Paradiseislandfamily's Weblog

Just another WordPress.com weblog

Archive for the ‘P.I.System/Literaturbriefe’ Category

P.I.System/Lehrbriefe/ an eine Veganistin

leave a comment »

Brief an eine Veganistin:

Liebe ………..,
über Deine mail bin ich froh und dankbar. Die meisten Fragen kann ich gleich ungefähr beantworten. Andere detailliertere, wie etwa die Gründe, weshalb wir vor allem Milch als sehr wertvoll und im Sinne des Überlebens dieser und kommender Zeiten sogar essentiell erachten, kann ich in einer email kaum leisten. Da wäre es am besten, wir könnten uns mal persönlich austauschen. Es gibt da so vieles, das ich noch nicht mal schreiben kann. Vielleicht habe ich noch die Zeit für einen weiteren Kurier, in dem ich vielleicht auch noch über jene Dinge schreiben werde, die noch weniger LeserInnen als sonst verstehen werden und deren Publikation eigentlich gefährlich ist.
Doch zu Deinen Fragen: Deine Form der veganen Rohernährung ist für uns zunächst nicht problematisch, sondern eher angenehm, da nämlich bei Beginn des Verzehrs von Milchprodukten erhebliche psychische und physische Turbulenzen zu erwarten wären, die ja auch uns, falls wir mit Dir leben würden, belasten könnten. Ohnehin ist es für das, was wir Regeneration nennen, schon etwas spät, falls wir gewisse Wege und Ziele noch vor Ende 2012 zu schaffen haben. Unter europäischen Bedingungen jedenfalls wären die für gewisse Ziele (s.u.) erforderlichen Zustände nicht mehr zu schaffen. – Reisen, sich in die Natur begeben ist natürlich ebenfalls Zustandssache, dh man kommt erst dann weiter, wenn man sich wirklich verbessert hat und fähig geworden ist zum neuen Leben. (Oder sich vertrauensvoll einfach dahin führen läßt.)
Du hast nach einigen Details auf unserer Lebeninsel in P gefragt, auf der nicht dieselben Grade an Naturnähe erreicht werden können und sollen, wir uns dort jedoch dennoch so halbwegs über Wasser halten können, vor allem, weil wir ja noch über gute Zellbasen aus der Vergangenheit verfügen. – Mit Recht hast Du unsere hiesige Technisierung als Widerspruch zu unseren Grundsätzen erkannt und angesprochen. Tatsächlich nutzen wir hier ja (selbstproduzierten) Strom aus der Sonne und Windkraft und betreiben damit den PC, eine Discoanlage, eine Verstärkeranlage für unsere Hausband, Wasserpumpen, Video (Filmarchiv) usw. Auch verfügen wir über etliche Autos, Traktor und landwirtschaftliche Maschinen vor allem deshalb, weil einer meiner Söhne ein technisches Genie ist, was sich ohne Vorhandensein auch solchen Materials nicht bei ihm hätte entwickeln können. Er beschäftigt sich natürlich auch vor allem mit Fluggeräten, wofür jedoch hier noch keine ausreichenden Entwicklungskapazitäten bestehen. – „Flugscheiben mit Magnetmotoren“ werden wir hier nicht bauen können. (-:  Es ist also nicht so, daß wir prinzipiell Technikfeinde sind. Nicht einmal sind wir generell gegen die Ziv, sondern stehen auf dem Standpunkt, das Beste aus jeder Zeit und Epoche mitzunehmen, so lange das möglich und nützlich ist. Wichtig bei alledem ist jedoch für uns, daß unsere Nahrung stets hochwertigst, dh selbstproduziert ist und wir so gut wie ganzjährig im Freien leben und schlafen können. Dafür sind unsere Lebensinseln eingerichtet. Auch soll und kann hier jeder seine Privatsphäre haben. Die Quinta ist in Garten-Parzellen aufgeteilt, die von außen uneinsehbar sind und in denen auch jeweils eine oder mehrere Schlafhütten stehen. Wenn Du meine Konzeption für eine 2Hektar-Autarkfarm in Kurier 6 durchsiehst, wirst Du sehen, daß dieses Prinzip der unabhängigen Gartenkorridore mit Zugang zu einem Zentralplatz oder Großgewächshaus neben optimaler Versorgung von Mensch und Tier auch  beste Intimität und Privativität gewährleistet.

Etwas andere Ziele verfolge ich mit der neuen Lebens- oder auch Therapieinsel im Meer. Zum ersten wären an einem solchen Ort beste Chancen zur erfolgreichen Entgiftung aller Süchte gegeben, weil/wenn dafür gesorgt ist, daß man/frau keine Gelegenheit mehr zur schnellen Rückkehr in die Ziv bei Krisen hat, man also überwinden muß: Zum zweiten wären dort für mich bestimmte Zustände/Bewußtseinsebenen erreichbar, die ich auf dem Festland nicht angehen kann, weil das zu gefährlich ist. Dort kann z.B. auch ich fasten oder mich ohne Tiere ernähren. Die Folgen wären Zustände, in denen meine Psikräfte, (paranormale Fähigkeiten, Hellsehen, Hellhören, Teleportation, Telepathie, Geistheilung,…) aktiviert und weitergeschult würden. Dazu braucht es vor allem auch die völlige Abwesenheit von  Mikrowellen und jeglicher Luftverschmutzung. Ebenfalls mit dabei sein sollte eine Frau, da erst zusammen mit ihr wirklich alle Potentiale des Menschseins und auch alle fein- und übersinnlichen Fähigkeiten realisierbar sind.
Ich kann Dir über einige Möglichkeiten schon noch genauer Auskunft geben. Vielleicht schreibe ich darüber auch noch im nächsten Kurier. Doch es wird sehr schwer für mich werden, dazu eine Frau zu finden. Ich hätte damals 2004 zugreifen sollen, als Anastasia zu mir kam…
Doch so viel mal für heute. Aus den Briefen, die ich Dir mitschickte, siehst Du ja, daß ich derzeit vor MA und SA nach einer Insel für uns suche. Nach Möglichkeit sollte jedoch auch unsere Autarkfarm in Portugal weitergeführt werden. Unser Plan ist  ja, verschiedene Lebensinseln zu führen, so daß die Mitglieder je nach Lebensstand und Wunsch bzw Lernziel einen zivnäheren oder ferneren Standort ansteuern können. Ein weiteres wichtiges Ziel dabei ist, für unsere Kinder sichere und lehrreiche Lebensschulplätze zu etablieren. Mit diesem Ziel wirst Du ja sicherlich einverstanden sein.
Liebe S……, Du bist auf alle Fälle zu alledem herzlichst willkommen und eingeladen.
Alles Gute und viel Mut zur Verbesserung, Dein, Reinhold Schweikert

Nachtrag: Du wolltest auch noch wissen, weshalb es eine Sucht sein kann, etwas nicht zu essen. Deshalb Folgendes: Eine Sucht, in diesem Falle vielleicht eher Angst oder Abneigung entsteht auch, wenn bestimmte Gifte im Körper gelagert sind, die vom Träger nicht angerührt werden wollen, weil deren Ausscheidung sehr unangenehme Folgen hätte. Hierbei sind für Zivilisierte vor allem die Technogifte (Schwermetalle) relevant, die in großen Mengen abgespeichert werden bei allen, die in Städten leben, autofahren, in Zimmern leben,… aber auch bereits bei Zahnplombenträgern. Es ist nun Tatsache, daß bestimmte Gifte davon kaum oder sehr schwer biologisch abbaubar sind, dieser Abbau jedoch dennoch vom weiblichen Organismus über die MIlch geleistet werden kann. Dh also daß, wenn Du irgendwo in giftiger Umgebung lebst, schlechte Luft atmest, belastete Nahrung zu Dir nimmst, es dann z.B eine (ungeimpfte!) Ziege, die Du bei Dir hast, schafft, über ihre Milch exakt die Mikroben zu entwickeln, die zum Abbau dieser Schwermetalle, nehmen wir mal an Dioxin, fähig sind. Man hat mit Käsemolke sogar schon Giftmüllhalden gereinigt, doch haben die Internazis diese Versuche gestoppt, weil sie kein Interesse an der Heilung der Menschheit haben, sondern im Gegenteil deren Idiotisierung und Knechtung/Vernichtung planen. Die Wegnahme von Rohmilch per Milchpasteurisierung und –Entwertung, die Tiervernichtungsaktionen, durch Impfungen und Schlechtkost erzeugte „Seuchen“,… waren und sind stets geheimpolitsche Aktionen der unsichtbaren Kriegsführung unserer Tyrannen, der „Feinde des Menschen“ gegen die Völker der Erde. Falls Du über letztere noch nicht aufgeklärt bist und nur die (verfälschte)„Geschichte der Sieger“ kennst, empfehle ich für den Anfang: Maurice Pinay „Verschwörung gegen die Kirche“ (wahre Geschichte der letzten 2000Jahre), sowie Johannes Rothkranz „die Zehn Gebote Satans“ (Machtübernahme der Antichristen durch die Revolutionen der letzten Jahrhunderte.)

Ich halte es durchaus für möglich, daß einer der Gründe, weshalb die Rohkostbewegung heute Milch ausschließt, ebenfalls politischer Art ist, da letztere in D ja ebenfalls von den Internationalen (Freimaurern) übernommen und gesteuert wurde. Die Hauptgründe dürften jedoch in Zusammenhängen liegen wie: Daß man nun mal nicht gerne entgiftet bzw leidet. – Daß man selber nicht willig und fähig ist, eigene Tiere zu halten und deshalb die Milch einfach nicht gelten lassen will, oder da irgendwelche psychologischen Hemmnisse aufgebaut wurden wie „starke Männer trinken keine Milch, sondern essen Fleisch!“ Daß Milch unmännlich und schlapp macht, trifft jedoch allenfalls bei pasteurisierter Milch zu. Über unsere germanischen Vorfahren berichten die Römer, daß sie schrecklich im Kampf und nahezu unbesiegbar waren, weil sie ihre Frauen dabei hatten, die sie mit ihrer Milch stärkten, sobald sie Kraft und Mut verloren! – Ich möchte damit bereits hier andeuten, daß es letztenendes gar nicht unbedingt und nur um Tiermilch geht. Denn in ideal aufgebauten Paradiesgärten, unter vollnatürlichen Lebensbedingungen geben ja vor allem auch alle Frauen reichlichst Milch, da sie dort enorme Lebens- und Liebeskräfte entwickeln.

 

Liebe S….,
gerne möchte ich Dir noch etwas mehr zum Thema Milch erzählen! – Doch sei Dir darüber im Klaren, daß es allein zu diesem Thema für mich ein Buch zu schreiben gäbe, bis das alles korrekt erklärt ist! Ich werde deshalb auch noch versuchen, die von Dir gestellten Fragen im nächsten Kurier besser aufzuarbeiten. Doch gibt es da Grenzen, da höheres Wissen, wenn es mißbraucht wird, was anzunehmen ist, den Betrügern großé Macht verleihen kann. – Ich hoffe deshalb, daß wir uns bald persönlich treffen oder/und sogar kooperieren können.
Zunächst zu den Süchten/Vergiftungen, die durch (Roh-)Milch beseitigt werden können. – Unter „Sucht“ verstehe ich hier  im weitesten Sinne alle Handlungen, die zur Anhäufung von Giftlasten bzw Zelldekadenz führen. Es handelt sich dabei also bei weitem nicht nur um Nahrungsaufnahme, sondern mehr oder weniger um das gesamte Leben in der Ziv. Deshalb muß hier vorab konstatiert werden, daß Psyche und Körper eines Konsumweltbürgers zu mindestens 90% aus Süchten, kranken bzw dekadenten Zellen bestehn, und diese auch nicht binnen kurzer Zeit verbessert und entgiftet werden können! – Du fragtest da z.B. nach den Amalgamplomben, deren Depotreste mit größter Wahrscheinlichkeit noch bei Dir vorhanden sind, wenn Du A nach der Entfernung der Plomben die Löcher wieder mit anderem Manterial zumachen hast lassen, B ohne Milchprodukten und C unter nichtregenerativen Lebensbedingungen (Stadt, Zimmer, PC, Auto, Mikrowellen,…) gelebt hast.

Zellen wollen außerdem nicht nur entgiftet, sondern auch erneuert, ausgetauscht werden. Wobei Milch(produkte) ebenfalls eine große Rolle spielt(spielen), da damit Zellneubildung sowie Aufwertung von teilwertiger bzw minderwertiger Pflanzenkost (etwa aus dem Supermarkt) oder unvollwertiger  Kombination von Nahrung´gelingen kann. Daß auch bei der Abtragung von alten Zellen Leidensphänomene entstehen, kommt daher, daß in jeder Zelle Informationen gespeichert sind, die bei der Ausscheidung noch einmal ins Blut und damit Gehirn gelangen.
Daß Menschen, die schon lange keine Milch mehr tranken, nach dem Erstgenuß krank werden, kann mehrere Ursachen haben. Entweder, es liegt Schwermetallentgiftung vor (z.B. aus den Speicherdepots der Zahnplomben), dann ergeben sich eher psychotische Affekte, oder aber, der Körper konnte vorher keine Altzellen ablegen, weil er darbte, also nicht genug Bausteine zum Zellneubau erhielt. Dann gibt es eher Verschleimung, üble Gerüche, aber auch leichtes Fieber. Übelkeit kann normalerweise eher anfangs auftreten, wenn die Verdauung noch nicht, nicht mehr auf die (Kuh-) Milch eingestellt ist. – Was ein paar Tage dauern kann. – Wenn man nicht mit Frischmilch beginnt, sondern mit gesäuerten Varianten, passiert das nicht! Bei Ziegenmilch kommen ebenfalls keine Verdauungsprobleme vor. Mit dieser für alle Tiere und auch den Menschen bestens verdaulichen Milch können sogar Verhungernde im Endstadium, deren Verdauungssystem ja dann überhaupt nichts mehr verdauen kann, gerettet werden. Ich habe damals in D noch etlichen VeganistInnen das Leben gerettet bzw sie vor der Einlieferung und Zwangsernährung bewahren können, als sie, hervorgerufen durch Früchtemonokost, nur noch aus Haut und Knochen bestanden und ihr Verdauungsapparat nicht mehr fähig war, jegliche Protein-bzw Aufbaukost außer Ziegenmilch oder Frischquark davon zu verdauen. – Auch ich war anfangs einige Zeit lang Veganer, hatte damals jedoch bereits meine Rohkostgaststätte im Altdorfer Wald, in der ich auch Rohmilchkäse eigener Ziegen sowie importierten aus Frankreich anbot. Da mich unser Ziegenkäse im Laufe der Entwicklung eigener Ernährungsmängel zuletzt so enorm verlockend anroch, daß ich den Geruch schon von Draussen wahrnehm, dachte ich, folgernd aus der Instincto-Lehre, daß darin Stoffe enthalten sein müssen, die mein Körper unbedingt will und braucht. Als ich den köstlichen Käse dann aß, wurde ich leicht fiebrig und roch mein Urin eindeutig nach Antibiotica! Nach einer Woche aß ich denselben Käse wieder und es passierte gar nichts mehr. Auch später noch auftretende Krankheitssymptome, die man heute gerne der Milch anlastet, verschwanden nach einiger Zeit. Da hatte ich begriffen!
Daß eine Mutter (Mensch oder Tier) in der Lage ist, Abbauorganismen gegen technische und auch andere Gifte zu bilden, ist eigentlich bekannt. Somit gibt die Mutter über ihre Milch einen Schutz (psychisch Trost) gegen alle bösen Einflüsse. Milch ist, wenn man sie von der Entsprechungslehre her betrachtet, materieller Ausdruck bzw Emanation von Liebe, dh eine spezifisch weibliche Gabe, von der ich, wie schon im letzten Brief angedeutet, der Meinung bin, daß sie nicht nur für Kinder gedacht ist, sondern, zumindest unter Naturbedingungen, auch für den Mann, der dafür ebenfalls seine spezielle Milch an seine Frau abgibt, so daß ein gegenseitiger Austausch, ein perfekter Energie-Kreislauf, ein gegenseitiges sich Ernähren des Liebespaares stattfindet, bei dem kein Teil zu kurz kommt und im Übrigen sogar verhindert wird, daß Schwangerschaft entsteht. Jener perfekte Austausch vor allem auch feinststofflicher und -geistiger aurisch-gegenpoliger bzw ergänzender Energien wäre m.E. die erstrebenswerteste bzw höchste aller natürlichen Ernährungsmethoden, erreichbar von vollkommen regenierten Paaren in vollkommen natürlich-reiner Umgebung. Die dabei sich entwickelnden Fähigkeiten zur metaphysischen Transmutation und Verklärung würden ein solches Paar zu allem fähig machen und zum beliebigen Bewohner aller diesseitigen und jenseitigen Welten werden lassen.
Ob Deine Brustmilch für Dich selber nützlich sei, war eine weitere Deiner guten Fragen: Hier machten wir die Erfahrung, daß Schwangere und Stillende unter einem besonderen Eigen-Gesundheits-Schutzmechanismus zu stehen scheinen. Allerdings mußte beobachtet werden, daß dieser Gesundheitsschutz nach der Schwangerschaft und wieder in anderer Form auch nach dem Abstillen nicht nur verschwindet, sondern sich in dieser Phase auch erheblichere (Ausscheidungs-)Krisen einstellen können, die auf bestimmte, spezifische Depotbildungen während der Zeit bis zur Geburt und noch einmal bis zum Abstillen schließen lassen. Da eine Schwangere ja nicht nur den Zellneubau des Kindes zu leisten hat, sondern auch noch die Ausscheidung des gesamten kindlichen Stoffwechsels, darf angenommen werden, daß durch Schwangerschaft Entgiftung/Regeneration der Frau eher verhindert wird und sie nur deshalb bis nach der Geburt psychisch und physisch stabil erscheint. Auch das Stillen kann unter zivilisatorischen Bedingungen noch ausreichend sein, Entgiftungskrisen bzw die während dieser Zeit angestaute oder auch noch von Früher stammende Depotentleerungen zu verhindern. Erst einige Zeit nach dem Abstillen wird’s „kritisch“! – Und da wird frau dann gerne einfach wieder schwanger!

 

Ob und welche Probleme bei alledem durch Eigenmilchtrinken behoben werden können, müßten wir noch genauer untersuchen. Ich möchte jedoch jegliche Milchtherapie, auch die Eigenmilchtherapie immer als erlaubt und positiv bzw natürlich bezeichnen, während ich andere wie z.B. Urin-, Hydrocolon- oder Eigenbluttherapien bereits als manipulativ, nicht mehr natürlich/erlaubt betrachte. (Ich werde über die verschiedenen Therapieformen noch extra schreiben)
Ohne Frage ist auch, daß Deine Milch für alle anderen Menschen heilsam sein kann, und zwar desto mehr, als jene unter den gleichen Ernährungs- und Lebens- bzw Vergiftungsbedingungen stehen. (Also Mann und Kinder.) Es ist daher ratsam, den Milchfluß einer Frau möglichst lange zu erhalten und am besten niemals versiegen zu lassen. Wie Laktation sogar ohne Schwangerschaft aktiviert und gefördert werden kann, war und ist Gegenstand meiner lebens- und liebeskundlichen Forschungen, die ich fortsetzen möchte, sobald dafür wieder Frauen verfügbar sind.

Doch noch einmal zur Tiermilch: Da Lieb(es)-Frauen-Milch in dieser Zeit kaum mehr vorhanden ist und alle heutigen Lebensbedingungen denkbar schlecht sind, müssen unserem Milchvieh besondere Aufmerksamkeit, Pflege und Wert geschenkt werden. Daß bei speziellen Giften vor allem die Milch selbst gehaltener Tiere wertvoll ist, und gekaufte Rohmilch, insbesondere unter den heutigen Produktionsbedingungen und bei Impfung, niemals auch nur annähernd gleichwertig sein kann, geht bereits aus Obengesagtem schlüssig hervor. (Pasteurisierte oder gar ultrahocherhitzte Packungsmilch scheidet natürlich grundsätzlich aus!) Wenn ein Tier in irgendeinem Punkt widernatürlich ernährt wird oder auch anderweitig leidet, kann/wird sich das ebenfalls auf den Konsument übertragen. –  Dieser Effekt ist natürlich nicht nur auf unsere Tiermilch beschränkt. Als die Mutter meiner Kinder zuletzt zur Kochkost zurückfiel, war das für meine kleinste Tochter eine traumatisierende Zeit. Als ich die Einjährige damals dann endlich aus ihren Armen (samt Kneipe und Stadt)  befreien und zurück zu mir aufs Land holen konnte, hatte sie extrem gelitten und bekam Schreikrämpfe vor Angst beim ins-Bett-gehen. Ich mußte sie so lange aufrecht halten, bis sie eingeschlafen war. Nach einigen Tagen Ziegenmilch war sie dann wieder wohlauf und ist es bis heute.
Vielleicht noch zu bemerken ist, daß die Bedürftigkeit gegenüber Milch nicht bei beiden Geschlechtern gleich groß ist. Es ist hier kein Platz, alles zu erklären, doch behaupte ich halt einfach mal, daß es für die (erwachsene) Frau (eines Mannes) kein besonderes Problem ist, wenn sie keine Milch bekommt, wohl aber für den Mann! (Ich habe sehr liebe Veganfrauen kennengelernt, doch bei den Veganern oft sehr bedenkliche Zustände erlebt.)
Ebenfalls können noch einige weitere konsumweltliche Wissenslücken im Zusammenhang mit der Milch nur kurz angedeutet werden: Es ist z.B. ein großer Irrtum zu glauben, vom Tier produzierte Nahrung bzw Liebeskost wäre in irgendeiner Form niedriger oder minderwertiger, schmutziger,… als Pflanzenkost. Das exakte Gegenteil ist der Fall! – Da es sich beim Tier ja um ein weit höher entwickeltes Lebenswesen handelt als bei der Pflanze, ist es auch in der Lage, wesentlich hochwertigere, höher transformierte Nahrung zu erzeugen.

