Paradiseislandfamily's Weblog

Just another WordPress.com weblog

Paradiesinselkurier 1/2011/Kurzfassung

leave a comment »

Paradiesinselkurier      1/2011/Kurzfassung

Verfasser: Reinhold Schweikert
Email: paradiesinselfamilie@gmail.com
Weblog: https://paradiseislandfamily.wordpress.com/
Tel.: 00351 245 992 419
Post: Reinhold Schweikert, Apt.111,
P-7320-999 Castelo de Vide
Portugal

Diese Schrift enthält wichtige Informationen für Dich/Sie und andere. Am besten herunterladen und
ausdrucken, da wir nicht immer die Zeit haben, gebundene Bücher/Ausdrucke per Post zu versenden.
Wer erkennen kann, wohin die Entwicklung dieser Welt nun immer schneller geht, der bewege sich in
unsere Richtung!

Inhalt:

Einige Lehrbiefe an meine (ehemaligen) Frau(en) und die Peripherie

(Enthalten Geheimnisse, nur in Ganzfassung  für Mitglieder)

Weihnachten 2010……………………………Nur in der Ganzfassung enthalten

Sylvester 10/11……………………………….Nur in Ganzfassung

Brief an Nachbarn……………………………Nur in Ganzfassung

Vorwort…………………………………………………………………………………..Seite 3

Stufen des Abfalls……………………………………………………………………….Seite 3

Selbstkritik, heikle Themen, Unsicherheiten, Autobiographisches,

zu meinem Leben in den 70ern……………………………………………………….Seite 4

War ich ein „Sünder“?………………………………………………………………….Seite 5

L`amour physique e sans issue!……………………………………………………..Seite 11

Es gibt keine Überbeyölkerung auf dem Lande…………………………….,……..Seite 13

Unser Lebensschul-System für alle…………………………………….,………,…..Seite 15

Fragen, Einwände, Anregungen, Kritik…………………………….,,,…………….Seite 19

Wenn Sex keine Sünde wäre,………………………………………………………….Seite 19

Linke PolitagitatorInnen gegen Familienintegrität, Naturrecht,

Religionsfreiheit, u.a.m. im „Portugal-Forum“ ……………………….,,,,,,,……..Seite 20

Was  verändert und verbessert sich durch Euer Rohkost-System?…,,,,,,,…….Seite 26

Zur Lage…………………………………………………………………………………..Seite 28

Vorwort:

In dieser Schrift muß ich etwas tun, was ich bisher in all den langen Jahren stets vermied: Ich muß zu innerfamiliären Mißständen, genauer, zu den Behinderungen unserer Familie und unserer Projekte durch meine Frauen, die Mütter meiner Kinder und die hiesige Peripherie deutscher Aussiedler Stellung nehmen. Unsere gesamte Dokumentation, das P.I.Schriftensystem  wäre unverantwortbar unvollständig und lückenhaft, wenn ich es nicht täte. Niemand könnte sonst verstehen, was hier wirklich geschah und geschieht, und womit ich/wir all die vielen Jahre hinweg schwer zu kämpfen hatten. Auch sind diese Gefahren, ausgehend gerade von jenen Frauen, die einstens dabei waren und nun in ihr altes Lebensmilieu zurückgefallen sind, schlichtweg die Haupthindernisse und für unsere Lebensinseln, das Lebensglück der P.I.F.R.S.! – Warum sie zurückgefallen sind, wie sie zurückgefallen sind, das können meine LeserInnen nun einsehen. Ebenfalls, warum und wie es durch jene zu den fortlaufenden Leumundschädigungen meiner Person sowie Abwerbungen fast sämtlicher angehenden LebensschülerInnen und Gäste bei uns kam. – Warum konnten wir diese Frauen nicht halten? – Versagte unser Lebens-System? – Hatte ich ungeeignete Frauen erwählt? – Oder lag es an den zunehmend starken Einwirkungen seitens der zivilisaTorischen Außenwelt? – Schon einstens bei Adam und Eva gab es eine Schlange im Paradies! – Wir wissen, daß schon Eva scheiterte. Deshalb sollten wir den alten Fehler Adams, nämlich daß er seiner Eva die „Freiheit“ ließ, allein der Versuchung Satans  standzuhalten, eigentlich nicht noch einmal begehen! – Jedenfalls: Für die meisten Frauen gilt: Wer sich in Versuchung begibt, kommt darin um! – Daß nun unsere neuen Evas sich offensichtlich immer noch von der alten Suchtwelt verführen lassen, läßt einiges an Rückschlüssen zu und erfordert wohl neue Maßnahmen für die Zukunft unserer Lebensinseln!

Einige Lehrbiefe an meine (ehemaligen) Frau(en) und die Peripherie:

Achtung: Sollten wir eines Tages diese Lehrbriefe öffentlich zugänglich machen, weil sie nun mal sehr wertvolle lebenswissenschaftliche Zusammenhänge enthalten die alle angehen, bitte ich um Nachsicht bzw Unterlassen jeglicher Rückschlüsse und Maßnahmen auf/gegen lebende Personen, die mich zu diesem Breif animiert haben könnten.

Liebe….

Weihnachten 2010

Sylvester 10/11

Sehr geehrte Nachbarn von

Allesamt nur in der Ganzfassung für Club-Mitglieder, bei Interesse bitte gesondert ordern.

Stufen des Abfalls

A)    Leben im Paradiesgarten: Natürliche Lebensgemeinschaften, gegliedert in Familienstämme, leben frei unter Gottes Ordnung und betreuen ihre Fruchtgärten und Tiere. Der Mensch lebt dabei voll in der Natur integriert, will und braucht ansonsten nichts. Die Natur erscheint freundlich und angenehm, ist für alle ein Genuß. Krankheit, Gewalt, Streit,… existieren nicht. Die Gottesbeziehung ist lebendig, da die Feinsinne geöffnet sind. Jeglicher innerlich-geistigen Aufwärtsentwicklung stehen alle Möglichkeiten offen.

B)    Bruch der natürlichen Ernährungsregeln: Durch Feueranwendung wird Nahrung entwertet bzw zellverändert. Tierfleischgenuß erbringt noch weitergehende Vertierung und Degeneration. (Essen vom Baum des Todes) Die böse Tat am Tier wird quasi einverleibt und erweckt Gewalt, Agression, Unterdrückung,…Die Aufnahme der Tierzelle in den menschlichen Körper bewirkt Primitivität und Verlust der Geistigkeit. Folge: Der gegennatürlich lebende Mensch fühlt sich in der Natur nicht mehr zuhause. Da er dort seinen naturfremden Zustand nicht mehr erhalten kann, beginnt er, sich von ihr abzuschotten oder/und sie zu entfremden, zur Kunstwelt zu machen. (Durch Bau von dichten Häusern, Vergewaltigung der Natur/Natürlichkeit in jeglicher Beziehung) Seine neue Ernährungsweise führt auch dazu, daß sich die Tiere vor ihm ängstigen und die Paradiesgartensysteme nicht mehr gepflegt werden. Die lebenserhaltenden Fruchtwälder/Paradiesgarten-Systeme werden zugunsten einer zunehmend raubenden, mordenden und ausbeutenden Nahrungsgewinnung vernichtet.

C)    Denaturierung der Innen- und Umwelt progressiert: Mit der Entwicklung von Städten entsteht zunehmender Erzeugungsdruck auf alle noch auf dem Lande Lebenden. Die Bauernschaft wird geknechtet und leistet Fronarbeit. Fabriken, Geldsysteme, Steuern und Abgaben, Zölle…. immer weiter frißt sich die das Land parasitierende Urbanisierung krebsartig in die Nationen, deren Menschen immer mehr von der Natur- und Gottes-Ordnung abfallen, ihre Freiheit und Unabhängigkeit auf eigenem Lande verlieren und zu Lohnsklaven werden.

D)    Zivilisatorisch-endzeitliche Entartung: Im Laufe vollkommener Technisierung und Naturentfremdumg geht jegliches Verständnis für natürliche Prozesse und Lebenszusammenhänge verloren. Zeitalter des Antichristen, da keinerlei wahre christliche Religion mehr erkannt werden kann unter Menschen, deren Körperzellen völlig naturfremd, entartet, degeneriert sind. Die Menschheit ist durch und durch krank und psychotisch. Die Fähigkeit zum Leben und Essen auf dem Lande ging verloren. Die Vergiftungszustände sind so enorm, daß schon die geringste Berührung mit Natürlichkeit (Wind und Wetter, frische Luft, Naturnahrung) Entgiftung dh Krankheit verursacht. Die endzeitliche Suchtgesellschaft basiert auf unzähligen Giften und Verfälschungen, die laufend zugeführt werden müssen, da ansonsten der Suchtkreislauf unterbrochen wird. Sie ist nicht nur vollkommen blind gegenüber allem Wahren und Guten, sondern versucht sofort zu bekämpfen und zu vernichten, sobald solches irgendwo noch existiert oder aufgebaut werden soll. In dieser Gesellschaft herrschen völlige Verdrehung der Wahrheit hin zur Falschheit, und geschieht absolute Unterdrückung alles Guten. Diese Endzeit-Diktatur, die bereits von Orwell angekündigt und beschrieben wurde, hat sich bis ins 21.Jh hinein ständig weiterentwickelt und perfektioniert. Sie ist dabei, den gesamten Planeten zum Gefängnis, zur Hölle auf Erden zu machen. Doch sollte sie ihr Ziel der Weltherrschaft vollkommen bzw bei allen erreichen, würde das laut kosmischem (Gottes-)Gesetz auch bereits ihre Vernichtung bedeuten.

Selbstkritik, heikle Themen, Unsicherheiten, Autobiographisches zu meinem Leben in den 70ern

Wer darauf wartet(e), daß ich von meinem „hohen Roß“ heruntersteige und bekenne, daß ich nicht Meister Allwissend wissend bin und fehlen kann bzw gefehlt habe, kann in dieser Schrift fündig werden.

Zunächst Grundsätzliches: Wir leb(t)en in einer vergifteten, widernatürlichen Umwelt von unreiner Nahrung, atmen unreine Luft, trinken mehr oder weniger verseuchtes Wasser…. Wir geben uns größte Mühe, von Vergiftungen frei zu werden oder zu bleiben, doch niemand kommt da so leicht gänzlich raus, auch wir/ich nicht. Wir schafften es jedoch immer wieder, durch längere Lebensperioden auf unseren Lebensinseln bei Aufnahme von genügend regenerativer Schutzkost, vor allem Milch und deren Produkte natürlich gehaltenen Viehs ohne Impfung und frei von Medikamentation, Schlechtkost (Steriles, Erhitztes, Genzerstörtes,..) die uns laufend zugefügten Schäden zu reparieren bzw uns in Europa zu halten. Wobei es dazwischen dann leider immer wieder vorkam, daß die zwangsweise Vergiftung und Degenerationn des Körpers wieder zunahm, weil wir in die Zivbereiche, zu Autofahrten, Reisen, Auswanderungen,… gezwungen wurden – oft durch Behördenauflagen, etwa Pässe,…- oder weil sich unsere Lebensinsel-Standorte verschlechterten – durch Mikrowellensender, Chemtrails/Luftverschmutzung, Feuer,… so daß wir uns kaum oder nicht mehr clean erhalten und dann absackten und uns nur unter Mühen wieder hochpäppeln und den Kopf über Wasser halten konnten. – Bei all unseren Kämpfen um Reinheit haben sich jedoch immer wieder bestimmte Lebensgesetze deutlichst gezeigt und bewiesen. Eines davon ist der unmittelbare Zusammenhang zwischen der Vergiftung und dabei auch Degeneration des Körpers mit der des Geistes. Wir erlebten und bewiesen unzählige Male, daß wir, sobald unsere Leiber bzw unser Blut kontaminiert werden, auch unsere geistige Integrität und Ganzheit verlieren, vereinfacht gesagt, daß wir problembeladener, unfähiger, unweiser, fehlerhafter, energieloser, oft auch schlechter, sündiger… werden. – Es ist zwar möglich, daß diese Effekte für nicht Mandeloperierte nicht so deutlich zutage treten, da deren Schutzfilter zum Gehirn ja noch intakt ist, doch dürften auch für diese über kurz oder lang Negativfolgen auftreten.

Anm.: Noch in die Konsumwelt Integrierte werden sich hier vielleicht kopfschüttelnd über uns wundern oder lächerlich machen! Welch seltsamer K(r)ampf um Reinheit, was soll denn das? Gleichzeitig soll gesagt sein, daß ich diese Schrift nicht für jene schreibe, sondern für solche, die bereits wissen worum es geht. Doch auch erstere können anhand unserer Erfahrungsberichte erkennen, wo der Weg lang geht und wo sie tatsächlich stehen bzw warum wirklich der „Wurm“ drinsteckt in der modernen Welt.

Ergo: Wir drehen uns während Entgiftung und Regeneration so lange im Kreise und kommen an unsere verlorenen Qualitäten nicht mehr heran, bis wir diese Prozesse und damit verbunden auch den innerlich-geistigen Aufstieg wieder geschafft haben. Es wirken diesbezüglich beim Naturgeeichten schlichtweg alle Widernatürlichkeiten, selbst kleinste, wie etwa eine vorbeiziehende Dame mit giftigen, da widernatürlichen Kosmetikdüften. – Das mag manchem Zeitbürger unglaublich erscheinen, befindet sich dieser doch in einem scheinbar ausgeglichenen, gleichbleibenden Gemüts-Zustand innerhalb der Konsumziv, von dem er zwar weiß oder zumindest ahnt, daß da nicht alles stimmt, doch eben über das wahre Ausmaß und die Art dieser Nichtstimmigkeiten, die ja letztendlich Endprodukt jahrtausendelanger Degeneration sind, keinen blassen Schimmer hat. Er bleibt, da er sich mit mehr oder weniger derselben widernatürlichen Nahrung in derselben Wohnhaft-Zelle bei derselben widernatürlichen Unarbeit unter Schlechtluft, Strahlen, Lärm und Hektik,… zusammen mit unzähligen weiteren ähnlich lebenden Ziv-Häftlingen befindet, ohne grundlegende Entgiftung und Regeneration (dh ohne lebendige Zellnahrung hoher Qualität) relativ statisch und unverändert. Was dazu führt, daß er diesen seinen Zustand als „Normal“ betrachtet und sich mit diesem identifiziert und zufrieden gibt, sich abends an den Fernseher setzt und sein Bier trinkt. Einiges an Erwachen kann vielleicht mal im Urlaub, in fernen Ländern, unter plötzlich veränderten und verbesserten Nahrungs- und Lebensbedingungen geschehen. – Wobei natürlich diesbezüglich am ehesten Urlaubsfahrten in die Natur wirken wie etwa Bergwanderungen, längere Zeltfahrten und –Aufenthalte in Wäldern, am Meer, im Freien, auf open air-festivals… Doch man sollte dann und dort auch gut, dh natürlich essen können und nicht anschließend wieder zurück in den Alltag müssen, in dem alsbald alles wieder vergessen wird! (Das gute Frei-/Reinheits-Lebensgefühl wird dann verloren und vergessen und kann im Zivbereich auch nicht wieder zurückgeholt werden.) – Anhaltenderes, dauerhafteres innerlich-geistiges Erwachen bzw Innewerden des eigenen wahren Wesenskernes ist möglich, wenn versucht wird, alle möglichen Vergiftungen und Denaturierungen des Körpers unmittelbar im ständigen persönlichen Umfeld zu reduzieren/minimieren. Was an Ort und Stelle vorrangig durch Maßnahmen wie Nahrungverbesserung, Suche eines natürlicheren Arbeitsplatzes, Auswahl eines geeigneteren Schlafplatzes hin zur Frisch- und Freiluft, Körperentgiftung (durch Zahnentplombung, Gewichtsregulierung,…) geschehen kann und muß. Mit der Verbesserung der Nahrung und damit Gesundheit sollte auch ein geistig-innerlicher Reinigungsweg gekoppelt werden! Man liest erbauliche Bücher, macht Musik, dient allem Guten und Wahren. (Der/die dahingehend Erwachende wird übrigens dann meist auch meine Lebens-Schriften anders, positiver sehen und verstehen können, oder sogar dazu bewegt werden, auf eine unserer Paradies-Inseln zu kommen, um dort noch weit bessere Lebensbedingungen zum Aufstieg in die eigene Reinheit und Integrität vorzufinden.

War ich ein „Sünder“?

Ich bin diesen Natur-Weg nun bereits lange und weit gegangen und kann daher auch weit zurückblicken. Ohne Zweifel habe ich mich sehr verbessern können. Dennoch erhebt sich für mich heute immer noch die Frage, war ich damals während meiner Unwissens-Zeiten tatsächlich ein schwerer Sünder? (Gemessen an den Vorschriften der kath. Kirche vor allem zum 6.Gebot) – Ich habe mich nie als Sünder gefühlt und wollte eigentlich immer das Beste für alle, dh gut sein. – Ebenfalls stellt sich die Frage:  Hätte ich überhaupt anders sein können aufgrund meiner damaligen Ernährungs- und Lebensbedingungen, und in der damaligen Zeit? Noch heute würde ich vielleicht wieder in dieselben „Sünden“ zurückfallen, wenn ich dieselbe (Schweins-)Kost noch einmal essen würde! Die dritte Frage ist: Welche meiner Schwächen und Fehler sind mir bis heute – vielleicht in abgeschwächter Form – geblieben? Und waren es wirklich Fehler/Sünden?

Schließlich lebe ich ja selbst heute noch nicht unter wahrhaft, dauerhaft naturparadiesischen bzw reinen Bedingungen! Also kann da ja durchaus auch noch einiges an Unreinheiten auch im Denken und Wesen weiterexistieren! – Wehe mir, wenn ich deshalb eine unreine oder gar irrige Lehre verbreite und damit auch noch weitere Menschen auf Abwege führe! –

Meine Bedenken betreffen jedoch keineswegs den Kern meiner Sache, das natürliche Leben und Essen, die Rückkehr aufs Land, ins eigene Gartenparadies, zur WCR…. Die Hauptrichtung des Weges, dh mindestens 90% des Wissens stehen unverrückbar. Wir haben Enormes leisten und erforschen können! Eigentlich sind es Sensationen um Sensationen. Allein wer bedenkt, daß wir die wahren Ursachen von Krankheit und den Weg zur Gesundheit entdeckt haben und erstere mit unserem Lebens-System weltweit zum Verschwinden bringen könnten!

Doch, wie gesagt, ich stoße dennoch immer wieder auf einige Diskrepanzen nicht so sehr mit der Bibel, jedoch mit anderen religiösen Werken vor allem auf dem Gebiet der Mann-Frau-Beziehung, die zu denken geben. Ich will versuchen zu beschreiben was ich meine: Wer z.B in Maria Valtortas „Der Gottmensch“ Jesu Worte und Predigten liest, der erfährt jene sehr klare und reine katholische Lehre, die in den vergangenen Jahrzehnten zwar völlig diskreditiert und lächerlich gemacht wurde, dort jedoch in erhabener und hochwertiger, anspruchsvollster leuchtender Form erscheint, so daß ihm/ihr kaum mehr die Möglichkeit bleibt, sie zu bezweifeln. Alle Worte Jesu klingen sehr liebevoll und sind getragen von reinstem und höchstem innerlich-geistigen Niveau. Niemand will diese Worte bezweifeln. Dennoch stolpern wir „Unreine“ über einige zwar liebevoll gesprochene, doch unerbittlich harte Lehrsätze, die heute wohl fast niemand mehr imstande ist einzuhalten. –  Die Frage ist nun: Dürfen wir bzw darf ich es wagen, die Durchgaben Maria Valtortas von Jesus in einigen Punkten zu verändern, zu korrigieren, unserer Zeit und Situation anzupassen? – Folgendes ist klar: Diese Durchgaben, so edel sie sein mögen, haben nicht den Rang eines Evangeliums, sind also, auch wenn dort Gott zu M.Valtorta wirklich gesprochen haben sollte, dennoch nicht als Wort Gottes, also Evangelium zu betrachten. Diese Visionen, gegeben einer zeitlebens bettlägerigen kranken Frau aus Italiens erster Hälfte des 20.Jh können daher sowohl durch die Person als auch die Zeitepoche gefärbt worden sein. Auch Jacob Lorber hat als „Schreibknecht Gottes“ ein „großes Evangelium“ in 12Bänden und noch viele weitere Schriften „automatisch“ niedergeschrieben. Seine Werke, in denen das Leben Jesu ebenfalls komplett dargestellt wird, erreichen jedoch nicht dieselbe erhabene Qualität und Würde wie die niedergeschriebenen Visionen Valtortas. (Wir schätzen bei Lorber aber seine „Haushaltung Gottes“ als Geschichtswerk über die Zeit vor der Sintflut.) Auch Emanuel Swedenborg, der im 18.Jh noch zu Lebzeiten täglich im Jenseits verkehren konnte und berichtete, was er sah, liefert uns zuverlässige und geistig wertvollste Grundlagen über das Leben „Drüben“. Dieser Seher widerlegt bzw verbessert teilweise die Lehre der damaligen katholischen Kirche und steht auch nicht immer gleich mit Jesus bei Valtorta.

