Rückkehrerinnen nicht volle Rückkehrwilligkeit zu unseren Lebensformen und Aufgabe aller bisherigen Männerbeziehungen erfolgt sind,  können Aufnahmen nur Freundschaftsdienste vorübergehender Art sein. – Auch für Nochfrauen innerhalb endet deren Mitgliedschaft samt Anspruch auf Versorgung und Aufenthalt mit der Aufnahme geschlechtlicher Beziehungen zu einem anderen Mann, zu dem/mit dem sie dann zu gehen hat. Wobei die Kinder (Seelen- und Blutserben des Vaters) stets im Vaterhaus zu belassen sind.

Von Zahlungen freigestellt sind und bleiben ebenfalls sämtliche meiner Kinder, unbeachtet dessen, ob, was oder wieviel diese in den Augen Anwesender  (mit-)arbeiten. Unsere Paradies-Insel-Kinder sind sozusagen die Seele unserer Lebensinseln. Wo sie leben, scheint die Sonne! – Sie sind daher stets ungestört als Stammbesetzung auf den Selbstversorgerfarmen zu belassen, auf denen sie meistens ja geboren und aufgewachsen sind, und die sie gestaltet haben. Ohne die Anwesenheit der Kernfamilie in natürlicher Lebensfreiheit wird sich eine Lebensinsel in ihrem Wesen und Wert nicht erhalten lassen.

Es ist künftig, auch im Hinblick auf weitere AnlegerInnen strenger darauf zu achten, daß sich bei uns keine „Kuckuke“ mehr einnisten können. AnlegerInnen haben ein berechtigtes Interesse daran, daß ihr Geld in echte Werte angelegt wird und nicht in einem „Faß ohne Boden“ durch fremde NutznießerInnen und NichtbezahlerInnen aufgezehrt wird.