Macht Vegankost geistig reger? – Verglichen mit der üblichen Kochkost kann man dies unbedingt bejahen. Verglichen mit unserem Ernährungssystem ist es so, daß Vegankost Menschen nur vordergründig geistig reger zu machen scheint. Dieser Schein beruht vorwiegend auf dem damit verbundenen Fasten- bzw Mangeleffekt. Ein Mensch fühlt lediglich, was in seinem Blut zirkuliert, nicht aber, was in seinen Zellen abgespeichert, begraben liegt. Somit erscheint man fit, wenn der Organismus quasi (z.B. aus Mangel an Baumaterial) nichts zu tun hat und „faulenzt“. Ein zweiter Irrtum ist, daß diese Wachheit oder sogar Überwachheit geistig höherstehend sei. Sie ist vielleicht intellektueller, oder auch der absoluten Vergeistigung bzw dem „Abheben“ oder Psizustand (letztlich Tod) näher, doch ist dieser Zustand eigentlich ein Not- und Alarmzustand, der nicht zu lange beibehalten werden sollte, weil es ansonsten an der Erneuerung, Weiterentwicklung, Erdung, Herzenswärme, Lust und Liebe, am weiblichen Lebenspol,…mangelt. Ein jeder Mann kann durch Ernährungswechsel binnen weniger Tage, Wochen oder Monate in diesen sogenannten Einweihungszustand gebracht werden. Was er dann tut, wen er trifft und wohin er sich wendet, richtet sich jedoch dann nach seiner bisher erworbenen Zellbeschaffenheit, die durchaus gekoppelt ist mit seiner sogenannten geistigen Orientierung. Um es kurz zu sagen: Bei den allermeisten Zeitbürgern würde dieser Versuch in Zuständen enden, die Psychiater eindeutig als pathologisch bezeichnen (und zwangsbehandeln) würden bzw aus Verbindungen mit dem Totenreich bestehen. Du kannst, wenn wir es bildlich umschreiben wollen, den Mann als Navigations- und Steuerungs-System einer menschlichen Weltraumrakete sehen, die Frau als Motor und Energieaggregat. Ist diese Rakete beim Start nicht haarscharf korrekt ausgerichtet bzw liegen Fehler in der Steuerung und Programmierung vor, dann schafft die Rakete das Verlassen des Orbits nicht, sondern stürzt nach einem mehr oder weniger großen Höhenflug ab. – Viele Männer glauben, den Weg zu kennen und nach oben zu gehen, doch haben sie aufgrund ihrer fehlenden Regeneration und Natureinweihung nicht die geistig-korrekte Ausrichtung, die ihnen quasi den interplanetaren Flug erlaubt. Und dazu verhilft eben kein Studieren, Plagieren und die Lebensgesetzte nur teilweise erfüllen wollen, sondern nur wirklich naturpraktisches Leben, dabei gut und reichlich essen und trinken, und anschließend seine Lasten abbüßén, sein Kreuz tragen.
Beuten wir unsere Tiere aus? – Der nächste Irrtum ist der, zu glauben, Tiere würden in irgendeiner Weise ausgenützt oder ausgezehrt. In unseren Gartenparadiesen leben auch Tiere weit besser und glücklicher als alle Menschen in der Ziv! – Unter vollen Naturlebensbedingungen ergibt sich solch eine enorme Lebens- und Liebeskraft bei allen weiblichen Organismen, daß im Paradies, wie es im Wort steht, wirklich Milch und Honig fließen, und diesbezüglich keinerlei Mangel, Geiz oder Schwäche, Liebe auch in dieser Form zu schenken, bestehen. – In diesem Zusammenhang muß außerdem noch betrachtet werden, daß die gesamte Schöpfung, dh alle Natur, der gesamte Planet mit seiner gesamten Pflanzen- und Tierwelt, zu nichts anderem geschaffen ist, als den Menschen hervorzubringen, zu ernähren, ihm zu dienen. – Freilich nicht in dieser Weise, wie sich der moderne Mensch heute ihrer bedient!

Es ist sicherlich so, daß etwa Milchkühe in der Massentierhaltung nicht unbedingt das schönste Leben haben! Andererseits werden sie ja möglichst vollwertig und deftig ernährt bzw optimal gehalten, damit sie so viel Milch geben können. Leider werden dabei oft auch nicht lautere bzw natürliche Mittel zur Mast bzw Medikation (=Vergiftung) verwendet. Solches wäre eigentlich zu verbieten, da es gesetzlich betrachtet den Tatbestand der Körperverletzung vor allem auch des Konsumenten erfüllt. Ein Grund, deshalb nur pflanzlich zu essen, sehe hierin dennoch nicht, da ja wohl niemand der Ansicht sein wird, daß es den Pflanzen in der heutigen „mordernen“ Landwirtschaft auch nur einen Deut besser ergeht! Ergo: Die bessere/beste Nahrung findet sich heute nicht mehr durch besseren Einkauf, sondern durch Eigenerzeugung!
Liebe S…., ich hoffe daß ich einige Deiner Fragen beantworten konnte, wenn nicht, stelle sie bitte noch mal oder komme auf Besuch. Denn es gibt da Dinge, die ich nicht nicht niederschreiben kann und darf. Wenn Du noch weitere VeganistInnen bzw Interessierte kennst, darfst Du meine Schriften gerne weiterleiten.
Herzliche Grüße, Reinhold Schweikert

 

Veganer

„Er zog in sich ein, um sich einzusperren“, diese Zeile samt Überschrift las ich neulich in einer Zeitschrift im Traum und nahm das zum Anlaß, zu diesem Thema noch ein Nachwort zu schreiben. Die Menschen von Heute gaben sich unzählige Gesetze, die Gott ihnen nie gab. – Du sollst Gott lieben, heißt es im ersten Gebot, und Deinen Nächsten mehr als Dich selbst, im zweiten. Diese beiden Gebote beinhalten im Kern bereits alle anderen Gebote. Gott lieben heißt SEIN Gutes und Wahres an erste Stelle setzen, als erstes tun vor allem anderen. Weitere Gebote sollten, zumindest im neuen Zeitalter bzw in unseren Kreisen wieder paradiesisch-natürlich lebender Menschen nicht mehr gegeben werden müssen. Ich meine sogar, daß wir sehr darüber wachen müssen, daß nicht immer noch neue Falschgesetze erlassen werden, von Niemandem! – Auch und erst Recht nicht innerhalb der uns von der Natur und damit von Gott gegebenen Nahrungsauswahl. Wer keine Milch trinken will, soll das gerne tun. Doch bitte daraus kein Gesetz machen oder gar die Milchtrinker ächten wollen! Seit mehr als 25 Jahren essen wir ausschließlich roh und halten dabei glückliche Milchtiere. Sie geben mehr Milch, als ihre Jungen trinken können. Auch legen unsere Hühner weit mehr Eier, als sie ausbrüten. Das ist keine „Überzüchtung“, sondern entsteht durch Überschuß an Kräften und Säften eben durch unsere gute Haltung, Behandlung und Fütterung! Alle Völker, vor allem in den Nordländern, nutzen seit Anbeginn auch diese Nahrungsquellen. Wo sie es nicht tun und auf Fleisch zurückgreifen, verkommen sie zu einander gegenseitig mordenden Barbaren und niedergeistigen Primitiven! Liebeskost (Milch) oder Blutkost (Fleisch), Himmel oder Hölle, so heißen auch hier letztendlich die beiden Alternativen. Denn reiner Veganismus wird im Norden kaum durchgehalten und ist dort auch nicht sinnvoll. Wenn aus der Rostkostbewegung zuletzt eine Veganistenbewegung würde, würde sich daraus eine neue Art der Diktatur aufbauen. Es würde sich nichts entscheidend verbessern. Es würde das, was wir als paradiesisches Leben erfahren haben, sich nicht entfalten können, sondern es käme lediglich zu neuartigen Gefängnissen, in die sich Menschen zuerst in sich selbst und dann auch wieder gegenseitig einkerkern und am wahren Leben und Lieben hindern würden.

Written by paradiseislandfamily

März 3, 2010 at 10:19 am

Veröffentlicht in P.I.System/Literaturbriefe

P.I.System/informative Briefe

leave a comment »

P.I.System/Informative Briefe 2014

Themenbereiche/Anliegen: Bereinigung neuzeitlicher Irrtümer

(Ernährung, Milch-Tier-Haltung, Ökologie, Lebenssinn, Kriegsvorbereitung)

An die deutsche Rohkost-Szene: (Bitte weiterleiten)

Um zumindest einige der in Euren Gruppen verbreiteten und zuletzt fatal/tödlich endenden Irrtümer noch einmal auf den Punkt zu bringen, müssen wir einmal von ganz vorne anfangen und uns überlegen, wozu wir überhaupt geschaffen sind und leben. – Wir sind hier, um Leben zu erschaffen, zu erhalten und zu vermehren, in aller Vielfalt und allem natürlichen Reichtum! – Um aus Wüsten, Einöden und Wildnissen Paradiese für Mensch und Tier zu gestalten. – Wer keine antichristliche Blockade hat, kann trotz aller in Euren Kreisen leider grassierender Affen-, Urzeit-…-Theorien samt Darwinismus vielleicht erkennen, daß wir Menschen einstens von Gott geschaffen und in unseren Lebensgarten, genannt „Paradies“, gesetzt wurden, um diesen nach bestem Vermögen und Wissen, mit unserer ganzen Liebe und Fürsorge aufzubauen. – Das Paradies ist also kein Faulenzer- oder Nichtstun-Garten, sondern ein/unser persönliches Kunstwerk, an und in dem wir unser Leben lang zu werken und wirken haben, mit dem und durch das wir auch selber wachsen und gedeihen, in jedem Bereich unseres Menschseins optimal erzogen und gebildet werden. Dieses Gartenparadies gestaltet sich dabei zu unserer Eigen-Schöpfung, zum Spiegel unserer Seele und unseres Herzens. – Mit uns selber wachsen natürlich darin auch noch unzählige Pflanzen- und Tierarten, wobei für uns Menschen besonders geeignete und hilfreiche Arten und Sorten gedeihen können, die ansonsten in der Wildnis nicht überleben würden. Dank wohldurchdachter Organisation, Fürsorge und Kombination allen pflanzlichen und tierischen Lebens gelingt es uns dort im Verbund mit unserer täglichen Hege und Pflege, all unsere Pflanzen und Tiere dermaßen wohl, gesund und stark, streßfrei und besternährt zu erhalten, daß durch sie üppigstes Wachstum und Wohlstand für alle Paradiesbewohner, von der Pflanze zum Insekt, vom Wildtier zum Haustier bis zum Nutztier und zuletzt auch für uns Menschen entsteht, die wir dabei in immer größerer Zahl durch fortlaufend wachsende Erträge von gleicher Fläche ernährt werden können.

Besondere Bedeutung in all diesen Kreisläufen kommt all jenen Arten und Sorten zu, die die besten Erträge in höchster Qualität zu liefern vermögen. – Also allen nahrungs- und samenspendenden Getreiden, Gräsern und Sträuchern, Gemüsen, den edlen Obstbäumen, den nektarsammelnden und meisterhaft konservierenden Bienen, dem eierlegenden Geflügel und vor allem dem Milchvieh, das an oberster Stelle steht, weil es die höchsttransformierteste Nahrungsessenz in Gestalt von Milch in reicher Fülle zu spenden vermag, sobald es gut gehalten und gefüttert wird. – Gelingt es uns, auch nur eine Kuh zu erhalten, dann können mit den 20 Litern (oder mehr) Milch, die sie pro Tag zu spenden vermag, nicht nur ihr Kalb, sondern eine ganze Menschenfamilie und darüber hinaus auch noch Hund und Katzen, und selbst noch einige Hühner unterhalten werden. – Ich kann Katze&Hund hier auch mit Mäusen, Fischen, Fröschen und anderem anfallenden Fleisch/Aas füttern. – Doch dabei verwildern sie, werden räudig, unsanft oder gar gefährlich! – Sie alle bevorzugen und wollen dringend zusätzlich Milch, weil sie sich dabei aus ihrer Verwilderung erheben, friedlich und sanftmütig werden können.

Unser Paradiesgarten-System ist daher ein Lebens-System, das sich für alle Pflanzen- und Tierarten weit von all dem, was Ihr „freie Natur“ oder „(Ur-)Wald“ nennt, abhebt und unvergleichlich höhere Lebensqualitäten, bessere Nahrung, ein besseres und schöneres Leben für alle bietet! – Es leben hier bei uns auch weit mehr Arten und Sorten auf gleicher Fläche wie überall in der Wildnis. – Würden heutige „Naturschützer“ herkommen, würden sie vermutlich gleich alles zum „Naturschutzgebiet“ erklären und uns, die wir dieses Land (aus vormaliger baumloser Dürre-Einöde) aufgebaut haben und erhalten, daraus verweisen wollen, weil ja längst auch viele seltene, vom Aussterben bedrohte Arten und Sorten bei uns ideale Bedingungen und Schutz vorfinden. – Würden wir unsere Lebensinsel allerdings dann tatsächlich verlassen, bräche schnell aller Wohlstand für alle zusammen! – Auch diesen Irrtum eines mißgeleiteten Naturschutzes sollte man daher endlich durchschauen. – Die Natur ist nicht dazu geschaffen, „unberührt“ und wild zu bleiben, sondern von natürlich und gottgewollt lebenden Menschen bewohnt und gestaltet zu werden! – Jene Pseudo-Ökologen siedeln derzeit in unserer Gegend im Namen des Naturschutzes Wölfe, Luchse und Giftschlangen an, während alle Nutztiere und deren Halter boykottiert, behindert und diffamiert, sowie fortlaufend zwangsmedikamentisiert bzw zu Tode geimpft werden, und die EU samt dahinterstehenden Konzernen mit ihren „Sortenkatalogen“ und „Patentierungen“ fortlaufend und auch oft erfolgreich versuch(t)en, uns auch noch das letzte echte Kulturerbe in Gestalt wertvoller Nutzpflanzen und -Tierarten zu stehlen und uns stattdessen Hybriden und Gentechnologie aufdrängen!

Ich hoffe nur, daß man irgendwann auch in D noch einmal den Irrsinn all dieser modernistischen Pseudolehren erkennt. – Ich selber bin an sich ja einer der Hauptgründer der deutschen Rohkostbewegung! – Doch bis heute kennt mich fast niemand! (Da ich weder Logenbruder noch Schönredner/Betrüger war und bin und die Wahrheiten ans Licht gebracht hätte – die man bis heute nie hören wollte) Und nun droht diese Bewegung bereits derart zu entarten, daß daraus ein neues „Horn des Tiers 666“ mit neuem gefährlichem Irrwahn entsteht! – Wenn es nach den Veganisten inclusive anderer (Rohköstler-)MilchphobistInnen ginge, dann würde man uns doch bald auch noch die (Er-)Haltung unserer liebsten Milch-Tiere verbieten wollen!!! – Weiß man, daß unsere gesamte Menschheit seinerzeit den Sintbrand (Endzeitkatasrophe vor der Sintflut) nur überlebte, weil eine Kuh anwesend war? – Und gerade diese lieben und besten Tiere werden von den internazionalen Irrläufern incl ihrer Milch am meisten verunglimpft! – Klar, man kann die heutigen Massenhaltungsweisen ja durchaus tadeln! – Doch sind diese mitsamt den keinesfalls besseren Pflanzen-KZs nicht gerade und nur das Produkt all der vielen neuzeitlichen Stadtparasiten und Tunichtgute, die weder ihre Tiere noch ihre Pflanzen selber hegen und pflegen, sondern massenhalten lassen??

Die vereinigten VeganistInnen, Darwinisten, Affen- und UrzeittheoretikerInnen würden uns aber noch weit mehr verbieten und schlechtmachen, wenn sie könnten! – Da dürften wir weder länger ein Pferd reiten noch imkern, weder Hühner noch sonst ein Tier in unseren Lebensgärten halten, ja, nicht einmal das Pflanzen von edlen Gemüsen und Salaten wäre in ihrem Sinne. – Alles „Tierische“ wird dabei mit Ekel beworfen, und man ist nicht einmal mehr in der Lage, die Blut- und Todeskost Fleisch von den höchstwertigen Lebens- und Liebes-Essenzen Milch, Honig und Eier zu unterscheiden, obwohl der Unterschied zwischen diesen etwa so groß ist wie der zwischen Himmel und Hölle! – Ebenfalls unterscheidet man nicht das denaturierte Kaufregalprodukt vom natürlichen und kommt auch nicht im entferntesten auf die Idee, gegen Pasteurisierung, Verimpfung, Medikamentisierung und Fehlernährung unserer Tiere zu kämpfen, mit denen die Multis ja nicht nur diese mißhandeln, sondern unsere Naturkost zur Dekadenzkost verschlechtern und uns damit versklaven!

Seit vielen Jahren versuchte ich vergeblich, Eure Gruppen aufzuklären. – Doch schluckte man dort lieber alle Lügen, nur damit man nicht in den Lebensgarten zurück gehen und dort zusammen auch mit allen Tieren leben und arbeiten mußte. Denn dadurch hätte man ja seine „Freiheit“ (draussen in der Hölle) verloren. – Wer all diese Fehlerideologien zu welchem Zweck aussäte, in die Köpfe pflanzte und dort zu einem neuen Gesetz entwickelte, ahnte dabei niemand! – Nach diesem müßten wir alle künftig von Wildkräutern aus der „unberührten Natur“ leben! – Solche kann man zwar durchaus ebenfalls (notfalls) verwenden, doch ist es mir wahrlich lieber, wenn ich hier in meinem Lebensgarten täglich unter mindestens zehn verschiedenen Blattsalatsorten und noch mehr Gewürzkräutern, dazu allen erdenklichen schmackhaftesten Wurzelgemüsen, Gemüse- und Baumfrüchten, Ölsaaten, Hülsenfrüchten und Getreiden wählen und dazu meinen selbstgemachten Wein trinken kann!

Hört mir also doch bitte endlich auch mit diesem „Prana“ oder Licht- /Luftatmen und Nichtsessen auf! – So etwas ist weder sinnvoll noch auch nur annähernd reizvoll! – Und es ist mir bis heute niemand bekannt, der damit den letzten Weltkrieg überlebt hat oder auch nur eine gesunde Familie aufgezogen hat! – Kriege und Notzeiten überlebte man aber stets dort, wo Milch vorhanden war! – Den nächsten (atomaren) Winter ohne Nahrung in den Wäldern „pranend“ zu überleben ist jedenfalls nicht mein Ziel! – Wer dann damit rechnet, daß ihm wie bei Megre’s „Anastasia“ Eichhörnchen Haselnüsse vorbeibringen und sich ein Bär wärmend neben ihn legt, wird wohl eine herbe Enttäuschung erleben müssen! – (Er/sie sollte daher besser eine Milchziege mitnehmen!) An sich wären solche tagträumerischen Illusionen ja ein Witz für sich, wenn sie nicht tatsächlich als Realitäten von der Rohköstler-Szene auf- und angenommen würden, während dort die Wege der Wahrheit verpönt, unter den Tisch gefegt oder gar bekämpft werden! – Aber vielleicht könnte man sich ja einen solchen neuzeitlich-urzeitlichen Wildkräuter- und Insekten-Freak im Garten halten, damit er dort die Schnecken und das Unkraut wegfrißt? – Ab und zu würden ihm unsere Katzen sicherlich auch ein paar Mäuse übrig lassen, wenn wir sie stattdessen mit Milch füttern. 🙂 Im Ernst! – Man/frau solte hier doch endlich erkennen, wie sich die Nahrungsketten und Kreisläufe von unten nach oben aufbauen, und wo Nahrung immer hochwertiger oder umgekehrt minderwertiger wird! – Kleinlebewesen, Insekten, Würmer und Käfer sind die Nahrung hauptsächlich der Vögel, im Meer der Fische! – Fleisch höherer Tierarten ist Raubtierfutter und führt beim Menschen zur Vertierung (Übertragung von lebendigen Tierzellen in den menschlichen Körper!), wenn es roh gegessen wird! – Somit liegt im Verzehr von Insekten und anderem Rohfleisch die unterste und niederste Primitiv-Stufe, in der sich Menschen zu Tieren machen! – Der Verzehr von gekochtem und gebratenem Fleisch ist verglichen damit bereits als Fortschritt zu betrachten, auch wenn dieser anderweitige Schadfolgen hat! – Die Methoden des Rohfermentierens vor allem von Fisch böten diesbezüglich vielleicht noch die besten Notlösungen.

Auch all diese barbarischen Naturvölker, die da noch in irgendwelchen Wäldern Insekten und Fleisch fressend „jagen und sammeln“, weil sie zu verroht und primitiv sind, um sich ein Paradies aufbauen zu können, zähle ich daher nicht zu meinen Vorfahren oder gar Idolen! – Sobald irgendwo Fleisch in irgendeiner Form im Spiel ist, kann man mit innerlich-geistigen, höher-sensitiven Zuständen sowie dem Aufbau von Paradiesgärten nirgends mehr rechnen! – Die Fleischesser-Gilde eignet sich jedoch durchaus fürs Kriegshandwerk!