Es handelt sich jedoch sowohl bei Swedenborg als auch Valtorta um wirklich begnadete Werke in unerreichter Qualität. – Und nun will ein Ex-Punker, Weintrinker, Unmoralischer, Geimpfter, Querdenker… wie ich sich dazu versteigen, wiederum Neues zu erklären!? Wozu überhaupt braucht es das??? – Nun, ich kann das eigentlich kaum wagen, das wäre zu vermessen! Aber ich entwickle einfach trotz alledem mal, „ohne Gewähr“, meine „neuen Vorstellungen“ und Gedanken und beschreibe diesmal auch etwas mehr meinen damaligen Lebenweg, …damit jede(r) LeserIn besser verstehen kann, woraus und wie sich alles entwickelte, wo also ich und dann er/sie stehe! Letztendlich leben wir ja wirklich heute in einer grundlegend anderen Zeitsituation unter Bedingungen, die es wahrscheinlich noch nie zuvor gab! Wir erleb(t)en kollektive Schädigungen an unseren Körpern und Gemütern, die uns aberrieren ließen und wohl noch lange lassen werden! (Man heilt z.B. durch hochgiftige Impfseren beigebrachte Gehirnschäden wahrscheinlich ein Leben lang nicht mehr gänzlich. Bereits Zahnplomben und auch alle weiteren Implantate wirken unweigerlich auf alle TrägerInnen aberrativ!) Aberration von unserem wahren Wesen und gottgewolltem (natürlichen) Leben heißt hier aber letztendlich immer auch Sünde, Leid, Elend, Problem, Falschheit, Verbrechen.. egal wie man es nennt. – Demzufolge können und müssen wir die Himmelsleiter heute vielleicht um einige Sprossen nach unten verlängern. Daß wir uns immer noch nach oben orientieren sollen und können, ist keine Frage. Und wenn heute viele die Verbindung mit dem wahren Gott aller Welten und Zeiten verloren haben – vielleicht durch antipropagandistische Schriftwerke der zeitbeherrschenden Linken/Satanisten/Antichristen und deren Satellit-Institutionen, wohl aber auch infolge zivbedingter Gemütsverfälschungen, mit denen Wahrheit nun mal als solche nicht mehr erkennbar ist  – so soll und darf und das nicht so bleiben. Wir dürfen, ja müssen einen „neuen Bund“ mit dem Herrn, unserm Gott schließen! – Ansonsten sind wir verloren.

Die neue Braut des Herrn

Daß es in den letzten Zeiten eine „neue Braut des Herrn“, dh auch eine erneuerte Kirche und Wiederkunft des Herrn geben wird, ist auch in den Schriften angekündigt! Daß unser Herr und Gott sogar auch in Wirklichkeit/Echtheit eine „Sonnenbraut“ hat, halte ich für möglich, da ich diese während meiner eigenen Schau gesehen habe. – Es geht mir aber hier nicht darum zu mutmaßen, wer diese „neue Braut des Herrn“  sein könnte, sondern ich nehme auch dies zum Anlaß, zur Ermutigung, diese meine „neue Lehre“ bzw Eigenerfahrung über das Verhältnis von Mann und Frau nieder zu schreiben. Bitte unterstellt mir da nicht gleich wieder so vieles: Es geht doch nun wirklich nicht darum, daß ich als „Sexbesessener“ neue Frauen für meinen „Harem“ werben, sondern ich bin jemand, der einen heute noch seltenen Weg gegangen ist, auf dem es sehr vieles zu erforschen und erleben gab, das für alle von nachhaltigem Wert sein kann!. – Und ich fühle mich wirklich verpflichtet, all jene Dinge aus meinem reichen und einzigartigen Erfahrungsschatz nieder zu schreiben, die Ihr sonst in keinem Buch auf dieser Erde finden würdet. Es gibt m.W. keinen einzigen weiteren Forscher dieser Art mehr!

Ich bringe auch nicht nur Fehler und Falschheiten einer Seite, sondern beleuchte durchaus auch den „rechten Antichirsten“! Diesbezüglich glaube ich, daß der Himmel nun lange genug verzweifelte an den vielen Auswüchsen in Richtung Körper- und Lustfeindlichkeit, Prüderie, Puritanismus, an den vielen „Anständigen“, die die „Unmoralischen“ verteufelten, selbst jedoch aus nichts anderem als Gehässigkeit, Unbarmherzigkeit, Frust, Herzenshärte und –Kälte bestanden. (Wie die Pharisäer von damals) Schließlich läßt die göttliche Vorsehung ja auch nichts zu, was sie nicht zulassen will, was also nicht zur Erziehung der jeweiligen Zeit und Welt beitragen kann. – Sicherlich artete in den letzten Jahrzehnten vieles ins andere Extrem aus! Pornographie und Sexwelle waren wohl kaum die Freude des Himmels. – Und doch ist die Frage, ob nicht all das notwendig gewesen sein könnte, um allzu verknöcherte und starre Verhältnisse aufzuweichen? Um eine Gesellschaft wirklich frei zu machen, ihre neue Mitte zu finden und auszutarieren? – Daß all diese Verirrungen quasi automatische Folgen widernatürlichen Lebens und Essens sind, ist uns heute längst klar. – Doch damals gerieten wir in jene Wellen unvorbereitet und unwissend. – Porno und Sex begegneten mir persönlich bereits in meiner Schulzeit, dh noch bevor ich eine Freundin gehabt hatte. Damals in meiner Jugendzeit lagen genau die Anfange der sogenannten Sexwelle. Die erste Jugend-Kulturrevolution der 68iger erlebte ich noch nicht ideell, sondern hauptsächlich musikalisch mit. (Meine Bühnenlaufbahn als Rock-Gitarrist und –Sänger begann 68.) Erst bei der zweiten Jugend-Kulturrevolution ab 1975 bis etwa 1982, später bezeichnet als Punk-Ära, war ich (geb. 1954) diese prägend und tragend voll dabei. – Worum gings, und warum handelte es sich hierbei um eine echte Revolution? – Es ging uns damals um eine mehr oder weniger komplette Verneinung und Abschaffung des alten (spieß-)bürgerlichen Systems. Zu dieser Zeit hatten wir bereits so viel gesehen und entdeckt an Falschheiten und Lügen, an Verkrampftheit, an tradierter Festgefahrenheit, kollektivem Gefangensein in tausend Zwängen, und an komplettem „neuen“ Unsinn jener Neuzeit, daß wir begonnen hatten, uns eine völlig neue, junge, für uns echte und ehrliche Gesellschaft zu erschaffen. Tragendes Element dabei war unsere Musik, mit der wir unsere „feelings“, unsere Herzen verbinden und erneuern, uns vereinigen und befreien konnten von all dem spießbürgerlich-verruchten Krampf der bürgerlichen Welt um Geld, Ansehen, Macht, Besitz,…. Es gab in dieser alten Gesellschaft keine Position mehr, die wir auch nur noch im Entferntesten einnehmen wollten! – Unsere Herzens-/Musik-/Powerrevolution bestand aus purer Lebenskraft und war apolitisch. Die damals bereits existenten und unsere Bewegungen, unsere Lebenskraft später immer mehr parasitierenden und korrumpierenden Politagenten der Linken/Kommunisten standen noch abseits und waren eigentlich verpönt, wurden jedoch in ihrer Gefahrlichkeit und in ihrem wirklichen Wirken nach Außen und Innen von uns lange nicht erkannt. – Jene organisierten nämlich die entscheidenden Festivals und legten uns dabei heimlich ihre psychopolitischen Kuckuckseier (Abtreibung, Womens Lib, Homos, Lesben, Pädophilie, Antifaschismus,…) ins Nest! – Andere infiltrierten unsere Szene mit Drogen, von denen meine Band und ich uns jedoch ebenfalls stets und strikt distanzierten, weil wir eben echt und wirklich alles erleben wollten. Wir suchten selbst und gerade in der größten und heftigsten Rock-dancing-Party eigentlich Wahrheit und Echtheit, nicht Illusion oder Betäubung!

Anm.: Es entsteht ein gewisses Gefühl der Befreiung, wenn man an einem gewissen Punkt Null, ganz unten angelangt ist, an dem man alles andere mitsamt sich selber vergessen kann. Die Schwarzen in Afrika nützen z.T. bis heute Musik und rhythmischen Tanz, um sich zu befreien und Lebenskraft zu schöpfen. Indische Praktiken der Meditation bewirken ebenfalls Ähnliches. Letztenendes kann all das zwar ebenfalls als Illusion betrachtet werden, doch muß dennoch konstatiert werden, daß mit diesen Mitteln selbst innerhalb der Suchtwelt Entgeisterung, Exstase, und dabei auch Befreiung von bestimmter Dämonisierung samt Angst, Frust, Verklemmung, Verspießerung,.. erreicht werden kann. Parapsychologen wiesen nach, daß (Besessenheits-)Totengeister auf den „Sound“ vor allem großer Baßlautsprecher „allergisch“ reagieren, da diese Vibrationen im gesamten Körper verursachen.

Ich schreibe das, um dem Leser meine damalige Position, quasi meinen Start- und Ausgangspunkt klarzumachen. Nur aus dieser Ansicht heraus kann beurteilt werden, ob und wie sündig/verkehrt mein/unser damaliges Verhalten war und ob/in welcher Weise wir uns heute und zukünftig davon/daraus allesamt erheben und gewinnen können. Ich bin bis heute der Ansicht, daß diese Zeit sehr wertvoll und richtungsweisend sein kann, sobald es uns gelingt, die damals gemachten Fehler zu analysieren und zu eliminieren. (Was ich vesuchen will!)

Do anything you wanna do?

Das „Do anything you wanna do!“ wurde seinerzeit von uns möglichst in jedem Lebens-Augenblick neu definiert und unmittelbar umgesetzt. Was sich daraus ergab, kann zumindest nie „vorsätzliches Handeln“ gewesen sein. Bis heute habe ich davon beibehalten, daß es nicht gut/erlaubt ist, Vorauspläne und Zeitschemen aufzustellen, weil wir eben jeden Tag neu als Gottes Diener bereit sein sollen, inspirativ und direkt auf alles zu reagieren, das jeweils beste zu tun und dann auch Unvorhergesehenes zu erleben und neue Wege zu gehn.

Schon damals war uns übrigens aufgefallen, daß unsere Tanz-Feste mit schlechtem Billigbier in schlechte Stimmung oder gar Schlägerei ausarteten, guter Wein und beste Küche jedoch „high life“ folgen ließen, unsere Frauen bei entsprechender Musik zum Strippen veranlassten und dann alsbald einige lieber die Lichter auslöschten. Es war damals keinem bewußt, daß das, was wir taten „Sünde“ oder verboten sein könnte, zumal wir doch alle sehr gut und frei zusammen lebten und glaubten, niemandem etwas zuleide zu tun. Schmerzen, ich meine hier nicht jene als Folge von reichlichem Alkoholkonsum, sondern „Herzeleid“ gab es dennoch bereits, bisweilen sogar heftiges mit den Frauen, etwa wenn einer dem anderen die seine „ausspannte“ bzw eine „fremdging“. Doch kam noch keine/r auf die Idee, daß dafür echte Vergehen/Sünden gegen die Gottesordnung die Ursache sein könnten. – Wir hatten im Plan, im Hinterkopf, daß es am besten wäre, wenn die Frauen frei wählen können und sich auch von den Männern niemand mehr fest auf eine Frau „versteift“. Daß und warum solches

Anm.: Wir dachten, daß es am idealsten wäre, wenn man sich abends niederlegt und die Frauen sich einfach nach Belieben zu dem legen, zu dem sie wollen. Und wenn da schon eine andere liegt, dann bleibt immer noch ein Platz auf der anderen Seite. – Nur „nicht so eng sehen“!  Auch heute noch denke ich manchmal an diese einfache Lebens- und Liebensweise zurück. – Denn was gibt es doch ansonsten bei all den Beziehungen und Ehen in der Ziv für ein ewiges Theater! – Heute wüßten wir ja auch durchaus, wo die Grenzen solcher „freien Liebe“ zu ziehen sind und könnten letztere theoretisch also sogar realisieren. Doch wären wir auch praktisch in der Lage, sie einzuhalten, also beispielsweise eine junge Frau noch nicht zu penetrieren? – Die Unterlassung von Samenübertragung würde das fördern, was man heute unter Sex oder Tantra versteht.

nur möglich wäre, wenn keine Frau von keinem Mann Samen aufnimmt, wußten wir leider nicht. Und so kam es natürlich immer wieder zu Paarungen zwischen dazu noch unreifen und unfähigen Partnern, die zuletzt auch wieder schmerzhaft enden mußten.

Andere Leiden jedoch kannten wir nicht.  Und selbst bei unseren Frauen trat ein Phänomen, das später immer häufiger beobachtbar wurde, noch überhaupt nicht auf, und zwar das der frustrierten und depressiven Kummer-Frau, der Jammer- und Meckertante, der Tratscherin und Verleumderin, oder gar der Emanze/Feministin. Lebens- und Zukunftsängste, kannten wir ebenfalls nicht! – Lag das nur an Musik und Tanz? – Mit vielen Frauen wurde damals geschlechtlich verkehrt. Verhütung interessierte niemanden. – Somit kam es regelmäßig zum Samentransfer. Daß es dennoch über Jahre hinweg zumindest intern zu keinen Schwangerschaften kam, ist ebenfalls ein interessanter Aspekt, der nähere Untersuchung wert ist. Ebenfalls kam es während dieser Punkrockerzeit (76-80) zu keinen Krankheiten. Wir waren zwar noch nicht natürlich-Rohkost-Esser, hatten jedoch intuitiv eine bereits gesündere Nahrungsform praktiziert, die ich in meinem Werk „Die Punkerdiät“ näher beschrieb, und die im Wesentlichen aus Schwarzwurst, rohen Zwiebeln, die wir wie Äpfel aßen, sowie Bier und Wein bestand.

Anm.: Schwarzwurst besteht aus rohem, fermentiertem Schweineblut und Schweinespeck, gewürzt mit Knoblauch und Salz. Diese Wurst besteht also genauer betrachtet nicht aus Muskelfleisch.

Sicherlich gab es dazwischen immer wieder wahre Freßorgien, die feinsten davon bereitet nach einem Kochbuch namens „Tafelfreuden für Liebesleute“ (von Wesendonk), oder auch andere altschwäbische Spezialitäten – wir waren Spezialisten in der Zubereitung – doch waren solche nicht die Regel. Denn dafür mußte vorher oft viel Geld verdient worden sein, was nur nach einem gutbezahlten Auftritt der Band der Fall war. Es wurde also nicht regelmäßig gekocht und auch Brot und Süßigkeiten waren nicht beliebt. – Wir hatten also bereits ohne Ernährungswissen und Geld relativ einfach und gesund gelebt, zumal auch noch die Schwester unseres Bassisten mit dem Besitzer einer Feinkost-Ladenkette verbunden war, der uns Samstags immer seine Frischkost-Abteilung ausräumte. Daß gute oder schlechte Zustände mit Essens- und Getränkequalitäten zusammenhängen, war eigentlich offensichtlich, doch wurde das leider damals niemandem so recht bewußt. Auch unser altes Bauernhaus, gelegen an einem Bachlauf, hatte eigentlich hohen gesundheitlichen Wohnwert.

Doch zurück zur Frage, warum die Frauen bei mir/uns nicht schwanger wurden: Es gibt

Anm.: Es gab jedoch eine Ausnahme mit einer der damals noch sehr seltenen Feministinnen/Emanzen, in deren WG wir nach einem Auftritt unserer Band übernachteten, und die mich zu sich ins Bett beorderte. Es wäre mir niemals in den Sinn gekommen, mit dieser sehr dicken Frau zu schlafen, wenn diese Matrone mich nicht regelrecht zu ihren Diensten gefordert hätte. Das Meeting verlief dann auch keinesfalls befriedigend. – Nach einem weiteren Auftritt in dieser Stadt berichtete sie mir von der Schwangerschaft, über die ich mich sehr freute. Sie jedoch sagte, daraus würde nichts, sie hätte schon einen Termin. Später war ihre Frauengruppe dann sehr erbost über mich. – Da es knapp ein Jahr überdies bei jenen Mode wurde, Kinder ohne Mann großzuziehen, wäre jene ja voll dabei gewesen. Diese Frustrierte und Politisierte Mannfrau konnte ich also nicht befriedigen/befreien. – Entstand gerade deshalb die Schwangerschaft?

da viele Ansatzmöglichkeiten einer Erklärung. So könnten z.B. ganz direkte physische Gründe in den Baßvibrationen der Großboxen zu finden gewesen sein. Auch das exzessive Leben und Tanzen könnte das Einnisten eines Eis verhindert haben. – Es ist doch anzunehmen, daß dafür vielleicht etwas mehr Ruhe und Gemütlichkeit notwendig sein könnten! Eine andere Theorie besagt, daß das Einnisten eines Eis oft gerade dann erfolgt, wenn sich eine Frau in einem unzufriedenen (mit ihrem Mann), unbefriedigten Zustand befindet, sich irgendwie verkrampft und verkeilt, problematisch, lieblos, frustriert, lebensängstlich, depressiv, aber auch egozentrisch/autistisch… wird. Wenn nicht alles in ihr fließt, sie Eigenes zurückbehält, sich nicht mehr hingibt, nicht offen ist, Heimlichkeiten hat, sich/uns belügt,…dann entwickeln sich

Anm.: Womit erklärbar wird, weshalb sich oft gerade und nur mit solchen Frauen Dauerpartnerschaften und Ehen ergaben. Denn Schwangerschaft war ja damals für uns mehr oder weniger der einzige Grund für eine nicht mehr lösbare Dauer-Bindung. – Wir dürfen dennoch annehmen, daß Kinder auch bei vollfunktionierender Liebe und vor allem bei Kinderwunsch gezeugt werden können. So wurde ich gegen Ende dieser Zeit einmal während einer Party, bei der ich Platten auflegte, in die Dachkammer zu einer Frau geführt, die mit mir schlafen wollte. Dieses Zusammensein verlief harmonisch und mit wärmsten Liebesgefühlen, und ich wollte mich von dieser Frau dann auch nicht mehr trennen. Doch lebte sie weit weg von meinem Wohnsitz, und war ich damals schon im Schuldienst, konnte also nicht weg. Später erfuhr ich daß sie schwanger war und eine Tochter gebar. Offensichtlich wollte sie mir das jedoch verheimlichen, wollte also ihr Kind alleine aufziehen. Sie war oder wurde gerade Tierärztin, hatte auch einen Freund. Vielleicht konnte dieser keine Kinder zeugen? – Sehr gerne würde ich bis heute diese Tochter kennenlernen, die inzwischen fast schon 30 sein müßte, falls ich wirklich ihr Vater bin.

offenbar auch leichter Schwangerschaften. Ob da gleichzeitig auch Besetzungen durch Totengeister stattfinden und eine Rolle spielen, die die EsoterikerInnen ja irrigerweise als Reinkarnation bezeichnen, kann schwer nachgeprüft werden. – Wir bezeichneten all diese Phänomene damals mit einem einzigen Sammelausdruck „Spießigkeit“, die von uns regelrecht bekämpft und therapiert wurde. Unsere Heilbehandlung nannten wir nach einem Ramones-Song „shock treatment“, worunter jedoch nicht eine bestimmte stets gleichbleibende Kur gemeint war, sondern ein kreativ-inspirativ erfolgendes „Be(freiungs-)handeln“, das in jedweder Weise völlig unvorhersehbar war und für die sogenannte „Krampfhenne“ irgendwie völlig Unerwartetes, aber eben Krampf-/Frustlösendes erbrachte. In hartnäckigen Fällen konnte es z.B. geschehen, daß sie mitsamt Kleidern plötzlich in einen See oder in die Badewanne geworfen wurde. Einer bei uns versuchte regelmäßig mit seiner Schreitherapie zu befreien. – Bei den meisten bestand die „Heilbehandlung“ jedoch im Tanzen und Festen mit unserer fetzigen Rockmusik, woran sich bei Bedarf auch noch eine sexuelle Behandlung anschließen ließ. – Eine regelmäßige Besucherin, eine sehr zart gebaute sogenannte Kindfrau ließ sich nie auch nur im Geringsten mit einem Mann ein, betrank sich jedoch immer so heftig, daß sie die Augen verdrehte und halb bewußtlos „ablag“.

O.g. Probleme gab es damals also hauptsächlich mit den bereits gebundenen bzw sich gerade im Zustand des Abbaus einer „Beziehung“ befindlichen unzufriedenen, betrogenen und/oder betrügenden Frauen, die sich jedoch bereits in einem Verhältnis wirklicher, dh erbgenetischer Verbindung zu einem Mann befanden, der seinerseits jedoch meist weder zum Aufbau einer Familie, ja noch nicht einmal zum Erhalt einer festen Bindung fähig und willens war. Wir wußten das und wußten es doch wieder nicht! – Erst später begriff ich: Die Lebenszyklen des heranwachsenden Mannes sehen in jungen Jahren noch Lern- und Entwicklungsprozesse, Aufgaben und Missionen vor, die durch eine vorzeitige eheliche Verbindung mit einer Frau allesamt be- oder verhindert würden. Bis die sogenannte „kreative Intelligenz“ (Maharishi Mahesch Yogi) entwickelt und entfaltet ist, wirkt eigentlich jede regelmäßig bzw häufig zeugende Verbindung lähmend! – Ich habe das energetische Auslaufen des Mannes durch die Ejakulation bereits erwähnt und will dieses Phänomen noch präzisieren: Die zum

Anm.: Dieser Abbau muß nicht zwingend in allen Fällen stattfinden. Stimmt und fließt alles, lebt ein Paar nicht über seine Leistungs- und Gesundheitsgrenzen – was ja durchaus der Fall  sein kann, wenn es unter Naturbedingungen lebt und ißt – dann kann die „große Liebe“  auch längerfristig funktionieren. Doch wird gerade sie in jedem Falle andere Bereiche und Entwicklungen stoppen oder zumindest erheblich bremsen. Sobald jedoch die Naturidylle, der Paradiesgarten verlassen wird oder werden muß, ergeht es den Paaren heute kaum besser als einstens Tristan und Isolde! – Innerhalb der Ziv funktionieren solche Intensivverbindungen deshalb kaum länger und haben deshalb sogenannte Wochenendpartnerschaften oder sog. emanzipierte Beziehungen, in denen die Frau „sich selber lebt“ und keinem Manne „unterordnet“ noch am ehesten dauerhaftere Chancen. Sobald aber dann fest zusammengelebt und gewohnt wird, fährt der Zug oft jenen gewissen Weg, den ein schwäbischer Witz wie folgt beschreibt: Z’erscht isch’s nix und nochet wird’s immer minder! (Zuerst ist es nichts und dann wird es immer schlimmer/schlechter!) – Ich möchte nicht behaupten daß Ehen und eheähnliche Verbindungen heute grundsätzlich nicht mehr beständig und befriedigend sind, doch leben m.E. die meisten Paare von Heute nicht mehr in wahren innerlichen Liebesverbindungen, sondern handelt es sich meistens um wenig kreative Zweckpartnerschaften, um Gewohnheiten, um irgendwelche Zwänge, die einstens zusammengeführt haben und nun nicht mehr zu trennen sind.

Aufbau einer menschlichen Seele erforderliche und im Samen gespeicherte Lebenskraft und –Information braucht zu ihrer vollen Entwicklung je nach Lebensumständen und -Qualitäten einige Tage bis sogar Wochen. Sind die Lebensumstände widernatürlich und ist die Ernährungslage schlecht, dann kann die Produktion erbfähiger Seelensubstanz sogar eingestellt werden. Je weniger jedoch Widernatürlichkeiten und Schlechtkost einwirken, je natürlicher also gelebt und gegessen wird, desto hochwertiger wird das Erbgut und desto leichter wird die Reproduktion verlorener Kraft für den Mann. Im Idealfall kann sie nach jeder vollwertigen Mahlzeit wieder hergestellt sein! – Nur wird

Anm.: Es ist dennoch ratsam, Kinder nicht in Phasen von häufigem GV zu zeugen. Häufiger GV kann jedoch bereits in sich eine Verhütungsmethode darstellen, da sich damit evtl ohnehin nur noch zur Zeugung nicht mehr ausreichende Samenmengen und –Qualitäten heranbilden. Zu große Verausgabung kann bei Männern erhebliche Erschöpfungs-Zustände erzeugen und führt, zumindest im Tierreich (bei Ziegenböcken) bisweilen sogar zum Tode.

dieser Idealfall im ziv-verseuchten Europa von Heute kaum mehr eintreten können.

Beim jungen Mann sollte entstehende Schöpfungs- und Lebenskraft wie gesagt jedoch noch besser in seine kreative Entwicklung aller Potentiale investiert werden. Denn dieser Mann muß, will noch wachsen und sich entwickeln. Und dieser Entwicklungsprozess ist nun mal frühestens mit dem 28sten Lebensjahr abgeschlossen. Ich habe sogar den Zeitraum meiner Empfehlung bis zur endgültigen zeugenden Verbindung aufs 35ste Lebensjahr verschoben, da eben die innerlich-geistigen Reifungsprozesse auch noch ihre Entwicklungszeit brauchen und erst mit der sogenannten Mysterieneinweihung (Eröffnung der 3.Auges, Kenntnis aller Dinge zwischen Himmel und Erde,…)  in

Anm.: Selbstverständlich erreicht diese Einweihungs-Stufen innerhalb der dekadenten Konsumwelt kaum mehr jemand. Sie sind aber bei Naturvölkern noch bekannt. Annähernde Zustandsgrade, die in diesem Alter dennoch erreicht werden können, werden oft fälschlicherweise als Psychosen gedeutet und psychiatrisch behandelt.

diesem Lebensjahr abgeschlossen sind. Erst danach ist der Mann reif zur Heirat und fähig zum anschließenden Aufbau seiner Familie. In der Phase vom 28. bis 34. Lj kann die engsten innerlichen Liebesabenteuer erlebt werden, doch sollten diese noch nicht zur Schwangerschaft führen, weshalb Samentransfer besser unterlassen werden sollte, da mit diesem außerdem erbbiologisch bereits geheiratet wird, dh anschließende Trennungen und weitere Partnerschaften nicht mehr ohne größere Schäden vonstatten gehen können.

„L’amour physique e sans issue!“., singt Jane Birkin in ihrem damals berühmt-berüchtigten Stöhnlied. Sie sagt es sehr treffend: Wer A sagt muß auch B sagen. An den biologischen Tatsachen kommt niemand vorbei. Und letztendlich ist ein Paar erst dann wirklich zusammen und zufrieden, wenn Samentransfer stattfindet. Jede Be- und Verhinderung/Verhütung natürlicher Abläufe wirkt zumindest störend und wird spezifische Nachteile nach sich ziehen die dann sehr wahrscheinlich auch wieder zur Trennung führen werden! Über einige Nachteile einzelner Verhütungstechniken habe ich bereits geschrieben. Um die Zusammenhänge im Detail zu erfassen müßte ich hierzu jedoch ein eigenes Buch schreiben!

Ich werde wegen diesen meinen Empfehlungen inzwischen häufig angegriffen oder als Sektierer diffamiert. Deshalb möchte ich noch einmal sagen, daß es sich hier um ideale Empfehlungen handelt, die im heutigen Leben nicht immer eingehalten, vielleicht aber in einer kommenden Zeit besser umsetzbar werden. Ich möchte beileibe niemandem verbieten, mit (s)einer Frau zu schlafen und werde jeden, der aus obigen Empfehlungen ein Gesetz für alle machen will, rigoros bekämpfen! – Was jeder tut oder läßt, soll er selber entscheiden. Ich wollte hier schlüssig und verständlich erklären, weshalb junge Männer in gewissen Altersstufen auf die Dauer eigentlich noch gar keine „Frau fürs Leben“ , sondern lieber ihre inspirativ-kreative Freiheit behalten wollen und auch gerne und beruhigt sollen. – Uns hatte man damals eingetrichtert, daß es nicht „normal“ sei, wenn wir nicht schon in jungen Jahren mit Frauen verkehrten. Mit solchen subtilen Kopulationszwängen (etwa in Bravo-Heften) sollte wirklich Schluss sein! – Natürlich auch mit gegenteiligen Tendenzen a la Moralpredigt. Denn wir sind ja nun glücklicherweise in der Lage, die entscheidenden Aspekte dieser Angelegenheit lebenswissenschaftlich zu durchleuchten und unsere Empfehlungen so zu begründen, daß jeder verstehen kann, warum es zu bestimmten Zeiten besser ist, seine „Lenden zu gürten“!

Doch wieder zu den 70ern: Wir erlebten damals die besten Zeiten, wenn wir frei waren. Auch die besten Parties wurden eigentlich mit solchen jungen Frauen gefeiert, die ungebunden und ungezwungen waren, die liebestrahlend und flirtend die Abende erhellten, sich dabei jedoch dennoch nicht endgültig einfangen ließen. Wenn es doch zu mehr kam als einem one-night-stand, dann begann eben ein neuer Beziehungs-Zyklus, also zunächst eine Hoch-Zeit, danach jedoch oft eine Leidenszeit bis zur erneuten Trennung.

Mit dem Älterwerden entstehen völlig andersartige Bedürfnisse!

Obengenannte Empfehlungen einer gewissen altersangepaßten Enthaltsamkeit sollen außerdem, wohl gemerkt, nur bis zur Vollendung des vierten 7Jahreszyklus, also bis 27 und dann noch einmal in abgeschwächter Form bis 34 Gültigkeit behalten! Bei älteren Semestern verändern sich Lebens-Situationen und Aufgaben entscheidend! – Wonach völlig andere Bedürfnisse entstehen. Die Lebenssicht eines 40-Jährigen (natürlich lebenden Mannes) ist bereits völlig anders. – Er wurde bis dahin seßhaft, lebt auf seiner Farm und pflanzt alle erdenklichen Bäume, baut die Versorgung seiner Familie auf und zieht mit seiner Frau die ersten Kinder groß. Andere bildende Interessen schwinden. (Die Musik, die man dann noch macht, besteht dann vielleicht gerade noch im Singen von Kinderliedern.) – Der Interessenschwund bzgl aller nicht essentiellen Lebensdinge setzt sich übrigens auch mit weiteren Jahren fort. Die Welt birgt keine Geheimnisse mehr. Und auf die vielen Lügen und Umwege der Konsumwelt möchte man gerne nur noch verzichten. Bleiben wird das Leben auf dem Land, der Erhalt von Gesundheit und Reinheit, die immer größer werdende Bedeutung der Familie und Partnerin. Wachsen wird die Verantwortung und Mühe, die man damit hat, die neuen Generationen, jedoch auch die einstens vermutlich aus der Konsumwelt geholte Braut, auf lebendigen Wegen zu erhalten. In allen Lebenszyklen spielt die Mann-Frau-Verbindung eine bedeutende Rolle. Und zwar sowohl auf der geistigen, wie auch der Herzens- und Sinnesebene! Und nach voll erreichter Reife wird zeugender GV mit dem inzwischen festen Partner immer unverzichtbarer.

– Bis heute möchte/muß ich deshalb der Sexualität bei der Therapie aller Frauenprobleme, vor allem im reiferen Alter, eine zentrale Bedeutung zuweisen. (Ob das mir und meinen LeserInnen nun gefalle oder nicht!) Und bis heute sehe ich auch jene ständige Verschlechterung der Besamungshäufigkeit und –Qualität als eine der Kernursachen all jener Phänomene, unter denen die Mann-Frau-Beziehungen dieser spätzivilisatorischen Gesellschaft in Wirklichkeit leiden, und die, zumindest auf dieser untersten Ebene, m.E. Hauptursache häufiggewordener Trennung von Mann und Frau geworden ist. Vereinfacht gesagt: Die Männer von Heute können unter Zivbedingungen nicht mehr erbringen, was ihre reiferen Frauen für eine tragende eheliche Verbindung bräuchten! –

Anm.: Auch die Ziv-Frauen sind nicht mehr in der Lage, die natürlichen Produkte ihres Körpers in vollem Maße zu bilden. Laktation bis ins hohe Alter wäre unter echten Naturbedingungen für alle Frauen möglich, so daß wie bei den alten Germanen sogar ihre Ehemänner sich daran laben könnten.

Weder an Quantität noch an Qualität! Deshalb driften letztere ab, gehen fremd, vermännlichen dann, werden zu EgozentrikerInnen, Unfrauen, Feministinnen…, laufen zu den Ärzten und lassen sich Hormone verschreiben usw. (Wir erfahren von 70-jährigen deutschen Frauen, die regelmäßig nach Afrika fliegen und sich dort einen Schwarzen bezahlen!) – Innerlich betrachtet verlieren unsere so entgleisenden Frauen unter solchen Bedingungen immer mehr die Achtung vor dem Mann und beginnen ihn zu dominieren. Es führen also nicht nur häufiger Partnerwechsel und damit erzeugte Mischerbigkeit zum Erkalten der modernen Frauen. – Natürlich bewirken all die vielen Umweltchemikalien, die entwertete Suchtkost, das Leben an den Computern,… mithin alle Widernatürlichkeiten auch bei der Frau ein Nachlassen der weiblichen Geschlechtskraft und –Lust und damit ihrer Weiblichkeit schlechthin. Im Streß dieser Welt bleibt weder Kraft noch Zeit für die Partnerschaften. Der Mensch ist jedoch immer noch ein natürliches Wesen und wird das trotz aller zivilisaTorischen Verfälschung auch bleiben! – Doch noch empfindlicher als die Frau ist da der Erbgutproduzent Mann! – Und wir sind noch nicht einmal am Ende mit der Aufzählung der häufigsten Kastrationsmittel! Denn auch all jene Verhütungsmittel und –Techniken, die eine wirkliche Samenaufnahme ins Innerste der Frau verhindern, wirken trennend auf die Geschlechter, verhindern auf die Dauer die Bildung eines echten Paares! Dazu

Anm.: Ich habe solche Verhinderungsmaßnahmen dennoch für all jene (vor allem jungen) Paare empfohlen, die sich noch nicht sicher sind, ob sie beieinander bleiben wollen oder können.

kommen noch all die psychopolitischen Kriegszüge gegen den Kindersegen! Das Schlagwort von der Überbevölkerung wurde von den Deutschen schon dermaßen verinnerlicht, daß ich von etlichen heute wirklich böse angeschaut werde, wenn sie erfahren, daß ich neun Kinder habe. Ich erhielt schon Anrufe von Leuten, die mir dringend empfehlen, mich sterilisieren zu lassen! Etliche sind neuerdings sogar schon

Anm.: Der Sterilisierte ist nicht nur nicht mehr in der Lage, Kinder zu zeugen, sondern auch eine Frau zu seiner Frau zu machen. Chirurgische Eingriffe solcher Art bei Mann und Frau sind ein besonderer Frevel!

wieder der steifen Meinung, die ich nun lange nicht mehr gehört habe und ausgestorben glaubte, daß die geschlechtliche Vereinigung mit einer Frau lediglich zur Zeugung von Kindern zu sein habe und ansonsten verboten sei. – Bei einem Vertreter dieser Meinung kann ich das noch eher verstehen, weil dieser religiös motiviert war. – Ein anderer jedoch vertrat diese Meinung auf sehr agressive und unverschämte Weise, jedoch wohl eher, weil bei ihm kaum mehr Geschlechtskraft vorhanden ist und er aus seinem Zustand inzwischen einen Maßstab, eine Regel für alle machte. Er nannte alle Geschlechtlichkeit, mithin den Geschlechtstrieb „krank“. (Hat jedoch selber doch auch schon 5 Kinder.) Wer seine Ernährung betrachtet – Veganer, Mangelrohkost mit „Ausnahmen“ – wundert sich freilich nicht. Denn auch jene unter Zivbedingungen meistens zu eiweißarme Ernährungsweise kann kastrativ auf Mann und Frau wirken.

Daß die Paarbildung des Menschen höchstes Lebensziel darstellt und auf allen Ebenen (Geist- Herz- und Bauchebene) gleichermaßen stattfindet, und daß eben aus dieser Vereinigung zweier Menschenhälften zu „einem Fleisch“ erst ein ganzer, echter Mensch entstehen kann, ist heute leider nur noch sehr wenigen bewußt. Noch weniger kennt man all die ungeheuren Kräfte und unbegrenzten Möglichkeiten, die sich ergeben, wenn ein echtes Paar sich unter Naturbedingungen im Einklang mit der Gottesordnung bilden und vereinigen kann. (Ich werde hierzu nicht alles offenlegen) Die internationalen Völkerunterdrücker wissen sehr gut, warum sie ihre Hauptangriffe in ihrem unsichtbaren psychopolitischen Dauer-Weltkrieg gegen die Völker gegen echte Paarbildung und Familienintegrität richten! Denn letztere erstarken und sind nicht mehr beliebig zu versklaven! – Und wie gut gelang es inzwischen den Modernisten, die Frauen gegen die Männer zu polen und dabei nicht nur für den Mann, sonder auch für sie selber alles zu vernichten! – Ihr Leben als Frau, ihre Weiblichkeit, ihr wirkliches Lebensglück, ihre Liebeskraft, ihre innere und äußere Schönheit und Reinheit, ihre Tugenden, ihre Mutterschaft und ihr Eingebettetsein in eine gesunde Familie bis ans Lebensende…. Und das alles auch noch im Namen und Geiste jenes teuflischen Feminismus, der von den Politagenten und Verschwörern eigens dazu erfunden und propagiert wurde, um die Frauen in ihrer eigenen Wesenheit von Grundauf zu vernichten. (– Denn wo kein diesseitiger Mann akzeptiert, angenommen wird, kommen jenseitige und damit Höllen zu  Zuge! ) Wir finden heute Frauen in allen Berufen und gesellschaftlich ranghohen Positionen dieser verkehrten Welt! Sie vergeuden ihre Jugend, ihre Liebeskraft, ihr Leben mit all den Nichtigkeiten der Ziv (Schulen, Studium, „Beruf“,…) welken dahin, mißbraucht und verheizt in jener wichtigtuerischen und doch so lachhaft idiotischen Megamaschine Konsumzivilisation, ohne jemals ihr Lebensglück und ihre Liebe entfalten zu können, die ihr eigentliches Wesen ausmachen, und leider auch ohne jemals wieder den Weg zurück aufs Land und in die freudige, reine und frische Freiheit des selbstversorgenden Paradiesgartens zu finden. Die Freuden natürlich-reinen Lebens lassen sich dem Städter eigentlich kaum beschreiben, weil sie außerhalb seiner Horizonte liegen. Es gibt zwar auch in den Städten noch einige Rohköstler, die bereits ansatzweise eine Ahnung vom wahren Leben bekommen, doch diesen ihren Zustand meist nur auf einer Art Fastenbasis vorübergehend und ohne wesentliche Naturkräfte entfalten und erhalten können. Sie empfinden jedoch durchaus bereits das Glück des Genusses reiner Nahrung, reiner Atemluft und eines Lebens fernab der Konsumziv, auch wenn  sie dann eine Dauerbefreiung meist nicht schaffen und zuletzt eher zu leiden haben. – Etwa durch die Ausgrenzung und Ächtung des sogenannten Normalbürgers, oder aber infolge ihrer bereits gesteigerten Empfindlichkeit gegenüber allen Gifteinflüssen, denen sie ja innerhalb der Ziv nur schwer entgehen können. – Es war und ist deshalb immer noch mein Ziel, Lebensinseln fernab aufzubauen, in denen naturchristliche Gemeinden endlich unbehindert und sicher vor der Ziv leben können.