Ich finde es daher ja gut, wenn Menschen sich zum Vegetarismus bekehren! – Denn die Fleischfresserei ist wirklich der Anfang vom Ende! – Sogar der einstige „Rohkost-Papst“ Burger hat sie inzwischen verworfen und zugegeben, seine Anhänger (Instinctos) jahrzehntelang in die Irre geführt zu haben! – Doch anstatt sich endlich auf die von Tieren produzierten Hochwert-Essenzen Milch, Honig und Eier zu besinnen, predigt er jetzt die Insektenfresserei und mutierten die „Instinctos“ nun zu „Paläos“!

Die meisten VeganistInnen sind auch fehlmotiviert, wenn sie denken, durch ihren Verzicht auf Fleisch oder Milch würden sie Tieren das Leben retten! – Was passiert denn tatsächlich, wenn sich z.B. zehn Bürger entschließen, auf Milch zu verzichten? – Die diese Milch liefernde Kuh verliert ihre Existenzberechtigung und wird abgeschlachtet! – Rettet man Tieren denn das Leben, indem man ihre Abschaffung bewirkt?

Es wird m.E. nun an der Zeit, endlich zu erkennen, worum es hier wirklich geht! – Das Ganze ist doch nicht nur eine Frage des Verzehrs von ungekochter Nahrung (genannt Rohkost) – die Ihr dann heimlich ja doch wieder mit lediglich anderen Mitteln (Mixer, Frost,…) zerstört und entwertet – sondern gefordert ist hier weit mehr! – Es geht um nicht weniger als um die Rückkehr des Menschen ins Paradies, in seinen Lebensgarten! – Nach tausenden von Jahren des Irrens und Leidens durch antinatürliches Leben und Essen vom verbotenen „Baum des Todes“ (Atlantinische Urbibel – Frenzolf Schmid) stehen die Tore allen, die wirklich wollen, immer noch offen!

Es geht ebenfalls darum, die Rohkostidee nicht dazu mißbrauchen zu lassen, uns unser kulturelles Erbe in Gestalt wertvollster Milchvieh-Rassen, Gemüse- und Früchtearten sowie auch Getreidesorten zu vermasseln! – Denn ohne diese würden vor allem Nordländer völlig verelenden und verarmen! – Rohköstler schimpfen oft gegen jegliche Zuchtvariante, insbesondere auch den Weizen, weil einige Sorten glutenhaltig sind, und weil neuere Züchtungen ihren favorisierten und idealisierten Urzeittheorien primitiver Kulturlosigkeit zuwiderlaufen. – Die sollten aber doch bitte künftig lieber glutenfreien Hartweizen favorisieren und dabei lernen, wie man diese köstlichen Getreide naturrichtig zubereitet. – Denn es gibt kein Gewächs und nichts in der lebendigen Natur, das da nicht gut wäre und irgendeinen Zweck im Ganzen zu erfüllen hätte! – Alles wächst aus dem Gottesgeist, auch das edle Zuchtgemüse oder – Getreide! – Auslesezüchtung entwickelt und verbessert, Kreuzungen verändern, zerstören aber nicht! – Mit jedem unnötigen Verbot sägen wir einen Ast ab, auf dem wir sitzen! – Auch alles, was auf natürliche Weise aus Natürlichem entsteht oder gewonnen wird ist gestattet. Also z.B. das Auspressen von Früchten oder Ölsaaten, alle Fermentierungen und Gärungen daraus, alle Zubereitungen in allen erwünschten Kombinationen, die Verwendung von Salz, Essig, Öl, Wein, Honig, Käse, Butter usw, solange das alles ohne zellschädigende (hochtourige)Maschinen, Hitze und Feuer, Frost und technische Bestrahlung sowie ohne jegliche Beigabe von Chemikalien geschieht!

Wir müßten in diesem Zusammenhang unsere bisherigen Paradiesvorstellung also noch etwas aktualisieren: Es ist hier keinesfalls gefordert, daß wir uns wieder nackt und barfuß in der von uns unbearbeiteten „Natur“ zu bewegen haben. – Selbstverständlich können und sollen wir Felder und Beete anlegen, jäten, pflanzen und düngen, unsere Häuser bauen, unsere Nahrung für den Winter mit Salz oder Essig konservieren oder trocknen, Wein und Öl bereiten…! – Wir dürfen in unseren Paradiesen sogar Feuer machen, Töpfern, Leder, Wolle, Kleider und Schuhe herstellen und auch alle erdenkliche Kultur (Musik, Literatur&Kunst) pflegen und aufbauen! – Selbst der Einsatz von Maschinen, Traktoren und Baggern mitsamt der Großlandwirtschaft kann sinnvoll und sehr segenbringend sein, wenn wir damit gezielt und gekonnt arbeiten. Ebenfalls dürfen, ja sollen wir Pflanzen züchten, Bäume beschneiden, veredeln, selektieren und all das, was wir an Pflanzen und Tieren nicht wollen, entfernen. – Wir dürfen Totes (Tierfleisch) und Feuer- bzw Zell-Zerstörtes eben nur nicht essen oder uns damit einreiben, waschen oder absichtlich den Rauch von Feuern inhalieren! – Und wir haben bei und mit der Verwaltung und Förderung allen Lebens in unseren Paradiesgärten wahrlich genug zu tun und zu lernen unser ganzes Leben lang, so daß wir keinerlei anderes mehr brauchen und wollen! – Die größten Sünden dieser Zeit begeht man/frau nämlich nicht im Tun, sondern im Unterlassen, im Nichttun des Guten und im Ungehorsam der Wahrheit gegenüber! – Man höre also endlich auf, irgendwelchen Unsinn zu tun und seine Zeit mit leblosen, unproduktiven, nutzlosen Dingen zu verschwenden!

Der Schritt zurück aufs Land wird allerdings sehr schwer werden, da dem Konsumweltmenschen von heute jegliches Lebenswissen fehlt und er/sie in völliger Versorgungs-Abhängigkeit und modernistischer Dekadenz gefangen ist. – Kein Landmann würde jene, die im Notfall plötzlich bei ihm ankommen und „mitmachen“ wollen, brauchen können, da es Jahre dauern würde, sie zu entgiften, zu regenerieren und auch nur zu brauchbaren Knechten heran zu bilden! – Wir wissen nicht, wie die göttliche Vorsehung dieses Problem der riesigen dekadenten Menschenmassen von Heute lösen (lassen) wird, doch vermuten wir, daß durch die Zulassung satanistischer Umtriebe und Herrschaft auf diesem Planeten all die Kriegs- und Vernichtungspläne zur Vernichtung durch sie geschaffener und fehlerzogener Menschenmassen realisiert werden wird und dabei der Teufel seine reiche Ernte einfahren darf. – Wir erleben gegenwärtig sicherlich schon zum hundertsten Mal (seit den ersten „Revolutionen“ der Internazis) dasselbe an sich fast schon lachhafte (Medien-)Theather einer typischen Kriegsvorbereitung und -Anbahnung: Das „Tier mit den zehn Hörnern“ (EU/Nato) tanzt dem (russischen) „Bären“ frech auf der Nase herum und zwingt ihn zum Angriff, bis dieser sich, wie in der Bibel prophezeit, mit dem (chinesischen) Drachen vereint und das Tier verschlingt.

zu P.I.System/informative Briefe /Juni 2014
Thema: körperliche und innerlich-geistige Unreinheit, Vorbereitungen zum Ausstieg


….es hat m.E. keinen Wert mehr mit all diesen desorientierten Cookies (=Kochköstler/Konsumbürger)! – Ich ärgere mich zwar nicht darüber, wie Du dachtest, doch ich sehe immer deutlicher die Aussichtslosigkeit der Lage und dabei auch von engeren und längeren Verbindungen mit den Zelldekadenten. – Zwar sind – aus unserer Sicht – auch Veganisten noch nicht das „Gelbe vom Ei“, doch kann mann frau ja regenerieren….Auch ich selber kann ja (zwangsweise) jederzeit binnen Kürze zurück zur Askese, falls das nötig wird, und dann deren Effekte nutzen. – Bei den meisten Zivilisationsmenschen spüre ich inzwischen deren innere Unreinheit zu stark und sie wirken abstoßend. – Ist ja auch klar, bei dem was die essen und woraus sie sich folglich zusammensetzen! Man braucht sich ja nur mal einen vollen Warenkorb im Supermarkt anschauen oder an diesen dekadenten, zelltotetn Dingen riechen, dann werden Zeit, Mensch und fatale Lage schnell sichtbar. – VegetarierInnen und auch noch junge ZivilisationistInnen wirken meist noch nicht so deutlich dekadent auf mich. – Doch auch Rohköstler samt Veganern sind dabei noch längst nicht „aus dem Schneider“, solange sie einkaufen müssen und dabei gerade die wertvollsten Nahrungskomponenten nicht erwerben können, weil es sie dort in ausreichender Qualität nicht gibt! – Ich denke da an Milch, deren Produkte, Eier, Wein, Öl, aber auch Früchte, Gemüse und Nüsse,… – Die Folge davon ist, daß sich die meisten davon in einer Form der Askese und Unterernährung befinden, aus der sie auch nicht herausfinden können, solange sie nicht auf eigenem Land zu siedeln beginnen. – Des weiteren begehen sehr viele auch noch den Fehler, heimlich doch wieder Zellzerstörtes in ihre Nahrungspalette zu integrieren und überdies auch noch völlig widernatürlich zu leben und zu arbeiten.

Auch In dem RohKost-Forum, in dem ich z.Zt. noch schreibe, hat es vermutlich viele dieser oft sehr von ihren Nichtgenüssen und Verzichts überzeugten Asketen, die all das, was Saft und Kraft bringt als „verschleimend“, „verstopfend“ oder gar giftig bezeichnen! – Wenn ich mich da nach vollem Mahl gesättigt und zufrieden zur Siesta in den Schatten lege und süß entschlummere, liege ich bei denen „im Koma“. – Seltsam wohliges „Koma“, aus dem man danach kraft- und saftstrotzend aufwacht, seine Muskeln spielen läßt und Bäume ausreißen könnte, wenn man das wollte! – Auch ich war ja einstens, das war glaube ich anno 1987, Veganist und hatte damals in meinem ersten Werk „Das Narrenzeitalter“ den Slogan in die Welt gesetzt, Kuhmilch wäre nur für Kälber da! – Und gerade der hat sich offenbar verbreitet! – Warum kann man es nicht realistischer sehen? – Kuhmilch ist ein derartig wertvolles und vollkommenes Nahrungsmittel, daß allein damit ein Kalb (eine Katze, ein Hund u.v.a.m.) großgezogen, sowie beste und hochwertigste Butter, Käse, Quark, Sahne…gemacht werden kann! – Oder: Ein Ei (natürlich gehaltener Tiere) enthält so enorm wertvolle Aufbausubstanzen, daß allein damit ein Küken die ersten 21 Tage seines Lebens völlig gesund heranwachsen kann! – Das ginge doch mit keinem einzigen Gemüse und auch mit keiner Frucht! – Und es gibt eigentlich selbst an den in unseren Kreisen stets umstrittenen Eiern auch gar nichts anderes zu bemängeln, als daß diese Tiere sich leider nicht immer laktovegetabil ernähren, sonderrn auch Fleisch (von Insekten) und damit Totkost fressen können. – Doch ist es ja eigentlich nicht allzu schwer, Hühner (Enten, Wachteln,…) so zu halten, daß sie kein Fleisch erhalten und danach einwandfreie auch für uns „koschere“ Eier legen! – Gänse sind von Natur aus Vegetarierinnen. – Alles andere Federvieh ist anstelle von Fleisch/Insekten aber ebenfalls besser mit Getreiden, Gemüsen, Früchten, Grünblatt und zusätzlicher Milch&Produkten (Altkäse, Molke,…) gesund über die Runden zu bringen.
All dieses heutige Gerede von „giftigen Nahrungsmitteln aus der Natur“ ist daher keinesfalls harmlos und führt uns in eine üble Falle! – Denn was dann, wenn mehr oder weniger in und nach diesen Kreisen und deren Lehren alles verboten wird und noch übrig bleibt, kann ggf nicht mehr vollwertig ernähren! – Ebenfalls selbstbetrügerisch ist das Gerede über „Süchte nach natürlichen Nahrungskomponenten“, da es innerhalb dieser schlichtweg keine Sucht und auch kein „Überessen“ gibt! – Allein der „Baum des Todes“ (Totes und Feuertotes) wurde dem Menschen verboten! – Du kannst also genüßlich jeden Tag soviel essen, trinken und auch kombinieren als Du Geschmack daran findest und brauchst Dir deswegen kein schlechtes Gewissen verpassen zu lassen! – Du wirst davon weder süchtig noch verstopft, verschleimt, alt, dick, unrein…. Unrein wirst Du nur, wenn Du Tot(gekocht)es und Fleisch, sowie alle anderen erdenklichen Totmaterialien an oder in Deinen Körper läßt, weil der damit regelrecht verseucht wird und dies solange bleibt, bis auch das letzte Übrigbleibsel davon wieder aus dem Körper entfernt, ausgeschieden ist. – Es findet natürlich auch mit roher Kaufkost häufig ein Drang zum Überessen und dabei Überlasten der Verdauung, statt, weil diese aus dem Supermarkt über die Kühlketten von fehl oder mangelgedüngten Feldern stammende und meist auch noch vergiftete kranke Kost ja nicht wirklich sättigen kann! – Wir sehen also: Es geht kein Weg an der Eigenversorgung vorbei!

Auch bei Tieren spürt man übrigens deren Unreinheit nach Fleischgenuß! – Wenn z.B. unser Hund vom Markt Fisch bekommt, dann mag man ihn schon nicht mehr gerne anfassen und dulden, wenn er einen ableckt. – Solange er hingegen Milch, Käse und Eier frißt, bleibt er völlig appetitlich! –


Die Schrift, die ich Dir gestern geschickt habe, habe ich heute wieder aus dem Netz genommen, weil es mir einfach zu spät und zu gefährlich damit erschien. – Jetzt noch neue Leute aufzunehmen und auf „clean“ trimmen zu wollen ist einfach nicht mehr drin! – Doch die Gefahr, daß wir damit demnächst bzw im Notfall hier völlig überschwemmt von Nichtskönnern, Nichtswissern, Nichtsbesitzern,… werden, die wächst dadurch enorm! – Und ich glaube auch nicht, daß jene Rohkost-Asketen dann noch lange auf ihrem Nichtsessen- und Nichtstrinken-Trip bleiben und sich dabei langsam ins „Nirvana“ auflösen wollen, wenn sie davon erfahren, daß dieses weder Weg noch Ziel ist, sondern sie alle zwischen Himmel und Hölle zu wählen haben werden. – Es gibt drüben zwar noch eine Zwischenwelt, genannt Vorhölle, doch sind da lediglich all jene, die sich aus allem heraushalten, zu nichts bekennen, für nichts entscheiden, nichts Gutes und nichts Böses tun und stets „neutral“ bleiben wollten. – Diese Laschis, Müßiggänger und Feiglinge kann man weder im Himmel noch in der Hölle brauchen. – Sie werden selbst noch in letzterer verachtet und nicht geduldet.

Doch ich möchte Dir Heute noch etwas erklären, was jedoch weniger körperliche, sondern innerlich-geistige Folgen von Essen oder Nichtessen betrifft. – Da ich/wir wie Du weißt ja Selbstversorger-Einheiten aufbauen, haben wir stets auch alles zu installieren und zu testen, ja, zu erleben, was wir dort aufbauen. – Und da geht es halt nicht nur um den Genuß der saftigen Frühfeigen und besonders guten schwarzen Maulbeeren, die wir gerade essen und die es nur in dieser Gegend gibt, sondern auch um den Aufbau von bestimmten technischen Einrichtungen, mit denen wir unsere kulturelle Erbschaft erhalten wollen. – Dick&Doof-Filme, unsere lautstarke Disco, Käserei, Weinkellerei, Ölmanufaktur, Schuhwerkstatt, Woll- und Kleider-Verarbeitung,… all dies und noch mehr gehört dazu und soll von uns einsatzbereit gemacht bzw erhalten werden, auch wenn sich dadurch unsere Zustände vorübergehend so verändern, daß wir nicht immer ganz naturecht funktionieren. – Du hast es ja vielleicht an meinen letzten Schriften gemerkt: Ich wählte oft vulgärere Wortwendungen, klopfte große Sprüche und stieß damit manchen vor den Kopf! – Zwar gab es dafür durchaus jedes Mal gute Gründe und eignete sich dieser mein „loser“ Zustand auch ganz gut zur Abfassung von Darstellungen über Verdauung und Darmwinde, doch wunderte ich mich nachträglich eigentlich schon, daß so wenig Kritik an meiner Person und meinem etwas zu „lockeren“ Schreibstil zurückkam! – Jedenfalls sind solche etwas überheblich-hochmütigen Zustände des sich stark Fühlens und leichtsinnig Werdens durchaus als Folgen und Symptome von üppigen Mahlzeiten samt Weingenuß sowie abendlichen Discos zu erkennen! – Doch auch die Weinrebe ist ein Geschenk Gottes! – Ebenfalls ist es nicht verboten, auch einmal leichteren Sinnes zu sein, denn die schweren Zeiten kommen ohnehin. – Gefährlich wird es erst, wen man darob die kommenden Gefahren vergißt und nicht vorsorgt! – Ich denke sogar, daß diese harten Zeiten in naher Zukunft absolut überwiegen werden und es dann angezeigt sein wird, die zu Tode betrübten und geschockten Ziv-Überlebenden hin und wieder aus ihrer Schwermut, Hoffnungslosigkeit, Selbstaufgabe und Resignation herauszuholen! – Es ist doch so deutlich, was nun geplant ist! – Wenn schon deutsche Politiker öffentlich dazu aufrufen, wieder zu den Waffen zu greifen, dann kann es nicht mehr lange dauern! – Vielleicht werden sich die Deutschen ja sogar bereits das Endspiel der WM zusammen mit russischen Soldaten ansehen müssen?

Langsam wird’s auf jeden Fall brenzlig, und wenn wir je noch wegkommen wollen, müßte das demnächst sehr schnell angepackt werden. – Doch wir wissen ja noch nicht einmal genau wohin! – Vielleicht leben wir ja bereits am richtigen Platz! – Doch zumindest ich persönlich glaube daran, noch weiter zu sollen, müssen, dürfen….

Zu P.I.System/informative Briefe/ 8.5.14

Themenbereiche: Telegonie, meine Ernährungsliteratur, Verarbeitung von Getreide, Karies, Endzeit

Hallo …….!

Freut mich, daß es Dir gut erging mit dem erhaltenen Lebenswissen. – Deine Kritikpunkte verstehe ich ebenfalls sehr gut.

Den Bericht über jene Teufelsaustreibung von 1927 in Earling solltest Du selbstverständlich besser nicht lesen, wenn Du da ein ungutes Gefühl hast. Denn es geht darin um üble Kräfte, mit denen man unter ungünstigen Umständen bereits verbunden werden kann, sobald man sich auch nur mit ihnen beschäftigt. – All jene Texte, die von mir selber stammen, solltest Du jedoch schon lesen können, weil Dir ansonsten wichtige Informationen fehlen. (Also auch den über die Hexenprozesse)

Bedeutung des ersten zeugenden Mannes: Daß es beim Zusammensein mit einem aktuellen Partner vor allem auf Ehrlichkeit, Liebe und Freundschaft ankommt, sehe ich auch nicht anders. Ebenfalls ist klar, daß sich bei jeglicher Art der Hingabe bzw intimen Zusammenseins gegenseitige Durchdringungen der Auren, Verbindungen und auch feingeistige Übertragungen ereignen. – Ich habe all diese Dinge über die noch nicht zwingende Endgültigkeit einer Verbindung bei noch nicht erfolgtem samenübertragenden GV auch hauptsächlich deshalb geschrieben, weil ich bestimmte Menschen damit trösten bzw aufklären wollte, wie weit sie notfalls gehen können oder dürfen bei ihren sogenannten Seitensprüngen, Partnerwechseln, Flirts, Sexparties etc… Der Text war an dieser Stelle daher nicht direkt auf Dich persönlich gemünzt, sondern für all meine (zukünftigen) LeserInnen gedacht.
Dennoch gibt es bezüglich der Wirkung samenüberragender Verbindung jene grundsätzlichen Unterschiede und Fakten, wie ich sie beschrieben habe. – Vor allem die erste genetische Imprägnation einer Frau hat tasächlich lebenslange Folgen auf ihre Entwicklung. – Dabei geschieht quasi eine Seelenübertragung, und die Anlage, die Du von Deinem Mann bekommen hast, wird sich in Dir auch entwickeln! – Du wirst mit ihr leben und klarkommen müssen. – Ob Du nun bei diesem Mann bleibst oder nicht, gefühlsmäßig noch mit ihm verbunden bist oder nicht, spielt dabei keine Rolle. –

Noch zu Deinen weiteren Fragen, die ich diesmal nicht alle ausführlich beantworte, sondern auf meine Ernährungsliteratur im blog (z.B. die Punkerdiät, oder Eating and living naturally) oder auf Bücher von mir (z.B. Nahrung&Leben Bd4 oder Rohkost praktikabel) verweise, die ich zusenden kann. – Du kannst natürlich auch warten, bis das gesamte neue Buch fertig ist, von dem Du jetzt ja nur den ersten Teil kennst. Dann bist Du über alles bestens informiert.