Überbevölkerung?

Hiermit ergehe mein Aufruf an alle Frauen und Männer unserer Nation(en): Kümmert Euch wieder um Euren Mann/Eure Frau und Kinder, Euer Leben auf dem Lande, um Gesundheit und Lebensfreiheit! – Es gibt nichts Schöneres, nicht Besseres, nichts Befriedigenderes, nicht Lehrreicheres,… und nichts Wichtigeres! Es gibt keine Überbevölkerung auf dem Lande, sondern nur in den Städten! Die (Groß-)Stadtmenschen der Moderne sind jedoch bereits so vollkommen fehlgepolt und degeneriert (auch genetisch), daß man ihnen kaum mehr eine echte Chance des Überlebens und nachhaltigen Fortpflanzens einräumen kann. Auf dem Lande sterben immer noch überall die gesunden Bevölkerungen aus bzw sind schon abgewandert und verstädtert! (Meist wird ihnen durch Behördenzwänge und Auflagen/Steuern ein gesundes und freies Überleben dort unmöglich gemacht.) Gerade die Deutschen sind genetisch, gesundheitlich, psychisch, auch politisch,… in jeder Beziehung bereits so schwach geworden, daß o.g. Kampagnen gegen Kindersegen im Verbund mit der Förderung von Abtreibung, Verhütung, Sterilisierung,.. eigentlich als bereits volksverbrecherisch zu bewerten sind!

Ein gewissenloser Frauenjäger?

Noch möchte ich einiges dazu aus den 70ern erklären, deren zeitgeschichtliche Darstellung mir inzwischen doch wichtig erscheint! – Oberflächlich betrachtet mag es erscheinen, daß ich damals mehr oder weniger ein gewissenloser Frauenjäger war. – Doch die jeweiligen „Beziehungen“ kamen anders, nicht durch „Jägerei“ zustande! – Sobald ich nämlich frei war, war ich voller Kraft und strahlte die ganze Welt an, und ging dann zu den bekannten Plätzen, wo es den besten „Sound“ gab. – Das war freilich meistens genau dort, wo ich selber wohnte. – Ich hatte stets eine Art „late night disco“ betrieben. Mit den inzwischen mehreren Tausend Schallplatten konnten/können unvergleichliche Tanzfeste mit Hochstimmungen erzeugt werden, die kaum beschreibbar sind. – Es gab da jedoch keine „Frauenjagd“, keine versteckten Absichten, sondern man lebte, umarmte, schwärmte, sendete Freudenstrahlen aus, die alle erfaßten. Bei Konzerten konnten so Hunderte, Tausende, ja sogar Zehntausende auf einem großen Festival, erfaßt, geeint und erhoben werden. Es gibt kein anderes Medium wie diese Art von Musik, mit dem Herzens- und Lebenskraft-Ebenen so gut gleichgeschaltet und gemeinsam in ungeahnte Höhen erhoben werden können. Und diese Strahlkraft hatte ich damals sehr weit und kraftvoll entwickelt. Ebenfalls gab es natürlich Frauen, die sie erwiderten, und die man dann glückstrahlend umarmte. All das geschah meist rein auf der Herzensebene, ohne weitere Absichten und Hintergedanken. – Aber es konnte dann natürlich sein, daß man sich mit einer besonders sympathischen Frau länger beschäftigte, oder dann sogar später bei ihr schlief oder sie zu sich mitnahm. – Es war ja damals in unseren Kreisen vollkommen selbstverständlich, daß jeder bei jedem übernachten konnte. Und bis heute halte ich ständig möglichst viele Schlafplätze bereit, die spontan belegt werden können.  – Nach Konzerten und Parties verlief dieses „Abliegen“ dann oft völlig spontan und unvorhersehbar. Man fiel irgendwo um und irgendwann vielleicht in ein Bett, oft nicht einmal wissend, wer daneben lag, ob Mann oder Frau. Und da konnte es dann auch vorkommen, daß die Liebesart eine Stufe tiefer, dh auf eine sexuelle Ebene abstieg. Man könnte dies also fast als eine Art Betriebsunfall ansehen. Denn eigentlich hatte man nicht unbedingt die Absicht!

Anm.: Es gab sicherlich auch Zeiten und Gelegenheiten, bei denen man nach einer Frau suchte und auch schon die Vorabsicht hatte, mit ihr geschlechtlich verkehren zu wollen. Doch dann klappte das seltsamerweise so gut wie nie!

Man freute sich aber natürlich dann schon, wenn man unversehens eine Frau bekam und war sich mit der Zeit auch bewußt, daß dabei einige glückliche Zeiten, doch zuletzt evtl auch wieder Leiden und Schmerzen einer erneuten „Klammerbeziehung“ entstehen können, falls es nicht bei der einen Nacht blieb. – Dieses Wissen hinderte jedoch nie am späteren Eingehen weiterer Verbindungen – selbst wenn die vorigen noch so schmerzhaft endeten – meist bereits nach wenigen Tagen der Bindungs-Freiheit! Mich wunderte es früher manchmal, wie die Frauen es offensichtlich sofort spürten, sobald ein Mann frei wurde. Ich vermute hier, daß sie die mit seiner Freiwerdung verbundene erhöhte Ausstrahlung sofort anzog. Denn war man einmal mit einer Frau auf die sexuelle Ebene hinabgesunken und mit ihr verbunden, dann war es mit den anderen höheren Strahlungsebenen, zumindest nach einiger Zeit, nicht mehr weit her. Dann begann eine weniger spontane und frei-kreative Lebensstufe, die sich mit der ersten, jugendlichen, unbeschwerten nicht mehr so ohne weiteres vereinigen ließ, und für die man noch nicht reif war.

Williges „Fleisch“, schwache Geistigkeit! Eigentlich hatten damals wohl meistens die Frauen selber zu den entscheidenden Verbindungen beigetragen. Da unser Gemütszustand allzu „locker“ war, bekam jede Frau den Mann, den sie wollte, ohne weitere Umstände, wann immer und sobald sie ihn wollte. „Das Fleisch war willig und der Geist schwach“, so ähnlich hätte man unsere Verfassung in jener Zeit durch eine Umkehrung eines bekannten Sprichwortes umschreiben können. Wein, Weib und Gesang,… wir realisierten was wir wollten und legten uns keinerlei Beschränkungen auf. Wir verbrachten Jahre auf diese Weise, bis wir zuletzt so weit unten waren, daß all diese Feste, nightlife, der fetzigste Sound, „heiße Frauen“… nichts mehr brachten. Da wir damals sehr frei in der Aufnahme und Beherbergung aller Menschen waren, die zu uns kommen wollten, wurden wir allmählich auch zu einer Art Auffanglager für Randgruppen, für Alkoholiker, selbst einige Drogies mischten sich ein. Niemand wurde abgewiesen, niemand hatte Geld zu zahlen, niemand wurde auch nur nach seinem Namen gefragt. – (Ich glaube ich habe dem Staat immer schon durch Aufnahme von Menschen, die ansonsten nicht lebensfähig gewesen wären, viele Kosten erspart.) Auf unserem Hof stiegen Dauerparties, bis die Finanzierung doch irgendwann immer schwieriger wurde, so daß ich in die Fabrik zur Schichtarbeit ging, um Geld zu verdienen. Nach einger Zeit dieser Schichtarbeit, vor allem nach einer abgebrochenen Frühschicht an einem Ostermontagmorgen geschah es dann, daß ich die letzten noch Zechenden nicht mehr so locker und cool betrachten konnte, sondern diese Gemeinschaft samt Lebenssystem quasi als gescheitert erklärte und auflöste. Zur Wiederherstellung meiner eigenen Geistesverfassung, um quasi wieder mehr inneren Halt zu gewinnen, verpflichtete ich mich alsdann zum Schuldienst an Grund und Hauptschulen, um meine zweite Staatsprüfung zu absolvieren. Unmittelbar danach gelang mir gottlob die Rückkehr in die Natur. Mit der Übernahme der „Waldschenke Weißenbronnen“ im Altdorfer Wald war ich an einen Ort gekommen, der mir meine erneute Rückkehr aufs Land und meine hier erst ernsthaft beginnende Entwicklung hin zum Naturmenschen erst ermöglichte. (Ich war bereits in meiner Kindheit sehr natürlich aufgewachsen, wurde davon jedoch durch das Gymnasium in der Stadt entfremdet.) Nach wenigen Jahren anfänglich noch weitergeführter Tanzgelage kam ich dort alsbald auch an den Punkt, an dem ich keinen Alkohol mehr vertrug. (Vermutlich Leberschaden). Ebenfalls kamen spastische Bronchitis und Rauchallergien zum Vorschein. Den anschließenden Wandel zur Rohkost und damit zunächst auch zu sehr asketischem und frommem Leben kennen meine Leser aus meinen Schriften. (Ich wandte mich seit damals von der Musik ab und der Schriftstellerei zu) Auch daß ich dann eine meiner Frauen schwängerte und heiratete, alsbald auf meine Visionen und „Einweihungen“ zusteuerte, bis ich endlich begann, vollwertige Rohkost zu essen, also auch Milch, Eier, Käse, Wein, Getreide… samt allen unschädlichen Zubereitungen und Kombinationen zu genießen, und mich dadurch wieder „erden“ konnte. All die z.T. schweren Zeiten mit der Entgiftung, das Glück, endlich meine giftigen Zahnplomen entfernt zu bekommen, der Beginn meiner gesellschaftskritischen Schriftstellerei, der Entwurf des Paradiesinsel-Systems und anschließende Weg ins Ausland,… all das soll hier nicht mehr beschrieben werden und müßte evtl Stoff einer umfassenderen Autobiographie werden, die ich jedoch erst schreiben werde, wenns wirklich nötig und sinnvoll ist. – Nun ging es ja mehr um die Frage, ob dieses ausschweifende Leben damals tatsächlich Sünde, dh fehlerhaft war, und was wir eventuell aus der damaligen Zeit doch noch lernen und mit in diese und kommende Zeiten nehmen können!

Anm.: Man störe sich bitte nicht an einigen vermeintlich überalterten religiösen Begriffen wie Sünde oder Hölle, Himmel,… sondern erfahre aus den angegebenen Werken (z.B.Swedenborg), was ich darunter vestehe!

Empfehlungen aus den gemachten Erfahrungen:

Ich habe aus diesen Zeiten und Erfahrungen heraus jedenfalls meine Empfehlung genommen, Frauen nicht vor ihrem 34Lj samenübertragend zu beeinflussen und damit unweigerlich und untrennbar genetisch/erbbiologisch zu ehelichen. Frauen unter 27 sollten m.E. noch nicht einmal penetriert werden, damit sie ihre freie Lebens- und Liebesstrahlung entfalten, ihre Jugend und Entwicklung ganz durchleben können, bevor die nächste Stufe in Angriff genommen wird. Wer da glaubt, ohne Penetration sei körperliche Liebe nicht machbar oder nichts Besonderes, der leidet m.E etwas unter Fantasielosigkeit, wohl auch Sensibilität und Herzensentwicklung.Dennoch können bei solchem Sex ohne Transfer oder sogar ohne Penetration gewisse Negativeffekte auftreten. Solche könne sich aber auch ergeben, wenn keinerlei Partnerschaften bzw autosexistisch gelebt wird. Darüber werde ich jedoch noch gesondert schreiben müssen.

Wir empfehlen deshalb ein Seele, Geist und Herzkraft förderndes Lern- und Entwicklungs-System, bei dem die jungen Menschen vor allem nicht mehr aus ihren Familien und nicht mehr weg von ihrem Land, ihrer Farm und selbstversorgenden Arbeit genommen werden. Denn so manches Laster beginnt wirklich mit dem Müßiggang. Und wenn die Jugend heute zu allem hin noch vom derzeitigen Leib-Geist-Seele degenerierenden Schulsystem in die Städte gezwungen wird, verkommt sie darin so gut wie sicher. Junge Menschen, die gar nie von ihrem Lande entfremdet werden, intakte Familien und Stämme auf eigenem Lande sind es, die Gesundheit, Tradition, Volk und Leben wieder erschaffen und erblühen lassen können! –

Obige Empfehlung entsprechend der 7-Jahres-Zyklen darf jedoch nicht verbindlich für alle Frauen betrachtet werden. Innerhalb der Konsumziv jedenfalls kann nicht immer so lange mit dem Kinderkriegen gewartet werden, da bei dieser Lebensform nicht mehr zu erwarten ist, daß spätzeugende Eltern ihre Kindern auch noch großziehen können. Krankheit, Invalidität, Psychosen, Medikamentenabhängikeit,.plötzlicher Tod… allgemeine Zersetzung aller Kräfte setzen dort schon früh ein und bedingen fast schon frühere Elternschaft. Aus unserer Sicht ist es in dieser Gesellschaft aber eigentlich generell nicht mehr sinnvoll und tragbar, überhaupt zu leben, geschweige denn Kinder zu groß zu ziehen.

Unser Lebens-Schulsystem für alle:

Auch für all jene heute und wohl noch vermehrt künftig aus der Konsumwelt zurückkehren Wollenden oder Müssenden sollte unsere Lebens-Schul-System immer erfolgreicher und gangbarer, reichhaltiger und befriedigender gemacht werden. Alles, was irgedwie aus der alten Ziv gut und wertvoll, lehrreich, interessant, reizvoll oder auch nur gerade noch tolerabel sein könnte, wird übernommen. So installierten wir auf unserer Stammfarm in Portugal ein reichhaltiges Musikprogramm, bei dem sogar die alten Rock-Vinyls aus den heissen 70ern samt großen Sound-Boxen und Bandequipment zum Einsatz kommen. – Freilich erfolgt echtes Lernen am besten in der Stille der Natur und werden später hauptsächlich die wertvollen Liedschätze und klassischen Kompositionen der jeweils eigenen Kultur wieder erlernt. Diesbezüglich bietet sich vor allem für unsere angehenden Ziegenhirten reichlich Gelegenheit. Es hat sich inzwischen mehrfach gezeigt und bewiesen, daß gerade die Hirten die reichhaltigste kreative Entwicklung ihrer Potentiale erreichten. Das Erlernen von Musikinstrumenten, aber auch das Erschließen aller Literatur samt eigener Dichtkunst und Komposition, vor allem aber eigene Charakterbildung und Menschwerdung funktionieren nun bewiesenermaßen am besten in der Einsamkeit und Stille Gottes freier Natur! –  Wen wunderts? – Wahres inneres Lernen und sich-Entwickeln ist, biologisch betrachtet, mit dem Aufbau neuer Zellsubstanz bzw Regeneration verbunden. Gerade solches wird in Städten und dortigen Schulen/Klassenzimmern bei Schlechtluft und Dekadenzkost am zuverlässigsten verhindert. Weshalb in solchen Staatsschulen auch nicht wirklich gelernt und sich entwickelt, sondern lediglich funktionsloses lebensfernes Kurzzeitgedächtnis-Pseudo-Wissen vermittelt wird. – Bei uns hingegen geschieht Lernen aktiv und wirklich im Leben. Selbst fremdes Kulturgut samt Fremd-Sprachen kommen nicht zu kurz und werden auch leicht nebenbei gelernt, weil unsere Lebensschulung ja abwechselnd in verschiedenen Ländern geschieht.

Doch nicht nur die Ziegenhirten musizieren, malen, komponieren, texten, schreiben, lesen sich durch die Weltliteratur und machen darob eine enorme innere Aufwärtsentwicklung durch. Auch die anderen, die sich mit den Gärten und Tätigkeiten am/ums Haus und auf der Farm beschäftigen, befinden sich in einem hochaktiven Lernumfeld, das überdies ja jeder wie es ihm beliebt wechseln und verändern kann. Ums Haus entwickeln sich alle praktischen und handwerklichen Fähigkeiten. Man hat da auch vermehrt Umgang mit Mitmenschen und beschäftigt sich mit Problemen innen wie außen. – Was immer auf einer Systemfarm angeboten wird, wird i.d.R. auch von irgendjemandem gelernt. – Je autarker ein Farm-/Lebenssystem entwickelt ist, desto mehr Tätigkeiten müssen dort außerdem selbstgemacht werden! Es bleibt zuletzt also bei weitem nicht nur beim Anbau, der Gewinnung und Verarbeitung von Nahrung, also beim Käsen, Wein bereiten, Öl pressen, Imkern, Gärtnern, bei Ackerbau und Viehaltung, sondern man will und muß irgendwann ja auch Naturhäuser bauen, schneidern, Stoffe weben, spinnen, färben, schustern, schreinern, wagnern, drechseln, Autos reparieren usw. Und so wird die praktische Lebensschulung automatisch immer reichhaltiger. Keiner konnte sich bei uns in all den Jahren je über Stillstand oder gar Langeweile beklagen.

Persönliche Tätigkeitsfelder können aber auch eingegrenzt werden. Man muß nicht alles selbst machen. Ich selber z.B. schreibe und musiziere auch, ich organisiere, unterrichte, diene, erziehe, zeige Wege, verteidige uns gegen Fehler und Angriffe… ein anderer kann und wird vielleicht einmal meine Schriften publizieren und übersetzen, einer sollte endlich mal managen und besser koordinieren, Publicity machen, uns geschäftlich voranbringen. Die mutigsten machen Pioniere in weiteren Ländern und suchen nach fernabgelegenen Anwesen für neue Lebensinseln. – Wieder andere wollen Gäste mit unterschiedlichsten Wünschen empfangen und betreuen,… Die meisten lesen auch in unserem überaus wertvollen Schriftgut und bilden sich daraus. – Und so belegen und erfüllen wir innerhalb unseres Lebens-Systems nach und nach alle sinnvollen Funktionen und können somit auch alles was wirklich von Nutzen ist erlernen. – Real!  – Nicht nur in der Theorie, mit dem Kopf, als Schulhocker, in Städten und Klassenzimmern oder Hörsälen eingesperrt und dort zum hirnzermarterten lebensuntüchtigen Ziv-Idioten heranverbildet, oder auch an sogenannte Arbeitsplätze festgenagelt, an denen man dann für den Rest seines Lebens eine einzige meist stupide und widernatürliche Sklavenfunktion zu erfüllen hat!

Ergo: Wer unser neues Lebens-Lern-System begriffen hat und mitmachen will, kann und soll sich integrieren. Auch wenn wir zusammenarbeiten, sind wir deshalb noch lange keine „Sekte“, sondern es geht hier um echte Verbesserungen von Lebensformen, um gesellschaftliche Erneuerungen, die bereits dringendst nitwendig sind und immer notwendiger werden!

Nachwort: Es bleiben nun immer noch einige Fragen offen, die ich hier wohl auch noch nicht lösen kann und darf. Letztendlich muß ja jeder sein Gewissen selber schärfen. Ich habe zum Thema Mann und Frau einiges in die Waagschale geworfen, das es zu bedenken gibt. Wenn wir heute tatsächlich in einer Zeit leben, in der die vollständige Reifung und Entwicklung von Mann und Frau schon eher eine Ausnahme als die Regel ist, dann können wir diesen Ansprüchen früherer und besserer, da natur- und gottesnaherer Zeiten vielleicht wirklich nicht mehr oder noch nicht wieder erfüllen. Es kann dann u.U. sogar gerecht erscheinen, wenn die wenigen noch verbliebenen ehefähigen Männer auf diesem Wege sich eher als verantwortliche Erzieher, Erhalter und Förderer als Gatten jener Frauen sehen, denen ansonsten die Erfahrung von Liebe, Ehe und Mutterschaft, zumindest unter Naturlebens-Bedingungen, verschlossen bliebe. – Wir müssen uns immer vor Augen halten, daß der End- und Reifezustand, ja das Ziel aller menschlichen Entwicklung in der Paarbildung und gemeinsamen Gottesverbindung liegt! Es gibt im gesamten Himmel keine einzige Einzelperson! – Und unser Erdendasein sollte doch vor allem als Schulung zum Himmel betrachtet werden! – Auch wenn unsere Paarungen auf dieser Erde in vielen, ja vielleicht den meisten Fällen heute nicht mehr oder noch nicht wieder erfolgreich und von ewiger Dauer sind, so können diese dennoch sehr wohl bildend und erziehend, also zum Endziel hin nützlich sein. Im Jenseits entscheidet sich dann ohnehin erst endgültig wer zusammengehört und wer nicht. – In unserer Zeit, in der Mann und Frau oft nicht einmal mehr gemeinsam ihre Mahlzeiten einnehmen können, wo unzählige unsichtbare System-Zwänge die Menschen bis ins Kleinste dominieren, kann keine Menschwerdung und deshalb auch keine echte Gemeinsamkeit und Paarbildung, keine Einswerdung mehr glücken.

Aus all diesen und weiteren Gründen hoffe ich, in Gottes Augen dennoch Gnade zu finden, wenn es mir nicht gelingt, alle mir anvertraute Kandidatinnen stets auch zum

Anm.: Es gibt da außerdem auch noch genetische Blockaden. Nicht alle Phänomene richtung Lernunfähigkeit und –Willigkeit können Umwelt, Nahrung, Erziehung, Gehirnschädigungen durch Impfungen, Zahnplombierungen etc angelastet werden. Ein alter Deutscher erklärte mir einstens folgendes:  — Nachdem Kain, der Brudermörder verbannt wurde, fand er nur noch eine Primatin als Frau. Deren Kinder waren „Niederrassig“ (primitiv, Fleischesser, gewalttätig,…). Seit damals befindet sich die Welt deshalb in einem ständigen Vernichtungs-Kampf der Kainiten und vor allem deren Mischrassen gegen die Arias (Bewohner von Atlantis, Nachfahren der Paradiesbewohner Adam und Eva). Vier große Endzeit-Katastrophen ereigneten sich jedes mal dann, wenn die Kainiten die Arias völlig unterdrückt hatten und ausrotten wollten, um letztere zu retten. —  Man kann diese noch vor dem Kriege allseits bekannte Geschichte als Grundlage des sogenannten „Rassismus“ (Totschlagbegriff!) betrachten. Die „Sieger“ entzogen sie deshalb nach Kriegsende dem deutschen Volk und vernichteten auch fast die gesamte ariosophische Literatur über unsere Herkunft von Atlantis.

Ich selber habe bisher nie auf die Rasse oder gar Haar-/Augenfarbe einer Frau geachtet, sondern einfach die genommen, die mich wollte(n.) – Ich habe danach oft sehr viel unter solchen Frauen gelitten, die innerlich-geistig nicht in der Lage waren, mich zu verstehen und meinen Weg mitzugehen. Ich kann und muß deshalb heute jedem Mann dringend raten, sich bei der Frauenwahl genau umzusehen! (Weniger nach Haar- und Augenfarbe, sondern nach Herz und Verstand!) Ansonsten kann und wird er sein Leben zur Hölle machen! – Ich bin mir zwar sicher, daß alle Schäden und Sünden, auch diese erblichen, durch natürliches Leben und Essen behoben werden können. Doch dauert das lange, und gelingen Heilung und Regeneration der meisten Frauen unter der Praxis derzeitiger Lebensbedingungen in Europa meist nur noch über deren Kinder, also über Generationen hinweg. Normalerweise müßte eine Generation ausreichen. Doch wenn nicht zu gewährleisten ist, daß niedergeistige Mütter, sobald sie von Mann und Naturleben abgefallen sind, ihre dann meist wieder sehr schädlichen Einflüsse auf die Natur-Kinder zügeln oder abbrechen, dann wird sich alles bei der Mutter noch befindliche dämonische Erbe auf die Töchter unweigerlich übetragen.

besten Lebens-Ziel zu führen, wenn aus Ehepartnern Lebensabschnitts-Partner wurden oder sich aus irgendwelchen Gründen poligame Konstellationen ergaben oder noch ergeben werden. Würden wir keine Bibel und auch sonst keine Traditionen aus Schriften mehr besitzen, dann würden wir sicherlich versuchen, die Gottesordnung aus der Natur herauszulesen. Wohl fühlend, daß diese ja aus der göttlichen Geist-Strahlung heraus lebt und aufgebaut ist. – Wir würden dann evtl einfach all das, was wir an Konstellationen in der Natur und deren Tierreich beobachten können, als ebenfalls anwendbar bzw möglich auch beim Menschen betrachten. Als Natursiedler würden wir allein aus überlebens-praktischen Gründen wieder stärkere Verbände und Sippen bilden. Starke Männer hätten vielleicht mehrere Frauen, schwächere würden ersteren dienen oder würden fromme Einsiedler/Asketen.

Liebe LeserInnen: Von der extremen Askese eines Johannes des Täufers bis hin zum Leben und Lieben aus der Vollnatur ist alles denkbar und kann alles auch gut sein. Wir wollen keine Lebensrichtung verurteilen und auch niemanden zwingen oder auch nur auffordern, dies oder jenes zu tun oder zu lassen, so und nicht anders zu leben, sich zu paaren oder nicht zu paaren. Wir sind keine Diktatoren die Zwang fordern, sondern machen lediglich Angebote und erklären Zusammenhänge!  – Ich schrieb obige Abhandlung hauptsächlich, um gewissen Gefahren eines neu entstehenden Puritanismus zu begegnen, den ich bereits am Horizont entdecke, aber auch, um angehenden linken DiktatorInnen ihr faschistoides Denken und Handeln sichtbar zu machen. – Ich persönlich bin kein Freund der Askese, hatte jedoch sehr wohl auch meine Zeit, während der ich diesen Weg bis ins Extrem gegangen bin und habe daraus gelernt, daß die dabei erreichbaren Vergeistigungen vielleicht am Ende des Lebens oder in Notzeiten sinnvoll sind, daß wir jedoch, solange Nahrung in Hülle und Fülle wächst auch dazu aufgefordert sind, aus der vollen Kraft der Natur zu leben und zu lieben, Frau(en) und Kind(er) zu haben, und auch reichlich zu essen und zu trinken. Gerade in den Reihen der Rohköstler tummeln sich viele jener oft psychisch kranken Lebens- und Liebesverweigerer, die glauben darben, fasten, verzichten, sich kasteien, … zu müssen. – Was dem Ruf und Ansehen unserer Sache bei der Öffentlichkeit oft schadet. – Seien wir deshalb auf der Hut, daß auch aus diesen Reihen nicht fortlaufend Irr-Lehren hervorgehen, die uns allen zum Schaden gereichen können. Es ist nicht unser Lebensziel, nur von wenigen Früchten täglich leben zu können, oder uns gar nur noch mit „Prana“, Luftessen zu begnügen! – Und erst recht unsere Kinder sollen gedeihen mit Milch, Eiern, Getreide, allen Gemüsen und Nüssen, mit aller Lebensnahrung, die uns unser Standort/Planet schenken kann! Auch dürfen wir uns alle Arten natürlich-feuerfreier Zubereitung, Kombination und Haltbarmachung (Fermentierung, Trocknung, Salzung, Wein und Essig, Öl…) von Nahrung von den Asketen nicht verbieten lassen. Denn ich sehe in den Askesebewegungen nicht nur eine Gefahr des Darbens unserer Kinder, sondern auch unserer Frauen. – Es geschieht nämlich eine Art der Unterdrückung gerade weiblicher Lebensebenen, wenn obige Diäten die Körperfunktionen von Frauen quasi lahmlegen. Gönnen wir ihnen Lust und Liebe bei voll entwickelter Körperlichkeit und Fruchtbarkeit mit vollwertiger Proteinkost aus der reichhaltigsten Palette der Natur! Und lassen wir uns von der hinterhältigen Internazipropaganda nicht weiter vom „Wachsen und Mehren“ abhalten! – Ich bin

Anm.: „International-Sozialisten“. In Anlehnung an die ebenfalls linken „National-Sozialisten“ umschreibt „Internationalsozialismus“ jene geheimbündlerische Hintergrundregierung elitärer Gruppen, die die Völker der Moderne versklaven, idiotisieren, vergiften, degenerieren, irreführen,… Die Volksmassen der Moderne werden von jenen Menschenverächtern wie Unkraut betrachtet, das vernichtet werden soll. Weshalb heimliche großverbrecherische Anschläge auf die Gesundheit, Freiheit und Integrität der Nationen fortlaufend geplant, geschürt und wenn unerkannt möglich auch durchgeführt werden. (Impfkampagnen zur hinterhältig/heimlichen Dezimierung und Gehirnschädigung der Völker, Vergiftung bzw Medikamentisierung der Atmoshäre, Nahrungsmittelentwertung und Vergiftung, Kriege,…)

zuversichtlich, daß unser Leben aus dem Vollen nicht einstens als „Sünde“ angelastet werden wird! – Denn eigentlich sind wir doch bereits „Beschnittene im Fleische“! Unsere Ernährungsform ohne Tierfleisch und ohne jegliche zellgeschädigte bzw –tote Nahrungsanteile (Kochkost) ist m.E. des Guten genug, und wir werden nun eher aufpassen müssen, daß nicht Eiferer und Fanatisten die Oberhand gewinnen, um dieser Menschheit wiederum eine neue Form des Elends und Mangels zu bescheren. Nach dem 2.Weltkrieg haben sechs Millionen Deutsche ihr Leben verloren. Die meisten durch Hunger! – Hätten diese nicht „Luftesser“ werden können?

Ich habe in dieser Schrift gute Bücher empfohlen, die aus einer vergangenen Zeitepoche stammen und von hohem Wert sind. Gerade diese Bücher könnten jedoch jene neue Epoche der Selbstkasteiung und Verneinung jeglicher Körperlichkeit auch entscheidend fördern. – Was ich mit meinen obigen Ausführungen aber verhindern will. Die „Wahre christliche Religion“ (empf. Buchtitel Swedenborgs) sollte dennoch beibehalten bzw angestrebt werden. Denn es gibt nur einen Schöpfer Himmels und der Erde, und dieser ist auch tatsächlich damals von den Erzverbrechern gekreuzigt worden. Der Fluch des Gottesmordes lastet schwer auf dieser Erde und kann leicht zu ihrer völligen Vernichtung führen, wenn wir nicht bald entschieden gegensteuern. Es steht gesamtenergetisch bereits sehr schlecht um Terra. Ob wir noch einmal eine neue Chance bekommen werden hängt dennoch allein von uns Menschen selber ab. Unsere Rettung liegt in Seiner, eigentlich jedoch unserer Hand! Denn nur wenn wir wieder Sein Volk werden, dh vor allem Seine Lebensordnung halten, dann wird ER uns kraft Seiner Barmherzigkeit im Laufe bzw nach unserer Bußzeit (Regeneration/Entgiftung, Rückwendung ins irdische Paradies) erneut von allem Übel befreien und erlösen.

Fragen, Einwände, Anregungen, Kritik

– „Es gibt viele sehr kräftige Veganer und auch Luftesser!“ – Antwort: Persönlich habe ich solche noch nicht kennengelernt. Diejenigen , die ich kennengelernt oder von denen ich erfahren habe, waren meistens am Darben und befanden sich in bedenklichen psychischen Verfassungen. Vor allem in D gab es wie ich erfuhr dadurch Lähmungen, Todesfälle, starben auch Kinder oder wuchsen kaum, entwickelten ihr Gehirn mangelhaft usw. Es gibt zwar Fälle von Untersuchungen, die den Vegis beste Verfassung bekunden, doch wird bei solchen allgemein nur das Blut untersucht. Daß im Blut nicht viel zu finden ist, ist mir klar. Wenn keine Zell-Aufbaukost mehr in den Körper gelangt, unterläßt dieser auch den Abbau von Altlasten, Erneuerung, Entgiftung. In den Blutbahnen herrscht dann ähnlich wie beim Fasten „autofreier Sonntag“! – Somit erscheint das Blut kerngesund und sauber. Auch das Befinden erscheint bestens, da ja nur das wahrgenommen wird, was im Blut geschieht! In solchen Fällen sind dann auch keinerlei Abbauorganismen (Bakterien, Parasiten,…) vorhanden, da solche ja nur leben können, solange etwas verdaut werden muß. – Wird solche Askese-Ernährung also in Ballungszentren, Kaltländern, in der Ziv… praktiziert, ergeben sich dadurch eher noch Zunahmen von Vergiftung. Dennoch ist die Frage, ob es nicht ebensogut oder immer noch besser ist, auch in den Zentren asketisch zu leben, als gekocht, bestrahlt, gentechnisch zerstört, tierisch,… zu essen. – Diese Frage möchte ich persönlich mit einem Ja beantworten. Besser darben wie diesen Dreck und damit sich krank und elend essen! Dennoch muß hier klar sein, daß wirklich gesunde, regenerative Ernährung heute eine sehr schwierige Angelegenheit sein kann, sobald man in der Ziv zu leben hat, kein eigenes Land mehr bebauen und keine eigenen Tiere mehr halten kann. (Man kann Ernährung ohne Eigenversorgung praktizieren wie man will, ideal wird es ohne Eigenland nie werden!) Wir sollten daher zumindest für Kinder eine proteinreichere Aufbaukost mit allen Gemüsen, Rohmilch, Rohei, Hartweizen, Hafer, Lein, Nüssen, Kichererbsen, gutem Öl.. anbieten. (Weitere Komponenten und Zubereitungsweisen finden sich in meinen Werken) Und wenn gute Milch nicht zu bekommen ist, dann sollte man wenigstens aus der Palette pflanzlicher Nahrung aus dem Vollen schöpfen, da also nicht auch noch Restriktionen einführen.

Auch allen erwachsenen VeganerInnen möchte ich nahelegen, immer wieder Vollernährungsphasen einzubauen! Wenn nicht anders möglich, vielleicht sogar während eines Rohkost-Urlaubs bei uns! – Denn je mehr Körperzellen in widernatürlicher Umgebung täglich angegriffen und zerstört werden, desto mehr gute Nahrung benötigt der Körper als „Baumaterial“, um die entstandenen Schäden wieder zu reparieren!

Wir treffen in südlicheren, freundlicheren Regionen deshalb weit mehr erfolgreiche Vegan-Rohköstler, weil sie eben dort bessere Früchte und natürlichere Lebensbedingungen vorfinden. Erst recht würde das in vollnatürlicher Umgebung funktionieren! Doch sollten m.E. alle angehende NaturjüngerInnen erst einmal eine mehrjährige Regenerationsphase mit Vollrohkost hinter sich bringen, und dann erst, mit gereinigtem und erneuertem Körpersystem, in die Natur oder ans Darben, Fasten oder Luftessen gehen. – Dann macht das weit mehr Sinn und Freude!

Es bleibt vielleicht zuletzt noch die Frage, weshalb von all diesen Verhungernden nach dem Krieg nicht zumindestens einige sich damals durch „Prana-Nahrung“ retten konnten! – Nun ist dem so: Wenn die Nahrungsmenge abgebaut wird, dann darf auf keinen Fall mehr Kochkost gegessen werden, da diese den sich reinigenden Fastenorganismus, der sich ja dann immer mehr auf Lungenernährung umstellen muß, tödlich vergiften würde. Es ist also durchaus wahrscheinlich, daß man den Hungertod dem dennoch in geringen Mengen verabreichten „Brot“ zu verdanken hat. – So wie ja auch im Winter die Vögel erfrieren, wenn man ihnen Backbrot gibt. – Dennoch glaube ich, daß auch LuftesserInnen, wenn sie längere Zeit ohne Nahrung eingesperrt würden, irgendwann sterben würden. Aus unserer alten Literatur wurde uns bekannt, daß der letzte Atlanterkönig Jesse Bochika von den eindringenden Invasoren ohne Nahrung in einen Turm gesperrt wurde und dort nach einem Jahr verhungert war.

Wenn Sex keine Sünde wäre, dann würde man diesen nicht heimlich und versteckt treiben! – Es stimmt, daß die meisten Menschen Sex versteckt treiben. Oft bietet das Heimliche, Versteckte oder gar Verbotene sogar noch einen besonderen Reiz. Viele trauen sich nur im Dunkeln. – Worin hierfür die Ur-Gründe zu suchen sind ist nicht so leicht zu entdecken: Zum einen könnte es sein, daß die Übergaben von Erbinformationen während des GV generell eine Sache sind, während der völlige Ruhe, Sicherheit, Intimität bzw Einigkeit zu Zweit, Sensibilisierung,… vonnöten sind. Schließlich kann dabei ja ein Kind entstehen. Weshalb Störungen durch Dritte besser allesamt ausgeschlossen werden sollten. Ein weiterer Punkt ist auch der, daß ja während dieser Überganbe quasi der tiefste Grund der Seele, das eigentliche Wesen aufgedeckt werden, wofür es auch Gründe geben könnte, sich zu schämen bzw ein schlechtes Gewissen zu bekommen. Denn wenn da etas Niederes, Tierisches mitschwingt, man die „Maske“ fallen läßt und etwas zum Vorschein kommt, was bedenklich ist, dann treibt mans doch lieber heimlich und versteckt. Trifft letztere Theorie zu, dann müßte der Drang, es heimlich zu tun, bei jenen abnehmen, die sich durch natürliches Leben und Essen reinigen und erneuern. In der Tat reinigen sich dabei ja nicht nur Körperzellen, sondern auch Gemüt und Psyche, so daß zuletzt eigentlich auch Sexualität geedelt werden müßte. – Was ich bestätigen kann. Natürlich bedeutet eine solche Aufwertung nicht zwingend, daß man/frau es dann öffentlich tut, doch fallen zumindest unter den Partnern jene Schranken, durch die ansonsten so viele Mißverständnisse, Leiden und Heucheleien auf diesem Gebiet entstehen. Endlich kann über all die Dinge auch offen geredet werden und kann exakt so gelebt und geliebt werden, daß es dem Partner auch wirklich guttut. – Die exakte lebenswissenschaftliche Erarbeitung des Themenkomplexes „Sexualität“ ist jedoch eine sehr umfangreiche  Aufgabe, die ich noch zu leisten habe. Es ist hierbei wirklich nicht mehr damit getan, einfach von „Unkeuschheit“ oder „Reinheit“ zu reden, sondern alle Vorgänge und Zusammenhänge auf diesem essentiellen zwischenmenschlichen Sektor sind zu durchleuchten und zu verständlich zu machen. – Ich tendierte stets dazu, aus dem Vollen zu leben und dabei vor allem Frauen zu besten Säften und Kräften (und damit auch Lüsten) kommen zu lassen, die das Naturleben/Lieben zu bieten hat. Damit befand ich mir ggf aber auch bereits auf dem Weg in den 1.Höllenring! (nach Dante) Eigentlich ist im Rahmen des Natürlichen aber ja nichts verwerflich oder verboten. Selbstverständlich kann man sich in der Ernährung auch zügeln und alles auf einer edleren, höheren, reineren Ebene erleben. Doch wie gesagt, hier müßte ich alle Grenzen und Übergänge erst noch genau erarbeiten und sichtbar machen.