Kurz zum Getreide: Da müßte ich erst mal unterscheiden um welche es geht, da die Zubereitung von Weizen gänzlich anders ist als z.B. die von Mais. – An Weizen verwenden wir Z.B nur Hartweizen, da dieser kein oder wenig Klebereiweiß hat. Wir zermahlen das Korn grob und quellen es mit Milch oder ganzen Eiern an. Es darf nur so viel zugegeben werden, bis das Brot schnittfest wird, bei zuviel wird es matschig. –  Wer will kann auch noch mit Salz, Öl und Kräutern oder Knoblauch  würzen. – Doch dafür gibt es bei uns bereits wieder ganz andere Brotvarianten wie z.B. Wurzelbrot (Suchbegriff siehe blog: paradiseislandfamily.wordpress.com ) oder Leinbrot-Varianten, oder auch eine Süßvariante als Kuchen (aus Mais, Trockenfrüchten, Johannisbrot, Rahm, Olivencreme…). Brot gibt es bei uns fast nur zum Abendessen. Mittags eher frisch gequetschte Flocken als Beikostvariante)  Die Kinder essen unser Rohbrot am liebsten mit Käse und Tomaten-Knoblauch-Paste, z.Zt. auch noch mit Rettichen. Brot kannst Du auch aus Roggen oder Gerste machen. Hafer verwenden wir eher morgens und in MIlch.Früchte-Kombinationen. .

An Hülsenfrüchten verwenden wir vor allem Kichererbsen, Linsen und Dicke Bohnen (Puffbohnen), gequollen, dann zermust mit Öl und Salz angemacht, dazu auch gerne Eigelb. – Bestimmte Bohnenkerne sind roh giftig. – Doch solche, dh frische Busch- oder Stangenbohnen verwenden wir bevor die Kerne in den Schoten darin hart werden als Bohnensalat oder legen sie ein in Essig, Salz und Kräutern für den Winter.

Zur Entstehung von Karies tragen heute meistens mehrere Schadfaktoren bei wie Dekadenzkost, schlechte Luft (Straßenverkehr, Autos, Abgase, Schwermetalle,…), Leben und Schlafen in Häusern, starke elektromagnetische Felder (Hochspannungsleitungen, Richtfunk,…), mangelhafte Zubereitung von Nahrung, einseitige oder unvollständige Nahrung. – Bei Rohköstlern ist auch oft ein Überverzehr an Trockenfrüchten (die gar nicht wirklich roh sind) und unausgereiften Früchten ursächlich.

Heilung von Karies erfolgt automatisch bei Vermeidung obiger Faktoren im Verbund mit einer Schwerpunktverlegung auf Grün-Blattnahrung. – Vor allem Endivie wirkt sehr aufbauend auf Knochen und Zähne, weshalb davon täglich mindestens ein Kopf pro Person gegessen werden sollte. – Auch bei allen anderen Salatarten kann gelten: Mindestens ein Kopf pro Tag für eine erwachsene Person. – Ebenfalls sollte auf gute Mineralstoffversorgung geachtet werden. Wir verwenden hierzu getrocknete und zermahlene Steinflechten.

Fragen zur Weltlage: Wie es die Antis anstellen, wenn bald die ganze Welt verseucht sein wird, wird man sehen. Es ist jedoch wahrscheinlich, daß sie sogar Kontakt und Zugang zu außerirdischen Zivilisationen haben. Außerdem ist bekannt, daß sie sich seit einiger Zeit gen Südhalbkugel bewegen und dort riesige Naturgebiete für sich gesichert haben. (Anden) – Ansonsten gibt es unterirdische High-Tec-Basen und leben bestimmte Leute bereits wirklich im Raumfahrtzeitalter bzw in unterirdischen Groß-Luxus-Anlagen, in denen es alles, natürlich auch gefilterte Luft gibt. Die Elite hat lt vielen Aussagen die Absicht, den allergrößten Teil der Menschheit zu vernichten und sich nur noch eine kleinere Zahl völlig ferngesteuerter und programmierbarer Arbeitssklaven zu halten. – Derzeit sieht es doch noch eher danach aus, als ob sie die gesamte Kontrolle und Versklavung der vielen Milliarden Menschen dieses Planeten noch in den Griff bekommen könnten. Scheitern wird es jedoch an den durch die Konsumwelt angerichteten zu großen Umweltschäden und dem Verbrauch. – Dahinter stecken natürlich auch innerlich-geistige Schäden durch Abfall von der GNO und dem damit verbundenen Satansimus. – Die heutigen zivilisaTorischen Lebensformen werden auf jeden Fall auf diese oder jene Weise zurückgefahren werden, abnehmen, weichen müssen.  Ggf wird man jedoch durchaus auch bald daran gehen (müssen) Kuppelstädte mit künstlicher Innenatmosphäre zu bauen, da nach den kommenden Kriegen und atomaren Katastrophen die Verseuchung und Verstrahlung so groß sein wird, daß selbst Pflanzen im Freien nicht mehr überleben können.

Zu P.I.Sytem/informative Briefe…. 9.5.14

Themenbereich: Endzeit, Prophetien, mein letztes Buch

Wir rechnen trotz alledem mit der baldigen Notwendigkeit unserer Flucht spätestens nach Erscheinen des Buches, das schon relativ umfangreich werden sollte, da es alles notwendige Lebenswissen für die neue Zeit enthalten soll. Ich weiß aber nicht ob ich noch die Zeit habe, alles zu schreiben! – Es wird ggf das einzig noch verbleibende Aufklärungswerk (in Deutsch) während der nun kommenden geistigen Totalfinsternis der Menschen sein. Während ihrer Zeit des „Abfalls“ wird laut Prophezeihung „Satan freigelassen“, nachdem und weil die Menschen den Kontakt zu Gott verloren haben.
Es ist überdies fraglich, ob jetzt Aufklärung nicht für die Allermeisten schon zu spät kommt. – Biblische Prophezeiungen berichten vom Antichristen mit der Namenszahl 666 (die der jetzige Papst hat), der einige Jahre herrschen soll und danach zu Fall kommt. Dann bleiben noch 72Wochen bis zum Endgericht und Weltenende.
Für uns ist es durchaus bereits demnächst ratsam, sich intensiv mit dem Gedanken zu befassen, ein Schiff zu besteigen. – Ich übe mich derzeit im Einlegen von Fischen, obwohl ich solche seit meinen KK-Jahren nie mehr essen konnte. – Heute habe ich Ölsardinen gemacht.- Wer weiß, was die Situation auf dem Meer erfordert. – Navigation, Peilung, Umgang mit einem Sextanten… würde ich glaube ich doch auch schaffen, wenn die dazu erforderlichen Tabellen vorhanden sind.

Liebe Grüße, Rei

P.I.System/informative Briefe, Kommentare, Postings/ Themenbereich: Milch, Veganismus, Tierhaltung/ fb 9.5.14

Bei Euch werden so viele Themen angesprochen, in denen offensichtlich finsterstes Unwissen herrscht und hart polemisiert wird, m.E. auf sehr gefährliche Weise, weil durch die oft schon fast militante Veganisten-Anti-Milch-Anti-Kuh-Propaganda und sogar Überfälle auf Bauern das Überleben unserer wertvollsten Ernährungsgrundlagen, der Milchtierbestände gefährdet wird. – Wacht doch bitte auf! – Wir stehen kurz vor dem 3.Wk! – Wer einen Nordwinter samt Verseuchungen ohne Milch überleben will, hat schlechte Karten! – Fleischesser barbarisieren sich dann zu Primitiven, die sich gegenseitig massakrieren! – Es ginge jetzt viel mehr darum, gegen die letztlich ebenfalls tödliche Verimpfung und Fehlernährung unserer Nutztier-Bestände zu kämpfen, sowie gegen alle Entwertungen (Pasteurisierung, Homogenisierung, Zentrifugierung…) vor dem Genuß, die Milch erst schädlich machen. – Verimpfte und fehlernährte Tiere sind stets latent hochgradig krank, da durch die Impfung ja lediglich die Ausscheidung von Speichergiften sowie Zellregeneration verhindert wird. Sie erkranken deshalb meistens bald nach Absetzen der Impfseren schwer und oft tödlich. Meist nur ihr Nachwuchs kann erhalten werden, wenn ausreichend gesunde Ammen, die frei von Fehlernährung und Impfung sind, vorhanden sind! – Ich bin hier, nebenbei gesagt, der Meinung, daß selbiger Effekt auch beim gleichfalls verimpften und fehlernährten Menschen geschehen wird, sobald man ihm die Medikamente samt Dekadenzkost entzieht und ihn an die frische Luft setzt! – Wer daher noch in den zivilisaTorischen Suchtkreisläufen gefangen ist, befindet sich ohne es zu wissen, zu ahnen, zu glauben… in einer hochgradig gefährlichen Situation. – Und nur aus seinen psychischen wie physischen Defekten und Aberrationen heraus ist es zu verstehen, daß er seine einzigen Rettungsmittel – ich meine hier alle Naturnahrung und insbesondere Milch unbehandelter Tiere – nicht mehr als solche zu erkennen vermag, ja, sogar dagegen kämpft und polemisiert, und damit den Ast auf dem selber sitzt, absägt!

Wenn Ihr außerdem mal noch genauer auf alle anderen heute käuflichen Nahrungsquellen seht, werdet Ihr erkennen müssen, daß es damit keinesfalls besser bestellt ist! – Unseren (Nahrungs-)Pflanzen ergeht es m.E. Heute heute eher noch schlechter als den Nutztieren! (Vollchemisierung, Kunstdünger, Gentec, industrielle Verarbeitung, Bestrahlung, …) – Andere Kaufnahrung ist daher keinesfalls weniger krankmachend als Packungsmilch! – Ebenfalls irrt, wer glaubt, daß es heute den Tieren schlechter geht als beispielsweise dem Stadtmenschen der Moderne. Der hockt genauso in seinem Käfig wie ein Legehuhn und ist auch (mindestens) ebenso krank, fehlernährt und medikamentisiert. – Sogar abgeschlachtet und ausgenommen wird er zuletzt im Krankenhaus! (Organraub) – Wer für Tiere ein grundsätzlich leidfreies Leben verlangt, verlangt zu viel. (Das bekommen auch wir nicht) – Auch wenn es sicherlich einige schlechte Tierhalter geben mag, muß man doch erkennen, daß ein Tier in der Wildnis oft nicht annähernd so angenehm und bequem wie beim Menschen leben kann. Da lauern lebenslang Gefahren aus jeder Ecke und besteht ein knallharter Kampf um Nahrung! – Weshalb die Tiere dort ja auch weit weniger Milch geben oder Eier legen können. – Selbst die Schlachtung wäre, richtig ausgeführt, nicht unangenehmer als das langsame Angefressenwerden durch Raubtiere oder Maden in der Wildnis! – Noch weitere tausend Unwissenheits-Irrtümer gibt es heute in veganen bzw rohköstlichen Kreisen: z.B. daß Frauenmilch nur von Müttern an Kinder gegeben werden kann und soll, oder daß Milch erst/nur nach Schwangerschaft zum Fließen komme…. Es ist heute doch bloß so, daß es die Männerwelt es nicht mehr blickt, was sie mit ihren Sugarbabies alles anfangen und wie ihre Milch zu Fließen gebracht werden kann! – Die Männer geben ihre „Milch“ ab, – Frauen sollen sie behalten? – Es ist as dieser beten aller Nahrungsquellen also nicht nur Baby-Milch, sondern auch Lieb(es)Frauen-Milch zu haben. – Erinnert Euch doch auch noch einmal an unsere Vorfahren! – Die Germanen waren die gefürchtetsten Kämpfer in ihren Schlachtzügen gen Süden. – Sie hatten stets ihre Frauen dabei, die sie während der Kämpfe nach jedem Ermatten mit ihrer Milch und Liebeskraft stärkten! – Milch ist nichts anderes als die materielle Manifestation und Essenz von Liebe und weiblicher Erd(ungs)kraft! – Könnte der Umstand, daß Frauenmilch heute nicht mehr angenommen und oft sogar verpönt wird, nicht auch darauf hindeuten, daß mann die Liebe der Frau nicht mehr anzunehmen versteht, will und kann?? – Daß sich alle Hochvergifteten heute vor Milch (und Frauen) fürchten, weil sie giftabbauende Mikroben enthält und daher Krankheit, besser gesagt Gesundungsprozesse einleitet, kann hier durchschaut werden. Wenn nun aber diese Phobisten überhand nehmen und ihren Wahn zu Norm und Zwang für uns alle machen wollen, müssen wir uns dagegen wehren! – Denn freies Leben von und auf eigenem Land, sowie dabei freie Haltung aller Nutztier-Haltung ist Grundvoraussetzung für unser Überleben!

Nachträge:

– Angesichts des zivilisaTorischen Lebenswandels der Frauen von Heute könnte Kuhmilch freilich immer noch die bessere Wahl sein! Grundsätzlich gilt: Was den Tieren zu fressen gegeben wird, essen auch wir, wenn wir deren Milch oder Fleisch konsumieren! –

– Die Fertigung von Mandel“Milch“ bedeutet eine ungeheure Verschwendung und Entwertung dieser wertvollen Baumfrucht!

Frage: Werden heute nur Kälber ihren Müttern weggenommen? – Geschieht nicht genau dasselbe mit Menschenkindern in der Ziv? – Bei uns werden jedenfalls Lämmer und Kälber stets bei den Müttern gelassen, weil sie dann mehr Milch geben! – Unsere Tiere leben im Freien. Doch auch moderne Stallhaltungen sind für Kühe nicht durchweg unbequem! – Ich kenne die heutige Situation in D nicht genau, doch vermutlich dominieren Laufställe mit Schwemmistanlagen, die gut durchlüftet und temperiert sind, sowie oft mit klassischer Musik berieselt werden. – (Fast) jeder Bauer weiß: Je wohler sich seine Tiere fühlen, je stressfreier sie leben, je besser und voll-/hochwertiger die Kühe fressen, desto mehr und bessere Milch geben sie! – Und ich denke, daß viele auch wissen oder ahnen, welch immenser Betrug (vor allem am Menschen) in den Futtermischungen incl Gentec im Verbund mit den dadurch notwendig werdenden Impfungen und Antibiotika steckt, die die krankernährten Tiere gerade noch solange am Leben erhalten, bis sie schlachtreif sind. – Doch sie werden zu solchen Haltungen längst regelrecht gezwungen! – Wer heute seine Tiere noch natürlich, dh auch gift- und medikamentenfrei halten und ernähren will, wird von den Internationalen, HygienistInnen und SeuchenpanikerInnen bereits regelrecht kriminalisiert! – Man verteufle daher endlich nicht mehr länger die Tierhalter oder gar noch unsere Kühe, (ohne Kühe würde diese Menschheit übrigens bereits schon gar nicht mehr leben!) sondern kämpfe endlich auf der rechten Seite vor allem auch dadurch, selber mit privater Tierhaltung zu beginnen! – Denn nur viele private und freie Kleinhalter können die Großbetriebe wieder ab- und auflösen!

Themenbereiche: Endzeitgeschehen, Religio(n) (4/14)

(neuester Brief)

Liebe………,

auch Deine neuen kleinen „Fragen“ würden, wenn ich sie genau beantwortete viele Seiten beanspruchen. Doch berühren wir hier bereits Wissensdinge, die ich aus nachfolgenden Gründen nicht auf diese Weise weitergeben kann und darf: Wissen und Wahrheit sind grundsätzlich nicht per Schrift und Sprache vermittelbar, da deren Aufnahme von der innerlich-geistigen Beschaffenheit bzw Reinheit der Adressaten und noch weiteren Faktoren wie z.B. Verstrahlung der Umgebung durch Sender, Lärm und Ablenkung, Alter und Reife… abhängig sind. Du kannst den Gottesgeist oder hl.Geist ja wirklich als Sender verstehen, dessen Frequenzen das All durchstrahlen und bewirken, daß alle Ordnungs-Strukturen und Energien intakt und lebendig bleiben. Es gibt nichts, was ohne diese Geist- und Liebesenergie existieren oder werden könnte. Auch uns Menschen kannst Du als dipolare Empfangsstationen dieses Geistes verstehen, weil die eine Hälfte Mann) dazu fähig ist, Wissen und Weisheit zu empfangen, die andere hingegen die Aufgabe hat, daraus Lebens- und Liebeskräfte zu schöpfen. – Doch diese unsere Empfangsstation können wir, im Gegensatz zu Pflanzen und Tieren, auch eigenwillig umpolen, abändern oder Störfrequenzen zuschalten, weil wir als einzige Wesen nach Gottes Ebenbild geschaffen wurden und deshalb weitergehende Fähigkeiten haben die uns Gott weit ähnlicher und ebenbildlicher machen als das seine anderen Geschöpfe sind. Allerdings ermöglichen uns diese Gottesgaben auch, die Dinge zu verfälschen, die Grundgesetze des Lebens zu brechen und eine andere, ungöttliche und widernatürliche Gegenordnung zu erschaffen! Diese kann freilich nur dadurch entstehen, daß wir diesen SEINEN von uns empfangenen Gottes-Liebes- und Wahrheits-Geist verfälschen und entstellen, was heute bis hin zur völligen Verkehrung ins Gegenteil geschah und was natürlich schon vom Ansatz her nichts wie Torheit ist und nichts anderes wie Leid und Elend, Schmerz und Not über uns bringen kann und wird. Doch leider wurden diese antichristlich-antinatürlichen Abänderungen und Gottes-Gesetzesbrüche einmal begangen und begonnen und danach fortlaufend vermehrt und gesteigert bis zum finalen Zusammenbruch des sogenannten babylonischen Turms, heute besser „Wolkenkratzer“ genannt. Trotz unermesslichen Elends und Leidens darin sahen jedoch die gefallenen Menschen ihr Machwerk immer noch als besser und angenehmer, und empfanden oder zumindest propagierten sie ihre Welt stets als einzig, angenehm, modern und fortschrittlicher, je weiter sie tatsächlich von Gott fortschritten. – Von wahrer Empfindung konnte man bei diesen Aberrationen jedoch kaum sprechen! Weit eher von Einbildung, Heuchelei, Mode oder auch Sucht.

Wenn die bereits ins Bodenlose gefallenen Zeit-Menschen allein über Worte verbessert und aus ihren Fehl- und Fallkreisläufen befreit werden könnten, hätten wir es einfach. – Dann würde z.B. die Bibel genügen und ja auch tatsächlich verstanden. – Doch ist es eben bekanntlich so, daß man „reinen Wein nur in saubere Gefäße“ einfüllen kann. Wirft man „Perlen vor die Säue“, zertrampeln diese sie. Dementsprechend wird auch ein Verkünder von Wahrheit von den verschiedenen Menschengruppen (himmlische und höllische) sehr unterschiedlich betrachtet. Während die einen genügend Herz und Verstand und vor allem auch den Willen dazu besitzen, Gutes und Wahres zu hören, an- und aufzunehmen, lehnen andere diese rigoros ab, verfälschen sie, attackieren den Verkünder oder betrachten diesen als Feind oder einfach als Idioten und Irren. – Je wahrer und unverfälschter, ehrlicher und besser der Verkünder nicht nur spricht, sondern auch in seinem Wesen hochentwickelt ist, desto mehr entwickeln sich auch Haß und Neid aller Besessenen (Höllenverbundenen) gegen ihn, die alsbald auch danach trachten, sich das Wissen des Verkünders anzueignen, um es innerlich und inhaltlich zu verfälschen und zu verkehren, sowie eigenen Gewinn, Vorteil, Ansehen… daraus zu schöpfen und sich damit über andere zu erheben. – Als Jesus damals in Jerusalem auf einer Eselin einzog, kam der wahre König dieser Menschheit! – Doch wer an/erkannte IHN? Und welche Welle von Haß erntete ER durch SEINE wahre Form der Einfachheit und echten Größe? – Gerade weil er echt war! – Heute ahmen selbst jene Einfachheit gelegentlicheinige auf heuchlerische Weise nach(vielleicht ahnst Du, an wen ich denke!) und gibt es unzählige sogenannte Schein-Heilige oder Pseudo-Propheten. Ja, man könnte fast sagen, daß nichts und Niemand mehr echt ist in dieser antichristlich verpolten verfälschten Welt der Totkost, Verstrahlung, Verseuchung, Verirrung und Widernatürlichkeit. – Woran kann man eigentlich noch erkennen, was heuchlerisch, falsch ist und was echt? – Und wer kann das überhaupt noch erkennen? – Der Unreine, Vergiftete mit seiner verbogenen Psyche jedenfalls nicht! – Anstelle von Zellreinheit sollte ichfür Dich hier vielleicht eher den Begriff „Aura“ setzen. – Denn Dir ist ja sehr bekannt, daß jeder Mensch eine feinstoffliche Licht- und Farb-Strahlung um sich verbreitet. Könntest Du jene mit den Augen des Himmels sehen, dann wäre es für Dich leicht, die Spreu vom Weizen zu trennen! – Wir haben diesbezüglich auch bereits über die Verbindung zwischen seiner Ernährung und Lebensweise und jener Ausstrahlung bzw dem Wesen des Menschen gesprochen. – Je naturwidriger ernährt und gelebt wird, desto niedriger und bösartiger erscheinen Betreffende ggf auch den Tieren. – Tiere fliehen oft vor solchen Menschen, weil sie sie mehr empfinden als sehen. – Der moderne Weltmensch jedoch empfindet den Mitmenschen meist so gut wie gar nicht mehr und reagiert fast nur noch auf Äußerlichkeiten wie Kleider, Frisuren, Höflichkeitsgehabe, Maskeraden aller Art,… oder auch gleich auf Status-Symbole, Geldbesitz, Beruf oder Rangabzeichen. – Auch Sprache und Reden werden dabei oft raffiniert und betrügerisch benützt, um Rang und Gunst zu erreichen. Schön- und Klugredner findest Du heute unzählige! – Wir hatten schon damals in unserer Punkerzeit erkannt, daß es in dieser Gesellschaft von Heuchlern und Verstellkünstlern, Mimen und Schauspielern, Schmeichlern, Lügnern, Kriechern und Feiglingen, Betrügern und Intriganten… und vor allem sich um Geld Prostituierende nur so wimmelt. – You’re all the same, you’re all to blame, you’re dogs! (Motorhead: – „Dogs“ ) – Heute wissen wir besser, warum das so ist, ja daß es fast nicht anders sein kann unter den Bedingungen dieser naturentarteten Zeit und Gesellschaft. – „An den Taten sollt ihr sie erkennen!“ – Welche Taten? – Wieder eine sehr umfassende Frage, die allerdings hier wohl kaum geklärt werden kann, weil ich dabei den Unterschied zwischen Gut und Böse, Falsch und Wahr erklären müßte. Was einen weiteren vollen Schriftsatz erfordern würde. (auf Wunsch später) – Jedenfalls gebe man heute besser nicht mehr allzu viel auf schöne Worte, sondern schaue tatsächlich nach, wie ein Mensch lebt, was er kann und tut (oder auch nicht tut) und was er bisher aufgebaut hat! – Man erkennt daran auch seine Liebe. Gilt diese Natürlichem, also Pflanzen, Tieren, dem Umgang und Arbeiten mit Lebendigem, darf dies als gutes Merkmal gelten. – Wer aber z.B. nicht gerne gärtnert, weil er sich die Finger nicht schmutzig machen will und das Bücken ihm zuwider ist, der sollte vielleicht besser mal in sich gehen.