Das Faszinierende an unserer Lebens-Schule ist, daß sich mit jeder Altersstufe neue Lern- und Entwicklungsfelder eröffnen, deren lebenspraktische Erarbeitung, auch gerade in diesem Bereich, sehr reizvoll und erfüllend ist.

Vielleicht muß ich auch noch das bisher ausgegrenzte Scham-Thema Auto-Sexualität behandeln und dabei die Phänomene Onanie und Masturbation durchleuchten. Denn es gibt heute ja unzählige Menschen, die ohne Partner sind und für die letzteres Thema wichtig wäre. Zudem gibt es über gewisse Dinge bis heute keinerlei Literatur. – Darüber schreibt niemand, weil sich keiner „blamieren“ und aufdecken will, was unter der Bettdecke geschieht. – Genauer betrachtet geschieht aber doch sogar zwischen vielen neuzeitlichen Sexualpartnern nichts wesentlich anderes als gegenseitige Masturbation. Sobald Sex losgelöst von samenübertragendem GV praktiziert wird, betreten auch Mann und Frau doch eigentlich bereits diesen Bereich, mit allen Vor- und Nachteilen, die es zu erörtern gilt.

Linke PolitagitatorInnen gegen Familienintegrität, Naturrecht, Religionsfreiheit, u.a.m. im „Portugal-Forum“

Von den Angriffen aus der Nähe zu denen aus der Ferne: M.E. bereits als linksfaschistoid zu bezeichnende Internationalisten-SchreiberInnen belegen mich/uns immer wieder mit denselben Kritikpunkten, die darauf abzielen, unsere Familienintegrität zu zerstören und im übergreifenden Sinne jene kommunistische Zwangsherrschaft zu installieren, die in der einschlägigen Literatur unter der „Herrschaft des Antichristen“ beschrieben ist. Da es sich hierbei um eine wesentliche Zeiterscheinung handelt, wird es nötig, diese besser sichtbar zu machen: Laut InternationalistInnen haben Eltern ihre Kinder inzwischen bereits im Alter von zwei Jahren an „Kinderkrippen“ abzugeben, sind Eltern, die religiös motiviert/engagiert sind, doppelt verdächtig, ihre Kinder religiös zu „indoktrinieren“, und sind ohnehin alle, die’s mit Chemtrails, Homeschooling, Impfverweigerung, … oder gar mit „Verschwörungstheorien“ haben, erst recht natürlich Rohköstler und Verweigerer von „Fleischgenuß“, nicht nur verdächtig, sondern werden insgeheim gar ihrer geistigen Zurechnungsfähigkeit enthoben! Die Internazis sind sich da einig. Einige obiger Stichworte, besser gesagt Totschlagbegriffe, genügen, und man ist im Bilde! – Ich selber gelte in dieser Antichristenszene als eine Art Hauptgegner. Dementsprechend nieder und gemein sind oft die Angriffe gegen mich und meine Lieben. Die Techniken der Diffamierung und Verdrehung werden voll angewandt und ausgeschöpft. Aus meinen inzwischen über dreißig Büchern werden exakt die zur Diffamierung geeignetsten Stellen ausgesucht und aus dem Kontext gelöst so dargestellt, daß sie gegen mich verwendet werden können. So z.B. meine Empfehlung sexueller Betätigung entsprechend erreichtem Lebensalter. (Bis 27 Petting, bis 34 GV ohne Ejakulation) Aus dieser Empfehlung, die ich aufgrund meiner langjährigen Lebenserfahrungen und meiner Kenntnis der 7-Jahres-Lebenszyklen gab, versuchen jene, ein „Sektengesetz“ zu machen! – Zum Ersten: Es handelt sich hierbei zum wiederholten mal gesagt um eine Empfehlung, die im Übrigen bisher nicht einmal in der eigenen Familie eingehalten wurde, man bei uns inzwischen jedoch deren Sinn und Wert erkannte, nachdem einiges fehlgelaufen war. Zum Zweiten ist das gesamte Paradies-Insel-System als ein Lebens-Angebot für alle zu verstehen, das Menschen befähigen soll und kann, aus ihren inneren und äußeren Gefängnissen bzw Irrtümern auszubrechen und wieder gottgewollt, dh natürlich zu leben. (Wogegen die internationalen Sektierer ihre antinatürlichen Programme zwangsweise verhängen: Siehe Schulzwang, Kindergarten“pflicht“, „Pflicht“ zum Arztbesuch, zur Impfung,…) Das P.I.System ist in keiner Weise sektiererisch, sondern versucht, Naturgesetzestreue zu erreichen. Da das Natur- und Gottesrecht (was ein und dasselbe ist) die eigentlich gültige Norm im gesamten All ist, stehen andere Interessen, erst recht antinatürlich/antichristliche Politgruppen eigentlich abseits, nicht wir! Da unser System im Gegensatz zum etablierten niemandem aufgezwungen wird, es keinerlei Führer braucht und auch keine größeren Gruppierungen (Kommunen) vorsieht, sondern den Menschen lediglich seine natürlichen Wurzeln auf seinem Land und in seiner Familie wiederfinden läßt, ist es für jeden Anwender gleichermaßen selbständig anwendbar. – Wir gründe(te)n also keine „Sekte“, sondern eine Lebensschule! Man könnte das, was wir selber als „Paradies-Inseln“ aufbauen, örtlich betrachtet vielleicht noch als Ökotourismus-Projekt oder als neuartigen freien (Natur-)Schultyp bzw landwirtschaftlichen Ausbildungsweg darstellen. (Ankommende zahlen ihren Anteil und erhalten dafür Übernachtung und Essen samt weiteren Dienstleistungen, LebensschülerInnen erhalten fundierte Selbstversorgerausbildung samt Zeugnis.) – Doch eigentlich bauen wir ja nur weitere Lebensfarmen für unseren Nachwuchs. – Wir wissen, warum wir uns gegen jegliche Kategorisierung und Festlegung wehren müssen. – Was sich etabliert, hat sich ja gewöhnlich sofortiger Zwangskontrolle und Gängelung bzw (finanzielle) Gefangennahme und Ausbeutung des Systems auszuliefern. Ein riesiger in allen Städten sitzender Beamten- und Verwaltungsapparat wartet doch wie ein Schießhund auf jedes neue Unternehmen, das „gemolken“, dh besteuert und reguliert werden kann.

Mich selber samt Umgebung kann man wohl auch nicht wirklich sektiererisch nennen, denn ich lebe inzwischen die meiste Zeit allein mit meinen Kindern, habe also keinerlei „AnhängerInnen“, nicht einmal mehr eine oder gar mehrere Frauen, wie sich das doch für einen „Sektenführer“ ziemt! Unser Leben innerhalb Europas wird immer schwieriger und für unsere Familie gefährlicher, so daß man uns wohl eher als „letzte Mohikaner“ oder höchst gefährdetes Naturvolk bezeichnen könnte.

Unsere Lebensschule, falls es noch oder wieder dazu kommt, sie zu aktivieren, hat ebenfalls nichts mit „Sekte“ am Hut, sondern ist ein Versuch, echtes Lebenswissen zu vermitteln, das in dieser und kommenden Zeiten dringendst benötigt wird. Wenn wir Innovationen bringen und das alte, bereits erstarrte System immer noch verbessern wollen, dann ist das doch einfach eine lobenswerte Sache!

Wir setzen natürlich andere Prämissen und Lebensziele als die an Staats-Schulen üblichen. Auch wenden wir andere, erfolgreichere und weniger zwanghafte Lernmethoden an und sind zudem im Gegensatz zu jenen SchreiberInnen nicht der Ansicht, daß das System der Konsumzivilisation auf längere Sicht noch größere Überlebensschancen hat. Dementsprechend erachten wir es auch als verfehlt, immer noch Kindern all diesen Unsinn zu vermitteln, den sie an den Internationalisten-Schulen von Heute vernittelt bekommen. Die Zukunft wird (und soll) ganz anders aussehen! Sie zeichnet sich

Anm.: Eigentlich bekommen sie ja gar kein echtes Wissen vermittelt, sondern erdulden lediglich eine subtil wirkende Dauerindoktrination durch psychopolitisch präparierte Kurzzeit-Gedächtnis-Infos, verabreicht in einer für sie gesundheits- und geistesschädlichen antinatürlichen Schulumwelt, aus der sie niemals gewinnend an Geist und Seele hervorgehen können. Da nützt das beste Zeugnis nichts! – Auch ich selber wurde ja einstens durch die Stadtschule von Land und Leuten weggelotst und auf einen gefährlichen langwierigen Um- und Irrweg geführt, bis ich zuletzt wieder zurück in den Naturgarten fand!

doch bereits überdeutlich ab!  – Doch selbst wenn die Ziv überleben würde, so sollte deren Schulsystem, das wie gesagt lediglich totes Wissen vorübergehend ins Kurzzeitgedächtnis preßt, das bald darauf wieder völlig vergessen wird, und das somit wertvolle Entwicklungszeit stiehlt anstatt echtes Lernen zu fördern, ohnehin dringendst überdacht werden. Denn mit diesen Schulen werden immer noch ganze Generationen  zu lebensuntauglichen und letztendlich gemeingefährlich werdenden Idioten verbildet! Begreift doch endlich:

Schulzwang bedeutet Stadtzwang! Diese Anstalten tragen die Hauptschuld daran, daß in allen betreffenden Nationen Land und Leben verlassen werden und in Städten gesiedelt werden muß! „Landflucht“ geschieht nicht „zufällig“ oder weil die Menschen zu faul werden für die Landarbeit! – Die Landschulen wurden längst überall geschlossen. Somit werden alle Kinder gewaltsam in die Städte gezwungen! Wer noch auf dem Lande fernab in gesunder Umgebung lebt, wird sehr bald merken, wie unmöglich es das für ihn samt Kindern wird, wenn sie schulinterniert werden müssen. Bereits schon 10km täglicher Schulweg über Schotterstraßen sind eine untragbare gesundheitliche Belastung für Eltern und Kinder! Das tägliche frühaufstehen und präparieren der Kinder für die Schule nimmt wertvolle Arbeitszeit und Kraft. Erst recht, wenn noch selbst gefahren werden muß. Und die Kinder fehlen dann auf der Farm. Sobald sie weggeholt und weggepolt werden, wird das Leben auf der Farm trist und einsam für die Eltern. Dort ist außerdem kaum Geld zu verdienen. Auch sind Kinder zum Erhalt einer Selbstversorgerfarm wichtiger als manche denken. Denn dort gibt es sehr vieles zu tun, was Kinder sonst nebenbei und mit Vorliebe übernehmen, weil es nun mal ureigenste Selbsterhaltungstätigkeiten sind. – Dieser Umweg über die Stadt ist also eine äußerst schädliche und einfach übertörichte Sache! – Wenn bewußt lebende Eltern zuhause zusehen müssen, wie ihre Kinder in der Stadt verkommen, dort physisch und psychisch mit allem erdenklichen Dreck vollgestopft werden, erkranken und verelenden an Leib und Seele,… und all das noch vom Staat und seinem „Gesetz“ erzwungen wird, dann geschieht hier einfach himmelschreiendes Unrecht! – Mit diesen gegen das Naturrecht verstoßenden  Zwangs-Gesetzen wurden/werden sehr offensichtlich alle Menschen von ihrem Land und aus ihrer Selbständigkeit vertrieben! Danach werden sie Abhängige der internationalen Lebensmittel (- und Pharmaketten), deren Produzenten bekanntlicherweise auf schädlichste Weise und boden-/planetenzerstörend anbauen. (Genfood, Agrochemie, Monokulturen,…) Kaufkost wird deshalb seit langem immer wertloser, giftiger und schädlicher. Und völlige Zusammenbrüche dieser Fehlversorgungsart sind gerade heute bei weitem nicht mehr ausschließbar, sondern eher wahrscheinlich! – Einige (Energie-)Krisen mehr und die Supermärkte sind dicht! – Und da wollt ihr den Letzten, die sich noch auf dem Lande bei Gesundheit und freiem Leben auf eigener Scholle erhalten, auch noch ihre Kinder wegnehmen, um sie mit Eurer „schönen neuen Welt“ (Huxley) zu beglücken!? – Damit sie „Chancen“ haben, auch solche Banditen und Parasiten zu werden wir Ihr das vermutlich seid? – Was sollen sie denn werden, unsere Naturmädchen!? – Kassiererinnen, Arzthelferinnen, oder gar Doktorinnen oder Richterinnen in diesem überdummen Spiel, das sich Konsumziv nennt und hoffentlich bald ein für allemal ausgespielt sein wird? – Nein danke, da haben wir weit bessere Lebensformen entdeckt!

Eine weitere Angriffsfläche: Meine KritikerInnen stießen sich natürlich auch wieder mal an den Passagen, an denen ich zusicherte, auch immer noch weiteren Frauen als Frauen von mir aufzunehmen. Ich bin der Meinung, daß mir das zusteht, zumindest solange ich allein bin!  – Es ist mir jedoch ein Leichtes, auch diese Passagen zu streichen! Wenn es Euch beruhigt, kann und werde ich unsere Family wie jede andere auch für weitere Zugänge schließen! – Was mühen wir uns überhaupt noch ab mit all den NullcheckerInnen! (Wir nahmen sehr oft Leute auf, die uns danach in den Rücken fielen, gaben unser Bestes, waren offen, beherbergten ohne Zahlung, schrieben uns die Finger wund, redeten unermüdlich, empfingen fortlaufend Gäste aus aller Welt….) Zum Dank wurden/werden wir nun von all denen angeschwärzt, die nicht so weit sind und auch wohl nicht mehr so weit kommen werden, uns verstehen zu können!

Das Verstehen unserer Sache hat direkt mit Natürlichkeit zu tun! – Was ist Natürlichkeit? – Für den der das nicht weiß: Ein natürlicher Mensch besteht aus, baute sich auf aus rein natürlicher, unbeschädigter pflanzlicher Nahrung incl naturbelassener Milch, Eier und Honig gesunder, ebenfalls natürlich ernährter und gehaltener Tiere. Dazu kommt ein natürlicher Lebensstil an frischer Luft auf dem Lande. Menschen, die weder natürlich leben noch essen (können) sind naturentfremdet! Was zu Folge hat, daß sie aberrieren, dh Wahres als Falsch und Falsches als Wahr betrachten. Alle Wahrnehmungs- und Lebensebenen des naturentfremdeten Menschen sind von dieser Aberration betroffen. Körper, Geist und Seele sind krank! – Der Weg jener ist vorprogrammiert! (Schaut Euch Eure Zukunft in den Altersheimen an) – Was ich/wir tun ist nun nichts anderes, als einen echten Ausweg zu zeigen und sogar (einen Einstieg in den Ausstieg) anzubieten. Wenn Ihr mir das als Gurutum auslegt, dann kann ich diese Angebote wie gesagt auch noch streichen. – Und bitte, bringt doch meine Texte nicht mehr aus dem Zusammenhang gerissen. Wenn da zitiert wird, ich sei bereit, „weitere Frauen ins Paradies mit zu nehmen“, dann muß auch klar gemacht werden, daß damit ein Gartenparadies, also einfaches Leben von und auf dem eigenen Lande gemeint ist, und daß ich dieses Angebot im Falle bereits vorhandener Frau(en) nur dann mache, wenn es für eine weitere Frau, die diesen Weg zurück zur Natur gehen möchte, tatsächlich keine andere/bessere Gelegenheit gibt. Es ist uns allen stets klar, daß es für jede Frau besser ist, einen Mann allein für sich zu haben. – Doch wie gesagt, der Weg zurück in die echte Ehefähigkeit ist für viele von den Internazis indoktrinierten modernen Frauen ein sehr weiter. Und da kann es durchaus vorteilhaft sein, frau wählt zunächst mal einen solchen Mann zur Probe, der einigermaßen sicher im Sattel sitzt bzw weiß wo/wie Heilung und Besserung zu finden ist und nicht gleich umkippt, wenn Satan sie als Werkzeug benützt.

Doch, sei es wie es sei. Mit all meinen Versuchen, besser zu erklären, reite ich mich wohl doch nur immer tiefer in Euren schwarzen Gedankensumpf. Wahrscheinlich könnte ich da schreiben was ich wollte, Ihr würdet mir immer einen Strick daraus zu drehen wissen. Seht Ihr nicht? – Wer nicht dieselbe Gesinnung trägt wie ihr selber, wird von Euch mit Hetze belegt! – Ich erinnere mich daran, daß Eure Seite einstens sogar noch mal von Toleranz redete! – Ich hoffe dennoch, ihr erkennt irgendwann mal, wo ihr steht und wendet Euch zum Echteren und Besseren, dh Natürlicheren. – Und wenn Ihr das in Eurem Umfeld nicht könnt, dann gab es bisher immer noch die Möglichkeit, sich mal für eine Woche bei uns einzubuchen, mit zu leben, mit zu genießen, … Verbaut Euch das doch nicht selber!

Nachtrag: Habe noch einen Punkt vergessen: Ihr schreibt davon, daß, vor allem religiöse Eltern, ihre Kinder „indoktrinieren“ können, wenn letztere nicht in Kindergärten und Schulen gehen. – Abgesehen davon, daß man weit eher Grund hätte, das gesamte gegenwärte Schulsystem als nichts anderes als böseste Indoktrination, als gewaltsame Konditionierung von Kindern hinein in eine entartete Konsumwelt zu betrachten, zeugt obige Betrachtungsweise, Eltern würden ihre Kinder „indoktrinieren“, von erheblicher Unkenntnis und Fehlpolung in entscheidenden Punkten. – Kinder sind Seelenerben ihres Vaters und von daher von niemandem besser als von ihm zu verstehen und auch zu erziehen. Kein weiterer Mensch kennt den Weg samt allen Gefahren für seine Kinder besser als ihr Vater, und kein weiterer Mensch wird ein besserer Lebensgefährte, Erzieher und Lehrer sein, vor allem wenn auf dem Lande gelebt wird, das Umfeld noch im natürlichen Lot ist und man ihn tatsächlich wieder als das respektierte, was er von der natürlichen Ordnung her nun mal ist. Die Väter „indoktrinieren“ also niemals, wenn sie ihr Lebenswissen an die nächste Generation weitergeben! Das ist ihr eigenstes Amt, ihre Aufgabe, und niemand hat das Recht, diesen ihren Lebensweg zu kritisieren oder gar zu verbieten. Sei er nun religiös oder nicht! Wichtig ist doch gerade, daß wieder individuelles und detailliertes Lebenswissen von den Vätern an die Söhne weitergegeben werden kann und diese Erbkette, die ja früher zu höchsten Künsten und Ständen geführt hat, nicht länger durch die einheitsidiotisierenden Zwangsschulen unterbrochen wird! Wenn nämlich jede Generation wieder von neuem mit nichts anfangen muß, entsteht nicht nur erbärmlich wenig, ergeben sich Niedergang und Kulturzerfall, sondern fallen alle Mitglieder einer ehemals intakten Familie auch noch erheblichem Streß, Armut und Isolation zum Opfer!!!

Im Übrigen muß noch einmal darauf hingewiesen werden, daß diese Eure Idiologie, die Religion, Familien, die „traditionelle Frauenrolle“… und was weiß ich noch alles verbieten will, in sich selbst als übelste antichristliche Zwangs-Ersatzreligion zu bewerten ist. Ich beschreibe diese jedoch meistens eher als diktatorisch bzw linksfaschistoid.