Zu Deiner direkten Frage nach der Quelle meines Wissens kann ich aus obengenannten Gründen diesmal nicht viel mehr sagen, sondern verweise auf mein Buch. Es dürfte aber auch in diesem Schriftsatz bereits klar geworden sein, wo und wer die Quelle bzw der Sender aller Wahrheit ist und daß ein jeder Mensch nur durch den Anschluß an diese(n) zu ihr gelangen kann.

Zur Quelle Bibel wäre noch zu sagen, daß es weitere Urfassungen biblischen Geschehens und darin sehr entscheidende und aufschlußreiche Berichte zum damaligen Geschehen vor und nach der ersten Großkatastrophe (Ausweisung aus dem Paradiesgarten – Welthungertod) gibt, die jedoch von den Alliierten nach Kriegsende allesamt bei Todesstrafe verboten und beschlagnahmt wurden. 32000 ariosophische Buchtitel gingen so weitgehend verloren, anhand derer unsere nordischen Völker ihre wahre Identität und Geschichte wiederfänden und erkennen würden, was jedoch durch die Gewinner verhindert wurde und noch wird. In diesen Schriften, die sich fast immer auf die Veden gründen, finden wir im Schöpfungsbericht auch direktere Bezüge zur Ernährung, und hieß der verbotene Baum „Baum des Todes“. (s.a. Frenzolf Schmid: „Atlantinische Urbibel“) – Da unter Bäumen im materiellen Sinne stets Nahrung verstanden wurde, wird auch schnell klar, was der Baum des Lebens und was der Todesbaum jeweils bedeuten. Es wurde darin ebenfalls beschrieben, daß die Arias auf Atlantis prächtigste Gartenanlagen betrieben und sich roh ernährten, ja, sogar daß die Ursache des Sündenfalls im Essen von Totkost bzw Tierfleisch bestand. – Warum und von wem dieser Baum später in „Baum der Erkenntnis von Gut und Böse“ umgetauft und ein „böser Apfel“ zur verbotenen Frucht und damit der direkte Bezug zur Koch- und Leichenkost unterbunden wurde, ist ebenfalls einsichtig, wenn man bedenkt, daß die Menschheit danach ja bereits im Stadium des Abfalls von diesem Hauptgebot des ausschließlichen Essens vom Baum des Lebens lebte. – Man ahnte zwar noch, daß zwischen intensiverer Gottesverbindung und Aufnahme von reiner, natürlicher Speise eine Verbindung besteht, setzte jedoch als Verbindungsmedium dann nicht mehr die entscheidende Forderung nach Lebendigkeit. – Die spätere (dritte) Kirche setzte bekanntlich hierzu eine gebackene Hostie ein und damit ein Medium, das in sich bereits unlebendig war und erst durch die Konsekration des Priesters und den Glauben des Volkes quasi geistiges Leben gewann. – Andere Völker entarteten jedoch dabei bis hinein in den Kannibalismus aus „religiösen“ Gründen.

Dennoch finden wir eigentlich auch in der heutigen Bibel noch entscheidende Stellen, in denen erklärt wird, was des Menschen Nahrung ist. – Wir müssen uns nur im ersten und zweiten Schöpfungsbericht umsehen, in dem ja beschrieben wird, wie und wovon der Mensch im Paradies lebte. Gleich auf der ersten oder zweiten Seite der Bibel steht deutlich, was unsere Nahrung ist. Weiter hinten wird das Paradies noch einmal als Land, in dem Milch und Honig fließen beschrieben. Und überall da steht absolut nichts von Kochen, Backen, Braten oder Fleischkost! – Erst wenn wir weiter hinten die mosaische Kirche betrachten, kommt Fleischkost ins Spiel! (Obgleich hier das Wort Gottes in der Bibel prinzipiell niemals im bloßen Wortsinn betrachtet werden sollte, denn es wird darin stets in Entsprechungen und Vorbildungen geschrieben und es handelt sich dabei um ganz andere, geistige Dinge und Zusammenhänge!) – Doch an den (Moses)-Gesetzen dieser bereits von der paradiesischen Lebensordnung abgefallenen Menschengruppe auf ihrer deshalb bereits wesentlich primitiveren Entwicklungsstufe müssen, sollen und wollen wir uns doch bereits gar nicht mehr orientieren, wenn und weil wir wieder die ursprünglichere paradiesische Urlebensordnung und damit Gottes eigentlichen Willen und Weg nachfolgen wollen! – Wenn wir kein Fleisch mehr essen, sondern fleißig unsere Gartenanlagen aufbauen und darin liebevoll auch alle nützlichen Tierarten integrieren und davon Liebeskost (Milch, Honig und Pollen, Eier,…) ernten, brauchen wir auch nicht mehr „Auge um Auge, Zahn um Zahn“ vergelten, weil wir dann dem Andern gar nichts Böses mehr tun werden!

Du siehst, wie umfangreich diese Thematik ist, die Du mit Deinen „kleinen“ Fragen eingeleitet hast, die ich bisher noch nicht einmal direkt und genügend beantworten konnte. – Da ist wie gesagt mein Buch notwendig, das ich Dir senden werde. – Die „Lichtenergie Gottes“, wie Du es ausdrücktest, kann jedenfalls von allen Menschen, deren Aufnahmeantennen bzw Köperzellen dekadent, defekt sind oder aus Tierzellen bestehen, nicht mehr hochqualitativ und ungetrübt empfangen werden, sondern wird abgeschwächt, von Störfrequenzen überlagert, vergiftet, ins Gegenteil verkehrt, pervertiert… wenn dieser gegennatürlich lebt und ißt und dabei anti- oder nur pseudo-, lippenchristlich gepolt ist. – Doch selbst bei körperlicher Unreinheit kann der Mensch durch seine korrekte geistig-religiöse Ausrichtung immer noch reussieren. Dies kostet ihn jedoch dann weit mehr Selbstüberwindung (des sog. „inneren Schweinehundes“) gegen Anfechtungen, Kämpfe gegen Versuchungen…, ggf mittels Askese, bisweilen auch blinde Gesetzestreue und strikten Gehorsam.

Bei grundsätzlicher Bereitschaft zur Aufnahme von Wissen und Wahrheit vom Herrn kann der Mensch auch nachtodlich noch belehrt werden und sich weiterentwickeln. Der Zustand des Himmels (der Himmel ist ein Zustand, kein Ort!) im Menschen impliziert ja fortlaufende ewige und lebendig-kreative Weiterentwicklung! – Auch früh gestorbene Kinder können sich noch nachtodlich entwickeln. – Der Zustand der Hölle ist erst und nur dann gegeben, wenn der Mensch weder Wissen noch Wahrheit aufnehmen, weder Gutes noch lieben will, sondern aus raffgieriger eitler Egozentrik besteht und nicht mehr offen ist, sich zu verbessern, zu verändern und zu lernen. – Was leider beim Menschen dieser Zeit und Welt sehr häufig vorkommt und jene sich mit zunehmendem Alter und Zellverfall auch nicht mehr bessern, sondern oft noch verschlechtern und verhärten, weil es innerhalb dieses Systems ja an Zellerneuerung sowie -Reinigung hapert! – Echtes (Entwicklungs-)Lernen geht nur bei und durch fortlaufende(r) Zellerneuerung vonstatten. – Diese ist unter zivilisaTorischen Kostbedingungen nicht mehr möglich. Weshalb dort Alterung und fortlaufende Fehlerbehaftung vorherrschen, sowie allgemein nur noch Kinder als lernfähig betrachtet werden, deren Reste sich noch bildender Neuzellen man sich dort in sogenannten Schulen bemüht, fehl zu programmieren und fehlzubilden. In diesen städtischen Verbildungs- und Idiotisierungsanstalten wird im Übrigen alles getan, auch beim Jugendlichen Zellentartung und Zellalterung möglichst früh einzuleiten, um diesen „erwachsen“ zu machen und in den allgemeinen (Un-)Arbeitsprozess einzuspannen, sowie ihn durch Verführungen, Sex&Drugs, Junkfood und viele weitere physiche und psychische Mißhandlungen zum Seelenwrack zu machen….

So weit für Heute! – Wenn Du über obige Themen mehr wissen willst, steht dazu auch einiges in meinem Blog: paradiseislandfamily.wordpress.com (unter P.I.System/Religion/ Himmel&Hölle und P.I.System/Lexikon)

Liebe ……,

wieder ganz tolle Fragen! – Du hast nun erkannt, daß Menschen nur ein Erdendasein durchleben müssen oder dürfen und fandest, daß dabei einige benachteiligt sein könnten. – Deshalb fragen wir uns gleich mal, welche das sein könnten? – Reiche, Arme, Kranke, Gesunde, Gebildete, Ungebildete….? Wenn Du Dich in die Haut jedes einzelnen Zivilisationsbürgers hineinversetzen könntest, würdest Du wohl feststellen, daß sich einige gut fühlen und einige leiden, einige gutsituiert sind und andere mangeln…. – Wenn Du dieselben jedoch dann jenseitig wieder antreffen würdest, dann würde sich wohl Verblüffendes zeigen. – Denn gerade diese Großen und Mächtigen, die Erfolgreichen dieser Zeit und Welt konnten sich sehr oft während ihrer Lebenszeit nur eine sehr klägliche Seelenstruktur erwerben. Du würdest dann auch sehen, daß die Einfachen, die auf ihrem Land gearbeitet, Kinder großgezogen oder auch ihr  Handwerk und ihren Beruf gut erfüllt haben… weit besser dran sind als etwa irgendwelche reichen Snobs, Bosse oder gar Film-Stars. – Du würdest ebenfalls sehen, daß, je zivilisationsferner und natürlicher ein Mensch gelebt und gegessen hat, desto reicher und schöner seine Seele, dh jenseitige Menschengestalt wurde.

Es gibt da also bestimmte Natur- und Gottes-Gesetze, nach denen der Mensch zu leben hat, damit er sich innerlich-geistig entwickeln kann. – Wir besitzen in den zehn Geboten Gottes bereits einen sehr wertvollen Codex für unseren Erfolg und in der hl. Schrift weitere Anleitungen, wie wir aus der eigentlichen Quelle alles inneren und geistigen Lebens, zu verschiedenen Zeiten Jehova, Gott der Herr und zuletzt Jesus der Christus genannt, trinken können. – Anhand dieses Lebens-Erfolgs-Schatzes bildeten sich auch stets Kirchen. – Unter einer Kirche versteht man im Grunde genommen nichts anderes als eine Gruppierung von Menschen, deren Verbindung zum realen Schöpfergott existent ist, weil sie IHN kennen, wahrnehmen oder zumindest an SEINE Existenz glauben und SEINE Lebenslehren befolgen.

Im Verlauf ihres allgemeinen Abfalls, der ursprüngich bereits mit dem sogenannten Sündenfall und dabei unweigerlich der Ausweisung aus dem ersten Gartenparadies begann und seither laufend fortschritt, verlor die Menschheit immer mehr ihre Möglichkeiten, Gott zu sehen oder zu erkennen, und es bildeten sich deshalb bestimmte Gruppen oder Kasten heraus, deren Aufgabe es wurde, diese lebenswichtige Verbindung zu erhalten. – Diese gründeten später/zuletzt jene Kirchen, wie wir sie heute kennen, mit einer Lehre und den entsprechenden Lehrern, Priester oder Seelsorger genannt. Schließlich verloren jedoch auch diese (insbesonder heute durch widernatürliches Leben und Essen/die Konsumwelt) ihre Fähigkeiten der direkten Gotteswahrnehmung, so daß nur noch reine Lehrgerüste übrig blieben. – Eines dieser Lehrgerüste, das bis zum letzten Konzil am besten erhaltene, war die katholische Kirche. (Inzwischen ist auch diese Kirche vom „Feind“ eingenommen und wird gerade zur Anti-Kirche umfunktioniert) „Katholisch“ heißt nichts weiter als „allgemein“. – Und diese allgemeine katholische Kirche Gottes, die bekanntlich später durch Unterwanderer gespalten wurde, erhielt durch ihre unveränderlichen Dogmen und Lehrsätze zumindest ein sehr altes, wenn auch leider nicht mehr das ursprüngliche völlig fehlerfreie und lebendige Lehrgerüst, unverfälscht bis hinein in die jüngere Zeit, in der sich die Päpste über diese Dogmen hinwegzusetzen begannen, obwohl darauf (lt Dogma) automatisch die Strafe ihrer Amtsenthebung hätte folgen müssen. – Doch die Unterwanderer tarnten diesen Bruch und Betrug an der Lehre sehr geschickt und erfolgreich vor allem mittels ihrer neuzeitlich totalen Kontrolle aller Medien.

Die Päpste hatten die Kirchenlehre also seit den Anfängen so festgelegt, daß kein Nachfolger einen Lehrsatz (Dogma) einer seiner Vorgänger aufheben konnte und durfte. Dies garantierte lange sicheren Erhalt. – Veränderung konnte jedoch immer noch durch bestimmte neue Dogmen bewirkt werden, war dann allerdings zwangsweise von einer Art, die Kirche immer mehr in bestimmte festgefügte und starre Denk-Bahnen zu lenken, so daß darin vieles der ursprünglichen Freiheit und wahren Gottverbundenheit verloren ging und auch manches fehlgedeutet, nicht mehr vom inneren, wahren Sinn her verstanden wurde, und die dekadenten Konsumbürger zuletzt begannen, diese Lehre als Fessel, lust- und körperfeindlich, frauenfeindlich, altmodisch, überholt usw zu brandmarken und zu durchbrechen. (In ihren Ursprüngen war/ist sie all dies übrigens keinesfalls)

Dieser allgegenwärtige Abfall von der Kirche Gottes innerhalb der Moderne braucht uns jedoch keinesfalls zu wundern. – Sobald wir wieder ganze (Ur-)GESETZ erfassen können, ersehen wir in der historischen katholischen (und auch allen anderen heutigen Kirchentraditionen und) Lehre(n) einige entscheidende fehlende Teile, die ihr gesamtes geistliches Bauwerk irgendwann zum Einstürzen bringen mußten! – Diese betreffen vor allem jene praktische Natur-Lebens- und vor allem Ernährungsordnung, die eingehalten werden muß, damit wir wirklich, einfach und mühelos innerlich-geistig reussieren, uns mit Gott verbinden und SEINEN Willen bzw unseren Lebensplan erfüllen können. – Genau gegen diese fundamentalen Lebensordnungspunkte wird heute bekanntlich fast auf dem gesamten Planeten krass verstoßen! – Doch eben dort liegen die Haupt-”Sünden” dieser Zeit begraben! – In jenem zivilisaTorisch-verbrecherisch-krankfaulen und unsinnig-widernatürlich-pathologisch-neurotischen Treiben und Tun der Konsumwelt! – Du weißt ja sicherlich wie naturfern Menschen heute leben und essen! – Und mit dieser physichen Aberration muß doch die innerlich-geistige analog, parallel dazu verlaufen! – Doch selbst jene, die heute (noch oder wieder) in der Natur leben, vergehen sich fast immer noch gegen die entscheidenden Ernährungsgebote, nämlich die, weder Fleisch noch Gekochtes, Erhitztes bzw Zelltotes zu essen oder zu trinken. – Wodurch augenblicklich die direkte Gottesverbindung abbricht und Ungeistigkeit und Unkreativität, … Falsches und Böses aller Art samt den dazugehörigen Totengeistern, dh Geistern/Dämonen von verstorbenen, unhimmlischen Menschen einziehen. (Wir haben den Begriff Besessenheit als wahren Hintergrund dessen, was heute irrig “Reinkarnation” genannt wird bereits beschrieben.)

Du hast hierzu auch den Begriff der „Erbsünde“ erwähnt. – „Sünde“ müssen wir hier jedoch etwas weiter fassen und verstehen als das, was heute gewöhnlich darunter verstanden wird. – Wir könnten hierzu auch Erbfalschheit, Erbunwissenheit, Erbunwille. Erbmißhandlung/-Konditionierung,… oder Erbübel sagen. – Und Du hast es ja auch schon gesehen, daß sich so etwas von Generation zu Generation überträgt und meistens sogar noch steigert, also schlimmer wird, zumindest dann, wenn gewisse erhaltende Grundstrukturen und Instanzen einer Gesellschaft einmal zerstört bzw vom Widersacher unterwandert und eingenommen sind. – Was inzwischen sowohl auf der geistlichen wie der weltlichen Seite geschah und stets noch weiter geschieht. Jene letzte endgültige Zerstörung und Odyssee (in) der Neuzeit begann mit der Ermordung aller Könige und Kaiser von Gottes Gnaden in den sogenannten Revolutionen (besser gesagt Christenverfolgungen) und setzte sich dann in Gestalt von Unterwanderung/Infiltration in die Kirchen fort. Am Werk waren dabei stets unbefugte Machtgierlinge, Antichristen und Antinaturisten, die durch Lug und Trug, Mord und Gewalt, das Brechen aller Gesetze… auf mafiotische Weise immer mehr alles Geld und damit auch alle Macht an sich reissen konnten.

Heute scheint die Menscheit infolge ihrer modernistisch-antichristlich-satanistischen Konditionierung durch Fehlernährung und widernarürliches Leben in den Städten und sogar auf dem Lande, dabei Verimpfung, Plombierung, Vergiftung physisch und psychisch, totale Fehlinformierung und Fehlerziehung bzw Entartung … wahrlich chancenlos und völlig lichtlos zu sein. Bei diesem Ausmaß der „Erbsünde“, bei solchermaßen verbogenen Geistesantennen und egozentrischen Kaltherzen haben die guten Kräfte und Einflüsse von Oben eigentlich kaum mehr eine Chance! – Obwohl ja grundsätzlich jeder Mensch zwei Schutzengel an seiner Seite hat, die ihn vor den Einflüssen des Bösen und Falschen schützen können, sobald er sich an IHN (Gott unseren Herrn Jesus Christus, der in SEINER Menschengestalt von dieser Unmenschheit damals gekreuzigt wurde!) wendet und SEINE Lehre lebt! – Doch was ist, wenn der Mensch diesen Gott und SEINE Lehre gar nicht mehr kennt? – Wenn er bereits dermaßen entartet ist, seine Gefühlszentren mit Drogen (THC) verklebt und dabei völlig taub und aberrativ geworden sind, seine Gehirnzellen von Impfseren, Alkohol, Quecksilber aus Zahnplomben, allen erdenklichen Schwermetallen (aus Chemtrails) völlig abgestorben sind und sein Körper nur noch aus schwabbeliger Zellschrott-Masse (aus Totkost und Tierfleisch) besteht, seine Persönlichkeit, sein eigentlicher Kern also bis zur Unkenntlichkeit entstellt, verkümmert und (per)vertiert ist? – Sicherlich, Gottes Gerechtigleit ist dennoch da! – SEIN hl. Geist durchstrahlt das All und ist von allen Lebewesen, Pflanzen und Mineralien gleichzeitig und ununterbrochen empfangbar! – Weshalb diese ja überhaupt erst leben und ihre Strukturen erhalten können! – Auch jeder Mensch kann nur von SEINER Geiststrahlung leben. Dennoch kann er diese (im Gegensatz zum Tier) absichtlich verfälschen, ablehnen, sich und seine ihm zugedachte natürliche Lebensweise und Nahrung dabei mutwillig verändern, der Natur- und Gottesordnung entfremden (z.B. durch Kochen) und dann und deshalb nicht mehr in reiner Weise, sondern leider nur noch verfälscht und fehlerhaft, entartet, pervertiert, beschmutzt und bedreckt empfangen. – Deshalb die Frage: Kann er, wenn er will, sich wieder zum Guten und Wahren bekehren? – Und weiter: Kann er überhaupt noch zum Guten und Wahren Gottes wollen, oder: würde er überhaupt wollen, wenn man ihm den Weg dahin zeigte? – Hierzu kann ich mit Sicherheit sagen: Er kann seine Erblasten ablegen, wenn er will! – Zumindest dann, wenn IHM der Weg (vom Reiter des Weissen Pferdes) dahin gezeigt wird. Und wenn er sich an IHN wendet und nach Möglichkeit auch SEINE praktischen Lebens- und Ernährungsgesetze einhält, dann bekommt er nach wie vor auch die Kraft und Hilfe dazu! Die Gottesverbindung und -Kraft ist mächtiger als alle anderen Kräfte! – Erst dann sind seine Schutzengel wieder in der Lage, die bösen Geister abzuwehren. – Gegen den Willen des Menschen können sie jedoch nicht helfen!! – Dh sie müssen deren Einwirkung dann zulassen.

Nun sind der Widersacher (genannt Luzifer, Satan/a, oder auch Teufel) und sein Gefolge im Laufe der Zeit durchaus schlau genug geworden um herauszufinden, wie und wodurch der Mensch seiner echten Gottesverbindung entrissen und unter ihren Machtbereich gestellt werden kann: z.B. durch schmeichlerische, den Menschen zum Gott machende Irrlehren (s.Esoterik), Lug und Trug, Verlockungen und allerlei Verführungen, Geld und Macht, gleichzeitig aber auch durch Gewaltanwendungen, Unterwanderungen und Verfälschungen der Kirche und Staaten mittels Intrige, falsche Lehre, Verstellung, Revolution und Krieg,… sowie durch systematische Vergiftung und Denaturierung aller Innen- und Außenwelten, und dabei heute sogar durch schrecklichste Erfindungen und Waffen, die dabei sind, unseren gesamten Planeten endgültig zu verstrahlen und zu verseuchen. – Daß dieser Kampf gegen die Natur in Wirklichkeit ein Kampf gegen Christus und damit auch alles natürliche und gottgewollte Leben und Essen aus IHM (“Leib und Blut des Herrn” sind nichts anderes als natürliche Nahrung und Trank, da alle Natur aus und von IHM, nach SEINEM Plan und Bild wächst) war und ist und damit begann, die Kirche Gottes und dabei die Verbindung des Menschen zu IHM zu zerstören bzw zu verfälschen, erkennt heute längst niemand mehr, da ja Religio(n) – was nichts anderes heißt als Gottesverbindung – inzwischen erfolgreich bei fast allen Zeitmenschen, auch vielen Pseudo- oder Lippen-Christen unterbunden wurde. – Du hast da m.E. völlig recht, wenn Dir etliche Christen als nicht “koscher” erscheinen. Und ich bin längst der Ansicht, daß wir Menschen zuallererst die Aufgabe haben, in unserem Paradiesgarten zu leben. Tun wir dies, so brauchen wir weder Priester und Zeremonien, noch den sonntäglichen Gang zur Messe! Wir brauchen dann auch nicht einmal mehr das einzig überall immer noch fleißig eingehaltene Arbeitsverbot am Sonntag. (Alle anderen Gebote werden heute durchgehend gebrochen) – Denn was wir in unseren Paradiesen tun ist keine Arbeit, sondern besteht aus nichts anderem als aus täglichen Liebesdiensten und kreativ-innovativ-inspirativem Werken und Wirken nach und aus dem Gottesgeist! – Weshalb es damals im ersten Menschenparadies zuerst eigentlich nur ein gegebenes Gebot gab, das das “Essen vom Baum des Todes” verbot. – Alles andere kam infolge der dort praktizierten natürlichen Lebens- und Ernährungsweise quasi wie von alleine. – Gottes- und Nächstenliebe waren Selbstverständlichkeiten. – Solange man den Schöpfer und SEINE wahre Ordnung kannte, sah und empfand, verehrte und liebte man auch allein IHN und diese!

Ergo: Erst mit dem sich anhäufenden Abfall aus dieser Ordnung (“Erbsünde”) kam die Entfernung von Gott, konnte und wollte der Mensch IHN nicht mehr (an)erkennen, oder/und bildeten sich verschiedene Meinungen, Gruppierungen und Formen SEINER Verehrung in Gestalt von Kirchen aus, die jedoch stets und zu allen Zeiten nur da wirkliche Gotteskirchen waren, wo man IHN als solchen auch tatsächlich kannte und verehrte. – In welcher Form und Weise auch immer! – Dies hing ja, zusammenfassend gesagt, stets auch vom jeweiligen Grad des Abfalls aus der Lebensordnung ab, also von der eigenen Stufe der Dekadierung und damit verbunden innerlich-geistigen Deformation durch Vertierung (infolge Fleischkonsums und Kains nachfolgende Sünde der Paarung mit einer Primatin) und widernatürliches Leben.

Grundsätzlich gilt jedoch: Wo immer diese Trennung vom wirklichen Schöpfergott sowie eine Nichtanerkennung SEINER menschgewordenen Gestalt und SEINES Lebens und Leidens hier auf Erden vorliegt, kann man nicht mehr von wahrer Religio, sondern muß von einer Irreligion oder einem Kult sprechen. Und wo immer die Ehre und Anerkennung unseres Herrn und Gottes durch Irrlehren vernichtet wurde, findet der Mensch auch nicht mehr aus dem Irrgarten seiner eigenen Sündenverstrickungen und seiner falschen Lebens- und Ernährungsweise, verbindet er sich umgehend mit dem Dämonium und läßt jenseitig-nachtodlich eine nichthimmlische Gesellschaft entstehen.

So weit für Heute! – Nun hoffe ich, daß Du obige nicht einfachen Gedankenkreisläufe so wie ich sie beschrieben habe verstehen kannst. – Wenn Du über diese und andere wichtigen Themen dieser Zeit jedoch mehr wissen willst, kann ich Dir mein neuestes Buch zusenden. Es stehn darin Dinge, die ich aus diversen Gründen nicht ins Internet geben darf. – Alles Liebe für Dich, R.S.

P.I.System/ informative Briefe (ältere)

Inhalt Brief 1: Zahnentplombung Brief 2: natürliche Krebsbehandlung, Endzeitgeschehen 2014 Brief 3: (Monats-)Hygiene – Toiletten – Schlafplatz – Waschen – Höflichkeitsfloskeln – freie Hühner – Bakterienlüge – Endoparasiten – Hunde – Kosmetika – Ursachen vonn Zahnverfall – Zahnbürstenlüge Brief 4: Abschiedsbrief für Totalaussteiger oder Sterbende

P.I.System-Autor: Reinhold Schweikert

Tel.: 00351 245 992 419

POST: Ap.111, 7320-999Castelo de Vide, Portugal


e-mail: paradiesinselfamilie@gmail.com

Info/Downloads:www.Schweikert.supergoofy.com

Aktuell: paradiseislandfamily.wordpress.com


Brief 1

1.4.2014       R.S. an …..

Sehr geehrter Herr ……,

wiederum kann ich mit meiner Ferndiagnose und zu sehr speziellen Fragen als Nichtfachmann nur Anregungen und Eigenerfahrungen zum Besten geben, die Sie aber ja wie gewohnt mit Vorbehalt lesen und für Ihre Situation ohnehin nur selber erwägen und entscheiden können.

Zur Sache: Herr …………. ist vom Namen nach ein bekannter Mann, den ich aber nicht persönlich kenne. Wie ich jedoch aus Ihren Schilderungen ersehe, geht er von seiner Erfahrung in Deutschland und von den dortigen Rohköstlern aus. – Daß diese jedoch fast immer weder wirklich roh noch vollwertig essen und dabei auch noch zusätzlich infolge ihrer widernatürlichen Lebensweise Zahnabbau betreiben, kann er wohl aus seiner Sicht nicht erkennen. – Eins muß klar sen, bei korrekt-natürlicher Ernährung und Lebensweise gibt es weder Entzündungen noch Zahnverfall durch Karies. Allenfalls ist noch denkbar, daß der Körper ohnehin bereits zerstörtes Zahnmaterial (u.a. durch Bohrer) und eben nach dem Ausbohren der Plomben zu dünne verbleibende Zahnwände noch abbaut. – Ob allerdings nun Ihre persönliche Ernährungsweise am beschriebenen Standort bereits ausreichend regenerative Bedingungen bietet, kann ich kaum beurteilen! Jeder Standort ist anders und fügt uns sowohl unterschiedliche Grade als auch Arten von Belastungen zu. – Wir wissen auch, daß sich z.B. Schwermetallgifte vor allem in Zahnsubstaz ablagern bzw die sogenannte Karies sogar als Schwermetallentgiftung verstanden werden könnte, die ja auch vor allem nach hohen Schadstoffexpositionen (Rauch, Abgase, lange Fahrten,… unter Hochspannungsleitungen kann sogar spontaner Zahnverfall eintreten) vermehrt zu beobachten ist. – Fast immer befinden sich zudem in der Nahrungspalette moderner Rohkosthaushalte unerkannte Totzellanteile, die man zunächst auf jeden Fall beheben sollte. – Sie sollten z.B. Ihre Leinsaat sowie alle anderen verwendeten Samen unbedingt auf ihre Keimfähgkeit testen. Ist diese nicht oder nur noch minimal vorhanden, muß von Schädigungen der Kost ausgegangen werden. Ebenfalls muß die Milch geprüft werden. Ist sie wirklich roh, durch welche Maschinen lief sie, wurde baktofugiert, gekühlt usw… Am besten ist natürlich immer Selbsthaltung oder zumindest direkt vom Melkstand warm abgeholte Milch. – Höchste Vorsicht ist auch bei allen Nüssen und Trockenfrüchten aus dem Handel geboten, dh man muß da eigentlich grundsätzlich davon ausgehen, keine echte Rohqualität zu bekommen. Und wer sich dann mangels anderen Zuckers an diesen exzessiv vergreift, kann sich schwere Zahnschäden einhandeln.

Einer unserer Mitarbeiter hier ließ sich vor kurzem seine Plomben von einer deutschen Zahnärztin (…….., – bitte Namen vertraulich behandeln) ausbohren. Es gibt also doch noch – freilich weniger etablierte – Zahnärzte in D, denen die grundsätzliche Problematik der Zahnplombierung zumindest ansatzweise bekannt ist, oder die einfach die Wünsche des Kunden respektieren. – Auch hier in P kann man auf Wunsch meistens machen lassen, was man will. – Es kann beim Entplomben zu Schwierigkeiten des Auffindens der Implantate kommen, falls diese zahngleich eingefärbt und daher unsichtbar geworden sind. Man sollte daher ggf bei Vorzahnärzten genauer erfragen, was wo gemacht wurde. – Es ist durchaus von großer Bedeutung, daß alle Fremdmaterialien aus dem Körper möglichst restlos entfernt werden, da man sonst nicht frei kommt. – Es ist übrigens nach dem Entfernen der Plomben auch damit zu rechnen, daß später nicht mehr so viel Empfindlichkeit gegen Lärm und Schlafstörungen entwickelt werden. – Insbesondere auch dann, wenn reichlich gegessen und vielleicht auch noch des Abends guter Rotwein getrunken werden kann. – Dennoch stellen auch die beschriebenen Lärmquellen Autobahn und Windräder Dauerbeeinträchtigungen ihrer Gesundheit dar. – Mit solchen Dingen hat man heute jedoch fast überall zu kämpfen, wenn man bedenkt, daß grundsätzlich aller auch unhörbarer nieder- und hochfrequenter Lärm von allen technischen Emittenten (Esmog, Mobilfunk, Radar, Sender, WiFi…) ständig schädigend einwirkt.

Ich würde daher auf keinen Fall auf den Freiluft-Schlaf verzichten, sondern versuchen, einfache Dämmbauten aus Strohballen, Kork, Kuhmist, … zu bauen. Wirksam sind auch Holzstapelbauten aus Meterholz, die zwischen den Ritzen von allen Seiten Luft durchlassen. Aus vier Holzstapeln können Sie bereits einen quadratischen Raum zubauen, Ihren Holzvorrat dabei unauffällig gegen Regen mit Wellblech abdecken, so daß niemand ahnt, daß sich innen ein Hohlraum oder Schlafplatz, eine Hütte oder ein Tierstall, ggf sogar mit Feuerstelle oder Tierheizung…, befindet. Wenn Sie ihre Hütten oder auch Stallgewächshäuser jedoch so bauen, daß zumindest eine wetterabgewandte Seite offen ist, kommen Sie bzgl Frischluft vor allem bei Windstille weit besser weg.

Es ist traurig zu erfahren, daß auch Ihre Frau ein Medizinopfer geworden ist und sich eine Schilddrüse entfernen ließ, was immer Folgen haben wird, selbst wenn die Verbliebene die Funktionen der Fehlenden ggf ersetzen kann. – Nicht immer ist jedoch durch Rohernährung eine Verminderung von Entgiftungs-Symptomen zu erreichen. Was ja klar ist! – Denn was einstens an Gift und Müll hineingebaut wurde, soll und muß auch wieder raus! – Insofern ist es auch durchaus nicht verwunderlich, daß die Entgiftungserscheinung Nasenbluten stets auf Milchgenuß folgte. – Es werden da meist Schwermetalle abgebaut, die übrigens auch noch ihre Wirkungen auf die Psyche haben können. – Nur die Milch schafft das! – Sehr wahrscheinlich sind Ihre gesamte Umgebung und vor allem die Böden schwermetallverseucht. – Es gibt bestimmte Pflanzen, die zur Bodenentgiftung bevorzugt herangezogen werden können. Hierzu könnte man z.B. Sonnenblumen empfehlen, von denen man ja nachher nur die Samen konsumiert. Falls Sie Tiere halten können sowie angesichts der Zeitlage würde ich Ihnen jedoch lieber Topinambur empfehlen. Sie werden dann nächsten Winter am ehesten noch etwas zu essen haben, wenn andere bereits verhungern. Auch über Tiere bzw deren (Käse-)Milch(-Bakterien) können Sie Flächen entgiften. – Wenn Küken bei Ihnen grundsätzlich nicht gesund aufwachsen, kann das ein sehr bedenkliches Zeichen sein, doch sollten Sie zum Austesten auch noch andere Tiere einsetzen wie z.B. Ziegen.

Wenn Kochköstler bei Ihnen essen und ihr Mist danach ins Land integriert werden soll, würde ich darauf achten, daß getrennte Toiletten aufgebaut werden, deren Inhalt später an weniger heikler Stelle eingesetzt werden kann. Kritisch für die Böden wird es jedoch m.E. erst, wenn es sich um Fleischesser handelt. – Ansonsten würde ich stets darauf achten, daß intern auf Chemikalien (vor allem auch Kosmetika, Zahnpasten,..) weitestgehend verzichtet wird. – Für die Leute von Heute ist es quasi selbstverständlich, daß Wasser überall bedenkenlos verseucht und vergiftet werden darf. – Dazuhin noch im Namen der Hygiene und Sauberkeit! – Eine sehr zweifelhafte Sauberkeit ist das! – Ich prägte dazu einstenz den Begriff der „sauberen Dreckschweine“….

So weit für Heute! Hoffe, Ihnen gedient zu haben und übersende im Anhang noch einige aktuelle Schriftsätze.

Mit freundlichen Grüßen, Reinhold Schweikert

 

 

Brief 2

Hallo ……….

danke für Deine Anregungen. – Klar, ohne KG würden wir unser jetziges Niveau nicht halten können. Technische Dinge incl. Autos kosten eine Menge Geld. An sich sind diese Sachen ja auch gar nicht unbedingt Wesensbestandteil natürlichen Lebens und Essens, doch wollte ich eben die Sonderbegabungen aller Jungen fördern. Und da gehört nun einmal auch die von ….. dazu, dessen technische Begabung unbegrenzt ist. – Daß die Kinder sich noch in einer Phase befinden, in der sie eher verschlossen sind gegenüber allen Familienfremden, ist auch eine Alterssache. Sie befinden sich auf einer Stufe, in der sie sich einfach noch in Ruhe entwickeln können wollen. Zu viel Fremdeinflüsse haben sie ja schon gezwungenermaßen auf unseren fast zweijährigen Reisen miterleben müssen und wissen von daher, was sie dadurch erwartet, nämlich lediglich Zerstreuung, Chaos, irgendwelcher nutzlose Irrsinn,… vor allem aber auch, was sie bei und mit diesen Leuten nicht erwarten können, nämlich gutes Essen, Trinken und freies Leben auf dem Lande.

Die Frage, ob wir unsere Lebensfarmen auch ohne KG erhalten können, wird sich jedoch  vermutlich noch stellen. Klar, wir werden hier nicht verhungern, doch können wir dann ggf nicht mehr so freigiebig sein. – Unsere Pläne sahen ja von jeher unabhängige Eigenfinanzierung vor, wie Du weißt. Auch Dein Kreis war ja seinerzeit durch den P.I.Club an unseren Projekten beteiligt. – Auf dieser Basis, ggf mit individueller angepaßten Beteiligungen werden wir dann vermutlich weitermachen müssen. – An sich sehe ich unsere Projekte, im Nachhinein betrachtet, als gescheitert an. – Die …………Deutschen von …… z.B. wären es gewesen, die mit uns zusammen aufbauen hätten müssen, dann hätten wir hier jetzt schöne, ansprechende, „luxuriöse“ Gebäude und würden wir dazu die funktionierende Landwirtschaft liefern. Auch Euer Kreis hätte sich durchaus weiterhin einbringen sollen und können. Nicht nur mittels Beitragszahlungen und Besuchen, sondern demnächst als Nachfolger auf der hiesigen Farm. Es wäre also nicht nötig gewesen, dort außerhalb zu investieren. – Doch Ihr habt Euch anstelle mit uns mit …… verbündet und unterstützt nun seine Familie (was ich ihm gönnen) bzw den Aufbau einer weiteren Farm. Stattdessen hättet Ihr nun ebenfalls unser neues Inselziel avisieren können, dort – ggf mittels Anwalt – einkaufen und uns dann helfen, dorthin zu reisen bzw uns erfolgreich anzusiedeln, wonach Ihr hier die gesamten Strukturen incl Tierbestand und alle Vorräte übernommen und weiterverwaltet hättet.  – Das alles kam nicht zustande wohl auch deshalb, weil wir bestimmte Lebensregeln aufstellen wollten, die nicht alle Beteiligten, insbesondere auch deren Frauen, einhalten wollten. Diese unsere Lebensregeln hätten zwar allesamt zu vollkommener geistiger und körperlicher Gesundheit geführt, doch siehst Du ja selber, wie selbst in unseren Kreisen alle anderen erdenklichen Unsinns-Therapien bevorzugt werden. – Hauptsache, man bekommt sein tägliches Suchtmittel, kann sich in die stickige Heizluftbude hocken, Bildschirmen frönen etc…. Du kennst das ja! – Ja nichts Sinnvolles und wirklich Nützliches und Produktives tun! – Sondern Theoretisieren, Reden, Ausgehen, Besichtigen, Reisen, sich ablenken,. seine Zeit vertrödeln mit Unnütz, Unarbeit oder eitlem Machwerk…
Wir hatten neulich auch über die Therapie eines Krebskranken gesprochen, die ja mit unserem Lebenssystem an sich ein Nebenprodukt wäre. Dennoch wollte ich das Risiko hier nicht mehr eingehen, weil ich den Ungehorsam und prinzipiellen Unwillen der Menschen, sich zu verbessern und zu lernen, ausgiebigst kennengelernt habe. – Erst auf der neuen Insel, so sagte ich, bin ich bereit, das Therapieren eines Kranken wieder auf mich zu nehmen, weil es dort nicht mehr so viele Möglichkeiten gibt, zurück zu fallen in die Sucht. – An sich dachte ich ja, daß auch diese Möglichkeit der Inseltherapie ein Anreiz für die Betroffenen sein könnte, hier mit zu wirken und zu -finanzieren. – Doch heute sieht es eher so aus, als müßten wir noch zuwarten, bis die Gründe, unsere Pläne auszuführen noch dringender werden. – Ich möchte keine Prophezeiungen abgeben, doch alle Anzeichen deuten für mich darauf hin, daß in diesem Jahr ein größerer (Welt-)Krieg entzündet wird, der vor allem auch Europa erfassen soll. – Danach kommen Hunger und Seuchen, so daß die übrig gebliebenen Bevölkerungen gezwungen sein werden, den Chip und damit das Malzeichen des neuen Herrschers (Antichrists) anzunehmen, so daß, wie nach Internazi-Plan, bis 2016 die gesamten Bevölkerungen tatsächlich einheitlich gechipt sein werden.

So sehe ich die Lage und Zukunft. – Und wenn wir uns nicht schleunigst formieren, werden wir wie eh und je diesen Gewalt(tat)en zum Opfer fallen.

Was ich jetzt noch tun kann, ist, den zweiten Teil meines Buches zu schreiben, aus dem deutlich hervorgehen wird, wie man vor allem praktisch nicht nur überleben, sondern eine sogar weit bessere Zkunft und Kultur aufbauen kann. – Dann wohl mit denen, die noch übrig und endlich bereit sein werden, konsequent mit zu arbeiten. – Falls dieses Buch überhaupt noch zustande kommt und publiziert/übersetzt… wird, wozu es ja ebenfalls einiger Unterstützung bedarf.

Doch nun genug der viele Worte, Ich hoffe, Du nimmst mir meine Darstellungen nicht übel, sondern erkennst den wohlmeinenden Sinn dahinter. Es geht hier um nichts anderes als um Zukunftsverbesserung und -Bewältigung! Und daß die Lage nun mal nicht “rosig” ist, wißt Ihr ja selber.

 

alles Gute für Dich/Euch, Reinhold

Brief 3: Fragen zum Besuchsaufenhalt

(Themen: Monats-/Hygiene, Schlafplatz, Toiletten, Waschen, Kosmetik…)

Liebe ……

Bzgl Ihrer Anfragen zum kommenden Urlaubsaufenthalt haben wir Ihnen auch noch P.I.System/Haus und Schulordnung beigelegt. Dazu möchte ich jedoch noch anmerken, daß diese Schrift eher verfaßt wurde, um Anwesende, die gegen die Naturordnung verstoßen, zu disziplinieren, also eigentlich weniger zur Information von ErstbesucherInnen, von denen wir weit weniger erwarten bzw nicht voraussetzen, daß sie sich nahtlos in unsere Lebensweise eingliedern können. – Die Hausordnung hört sich daher etwas streng an, kann den Anschein erwecken, daß BesucherInnen hier gar nicht sehr erwünscht sind usw. Sie sollten das jedoch nicht auf Ihre Person gemünzt lesen, sondern wissen, daß Sie willkommen sind und es weder für Sie noch uns Probleme geben wird. Natürlich gibt es einiges zu entdecken und zu erlernen bei und mit uns. Aber das macht ja gerade Freude und Sinn eines Urlaubs bei uns aus.