Apropos Frauenrolle: Auch da stoße ich gegen die von Euch aufgebaute unsichtbare Gefängniswand, in die Ihr mich einsperren wollt, weil ich mich dagegen ausspreche, daß auch noch die Frauen in der Konsumziv verheizt werden und ihr ureigenstes Wesen und Lieben als Frau nicht mehr leben können! Wenn ich das schon höre, „Frauenrolle“! – Es gibt da keine anerlernte „Rolle“, sondern es geht hier doch um ureigenste Lebenswege und –Ziele, ohne die ein Leben als Frau eigentlich sinnlos und sklavisch verschwendet ist! – Was all diese Wesen, die sich zeitlebens weder liebend mit einem Mann verbinden noch Kinder gebären konnten, zuletzt innerlich darstellen, ich meine auch, was davon im anderen Leben noch übrig bleibt, möchte ich meinen LeserInnen diesmal lieber noch nicht beschreiben! – Was ist außerdem die „traditionelle Frauenrolle“? – Frauen (wie Männer) lebten zu allen Zeiten unter verschiedenen Bedingungen und in verschiedenen Kulturen mit verschiedenen Regeln. – Diejenige, die wir favorisieren und anstreben, nämlich die paradiesische, ist jedenfalls weit weniger zwanghaft als alle anderen nachkommenden! – Dabei muß keine Frau täglch acht Stunden malochen! Die echte Natur-Lebensordung ist/wird für alle, die sie wirklich einhalten, das leichteste Joch von allen! – Die Konsumziv hingegen ist nur scheinbar bequem. In Wirklichkeit betrügt und schändet, degeneriert sie den Menschen, so daß er am Ende elendigst um Leib und Seele kommt!

Doch zurück zum von Euch befürworteten Kinderschul-, Kinderkrippen- und Schulzwang: Die heute mehr denn je bestehende Tendenz, Kinder von ihren Eltern wegzupolen und zu hospitalisieren sollte endlich als hochkriminelles Verbrechen vor allem an den Kindern betrachtet werden! – Wem ist nicht bekannt, welch immense Schäden Kinder, die in Heimen bzw fern ihrer Eltern aufwachsen müssen – wenn sie da überhaupt aufwachsen, die Todesrate ist enorm –  davontragen! – Und trotz alledem immer noch diese linke Zwangspropaganda gegen elterliches Natur-Recht sowie Kinderrechte, und dabei gar Forderungen nach gesetzlichen Hospitalisierungszwängen!!! – Wann legt man diesen Herzens-VerbrecherInnen endlich ihr oft sogar noch als „sozial“ kaschiertes Handwerk? – Glaubt im Ernst jemand daran, ein Kind wäre glücklich oder würde es wollen, wenn man es von seinen geliebten Eltern und seinem Zuhause wegnimmt? Kinder und noch mehr Kleinkinder sind hochsensible Wesen und haben nichts nötiger als ihre Eltern! Und wenn letztere Probleme haben, dann ist es allerhöchstens Aufgabe des Staates, den Eltern in ihren Häusern und auf ihren Höfen selber zu helfen, (meist fehlt es ohnehin nur am Geld), nicht jedoch, die Kinder in ihre kalt-toten, naturfremden städtischen Konditionierungs-Anstalten zu stecken. – Wann wird staatlicher Kinderraub einer widernatürlich/antichristlichen Zwangsnormierungsgesellschaft endlich als solcher erkannt? Man schaue sich doch endlich die „staatlich betreuten“ Kinder an/in den Schulen genauer an!  – Das sind doch Zombies, wirklich abartige Konsumweltteufelchen, charakter-/hirn-/gewissenloses Herdenvieh, das wohl auch diesen heute ach so fortschrittlichen Linken einstens eiskalt den Garaus machen wird, wenn jene einstens nicht mehr gebraucht werden oder irgendwie zur Last fallen! – Freilich ist klar, daß in den Städten auch die meisten Elternhäuser wenig zu bieten haben und man da ja durchaus für öffentliche Schul-Angebote (jedoch nicht Zwänge) sorgen kann. Doch sollten m.E. Eltern, die Kinder aufziehen wollen, ohnehin besser aufs Land. In den Städten von heute gibt es weder ausreichende Lernfelder noch genügend Gesundheit bei guter Kost, um wirklich erfolgreich darin wachsen zu können. – (Echt-Verbesserungsmöglichkeiten für zukünftige Städte habe ich jedoch entworfen.)

Der Verdacht drängt sich zudem auf, daß die internationalen Machthaber im Hintergrund genau wissen, was sie hier tun und warum sie vom Schulzwang nicht nur nicht abrücken, sondern diesen immer zwanghafter einsetzen. Denn damit können sie, ohne daß es der Bevölkerung bewußt wird, unsere Völker völlig indoktrinieren und geistig unterjochen/versklaven. Schule, Stadt, Abhängigkeit, Kontrolle, Dekadenz und Zividiotisierung, widernatürliches Leben, Essen und Arbeiten, Dekadenzkost, gehirnschädigende Impfungen, Zwangs-Medikamentisierung, Zwangs-Zahnbehandlung bzw -Zahnverplombung… sind die Glieder einer einzigen Kette, durch die jene heimliche und doch zwanghafte Vertreibung des Menschen aus seinem Gartenparadies bewirkt wird, und durch die heute schon fast die ganze Welt gefesselt und gefangen darniederliegt! – Es wird höchste Zeit für einen Gefängnisausbruch!

Noch eine infame Unterstellung: Die Rufmörderin schreibt, daß meine Umgebung sich sicherlich empören würde, wenn sie wüßte, was ich mache! – Wie kann man nur einen Menschen so verleumden, ohne ihn im Geringsten zu kennen und ohne ihn jemals gesehen oder kennengelernt zu haben! – Bzgl Portugal und regionale Umgebung folgendes: Wir sind nun schon seit 20Jahren in Portugal und allseits sehr bekannt und beliebt. All die Einheimischen wissen oder hörten von unserer Lebens- und Ernährungsweise, viele kennen uns persönlich und kamen regelmäßig, um einzukaufen. Zu unseren besten Zeiten haben wir drei Wochenmärkte beliefert auf denen ich neben eigenen Erzeugnissen auch Schriften von mir verkauft habe. Ich habe zu den Einheimischen eine sehr herzliche Beziehung und werde hochgeachtet, auch wenn es jene kleine Clique von Deutschen in der Peripherie gibt, die mich aus Bosheits- Gründen seit Jahren verleumdet. – Selbst in der weiteren Umgebung, ja, sogar in ganz Portugal kennt man mich, da wir bis zuletzt (vor knapp drei Jahren) immer mehr Pressearbeit machten, über/mit uns also viele Seiten in Zeitschriften gefüllt wurden, Radiosendungen liefen, und zuletzt insgesamt sechs Reportagen fürs portugiesische und brasilianische Fernsehen gedreht und gesendet wurden, die z.T. sehr hohe Einschaltquoten erbrachten. – Die Presse war über Jahre hinweg wohlwollend und nahm Rücksicht auf besser nicht zu publizierende Themen. Doch fiel mir zuletzt ein Skandalsender in den Rücken. – Seitdem ich/wir dann verstärkt vom System angegriffen wurden, weil wir unsere Kinder nicht in die Staatsschulen schicken und impfen wollten, wurde ich bei der Bevölkerung teilweise noch beliebter. Andere verstanden jedoch nicht, warum wir nicht staatsschulen. (Klar, können die ja auch nicht von ihrem Blickfeld aus.) Ich war also damals vor meinen später häufigen Ausreisen und Abwesenheiten aus Portugal schon zu einer Art Volksheld avanciert! Erst später begannen einige Medien, mich in die bekannten Klischees des dominanten „Patriarchen“ stecken zu wollen und zu lügen. Etwa, daß ich (zuletzt) mit meinen Kindern das Land verlassen habe und die Frau allein in Portugal zurückließ. (Stimmte nicht, denn die Frau ging auch mit!) Man sah und sieht mich jedoch bis heute als einsamen und mutigen Kämpfer gegen das inzwischen allseits sehr unbeliebt gewordene EU-System mit seinen verbrecherischen Falschgesetzen zur Ausbeutung, Unterdrückung und Knebelung der Völker. – Und da schreibt diese Zungenverbrecherin aus dem hohlen Bauch so einen Stuß ins Forum! – Die Deutschen in Portugal sollten sich eigentlich wehren, wenn dieses linke Forum sich als „Portugal-Forum“ ausgibt und damit vorgibt, repräsentativ für die deutsche Bevölkerung zu sein. Denn solches ist da eindeutig nicht der Fall!

Doch die Kette von bösen Unterstellungen, die in nur wenigen Sätzen vom Stapel gelassen wurden, ist immer noch nicht zu Ende. Es fehlt noch meine Präsentation als brauner „Führer“ und „Rassist“. – Auch da kennt die Leserin nicht wirklich meine Werke. Da ich über alle Mißstände und Übel dieser Zeit geschrieben habe und weiterhin zu schreiben pflege, habe ich seit langem (1987: „Das Narrenzeitalter“) bereits auch die Nachteile der multikulturellen Vermischung erörtert. Diese sind inzwischen so real und offensichtlich, daß wahrlich nur noch Geistes-Blinde sie bezweifeln können. Dennoch habe ich Hitlers Lehre von der arischen Hochrasse nie gepredigt, sondern ein

Anm.: Einige Informationen über Hitler: Habe gelesen, daß er ein Rothschild war und seine Führungsriege aus Zionisten bestand. Hitler war außerdem kein Rechter, sondern Sozialist. Er installierte ein sozialistisches Zwangssystem. Er konnte das deutsche Volk leicht von seinen Lasten befreien, nachdem er 1936 die Zinsknechtschaft der internationalen Machhaber abschüttelte. Allein diese Maßnahme würde auch heute noch jedes beliebige Volk wieder zur Blüte bringen. – Doch wurde daraufhin Deutschland vom internationalen Judentum der Krieg erklärt, der mit totalem Wirtschaftboykott begann. Die „Blüte“ der nächsten drei Jahre diente außerdem nur zur Aufrüstung bzw Vorbereitung zum totalen Krieg. Wir müssen daher vermuten, daß es in Wahrheit Hitlers Auftrag war, das deutsche Volk und auch seine „Feinde“ in den Krieg und die Vernichtung zu führen. (Schließlich wurde ja auch er von den Internationalen finanziert.) Sieger waren dann wie immer die lachenden Dritten im Hintergrund. – Es besteht jedoch auch die Möglichkeit, daß Hitler wirklich an den Sieg gegen die Internazis geglaubt hat, also quasi einen Alleingang zur totalen Macht angestrebt hatte. – Ich bin jedenfalls weder Nazi noch Internazi, auch kein Hitler-Anhänger, sondern der Meinung, daß nur das von Gott eingesetzte wahre Königtum im Verbund mit der einigen Kirche Gottes führungsfähig war, ist und zukünftig wieder sein würde, wenn es gelingt, die natürliche Lebensordnung wieder zu reinstallieren. Ich betrachte mich nicht einmal als „Deutschen“, denn bereits das Deutsche Reich war schon ein Werk der internationalen Geheimbündler und One-World-Planer. Die Gründer der Weimarer Republik wollten damit die Fürsten- und Königreiche auflösen und waren vermutlich bereits unbefugte, falsche Führer der Dunkelseite. Meine Zugehörigkeit zum Königreich Schwaben macht mich noch heute mit Schweizern und Österreichern mehr verbunden als mit Norddeutschen. (Das Königreich Schwaben existierte in seiner größten Ausdehnung bis über Rom hinaus!) Ein Ableger des schwäbischen Königreichs bestand übrigens auch in Portugal (Braga)! Ebenfalls entstammten sehr viele Könige und Königinnen Portugals aus südeutschem Adel. (Hohenzollern, Staufen) Im weiteren Sinne ist unsere Abstammung doch eigentlich bis zurück nach Atlantis zu verfolgen. Ob wir direkte Nachkommen der vorsintflutlichen Einwanderer von dort an nordeuropas Küsten sind, oder aber erst durch Josef von Arimathäa über England kamen, ist kaum mehr zu belegen. Entscheidend ist aber letztendlich doch nur, ob wir uns als Nachkommen Adams und Evas über Seth sehen, oder aber aus den Erben Kains hervorgingen, der sich nach seiner Verbannung mit einer Primatin paarte. Solches mag jeder in seinem eigenen Blut feststellen, sowie eben auch an seinen Eignungen und Neigungen, entweder zur Gotteskindschaft, oder aber zum satanischen Abfall von der Paradieses- und Gottesordnung. Letztendlich werden die meisten Zeitbürger beiderlei Erbschaft in ihren Genen tragen. Auch dabei geht es mir/uns jedoch lediglich darum, aufzuzeigen, wie dieses kainitische Erbe künftig überwunden und zur Gotteskindschaft zurückgefunden werden kann! (- Nämlich durch natürliches Leben und Essen im Einklang mit der Gottesordnung!)

Lebenssystem entworfen, das von jedem Volk dieser Erde angewandt werden kann, und das die allermeisten Probleme auf diesem Planeten lösen würde. Unter „Reinerbigkeit“ verstehe ich außerdem nichts Rassisches, sondern solche wird erreicht, wenn eine Frau bei ihrem ersten Mann bleibt. Mischerbigkeit entsteht, sobald sie mehrere zeugende Männer hatte. Das hat also mit „Rasse“ nichts zu tun, denn ich kann dabei auch jede andersrassige Frau dieser Erde nehmen. Und selbst wenn sie bereits mischerbig ist, ist das noch heilbar bzw kein echter Hinderungsgrund. – Ich beschreibe hier beweisbare erbgenetische Gesetze und Tatsachen. Wenn diese einigen Frauen nicht gefallen, sollten sie sich beim Schöpfer beschweren.

Es ist im übrigen typisch, daß diese Matronen ihre psychopolitischen Verlästerungs-Angriffe auf gemeine und niedere Weise gegen alle Bastionen richten, die sich ihrer Machtentfaltung noch entziehen. Die hier beschriebene Denunziantin verlästerte ja im Zusammenhang mit der „Indoktrination“ von Kindern ebenfalls eine weite Reihe religiöser Gruppen und natürlich vor allem den Islam. – Ich kann nur hoffen, daß da bald einigen Leuten die Augen aufgehen, wie sehr heimlich zwanghaft manipulativ und fehlführend, letztenendes verbrecherisch solche Attacken sind und wirken können. – Durch all diese Totschlagbegriffe und Zwangs-Denk-Schablonen (political correctness) wurden schon so viele gute Menschen und deren Werke vernichtet! – Wir alle bis hin zum kleinsten Kind befinden uns doch deshalb in großer Not und Unfreiheit bzw auf zwangsweise gesteuerten Abwegen!

Wer sich dann vor Augen hält, wo all die Kinder vom herrschenden Zwangs-System wirklich hingelotst werden, muß eigentlich die sofortige Abschaffung jeglichen Schulzwangs, ja, die Schließung der Staatsschulen fordern! Die Kinder leben da doch gefängnisartig eingesperrt in einer Umgebung täglicher Normierung von allen Seiten. Leistung, Prüfungen, Konkurrenz, ein toter Lehrstoff, vermittelt auf stupideste Weise in einer steriltoten Umgebung, Stress, Angst, Unterdrückung, … bis hin zu Gewalt, Erpressung, Drogen, Pornographie, Vergewaltigung,… unter Schülern geht die Palette dieser kinderschänderischen Staatsanstalten, die längst auf allen Ebenen versagt haben, denen jegliches elterliche Vertrauen zu entziehen ist, und die endlich ihre Konsequenzen daraus ziehen sollten!

– Was genauer verändert und verbessert sich durch Euer Rohkost-System im Unterschied zu anderen oder traditionellen Ernährungsweisen wirklich?

Eine gute, aber etwas umfangreiche Frage: Generell ist durch die natürliche Rohernährung eine Verfeinerung und Sensibilisierung aller Sinne und Wahrnehmungsebenen erreichbar. Weshalb für unsresgleichen sehr viele Zusamenhänge sichtbar und erkennbar, auch verstehbar werden, die wir ansonsten nie wahrgenommen oder entdeckt, begriffen hätten. Ich will jedoch hier nicht auch noch die biophysikalischen Hintergründe dieser Verbesserungen erläutern, sondern noch auf diesen Wahrnehmungs- und Empfindungsebenen verbleiben, die sich nämlich noch verbessern im Laufe der eigenen Erneuerung durch Zellregeneration bzw dem Neubau des gesamten Körpers mit vollwertigen und gesunden Zellen. Die Verfeinerung aller Sinne durch natürliches Lebens und Essen eröffnet zudem Ebenen, die ansonsten verschlossen bleiben. So etwa die Wahrnehmung des Erdmagnetfeldes, der harmonikalen Gesetze aller Verhältnisse, Maße und Formen… neue bzw echte naturwissenschaftliche Wahnehmungsfelder, auch im Psi-Bereich, natürlich auch echte Wahrnehmungen religiöser Art werden erschlossen.

Ein gewisser Nachteil dabei ist, daß mit der verfeinerten Wahrnehmung auch vermehrte Sensibilität gegen Gifte bzw Böses und Falsches eintreten. Dh wir sehen, hören, riechen, erkennen, fühlen… mehr, leiden jedoch auch desto mehr dann, wenn wir mit Widernatürlichem bzw Ungutem/Unwahrem zusammentreffen. Letztere drei korrelieren übrigens stets allesamt miteinander. Da mit unserer Ernährungsweise, insbesondere mit der Verwendung von Milch und deren Produkten weitestgehend alle Zivilisationsgifte abgebaut werden, also auch Schwermetalle bzw normalerweise nicht abbaubare Substanzen, leiden wir insbesondere in Städten, unter Verkehrsabgasen, ja, bereits in geschlossenen Räumen ohne Frischluft. Die durch die besondere Fähigkeit des weitestgehenden Giftabbbaus aller widernatürlichen Giftsubstanzen vermehrte Arbeit täglicher Giftausscheidung (bei Durchleidung derselben) unserer Organismen samt Psyche fordert von uns auch einen höheren Verbrauch an Energie, den wir jedoch durch die reichlich aufgenommenen Nahrungsmengen gut erbringen können. – Vorausgesetzt, unsere Nahrung wird natürlich angebaut und sachgerecht zubereitet sowie kombiniert.

Im Gegensatz zu diesem unserem Vollrohkost-System gibt es zahlreiche andere Roh-Ernährungs-Varianten, die jedoch fast immer darauf basieren, daß wirkliche Erneuerung oder Regeneration, zumindest aber Giftausleitung aller Umweltgifte nicht stattfinden. Man erkennt dies sehr einfach daran, daß jene sich noch mühelos in Städten oder sogar mit Vorliebe in giftigsten Lebensbereichen aufhalten können, ohne daß sie das überhaupt nur registrieren. – Zwar findet sich bei manchen, bedingt durch die relative Reinheit des Blutes, eine erstaunliche Fitness bzgl körperlicher Leistungen, doch entwickelt sich dabei innerlich-geistig nicht mehr allzu viel. Autismus, Fanatismus, die Reduktion des gesamten Lebens und Liebens aufs bloße Essen, Einzelgängertum, krankes Asketentum und Puritanismus kennzeichnen nicht selten jene Weltverbesserer, die heute allzuoft als Rohköstler in Erscheinung treten. Ebenfalls ins Auge fällt oft erheblicher Größenwahn und Missionierungseifer. Man nehme das diesen Menschen nicht übel. Sie haben einige Seiten einer neuen Welt entdeckt, die sehr groß und wunderbar ist, unterliegen dabei aber dem Irrtum, schon alles zu wissen und zu kennen, obwohl sie sich eigentlich nur einige einschlägige pseudowissenschaftliche Bücher reingelesen haben, deren Fehler und Tücken sie jedoch bereits nicht mehr durchschauen, weil ggf ihr Lebens-System infolge Mangelhaftigkeit die Aufnahme neuen Lebenswissens regelrecht blockiert. Die Begeisterung der Entdeckung dieser neuen, reinen Welt ist eine Sache. – Eine andere ist das Erkennen unserer nach wie vor existenten Niedrigkeit, Schlechtigkeit, Unwissenheit und Lebensunfähigkeit,… die wir erst nach und nach überwinden werden können. Hilfreich auf diesem Wege ist folgender Rat unseres Herrn: „Jeder nehme sein Kreuz auf sich und folge mir nach!“ Daß mit unserem Lebens- und Ernährungs-System diese Buß- und anschließend wirklichen inneren Erneuerungszeiten tatsächlich stattfinden, ist als ein weiteres entscheidendes Gütezeichen unserer Sache zu bewerten, sollte also eigentlich nicht als Negativum bewertet, sondern als einzig realer Weg zur Ausscheidung von Giften und Erneuerung des Körpers erkannt werden. – Man belasse dennoch all den großartigen Mono-Luft- und Prana-EsserInnen ihre asketischen Freuden, auch wenn man beobachtet, daß jene sich gar schon über Gott selber stellen und in abstrusesten Höhen schweben! – Das ist ihre Sache bzw die der uns alle lenkenden göttlichen Vorsehung! – Man kann und darf lediglich beraten oder auch warnen, mehr nicht.