Doch nun zu Ihren Fragen:

Bzgl der Schlafstätten bieten wir eine größere Auswahl von über zwanzig verschiedenen Schlafstellen. Darunter kann man frei auswählen. Wer „zivilisiert“ schlafen will, kann auch in eines unserer angemieteten portugiesischen Häuser in der Nachbarschaft einziehen, also ein Zimmer mit Bad und Toilette wählen. Dort ist es uns auch egal, ob er/sie irgendwelche Kosmetika und Zahnpasten anwendet, Klopapier und Binden etc braucht. Wäsche könnten wir ebenfalls in einer Waschmaschine in der Nachbarschaft waschen lassen. – Doch macht es eben wie gesagt den Reiz und Sinn eines Aufenthalts bei uns aus, die andere, natürliche/re Lebensvariante kennen zu lernen. – Wer also in unseren Gartenparzellen leben und schlafen will, findet zum Schlafen halboffene Überdachungen/Hütten, Zelte, oder sogar Betten gänzlich im Freien, in einem geschlossenen Gartenstück, geschützt in einer Hecke vor. Die Schlafunterlagen variieren je nach Anspruch auf Weichheit. Meistens sind die Matratzen mit Stroh gefüllt, manchmal schläft man/frau auf Strohballen, die, wenn sie zu hart sind, noch einmal mit Deckenmaterial (Steppdecken, Schlafsäcken,…) gepolstert werden. Es gibt auch Schaumgummi- und Kapokmatratzen, die vor allem zur feuchten Jahreszeit eingesetzt werden. In den Gartenparzellen schlafen wir oft nur auf lose aufgeschütteten Pflanzenmaterialien. Hierzu werden bestimmte Pflanzen wie Farn und Duftkräuter bevorzugt, auch weil sie Ungeziefer abwehren. Bei den Zudecken und Kopfkissen gibt es ebenfalls diverse Materialien von der Wolldecke bis zum Federbett. Auch Kunstfaserdecken verwenden wir, weil sie sich bei Feuchtigkeit und gegen Motten weit besser erhalten. Diesbezügliche Bedenken wegen Gesundheitsbeeinträchtigungen durch unnatürliche Schlafmaterialien haben wir inzwischen hintenangestellt, weil ja doch die anderen Schadwirkungen aus der Ziv (Mikrowellen, Chemtrails, Dreckluft,…) weit mehr schaden bzw wir inzwischen durch unsere optimale Versorgung mit bester Nahrung aus eigenem Anbau einiges mehr vertragen und wegstecken können. Durch unsere Powerkost sind wir nicht mehr so empfindlich wie etwa ein asketisch lebender Früchteesser, der ja vor jeder geringsten Beeinträchtigung/Widernatürlichkeit fliehen muß, vorausgesetzt, er/sie ist regeneriert, dh echte/r RohköstlerIn. (Die meisten Rohköstler von heute sind das nicht.)

Jedenfalls, Sie erhalten auch bei uns saubere Bettstellen, frisch überzogene Matratzen und Decken, wenn sie darauf Wert legen und nicht lieber im eigenen Schlafsack oder auf einer mitgebrachten eigenen Wolldecke schlafen wollen. Mitgebrachte alte Decken, die dann hier gelassen werden, sind immer erwünscht, egal welches Material. Wenn möglich sollten sie nicht zu sehr nach Waschmittel stinken. – Wir verwenden hier als Waschmittel Indische Waschnuß, Molke, Sand und Kernseife. Da Sie in der Sommerzeit kommen, ist Waschen aber eigentlich kein großes Thema. Man hat ja bei der hiesigen Wärme im Sommer ohnehin nur noch so wenig als möglich an. Kurze Hosen und ärmelloses Hemd für Männer, luftige Röcke und armellose Blusen oder T-

Anm.: Im Winter wird Kleidung am besten so gewählt daß sie sich schnell und einfach den dann großen Temperaturunterschieden zwischen Tag und Nacht anpassen läßt.

Shirts für Frauen ergeben so gut wie keine Wäsche, weil man/frau ja auch so oft als möglich irgendwo badet und sich dabei samt Kleidern naß macht. Die nasse Kleidung wird dabei laufend gewaschen und ergibt dann für einige Zeit einen erwünschten Kühleffekt auf der Haut. Ansonsten gibt es hier diverse Waschplätze mit Waschtanks aus Stein zur Handwäsche von Kleidern, auch ein Waschbrett, eine Waschstelle am Bach, eine Badewanne oder man nimmt einfach nur einen Eimer. Zur Handwäsche bzw zum Schrubben geeignete Kernseife und Bürsten lösen jeden Schmutz, wenn die Wäsche vorher eingeweicht wird.

Wir leben hier einfach, leger und rustikal. Niemand verspürt Waschzwänge oder hat einen Putzfimmel. Niemand achtet auf saubere Kleidung. Da wir ohnehin den ganzen Tag in den Gärten beschäftigt sind, können wir uns ja auch gar nicht mit irgenwelchen Modeeffekte oder Äußerlichkeiten beschäftigen. Wir sehen/erkennen den Menschen, nicht seine Kleidung. Letztere ist hier egal. Kleider sind in großen Mengen in allen Größen für Mann und Frau vorrätig, da wir in all den Jahren laufend Kleiderspenden entgegen genommen haben. Die Portugiesen freuen sich, wenn sie uns etwas schenken können.

Wir haben intern auch längst sämtliche Höflichkeitsfloskeln abgeschafft. Man will ja nicht X mal täglich gute Nacht und Guten Morgen oder guten Appetit usw sagen und eventuell noch aufpassen, daß man dabei niemand vergißt! – Beim Leben auf unserem Land geht es deftig her. Überall sieht man freilaufende Hühner, ebenfalls halten wir Ziegen, Kühe, Esel, einen Maulesel und eine Stute. Bakterien, Parasiten, Angst vor Krankheiten, Seuchen, Ansteckung… das alles, wovor der Zivilisierte Angst hat, besser gesagt, ihm die Ärzteschaft samt Pharmaindustrie aus üblen Gründen Angst einflößt, existiert bei uns längst nicht mehr. Die wahren Ursachen von Krankheit liegen bei all den zivilisierten Widernatürlichkeiten, beim modernen Essen und Leben, und sogar ebendieser falschen Hygiene, bei der für unsere Gesundheit überausnützliche und wichtige Bakterienklimata vernichtet werden.

Thema Schuhe: Sie können hier durchaus barfuß gehen. Es kann mal vorkommen, daß man in einen Dorn tritt, eher jedoch wird man in Hühnerkacke tappen, wenn man nicht schaut, wo man hintritt. (Was man beim Barfußgehen ja eigentlich immer sollte.) Wer unsere freie Hühnerhaltungals schmutzig und lästig empfindet, sollte jedoch bedenken, daß wir gerade infolge der Hühner hier fast keine lästigen Kleintiere haben. Es gibt also auf unserem Land so gut wie keine Zecken, keine Skorpione und Tausendfüßler mehr, und auch vergleichsweise wenig andere unerwünschte Insekten wie Schnaken, Stech- und andere Fliegen. Ebenfalls sorgen die Hühner durch Freischarren von Flächen dafür, daß die Feuergefahr wesentlich eingedämmt bleibt. – Allerdings haben wir viele Bienen auf unserem Land, z.T. auch an Stellen, wo wir uns oft aufhalten. Unsere Bienen stechen jedoch gewöhnlich nicht. Es gibt wie überall auf dem LandNagetiere (diverse Mäusearten und gelegentlich auch Ratten), vor allem in den Heckenreihen. Des weiteren Schlangen. (Fast immer harmlose Nattern.) Nachts können Raubtiere (Wildkatze, Marder, Fuchs, Mungo, Nachbars Hunde und Katzen) versuchen, in unseren Farmbereich einzudringen und Hühner zu rauben. (Geschieht hauptsächlich im Frühjahr) Alle diese Tiere verhalten sich dem Menschen gegenüber sehr scheu und fliehen bei Annäherung bzw lassen sich erst gar nicht blicken. – Alles in allem kann man sich hier Tag und Nacht getrost frei und ungehindert bewegen und überall wo gewünscht problemlos auch zum Schlafen hinlegen. Wir haben keine Liegestühle, weil wir uns zur Siesta lieber auf eine Decke auf den Boden in den Schatten legen, als auf so ein klappriges Gestell.

Da im Sommer kaum mit Regen zu rechnen ist, kann hier eigentlich überall im Freien, auch ohne Schlafsack oder Deckbett geschlafen werden. Decken benützt man dann eigentlich nur noch, um sich vor etwaigen Stech-Insekten zu schützen, die vor allem abends (nach Sonnenuntergang) und morgens (vor Sonnenaufgang) aktiv werden können. – Wir nehmen dagegen keinerlei Produkte gegen Insektenstiche, können hierzu jedoch besondere Öle anbieten.

Was im Sommer Probleme machen kann sind vor allem die Buschbrände. Unsere Farm liegt relativ geschützt. Auf der Farm selber sollte jedoch auf keinen Fall Feuer ausbrechen, weshalb wir prinzipiell im Sommer keinerlei Feuer mehr dulden, also auch keine Kerzen zur Beleuchtung mehr, erst recht keine Raucher. (Taschenlampen, Solarenergie,…verwenden!) Brände in der näheren und weiteren Umgebung können ihre Rauchfahnen freilich auch zu uns schicken. In den letzten Jahren hat sich hier die Feuerwehr zum Glück sehr verbessert, so daß wir hoffen, in diesem Jahr nicht mehr alzu sehr von Rauchluft beeinträchtigt zu werden.

Kopfbedeckung: Wir tragen keine. Es gibt aber selbstverständlich Stroh- und andere Hüte zu kaufen. Während der großen Nachmittagshitze halten wir uns vorwiegend im Schatten auf und machen Siesta.

Monatshygiene: Besucherinnen können diesbezüglich wie gewohnt verfahren. Wenn hierbei biologisch nicht abbaubare Abfälle anfallen, sollten diese selbstverständlich nicht aufs Land, sondern in den Müll. Es gibt diesbezüglich jedoch eine Reihe von naturnäheren Methoden und Möglichkeiten. Neben selbstgemachten Monatsbinden können auch beliebig Windeln oder anderes Naturmaterial (auch Schwämme) verwendet werden. Da bei uns Frauen gewöhnlich keine Hosen anhaben, sondern meist luftige, weite Röcke tragen, können beliebige Einlagen jederzeit in den Slip gesteckt und wieder entfernt und gewaschen werden. Unsere Naturfrauen mögen vor allem im Sommer keinerlei Einlagen, tragen dann einen langen roten Rock und keine Unterwäsche, so daß sie jederzeit in die Hocke gehen und sich reinigen können, sobald etwas ausfließt. Selbst beim Sitzen abends in der Runde kann frau unbemerkt eine Windel als Sitzunterlage unterschieben, wenn mit Röcken ohne Unterwäsche verfahren wird.

Toiletten: Es gibt zu jedem Schlafplatz ein nahegelegenes versteckt liegendes Humusklo. – Oft aus Bienenkästen mit zwei aufgenagelten Brettern, die einen Spalt freilassen, oder auch aus Autoreifen aufgebaut. Die Klos eignen sich nicht immer zum Sitzen. Wer also nicht in der Hocke kann, sollte sich ausdrücklich ein Hockklo erstellen lassen. Nach jedem Klogang wird etwas Erde drübergeschüttet, bis der Kasten voll ist, man die nächste Grube aushebt und dann den Klokasten drübersetzt. Anstelle von Klopapier verwenden wir Blätter oder alte Lappen, die laufend gewaschen werden können. Im Sommer empfiehlt es sich, einen Eimer voll Wasser an die Bettstelle nehmen, mit dem man sich vor dem Bettgang abwaschen und morgens mit dem Wasser Pflanzen gießen kann.

Es gibt hier keine Abwasserkanalisation und natürlich auch keine wasserverschwenderischen WCs. Das ist gut so und liegt voll und ganz in unserem Sinne. Schließlich ist die Produktion und Ableitung giftiger Chemikalien-Abwässer (giftig durch Waschmittel, Kosmetik, Medikamente, Dekadenzkost,…) eine der ökologischen Haupt-Sünden der Moderne. Alles was vom Land genommen wird, soll auch dorthin wieder zurück, und zwar unvergällt mit weiteren naturfremden Stoffen. Weshalb wir auf unserer Farm keinerlei Kosmetika, Waschmittel, Zahnpasten, Medikamente… dulden wollen. Wo menschlicher Dünger über die Kanalisation abgeführt wird, stiehlt man damit dem eigenen Land die Fruchtbarkeit. Der entnommene Dünger muß ersetzt werden. Da heute meistens nicht einmal mehr Tiere oder genügend Mulchmaterial vorhanden sind, bleibt nur noch Kunstdünger, der dann für die völlige Auszehrung der Böden und damit Verarmung und Verwüstung unserer Ländereien sowie für völlig mangelhafte Nahrungsqualitäten sorgt.

Die Bakterienlüge, gefährlicher als eine Atombombe! – Zum Thema „ärztliche Versorgung“:Die Ärzteschaft wurde bereits im 20Jh zum wichtigsten Helfer und Rekruten der Pharmaindustrie und damit ihrem größten Profiteur, dem Rockefeller-Imperium gemacht. Seit Anfang des 20.Jh gelang es Rockefeller mittels seiner Stiftungen, die eben nur Konforme förderten und andere eliminierten, immer mehr, die höchst einträgliche Bakterienlüge zu installieren, nach der die Ursache von Krankheiten nicht länger in Fehl- und Mangelernährung, in sämtlichen widernatürlichen Lebens- und Ernährungsgewohnheiten, auch in jeglicher Vergiftung durch Chemikalien (auch Medikamente) einschließlich Kunstdüngereinsatz in der Landwirtschaft zu suchen und zu finden sind, sondern Bakterien, Viren, Mikroorganismen… anzulasten sind, die das Imperium immer gewinnträchtiger zu (schein-)bekämpfen verstand. Der Bakterienschwindel wurde von der durch Falschkost und Verstädterung bereits weitgehend in zivilisatorische Dekadenz verfallenen Menschheit und vor allem der Ärzteschaft immer weniger erfolgreich bekämpft, sondern im Gegenteil noch mitgetragen und begrüßt. Machte dieser doch den Kranken völlig frei von seiner selbstverursachten Erkrankung bzw Eigenschuld, ebenso entschuldigte diese Lüge den in Wahrheit oft erheblich krankmachenden Job und damit den Arbeitgeber. Fast alle Arbeitsplätze innerhalb der Ziv sind mehr oder weniger krankmachend. Die Konsumzivilisation arbeitet fast ausschließlich widernatürlich, mit naturfremden, schädlichen Mitteln und Stoffen, und ist daher VerursacherIn von unzähligen Erkrankungen und dem Lebenselend von Milliarden Menschen. Wir haben den herannahenden Untergang der Konsumzivilisation durch völlige Dekadenz des Konsumbürgers bei tödlicher Umweltverseuchung hauptsächlich den Chemiefabriken und ihrer Lüge von der Gefährlichkeit der Mikroben zu verdanken.(Bedenken wir, daß sehr vieles heute Hergestellte nach Umstellung auf natürliches Leben und Essen nicht mehr notwendig sein wird! ) Bereits Pasteur widerrief damals seinen Irrtum und stellte richtig, daß Mikroben Folgen, nicht Ursachen von Krankheit sind. Sie zu bekämpfen verhindert Gesundung und ist Betrug, da dadurch die inwendige Krankheit (dh Vergiftung, Zelldekadenz,…) lediglich kaschiert, maskiert, versteckt, dabei konserviert und gefördert sowie hin zu anderen immer gefährlicheren Krankheits-Herden und -Bildern verlagert wird. – Da in Wahrheit die Konsum-Ziv an unzähligen Punkten direkt Krankheitsauslöser und –Verursacher ist, müßte man sie bereits von daher verbieten!

Ergo: Mit dieser kurzen Beschreibung der Sachlage, wie wir sie sehen, möchte ich Ihnen klarmachen, weshalb wir uns nicht ärztlich „versorgen“ lassen und auch keine Angst vor Bakterien, Viren, Infektionen, Seuchen,…. und anderen Gespenstern der Medizin haben. Wir kennen seit zwanzig Jahren keine Krankheit mehr, sondern leiden lediglich unter der Gift- und Strahlenbelastung aus der Ziv. Auch Parasiten tun uns

Anm.: Wer sich vor Endoparasiten schützen will, der trinke nur Wasser aus Quellen, die mit Sicherheit keine (Haken-)Wurmlarven oder -Eier enthalten. Auch alle Gemüsepflanzen und vor allem Salat sind dann stets zu waschen, da ja die Gärten allesamt mit Tiermist gedüngt werden. Wer diese oder andere Würmer bereits hat, der achte darauf, ruhiger und gemütlicher zu essen, also nicht mehr zu schlingen, da sich die Wurmeier nur entwickeln können, wenn unverdaute Nahrung in den Darm gelangt. Unsere Gemüserohkost verhindert normalerweise ein Überhandnehmen von Parasiten, verhindert jedoch nicht, daß solche sich ansiedeln. (Laut Untersuchungsberichten sind Endoparasiten in begrenztem Umfang völlig normal und in jedem Menschen vorhanden.) Wer sich nachts oder auch auf dem Klo am Po kratzt, weil die Würmer jucken, sollte sich darüber im Klaren sein, daß er sich mit deren Eier (vor allem beim Essen) reinfizieren kann, wenn er seine Hände nicht wäscht. – Auch hier sei noch einmal erwähnt, daß wir keinerlei Haftungen für Folgen von Aufenthalten auf unseren Lebensinseln übernehmen können und auch niemanden krankenversichern oder zum Arzt schicken werden bzw können.

nichts. Wir kennen deshalb innerhalb unseres Bereichs keinerlei Sorgen wegen „Ansteckung“ oder mangelnder „Hygiene“. Im Gegenteil wissen wir, daß der direkte Kontakt mit allen umgebenden Substanzen unserer Lebensfarmen essentiel notwendig zum Erhalt unserer Gesundheit und der unserer Kinder und Tiere ist, und daß umgekehrt zivilisaTorische Sterilzonen (Putz-Wohnungen, Krankenhäuser, Büros…) hochgradig gesundheitsschädlich sind. Also: Man lasse die Kinder endlich wieder im „Dreck“ spielen. Denn Dreck gibt es in der Natur nicht. Unter schädlichem Dreck

Anm.: Durch die Anlage von allen erdenklichen Faul-, Gär- und Fermentationsprozessen auf unserem Lande (liegen bleibende und verrottende Reis-, Stroh-, Heu-, Laubhaufen, Abfallhaufen mit verschiedensten Zutaten, Feuchtzonen, Gärsümpfe, Misthaufen, Suhlen,…) erschaffen wir nicht nur wichtige Futterquellen (Insekten und deren Maden oder Larven, Kleintiere) vor allem für unsere Hühner, sondern auch unzählige Bakterien, die in der Lage sind, viele Umweltgifte in unseren Böden und in uns selber abzubauen. Ich sehe in diesen Mikroorganismen also keine Feinde, sondern im Gegenteil unsere wichtigsten Freunde und Helfer gerade beim Abbau auch von Umweltgiften aus der Ziv. Zusammen mit den unzähligen Stämmen nützlicher Mikroorganismen auch noch aus der Milch und den Eiern könnte es uns vielleicht gelingen, einstens sogar die todbringende Schadquelle der Radionukleide zu eliminieren. Ich sehe in der gezielten Zucht und Verbreitung von Mikroorganismen (in allen erdenklichen Fermentationen, Güllen, Jauchen,…) jedenfalls unsere einzige und letzte Chance der Planetensanierung. Wenn man bedenkt, daß und mit welch überaus schädlichen und tödlichen Mitteln sogenannte Ärzte diese nützlichsten aller Kleinlebewesen, die uns allen Entgiftung und damit Heilung und Gesundung erst ermöglichen, auch noch bekämpfen, wird das gigantische Ausmaß heutiger Verirrung bzw verbrecherischer Quacksalberei eines riesigen Pharma-Betrugs- und Menschen-,Tier-,Pflanzenschinder-Kartells sichtbar, das exakt das Gegenteil dessen tut, was zur Gesundung des Menschen notwendig wäre. Es gibt inzwischen einige wenige findige „Natur-Quacksalber“, die irgendwie herausgefunden haben, wie heilsam Bakterien-Kulturen für das Leben von Pflanzen, Tieren und Menschen sind. Diese verkaufen ihre „speziellen“ Fermentationsansätze bzw Kulturen von Mikroorganismen nun als „Wundermittel“ vor allen an EsoterikerInnen. Selbstverständlich wirken diese positiv auf die an Mikrobenmangel leidenden Sterilstädter und deren Pflanzen, können jene doch in ihren Sterilstädten schon kaum mehr leben, weil es dort völlig an Abbauorganismen fehlt. – Und das bei gleichzeitiger Überfülle an allen Umweltgiften! Warum unter solchen steril-lebensfeindlichen Bedingungen sämtliche Bürger immer naturfremder, pingeliger, besser gesagt psychotischer werden, müßte hier erkennbar sein. Gift, das nicht mehr abgebaut wird, bleibt schließlich drin und wirkt! Ebenfalls ersichtlich wird, weshalb dann viele ZeitbürgerInnen auch in diese Bakterien-Phobien, den volksweiten Putz- und Hygienewahn verfallen. Es handelt sich hier um ein Suchtphänomen des Vermeidenwollens wahrer Reinigung, dh Ausscheidung von Giften, die eben mit Leiden, Krankheit und Buße für die Zeit der Ausleitung verbunden wäre. – Dennoch, der bereits laufende Beginn mit irgendwelchen als Wundermittel gepriesenen banalen Fermentationen, leider meist auch noch mit naturfremden Stoffen (Zucker) angesetzt, ist schon mal ein Schritt in die richtige Richtung. Ebenso könnten freilich beliebige Dunghaufen (von Ziegen, Kühen, Hühnern,…), vielleicht noch im Verbund mit etwas Molke angesetzt werden, um noch bessere Ergebnisse für Pflanzen und sogar den Menschen zu erzielen. – Der Gedanke, nun auch noch Kot von Tieren aufzunehmen, wie das ja oft Kleinkinder tun, wenn man sie läßt, ist für den Hygieniker freilich too much. Ich bin davon auch nicht begeistert, sondern nehme zum Erhalt der lebenswichtigen da giftabbauenden und verdauungsfördernden Mikroorganismen natürlich lieber deftige Rohmilch-Käse samt allen erdenklichen Randschichten aus Schimmeln, ebenfalls unsere sämtlichen Gärkonserven bis hin zum Essig und Wein. – Dennoch ist es auch für mich wichtig, in einer unsterilen, natürlichen vollmikrobiellen Umgebung, dh zusammen, im Direktkontakt mit sämtlichen Nutztieren zu leben, sowie täglich Bodenkontakt zu behalten bzw mit der Erde zu arbeiten, also zu gärtnern.

Zum Menschen passend und gehörend sind wie erwähnt seine Nutztiere, also Ziegen, Hühner, Kühe, auch Pferde und Esel. Hingegen hat sich der Kontakt mit Carnivoren weder notwendig noch als positiv oder fördernd erwiesen. Die etwa von Hunden produzierte Mikrofauna ist weder für den Garten noch für andere Lebewesen förderlich, sondern schädlich. Die Exkremente der Fleischfresser mitsamt diesen selber sind daher im Systemkreislauf der Paradies-Inseln nicht erwünscht. Freilich, man wird nachts jagende Katzen wohl noch dulden. Nicht jedoch Hunde, die ja für uns im Freien Lebenden (Nutz-Tiere und Menschen) sogar zur Gefahr werden können. Auch in diesem Punkt erkennt man wiederum die Verkehrtheit der heutigen Gesellschaft, die ja bekanntlich unzählige Hunde zum Teil lebensgefährlicher Art herangezüchtet hat und ausgerechnet diese, im Gegensatz zu den weit nützlicheren Tierarten, sogar noch in den Wohnungen hält.

hingegen verstehen wir sämtliche widernatürlich hergestellten Produkte, insbesondere denaturierte Nahrung (gekocht, gebraten, sterilisiert, pasteurisiert, mikrowelliert, erfroren, genetisch zerstört, bestrahlt,…), Kosmetika (Zahncreme, Deos, Shampoos, Waschmittel, Parfums,… Auch alle Stink-Seifen fallen unter Kosmetika. Selbst unparfümierte Kernseifen sollten allenfalls zur Kleiderwäsche benützt werden. Erst recht verpönt sind bei uns selbstverständlich alle Medikamente und Medizinen. Die heutzutage in der Ziv von Medizinern verabreichten Gifte könnten uns augenblicklich umbringen und würden uns auf jeden Fall daran hindern, uns weiter zu versorgen, dh naturrichtig zu leben und zu funktionieren. Ein medikamentös Behandelter schafft seine Selbstversorgung nicht mehr, verliert den Bezug zu Garten und Tiere, wird zum Abhängigen und Opfer der Medizin-Schurkerei.

Frauen sollten auch auf die „Pille“ verzichten. BesucherInnen, die nur für kurze Zeit hier sind und auf all diese Dinge nicht verzichten wollen oder können, werden deshalb bei uns angehalten, auf eine Toilette im Nachbarhaus, also abseits unseres Grundstücks zu gehen. Bitte verstehen Sie: Bei uns gelten andere Werte. Hygienismus/Putz- und Bakterienwahn wurde als eines der größten Übel dieser Zeit erkannt. Wir wären ohne diese Verkehrtheiten nicht nur geistig und körperlich wesentlich gesünder, sondern könnten bereits auf die meisten Atommeiler samt Abwasserreinigung und Kanalisation verzichten, wenn dieser Putz- und Waschwahn nicht wäre. Auch unsere Flüsse, Dörfer, Städte, Umwelt,… wären sauber, die Böden wieder fruchtbar, wenn da nicht überall diese „sauberen Dreckschweine“, die HygienikerInnen mit ihren Giftmitteln am Werk wären! Selbst noch unzählige Bäume und Sträucher fallen diesem nach außen projizierten Reinigungszwang von in Wirklichkeit inwendigem Dreck (alle widernatürlichen Stoffe, Erhitztes,…) im Menschen zum Opfer. Es handelt sich bei all diesen Sterilattacken gegen das Leben schlichtweg um eine kollektive Geisteskrankheit dieser Zeit, die leider bis heute noch straflos in den Medien (Werbung) geschürt werrden darf. – Jedenfalls: Ich habe diese Art von Irrwahn schon als Jugendlicher bzw während meiner Zeit als (Punk-)Rock-Gitarrist und Sänger in den 70ern bekämpft. Dieses Gezimper und aufgesetzte, falsche Vornehm-Getue, die lächerlichen Kravatten-Schniegel-Duftwasser-Typen in ihren neuen Autos, die aufgetackelten Putz- und Schmiertanten, denen man sich wegen ihres Kosmetikgestanks selbst unter größerem Alkoholeinfluß nicht annähern konnte, dann der Fimmel mit der Totrenovierung von guten alten (Bauern-)Häusern usw usf… All diese auch so „sauberen“ Umwelt- und LebenszerstörerInnen waren mir schon damals äußerst zuwider. – Leider wußte ich damals selbst noch nicht Bescheid über die wahren Lebensgesetze, sonst wäre meine Sache schon früher zum Durchbruch gelangt, und wäre unser Land vielleicht nicht so völlig „auf den Hund“ gekommen.

Doch nun verstehen Sie mich vielleicht besser und nehmen mir nicht allzu übel, wenn bei uns jedes Kosmetik-„Düftlein“ registriert und als übelriechender Gift-Gestank empfunden wird. Ich bin da regelrecht „allergisch“ dagegen. Eine geschminkte oder mit Schmiersalbe (nichts weiter als die modifizierte Hexensalbe des Mittelalters mit z.T. mindestens so makabren Zutaten wie damals) eingeriebene Frau würde ich nie anfassen oder gar bei mir schlafen lassen. Auch Zähneputzer (Zahnbürstler) gelten bei uns als noch verstädtert, als Zimperlinge und Mimosen, oft mit hypochondrischem Einschlag, als noch naturlebensunfähige Greenhorns. Wer Zahnplomben oder Prothesen/Kunstzähne,… eben falsche Zähne hat, gilt als falsch und unecht, naturfremd, unter Naturbedingungen nicht lebensfähig, auf irgendwelchen Irrwegen gehend, sowie als unfähig, uns wirklich zu verstehen, auf unsere Linie zu kommen, uns zu akzeptieren…. Wer also hier mit Zahnlücken echt ankommt, hat die wesentlich besseren Chancen bei uns, gerade auch als Frau!

Zuletzt möchte ich noch besser klar machen, weshalb die heutige Naturentartung bzw Zivilisation zum großen Teil ein „Verdienst“ der Ärzte- und Zahnärzteschaft ist, die durch ihre vergiftenden und körperzerschneidenden Torturen die zivilisaTorischen Aberrationen erst ermöglichen. Ohne Zahnärzte könnte niemand diesen ganzen schädlichen Süßigkeiten-/Zucker-Koch- und Backdreck überhaupt essen. Die Zähne sind dazu da, den Menschen davor schmerzhaft zu warnen, Ungutes, Unnatürliches zu essen. Erst durch die Plombierung mit Giftmaterialien schalten die Zahnärzte diesen natürlichen Entartungsschutz aus. Ebenfalls möchte ich an dieser Stelle noch einmal auf die wahren Ursachen von Zahnverfall hinweisen. Man trifft ja immer wieder auf Zeitgenossen und selbst Zahnärzte, die allen Ernstes glauben, Zähne würden durch mangelndes Putzen kariös (Irrtümer in diesen Bereichen halten sich hartnäckig) bzw Zähne ließen sich durch „Pflege“ erhalten. Deshalb noch einmal kurz zu einigen echten Ursachen: Zähne werden durch die entmineralisierende, zehrende Wirkung von Schlechtkost angegriffen. Generell durch Schlecht- und Mangelernährung jeglicher Art. Wird diese nicht behoben, was ja durch die Schmerz- und Warnausschaltung des plombierten Zahnsystems heute leicht möglich ist, werden weitere Körperteile wie z.B. die Knochen des Betreffenden angegriffen. Des weiteren werden über die Zahnlöcher spezielle Gifte aus den zugeordneten Körperregionen ausgeschieden. Hier vor allem (Schwer-)Metalle bzw Giftstoffe aus der Industrie, von Verbrennungen, Rauch jeglicher Art, selbstverständlich auch von Rauchern. Auch hier verstopfen die Plomben die Reinigungsfunktion des betreffenden Körperteils mitsamt der zugehörigen Gehirnregion. Was physisch zu schweren Erkrankungen am Organ und psychisch-geistig zu seelischen Blockaden und damit, je nach betroffener Region, bis hin zu schweren Geisteskrankheiten führt, weil es sich da eben sehr oft um besonders psychopathologisch wirkende Substanzen (Schwermetalle) handelt, die sich infolge der verhinderten Ausscheidungsmöglichkeiten ansammeln.

Eine nicht zu vernachlässigende Ursache von Zahnschäden bilden last not least die Zahnplomben selber. Dies müßte eigentlich jedermann klar sein, denn was tut der Organismus, wenn er an einer Stelle nicht ausscheiden kann? – Er sucht sich eine andere Stelle, verlagert also die Giftlast auf einen anderen Körperteil samt dazugehöriger Gehirnregion, und versucht, über einen anderen Zahn durchzukommen. Gerade die Zahnmaterialien bilden besonders zerstörerisch wirkende Vergiftungen und Blockaden, weil diese bereits im Kopfbereich angesiedelt sind und somit nicht mehr aus dieser empfindlichen Zone ferngehalten werden können. – Also – um es kurz zu sagen: Wer sich plombieren läßt erntet dadurch mindestens eine Macke, hat i.d.R. für sein Leben einen Schlag weg von dem er sich nicht erholen kann, bis die Gifte wieder aus dem Mund kommen.

Wer daher wirklich seine Zähne mitsamt seiner Gesundheit retten will, der lasse sich sämtliche Plomben entfernen und ernähre sich danach ausschließlich natürlich, ziehe möglichst in ein Reinluftgebiet (ins Freie) mit genügend Kalk in den Böden, möglichst ohne technische Strahlen, erdulde die Ausscheidung seiner Speichergifte mitsamt dem etwaigen Abbrechen ausgebohrter Zahnwände (die von hochtourigen Zahnbohrern beschädigten Zahnwände sind i.d.R. zerstört) und vorübergehender Kauverschlechterung, und unterstütze die langsame Regeneration seiner allmählich wieder nachwachsenden Zahnsubstanz (deshalb niemals Zähne ziehen lassen) mit täglich ausgiebiger Blattpflanzenkost. (Besonders wirksam: Endivie) Ein Salatkopf täglich, richtig angemacht und/oder kombiniert, damit er auch verdaut werden kann, ist echter Zahnaufbau von innen, während Zähneputzen vergleichbar ist mit dem Verputzen bzw bloßen Antreichens eines baufälligen Hauses in der Meinung, es werde dadurch besser. Die Zahnbürsten-Lüge ist jedoch durchaus zeittypisch, da ja in dieser Zeit bekanntlich auch noch viele andere Dinge nur von außen, nur nach dem Schein in Ordnung gehalten werden. Die Meinung, der äußere Schein genüge oder sei gar das einzig wichtige, bringt mit sich, daß innerlich weder geputzt noch verbessert wird, in Sachen Ernährung, daß die Zähne, und mit diesen die Knochen nicht wirklich aufgebaut und erhalten werden, sondern eben nur am äußerlichen Schein, der Fassade gedocktert wird mittels Plomben, Prothesen, Implantaten.

Liebe …., wir freuen uns auf Ihren Besuch und wünschen Ihnen eine gute Reise. Nennen Sie uns Ihre genaue Ankunftszeit am hiesigen Bahnhof noch einmal in einem Telefonat wenige Tage vor Ihrer Ankunft, damit wir nicht vergessen, Sie abzuholen.

Bis bald!

Brief 4: Abschiedsbrief

(Briefentwurf für TotalaussteigerInnen)

Für Sterbenskranke und endgültig Abreisende. Folgender Abschiedsbrief ist nur als Beispiel zu verstehen, kann und soll also je nach Lage verändert werden. Fluchtmaßnahmen Sterbender sind überall dort nicht mehr nötig, wo die Gesetzeslage freies natürliches Sterben (ohne Arzt und Krankenhaus) sowie Beerdigen bzw den letzten Willen des Dahinscheidenden – etwa zuhause im Garten bzw an einem ausgewählten Ort beigesetzt und begraben zu werden – nicht mehr widerrechtlich behindert.

Liebe Freunde

Ich kann und will unter den hiesigen Umständen nicht mehr länger unter Euch leben. Hier leide ich unter Schlechtkost, Technik, Gift, Strahlen, Lärm, Hektik, unliebsamen Kontakten,… und würde sterben, wenn ich hierbliebe. Auch kann ich mein gewünschtes Leben nicht führen. Da auch Ihr teilweise an alledem noch beteiligt seid, möchte ich mich endgültig aus Eurer Gemeinschaft lösen. Bitte respektiert auch meine Entscheidung, mich ohne Verabschiedung von Euch zu trennen. Ich wollte nicht durch Eure Reaktionen gebremst, beeinflußt, zuletzt gehindert und von Euch verfolgt werden können. Der Himmel liegt für mich in Richtung Natur, die Hölle ist die moderne Konsumwelt, in der Ihr mich zurückhalten, festbinden oder irgendwann wieder hineinziehen wollt. Spätestens im Stadium fortgeschrittenen Alters, Armut oder Krankheit hättet auch Ihr mich an Eure „sozialen“ Anstalten, Behörden, zuletzt an Ärzte, Krankenhäuser und Begräbnisinstitute ausgeliefert. Vor allem in letztere zwei will ich nie kommen. Nie wieder lasse ich mich von einem Arzt behandeln, bestrahlen, vergiften oder gar operieren! Mein Körper und meine Seele unterliegen allein meinem persönlichen Selbstbestimmungsrecht, einem Grundrecht, das kein Gesetzgeber dieser Welt aus keinem Grunde aufzuheben berechtigt ist! Das alleinige Selbstbestimmungsrecht über meinen Körper endet auch nicht mit meinem Tod! – Wer immer mich einstens wo immer auf dieser Welt krank oder bereits ruhend und nicht mehr erwachend finden sollte, der lasse mich dort in Frieden weiter ruhen. Ich wünsche keinerlei Anteilnahme, Hilfe oder Sorge um mich! – Sollte mein Körper jedoch bereits in Verwesung übergegangen sein, bitte ich den Finder inständig, diesen in allernächster Nähe ohne jegliche Formalität oder Meldung zu vergraben, dort keinerlei Zeichen oder Spuren von mir zu hinterlassen und anschließend darüber zu schweigen.

Liebe Freunde und Bekannte, wer nach meiner Abreise noch nach mir frägt, forscht, sucht, über mich redet … oder mich gar bei den Behörden als vermißt meldet, der sei hiermit verflucht bis an sein Lebensende! Denn dieser verrät mich dadurch an die Zivilisationshölle, bringt mich oder meine Freunde in Gefahr, beteiligt sich durch seine Neugier und Indiskretion an meiner Schändung bzw Gefangennahme und anschließenden gewaltsamen Reintegration ins antinatürlich/antichristliche Zwangssystem! – Ich möchte in die Stille und Freiheit gehen! – Wenn Ihr nicht des Teufels Gehilfen sein und werden wollt, müßtet Ihr diesen meinen Willen eigentlich respektieren und tolerieren können!

Anmerkungen zu P.I.System/Abschiedsbrief:

„Gemeinwohl geht vor Eigenwohl!“ werden die internationalen Neomarxisten gegen Obiges einwenden wollen. – Wogegen wir uns im Sinne unserer Befreiung vehement wehren müssen! – Zum Ersten ist „Allgemeinwohl“ allenfalls dann obenan zu setzen, wenn mein Handeln der Allgemeinheit erheblich schadet. Solches ist beim avisierten Handeln eindeutig nicht der Fall, da ich im Falle des Handelns nach Vorschrift mit großer Wahrscheinlichkeit Leib und Seele erheblich schände und dadurch verschlechtert in die jenseitige Welt gelange. (So paradox es klingen mag: Es kommt nicht darauf an, wie lange man lebt, sondern wie intakt und zellgesund man hinübergeht!) Der nach allen naturwidrigen Behandlungen und nach verlängertem Leiden eintretende Krankenhaustod bringt uns letztendliche rapide Zustands-Verschlechterung und damit auch enormen Schaden für das ewige Leben! Wir bräuchten deshalb eigentlich keine Friedhöfe für Tote mehr, sondern möglichst völlig gift- und strahlenfreie Ruhe- und Transformationszentren für die Einweihungen in die Mysterien sowie zuletzt endgültige Transformation bzw zweite Geburt zum ewigen Leben.

Das Recht auf natürlich-freies Sterben ist also wesentlich höher zu bewerten als etwaige Unannehmlichkeiten für die Ziv-Bürger, die ja eher nur Umdenkschwierigkeiten sind, weil diese nun mal mit Kranken und Sterbenden nichts zu tun haben wollen. (Bis sie dann zuletzt selbst an der Reihe sind und wie Müll „entsorgt“ werden.). Auch hygienische Einwände oder gar Seuchengefahr ist hier nicht postulierbar, denn wir haben ausreichend bewiesen, daß kollektiv auftretende „Seuchen“, dh einander ähnelnde Krankheitsbilder keine andere Ursache haben als im Kollektiv begangene Fehler gegen die Lebensordnung (kollektiv falsche Ernährung, gemeinsam erlittene Vergiftung,…) Der immer noch enorme Schäden an Mensch, Tier und Umwelt verursachende Seuchenschwindel ist ohnehin eine längst fällige Sache, ein Großbetrug der Pharmakartelle, mit dem diese die Menschheit restlos zu versklaven gedenkt und der deshalb schon längst hätte entlarvt und bestraft werden müssen. Wer immer noch an jene Gespenster wie Bakterien und Viren als Krankheitsursache (sie sind allenfalls Auslöser) glaubt, der ist also lediglich ein genarrter Gläubiger der Pharma-PriesterInnen und deren lukrativen Theorien. Es muß zumindest immer noch gestattet sein, diesen Glauben nicht zu teilen!

Der zweite Punkt, den wir gegen die Gültigkeit des freimaurerischen „Allgemeinwohls“ zu setzen haben ist der, daß wir die herrschende antichristlich-antinatürliche Gemeinschaft (Konsumziv) gar nicht mehr als die unsere ersehen und deren Glauben sowie Lebensweise in keiner Weise mehr teilen. Versteht uns: Wir haben nichts dagegen, wenn Ihr Eure Gemeinschaft bildet und darin kommunistische Regeln und Zwänge für Euch setzt oder Euch von den internationalen Weltherrschern zu Eurer „Sicherheit“ Herz, Mund,Verstand,… Euer Leben knebeln läßt. – Doch wir sind nun mal keine Kommunisten, also auch nicht zwangsweise in diese Eure Gemeinschaft integrierbar! Und es ist nun sogar bereits unser Wille, diese restlos aufzukündigen, wenn wir darin nicht mehr nach unserem Gewissen gut und richtig leben können ohne in Gefahr zu laufen, dafür bestraft zu werden! – Wofür wir bei genügender Nachfrage zunächst eine eigenverwaltete Privatinsel in einem Land sichern werden, in dem besagte Despotie noch nicht total um sich gegriffen hat. – Wir haben doch nun eine völlig andere, natürliche Lebensweise entwickelt und konnten diese zwanzig Jahre lang als sehr erfolgreich erproben. Die dabei errungenen Erkenntnisse sind bahnbrechend und eröffnen den Weg in ein neues postindustrielles oder auch „goldenes“ Zeitalter! Wenn die Konsumgesellschaft klug und vernünftig ist, dann kann sie vieles von uns lernen. Auch wenn dadurch viele Wirtschaftszweige von heute eines Tages nicht mehr notwendig sein werden, so wird mit unserem Lebens-System dennoch jeder Beteiligte am Ende besser und vor allem auch gesünder dastehen! – Warum sollen wir nicht all die nutzlosen und schädlichen Tätigkeiten (Kompliziertheiten, Um-/Abwege,…) und Lebensweisen der Ziv, unter denen wir doch allesamt nur leiden und zugrunde gehen, nicht in bessere und sinnvollere vertauschen!? – Weil wir dann „weniger Geld verdienen“? (Das ohnehin nur als Zwangsmittel der Mächtigen fungiert.) – Wir leben doch nicht vom Geld, sondern wir leben von gesunder, unbelasteter Luft, Wasser, Böden, Tieren und Pflanzen!!! Steigen wir doch einfach herunter vom babylonischen Turm und begeben uns wieder auf den Boden der echten Natur-Realität und wahren, uns alle befreienden Gottes-Ordnung!