Ich will meine Rohkostfreunde von den anderen Seiten auch nicht kränken, wenn ich zur Klärung der Unterschiede hier einiges aufführen muß, was eben bei und mit unserem System geschieht bzw nicht geschieht. – Was nicht heißen soll und muß, daß unser Ernährungs-System einfacher und leichter durchführbar ist. Das Gegenteil ist wahrscheinlich der Fall. Schon allein die Tatsache, daß heute nur noch die wenigsten in der Lage sind, eigene Gärten zu bestellen und die erforderlichen Nutztiere zu halten, sowie fernab der Konsumwelt in Reinluftgebieten zu leben, macht klar, wie schwer unsere Sache doch tatsächlich realisierbar ist. Doch sie funktioniert eben nur dann korrekt! Ein weiterer Problempunkt sind die vermehrten Ausscheidungsleistungen bei unserem System. Manche dieser Speichergifte sind hochtoxisch und auf das Gehirn/Nervensystem wirksam. Gelangen sie zur Ausscheidung, kann es zu sogenannten Psychosen kommen. – Es ist selbst uns des Öfteren mißlungen, vor allem Frauen über die sich dabei stellenden vor allem psychischen Hürden zu hieven. (Bei Männern gings besser.) Denn Leiden und Büßen wollen die meisten Frauen nun mal nicht gerne. – Womit dann die speziellen Giftlasten eben am Platze bleiben oder bereits entstehende Lücken in den Giftdepots sogar wieder aufgefüllt werden „wollen“.

Es muß zudem erklärt werden, daß unsere Reinigungs-Therapien und Schulungen weit besser funktionieren würden, wenn dafür öffentliche Achtung oder sogar Unterstützung vorhanden wären. Solange wir jedoch quasi von GegnerInnen umringt sind, ist es nicht verwunderlich, daß die bei Krisen sehr anfälligen Frauen im entscheidenden Augenblick abspringen und zurückfallen.

– Warum genau scheiterten viele Frauen?

Vorab ist zu sagen, daß es gar nicht so sehr viele (vielleicht ein halbes Dutzend) gab, die „scheiterten“. Erfolg war aber eigentlich bei allen zu verbuchen, doch eben nicht immer dauerhaft. Die allermeisten der in den letzten zwanzig Jahren Abgefallenen hielten die Lebensordnungsgesetze nicht ein bzw brachten bereits die Grundvoraussetzungen nicht mit. – Jene entfernten also z.B. Zahnplomben nicht, lebten und aßen nicht wirklich natürlich, oder konnten nicht gänzlich oder dauerhaft, oder aber gar nicht als (Ehe-)Frauen aufgenommen werden. Etliche wurden untreu (Treue-/Ehebruch, Lüge, Verrat, Selbst-/Betrug), vor allem, nachdem sie mit der hiesigen Peripherie in Kontakt kamen. Schwerere Entgiftungs-Zeiten hielten allzu verwöhnte und verzärtelte Stadtfrauen am wenigsten durch. Die meisten der Abgefallenen waren jene, die eigentlich gar nie zur Rohkost wollten, sondern nur irgendwann aufgenommen wurden, weil sie gerade in Not waren. – Andere wiederum konnten sich nie wirklich aus ihrer alten Umwelt lösen, vor allem, wenn es darum ging, ihre Kinder beim Vater zu belassen. Auch wenn die Beziehung zum Vater nicht mehr intakt war, bestand doch jene zu dessen Sohn weiter, für den sich die Mutter lieber „aufopfern“ wollte, als eben den Naturweg zu gehen. Ich habe bereits angedeutet, daß ich, wie soll ich es sagen ohne zu verletzen, damals eher einfache, weniger intelligente, ja, sogar wirklich „fertige“ Frauen aufnahm. Einesteils, weil ich überzeugt war, daß mit dem Natürlich-Lebens-System alles zu heilen ist, andererseits, weil ich dachte, daß ich solchen ja auch nicht ihre „bürgerliche Karriere“ verbaue und mich deshalb dann keine Angehörigen belangen würden, und auch, weil ich hoffte, daß diese „primitiveren“ Gemüter vielleicht zum Natur-/Landleben besser tauglich sein könnten, als eben „edlere“ Töchter aus gutem Hause. Natürlich hatte ich aufgrund meines Vorlebens als Rockmusiker ohnehin keinen Zugang zur Hautevole, obwohl meine Familie väterlicherseits diesen Zugang durchaus hat(te). (Auch die Großeltern mütterlicherseits waren edle Herzens-Menschen.) Heute denke ich, daß es ein großer Irrtum ist, zu denken, „feinere“ Töchter seien zum Naturleben weniger geeignet. Denn, nachdem Verzärtelung überwunden ist, besitzen jene, vorausgesetzt, es fanden keine Gehirnschädigungen durch Impfungen und Drogen statt, ein viel feineres Empfindungs-, Lebens- und Liebes-Repertoire und sind somit weit geeigneter, ja, voraussetzend für den Aufbau funktionsfähiger Paradiesgarten-Systeme. – Und wenn es die Mutter noch nicht ganz schafft, dann schafft es dafür deren Tochter ganz locker! – Vor allem wegen der Möglichkeit der Verbesserung/Reinzucht über die Töchter/Söhne bleibt es dabei, daß allen Frauen aus allen Schichten und Völkern der Zugang ins (Garten-)Paradies offenbleiben soll. Es ist letztenendes Herzens- und Willens-, auch Vertrauens- und Glaubens-Sache. Und eine Frau, die ganz einem/ihrem guten Mann folgt, wird stets besser fahren, als all die anderen, die den Trends, falschem Rat von FreundInnen, Büchern, irgendwelchen Gruppen, Ideologien oder sonstwas vertrauen!

Zur Lage

Die Kernfamilie hat alles in allem gesehen ein harmonisches und glückliches Jahr verlebt. Unser Standort bot uns beste Kost und gute Luft. Ein schönes neues Haus in dem noch die elektrischen  Installationen fehlten (zum Glück für uns), bot uns Schutz bei Wind und Wetter. Alle Kinder waren (und sind noch) fröhlich, glücklich und kerngesund. Doch, um bleiben zu können, hätten wir das Haus kaufen müssen. Nun kaufts ein anderer, und wir müssen weiter. – Wir fühlen uns in Europa immer mehr als Gefangene, als bedroht, in einer Falle sitzend, in großer Gefahr schwebend. Jeden Tag kann die „Sozial-Gestapo“ anrücken und uns von Kindern isolieren und zwangsintegrieren wollen. – Das wäre unser aller Untergang. Insbesondere die hochsensiblen Naturkinder würden Maßnahmen wie Trennung im Verbund mit Kochkost und Impfung nicht ohne größte Schocks überleben oder sogar sterben. – Wenn schon unsere Gockelhähne nach kurzer Zeit bei Zivkost und Hühnerkarzer schwarzes Fleisch bekommen! – Die Sache ist auch deshalb so gefährlich für uns, weil es unter den „normal“ Lebenden kaum mehr jemanden gibt, der uns noch wirklich versteht und unterstützt. – Wir brauchen also dringend sichere Reservate für unseren Naturstamm samt allen weiteren Menschen, die wieder zurück zum Leben und Lieben in und aus der Natur wollen. – Wr haben im südlichsten Europa noch halbwegs schöne Plätze gefunden, an denen es auch relativ leicht für uns ist, uns selbst zu versorgen, weil dort ganzjährig ein reiches Früchteangebot besteht, so daß wir nur noch Gemüse anbauen und einige Ziegen samt Hühner halten müssen, um bestens versorgt zu sein. – Doch was ist das für ein übergefährliches Unternehmen geworden in Europa! – Einfach Tiere halten, ohne Anmeldung, Impfung, Tierarzt, Renten- und Sozialversicherungsbeitrag???  – Und was „verbrechen“ wir erst in den Augen der Internazis, wenn wir so naturnah „illegal“ leben und vielleicht eines Tages sogar weitere Kinder gebären oder sterben???  – Wir werden es aber vielleicht dennoch einmal in einem Land Europas versuchen müssen. Schon allein deshalb, weil wir den ganzen Umzug und Bürokratismus samt Finazierung nicht schaffen, der mit einer weiteren Auswanderung verbunden wäre. Vielleicht helfen uns ja auch die allgemeine und noch kommende Wirtschaftskrise, der Fall des Konsum-Systems.. Im „Codex Justinianus“, dem einstigen Grundgesetzbuch des römischen Reiches heißt es, daß alle Künstler, worunter dort sehr Viele fallen, von allen Amtsgängen und Abgaben zu befreien sind, da sie ansonsten nicht fähig sind, die nötige Muße für ihr Schaffen und die Unterrichtung ihrer Kinder aufzubringen! – Sehr schön wäre es, wenn es auch heute wieder einen derartigen Schutz für besondere Gruppen gäbe. Die Lebensforschung, die wir leisteten ist schließlich eine einzigartige und sehr wertvolle Sache. Ich glaube, daß sich heute kaum einer den tatsächlichen Wert und die positiven Auswirkungen unserer Werke vorstellen kann. – Wir haben doch eigentlich die Ursachen von Krankheiten und menschlichem Elend entdeckt und kennen nun die Mittel und Wege, sie aus der Welt zu vertilgen! Und unsere Lebensfarmen sind inzwischen derart effektiv, daß, im Zusammenhang mit unserer Ernährungsweise und unter guten Bedingungen ohne weiteres zwanzig Menschen samt Tieren auf und von zwei Hektaren ernährt werden können!

Wir sind eigentlich auch keine Gegner von Staat und Ordnung und würden uns sogar gerne integrieren und legalisieren, wenn das irgendmöglich wäre, ohne daraufhin unsere Freiheit, Reinheit, Gesundheit und Unversehrtheit samt Integrität unserer Familie zu verlieren. Doch genau das erschien bisher nicht möglich! Solange im Kleinen wie im Großen der „Teufel“ über Falschgesetze regiert bzw Menschen und deren Vorstellungen herrschen, die widernatürlich leben und daher auch denken, können wir bei jeglicher Integration nur verlieren.

– Vielleicht gibt es im gesamten, großen Regierungs-Apparat oder auch unter den LeserInnen meiner Schriften aber ja doch noch einige, die wirklich helfen können und wollen. Es wäre z.B. schon eine große Hilfe, wenn unsere ökopraktische Lebensschule und auch meine Familie samt unserer Lebensweise einfach als solche respektiert, vielleicht sogar irgendwie öffentlich autorisiert werden könnte, damit wir uns endlich wieder naturfrei bewegen und entwickeln können! – Noch besser wäre natürlich die Zuweisung eines geeigneten Schutzgebietes, am besten einer Meeresinsel für uns. Es würde aber vorerst ggf auch schon genügen, einfach unsere bereits aufgebauten Systemfarmen besser zu schützen. – (Für unsere Etablierung im Ausland wären auch Übersetzungen von Systemschriften sehr hilfreich) – Wir tragen unseren Namen „Paradiesinselfamilie“ nicht umsonst. Wir wären auch, vorausgesetzt wir verfügten über genügend Land auf einer neuen Insel, bald nicht mehr auf fremde Einflüsse und Hilfen angewiesen, sondern können/wollen ja ein autarkes, eigenes Stammesleben aufbauen. – In Spanien gibt es bereits Rück-Siedlungsprojekte in verlassene Dörfer, bei denen die Siedler sogar ein gutes Startgeld und nach zwei Jahren ihr Neuland überschrieben bekommen! Doch ob da bereits Impf- und Schulzwang samt Ärzten und all den weiteren derzeitigen Parasiten einer gesunden Landbevölkerung bzw freien Landlebens draussen vorab bleiben werden, wage ich zu bezweifeln. (Wenn dem so wäre, würden wir uns da heute noch anmelden!)

Gehen wir wieder nach Portugal zurück? Sollte dort die Gefahr durch staatliche Zwangsintegration für uns abgeflaut sein – was durchaus möglich ist, weil ich nun mal Lehrer bin und eigentlich ja homeschoolen darf, sowie der damalige Gesetzes-Trubel nach den Fernsehreportagen verjährt ist –  wäre Rückkehr durchaus denkbar. Insbesondere dann, wenn wir von dortiger Obrigkeit verstanden und unterstützt/geschützt würden. – Es müßte dann aber auch dafür gesorgt werden, daß es nicht mehr so weit kommen kann, daß sich irgendwelche Lästerer und Drogenleute aus hiesigem renitenten Umfeld erneut zu lynchjustizhaften Übergriffen gegen mich/uns hinreissen lassen. – Ich glaube zwar nicht, daß es im heutigen EU-Portugal noch einmal zu solchen wildwesthaften Angriffen wie damals kommt, als die „Helfer“ meiner Frau um meine Farm „übernahmefrei“ zu machen mich zwei mal überfielen und bleibend verletzten (Hodenriß), meine Kinder entführten und mir mein Auto abnahmen, doch gingen gerade in jüngster Vergangenheit wieder aus derselben Seite Drohungen ein, uns „Neger“ zu schicken, wenn wir deren unverschämt anmaßende Eingriffe in unsere Familienangelegenheiten nicht erdulden und uns weiterhin erlauben, unsere Tochter oder Frauen zu ermahnen, zu warnen vor Falschem und Bösem und all den Irrwegen, die wir erkannten.

Ich denke auch, daß die allgemeine „Krise“ in Portugal bald so weit entwickelt sein wird, daß man sich in diesem Lande wieder eher national bzw traditionell besinnt und dann auch anfängt, bei den vielen Einwanderern die Spreu vom Weizen zu scheiden. – Wenn Portugal baldigst seine ländliche Kleinlandwirtschaft und regionale Subsistenzwirtschaft wieder beleben würde, die es ja erst vor noch nicht allzu langer Zeit durch die EU/Moderne verloren hat, hätte dieses kleine Land doch reale Chancen, den sich anbahnenden internationalen Kollaps relativ glimpflich zu überleben!

Ich fühle mich nach wie vor mit dem Land Portugal sehr verbunden – ist es doch geschichtlich betrachtet eine Art schwäbische Kolonie (viele unserer Urahnen wanderten dahin aus) – und würde mich nach Kräften für all jene Maßnahmen und Neuerungen einsetzen, die dieses Land dringend nötig hat, um sich wieder zurückzubesinnen und auf den Boden der Natur-Realitäten zurückzufinden, der leider in kürzester Zeit schon sehr weit verlassen wurde.

Wir haben uns jedenfalls, sogar noch vermehrt durch unsere Reisen der letzten Jahre, noch umfassendere und reichhaltigere oköpraktische Kenntnisse erarbeiten können, die selbst für Nordländer von großem Wert wären und künftig auch wieder besser dokumentiert und publiziert werden sollten.

Ausblick: Es wäre wünschenswert und eigentlich dringend an der Zeit, unsere Lebens-, Ernährungs- und Arbeitsweise für breitere Schichten zugänglich zu machen. Unsere Lebensinseln arbeiten völlig ökologisch, erzeugen beste Nahrung, gesunde Menschen, Tiere und Pflanzen. Sie funktionieren krisenfest und sicher, bieten ein glückliches und langes Leben, ermöglichen Hochentwicklung und Überwindung aller Fehler, wirken hochgradig bildend auf den ganzen Menschen,… Alles wurde zudem über viele Jahre hinweg gründlich erprobt und praktisch durchlebt. Das P.I.System böte daher beste Lösungsansätze für die aktuellen Zeitprobleme! – Und es wäre außerdem so leicht einzuführen. Ein paar wenige politische bzw verwaltungstechnische Änderungen bzw Aufhebungen noch bestehender ausbeuterischer Zwangs- bzw ohnehin krimineller Falschgesetze, und schon wäre Landleben wieder machbar. – Lassen wir doch einfach all die Leute, die in der Stadt keine Arbeit mehr finden, wieder zurück aufs Land! – und zwar ohne weitere Komplikationen und Einmischungen. Eine anfängliche Starthilfe genügt, und nach wenigen Jahren oder sogar schon Monaten ernährt sich ein Rückkehrer selbst, bringt seine Waren auf den Markt, verbessert sein Land,… und trägt dann ja auch wiederum zur Erhöhung des städtischen Lebensstandards durch höhere Nahrungsqualität bei!

Doch können wir auf solche Schritte von Oben hoffen? – Oder muß eine echte, neue Graswurzel-Revolution von unten stattfinden?  – Bis jetzte wurde leider noch jede Revolution von den Internationalen unterwandert bzw gekauft oder war schon vorab von diesen zu Machtübernahme-Zwecken eingefädelt worden. – Vielleicht kommt auch ein neuer „grüner Hitler“? – Ein unabhängiger, unbestechlicher Herrscher der guten Seite wäre wohl zu schön um wahr werden zu können! Er hätte weder Chancen, an die Macht zu kommen noch zu bleiben. – Weshalb eben leider nurmehr weiterer Zwang und Zerfall, weitere Lügen, Vergiftungen, Abartigkeiten, Verdrehungen und was alles sonst noch, zu erwarten sind. – Wie weit kann und muß die Entartung noch gehen, bis das System endlich in sich zusammenbricht? – Warten wirs ab! – Auf alle Fälle tun wir nach wie vor gut daran, unsere Lebensinseln nach besten Kräften  zu erhalten und weitere aufzubauen. – Wer mit von der Partie sein will, sei immer noch, ich würde sogar sagen, mehr denn je, herzlich dazu eingeladen.

Vorschlag:  Mieten Sie sich einfach einige Zeit bei uns in eine Gartenparzelle ein und erleben Sie selber, wie sich Natürlich Leben und Essen anfühlen!

Nachtrag: Da Winter ist, wurden in diesem Kurier ökopraktische Themen sowie Ernährungstips zugunsten eines mir wichtiger erscheinenden zusammenhängenden Themenkreises vernachlässigt.  Die noch ausstehenden Themen für weitere Werke beziehen sich auf die Erstellung eines natur- und gottesrechtlichen Gesetzeswerkes als Gegengewicht zu den noch herrschenden international-kriminellen Falschgesetzen, sowie wie angedeutet auf die Erabeitung des Themenkomplexes „Sexualität“. Ebenfalls möchte ich unsere Lebens- und Geistes-Schule transparenter machen und bereits einigen Schülern öffentliche Zeugnisse ausstellen.

Ich verbleibe mit herzlichsten Segenswünschen für das sicher nicht leicht werdende 2011, Ihr/Dein, Reinhold Schweikert

Advertisements

Written by paradiseislandfamily

Februar 21, 2011 um 2:31 pm

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: