Paradiseislandfamily's Weblog

Just another WordPress.com weblog

P.I.System/ Sonderoptionen für AussteigerInnen

leave a comment »

Hierfür bitte auch die neueren Entwürfe aus Kurier 4 sowie die Sonderoptionen für Ex/Partnerinnen lesen.

Aktuellste Optionen und Kostenbeteiligungen ab 2013 siehe „Regularien“

P.I.System/ Sonderoptionen für AussteigerInnen

Inhalt: Wochenendseminar – Einjahresausstieg – Befruchtungsurlaub – Natürliche Geburten – Erholungsurlaub für RohköstlerInnen/VeganerInnen – Kindererholung – Weitere Beteiligungsformen und Optionen – Einstieg für Landbesitzer und Dienstleistende

P.I.System-Autor: Reinhold Schweikert

Tel.: 00351 245 992 419

POST: Ap.111, 7320-999Castelo de Vide, Portugal


e-mail: paradiesinselfamilie@gmail.com

Aktuell: paradiseislandfamily.wordpress.com


Im Folgenden sollgezeigt werden, wie vielseitig die Angebote einer installierten P.I.System-Insel sein können. Ob, wie und welche speziell auf Ihre Person und Situation zugeschnittene Leistung, welchen speziellen Fahrplan Ihres persönlichen Ausstiegs wir entwerfen, anbieten und vereinbaren können, wird die Zeit und Entwicklung auf unsren Lebensinseln zeigen.Alle aufgeführten Optionen sind derzeit abrufbar.

Wir bitten jedoch zu bedenken, daß wir uns in einer Zeit befinden, in der von Heute auf Morgen durch unvorhersehbare Geschehnisse alles anders werden kann. Alles ist im Fluß laufender Veränderung zu betrachten. -Insofern verstehen sich sämtliche Pläne lediglich als Vorhaben oder Versprechen, die immer nur nach unseren jeweiligen Möglichkeiten realisiert und eingelöst werden können. – Ich/wir bekunden daher lediglich die feste Absicht, unsere Vereinbarungen einzuhalten. – So Gott will, werden wir alles Gewünschte realisieren. Jedoch: Nur was ER zuläßt, kann und soll geschehen.

Jedwede Haftung für sich während oder aus dem Lernaufenthalt ergebende Folgen liegt beim Schüler/Teilnehmer selber. Er ist zu jeder Zeit frei in seiner Entscheidung, alles für ihn Nötige zu tun oder zu unterlassen, seinen Aufenthalt zu beenden oder zu unterbrechen.

Die Voraussetzungen für das Belegen der verschiedenen Angebote sind je nach Zeitdauer unterschiedlich: Clubmitgliedschaft wird für alle außer den Arbeitswöchnern und Wochenend-/Einführungs-Kurs-Absolventen empfohlen. Die Mitgliedsbeiträge sind ja ohnehin direkt in preisermäßigte Aufenthaltstage umzulegen. Als Clubmitglied erhält man/frau auch stets den Vortritt. Ebenfalls empfohlen sei die Lektüre zumindest einiger Hauptschriften.Ein mindestens 1wöchiger Besuch vorab bzw gegenseitiges Kennenlernen ist nur beim 1Jahres-Ausstieg vonnöten. Ebenfalls Zahnentplombung. Auch bei allen ernsthaften Entgiftungs- und Gesundungsvorhaben sollten Implantate vorab entfernt werden.

Wochenend-Seminar Natürlich Leben und Essen.

Einführung in das P.I.System. Intensiv-/Schnellkurs aller zur Selbstversorgung notwendigen Grundlagen. Ausgiebige P.I.System-Literatur wird mitgegeben und ermöglicht eigenständiges Nachstudium und Weiterbildung zum Erfolg auf eigenem Land. Eröffnet bei gegenseitigem Gefallen ebenfalls die Möglichkeit zum Einstieg in den P.I.Club oder zu längeren Ausbildungsgängen hin zum Ökopraktiker. Kostenpunkt 300Euro/Person. – Enthalten sind dabei alle Kosten für die Übernachtungen bei uns sowie vollständige natürliche Vollversorgung. Es muß, ja soll nichts mitgebracht werden, weder an Nahrung noch sonstigen Dingen aus der Ziv (keine Seifen, Kosmetika, Zahnpasten,…) Anreise sollte bereits Donnerstagabend, Abreise erst am Montagmorgen erfolgen.

Beispiel: 1Jahres-Ausstieg für eine Frau um die vierzig:

Zur Situation: In dieser Altersstufe ist die übliche siebenjährige Regenerationszeit und erst anschließende Verheiratung nicht mehr unbedingt sinnvoll, da dann etwaige Kinderwünsche auf eine relativ späte Altersstufe fielen. (Was freilich von uns aus gesehen keine Probleme macht) Es wird hier deshalb zunächst die Frage gestellt, ob das Erleben der Mutterschaft überhaupt noch gewünscht wird. Ebenfalls, in wie weit sich eine evtl seit längerer Zeit im Stadium der Partnerlosigkeit befindliche Aspirantin überhaupt noch einmal mit einem Mann verbinden möchte. Anhand des besherigen Lebensweges, dh der erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten wird ebenfalls geprüft, wo die in- und externen Einsatzgebiete der Bewerberin liegen könnten, sowie, ob bei ihrem Einsatz in diesen Gebieten Ehe und Mutterschaft miteinander vereinbar wären. Hatte die Bewerberin noch bis in die jüngere Zeit hinein Umgang mit einem oder mehreren Partnern, ist auch nach diesen zu fragen. Es werden die Gründe der Trennung mit diesen erörtert und die Trennung entweder als gerechtfertigt erkannt, oder aber der Frau empfohlen, wieder zu ihrem Mann zurück zu gehen. Da eine solche Rückkehr heute meistens aus diversen Gründen nicht mehr als möglich erscheint, muß man mit der Aspirantin auch offen darüber reden, ob sie über längere Zeit hinweg ohne Mann auskommt bzw ihr bestimmte Stufen an Intimität mit dem P.I.V. zugestehen und einräumen, wenn sie danach verlangt. Da eine Frau in dieser Altersstufe wahrscheinlich nicht mehr mit „Petting“ zufrieden ist, sie vielleicht auch bereits weiß, daß GV ohne Samenübertragung auf manche (vor allem ältere) Frauen unbefriedigend und sinnlos, zehrend, oft vorwiegend sexistisch bzw nicht unbedingt glückbringend,…. wirkt, müßte hier im gewünschten Falle bis zum GV gegangen werden, bei dem dennoch so verhütet werden müßte, daß die Spermien nicht Kinder erzeugen können. (natürliche Verhütungsmittel wie Öle oder wilde Yamswurzel)

Anm.. Unwissende werden hier gewisse Hintergrundabsichten unterstellen, die mir schon häufig vorgeworfen wurden. Daß ich in solchen Fällen hauptsächlich und nur auf die Bedürfnisse der jeweiligen Frau(en) eingehen würde, nimmt mir kein Sexist ab. Tatsache ist jedoch, daß etliche Frauen, insbesondere in einer vorgerückten Altersstufe, die Hormongabe des Mannes zu ihrer psychischen Stabilität und zur Verhinderung ihrer Alterung regelrecht brauchen. Ohne Mann sind m.E. die meisten Frauen weder auf den Naturweg zu bringen noch auf diesem zu erhalten. Es ist freilich da immer noch die Frage, in wie weit der jeweilige Mann da einzuwirken hat. Auch Väter und Söhnekönnen ja schließlich ihre schutzbefohlenen Töchter/Schwestern/Mütter ohne jede sexuelle Transaktion erfolgreich führen. –Dennoch, die Herausführung aus der Ziv hinein in natürliches Leben und Essen ist noch einmal eine gänzlich andere und ungleich schwierigere Sache, bei der bereits die meisten derzeitigen Männer versagen. Das sogenannte schwache Geschlecht ist da i.d.R. viel zu ziv-süchtig, vergiftet, periodischen Launen unterworfen,… und daher auch dämonengesteuert, als daß es durch eigene Kraft „dem (Zivilisations-)Teufel von der Schippe springen“ könnte. – Eine weitere Frage ist, ob es gerade ich sein muß, der da weitere Frauen herausführen soll und muß! Gibt es dafür nicht weitere oder bessere Männer?- Nun, es mag sein, daß es solche gibt, doch ich kenne bislang keine. Alle mir bekannten Männer auf diesem Wege befinden sich noch auf einer unselbständigenSchulstufe und haben enorme Hürden zu nehmen, bis sie Naturleben erfolgreich bewältigen können. Zumindest die Zeit, bis genügend weitere in der Lage sind, müßte überbrückt werden.- Erfülle ich also eines Tages obengenannte Bedürfnisse weiterer Frauen, die mit mir gehen, also natürlich leben wollen, bin außerdem doch vor allem ich es, der sich damit in große Gefahr begibt! Zum einen werden mich vielleicht die Internationalen als Sektierer und Guru verfolgen wollen. Zum anderen habe ich sämtliche Entgiftungen aufgenommener Frauen zu erdulden. Woman to woman, heartache to heartache! -Wer die Probleme und Sorgen kennt, die entgiftende Frauen ihrem Mann zu bereiten pflegen, der weiß, daß ich da nichts zu lachen habe! Mann hat da sozusagen stets als psychischer Blitzableiter zu fungieren. Eine entgiftende Frau projiziert sämtliche durchlebten Krisen auf ihren Mann und versucht, ihn mit aller Schuld an diesen, allem Haß und aller Verachtung zu belegen, sobald er seine Frau richtung Wahrheit und Himmel zu bringen beginnt! (Genau das mögen die dämonischen Inkubitoren ganz und gar nicht!)- Es sollte außerdem keiner denken, ich wäre hier ja der „Chef“ und könne mir alles leisten oder so ähnlich. Weit gefehlt. – Auch ich habe einen Chef, und zwar einen sehr strengen. Fehle ich, dann verliere ich nicht weniger als mein Paradies und meinen Himmel, ggf überdies meine Frau(en) und meine Familie! – Ich habe schon allein deshalb weit mehr zu verlieren, weil ich innerlich-geistig mehr erreicht habe! Und ich habe mir seit langem angewöhnt, strikt nur im Einklang mit der Gottesordnung zu handeln, weil ich eben bei Verstößen dagegen sofort erkennen konnte und mußte, wie weh das tut. – Wer solches weiß, der will absolut keinerlei Blödsinn entgegen der GNO mehr machen! Wir wollen aber auch nicht aus purer Moralisiererei Möglichkeiten unterlassen, die noch im Rahmen des Machbaren wären.

Das Ganze ist also in diesem Bereich doch etwas diffizil, weshalb ich hier vorschlage, die ökopraktische Lernzeit auf unserer Station in diesem Falle vorerst auf ein Jahr zu begrenzen. In dieser Zeit kann die Aspirantin die wichtigsten Dinge für ihr späteres Naturleben erwerben, ohne sich zu sehr auf die P.I.F. festlegen zu müssen. Auch können bereits während der Lernzeit Kontakte zu ebenfalls nach dem P.I.System siedlungswilligen Männern aus der Ziv geschlossen werden. Die bereits ausgebildete System-Schülerin kann sich nach Wunsch einen davon auswählen und heranziehen.

Doch denken wir die weiteren Möglichkeiten durch: Es wäre denkbar, daß die Lebens-Schülerin nach einem Jahr mit uns, bei uns weitermachen, sich also nicht wieder nach außen liieren und wenden will. Solches würde um so wahrscheinlicher, als sie sich mit mir/uns enger verbinden würde. Nun, falls sie sich in dieser Zeit mit dem Stammesvater enger verbunden hätte, wäre sie ohnehin Freundin, Verlobte oder Frau von ihm, die er sehr wahrscheinlich ohnehin bei sich behalten wollte, auch ohne Zahlungen. Bliebe sie lediglich Mitarbeiterin, also mit keinem Mann liiert, könnten wir ihr weitere Zahlungen vielleicht ebenfalls ersparen, vor allem, wenn ihre Arbeitsleistungen und ihr Einsatz für unsere Sache gut wären. In letzterem Falle kämen auch externe Aufgaben und Dienste in Frage, bei denen sie außerhalb ja auch Geld verdienen könnte.

Im Falle, daß sie schwanger würde, sollte die Bewerberin sich vorab im Klaren sein, daß sie dann ihrem Kind zuliebe mindestens bis zum zweiten Geburtstag oder Abstillen desselben im Vaterhaus, dh auf der väterlichen Selbstversorgerfarm bzw mit dem Vater zusammenleben müßte und danach, wenn sie je weggehen wollte, das Kind im dort/beim Vater zu belassen hätte. Ebenfalls müsste sie damit einverstanden sein, daß bei keinerlei Problemen jedweder Art Ärzte oder Hebammen bzw Dritte/Fremde ins Spiel gebracht werden, das Kind also im bloßen Beisein des Vaters geboren und ohne jedes Eingreifen von Außen natürlich ernährt und großgezogen würde. Die Erziehung hin zu natürlichem Essen und Leben schließt auch den Besuch staatlicher Schulanstalten aus. Auf jegliche „Karriere“ innerhalb der Ziv wird verzichtet! Wir wollen unabhängig leben und frei siedeln!

Eine weitere Hürde, die für uns alle, auch für mich/den Stammvater schwer zu nehmen sein könnte, wäre die Möglichkeit, daß sie nicht die einzige Frau wäre, die mit mir liiert wäre.

Anm.:Ich bin mir der Tragik und Schwere dieser Sache durchaus bewußt. Auch scheint es, daß wir angesichts der kommenden allerschwersten Desaster für diese Menschheit nicht mehr an solche Dinge wie Paarungen und GVdenken, sondern uns glücklich schätzen sollten, wenn wir noch mit halbwegs heile(nde)r Haut davonkommen können. Wenn ich mir nicht absolut sicher wäre, daß natürliches Leben und Essen für jede Frau glückbringend ist, egal ob mit oder ohne Partner, und daß wir ja in erster Linie innerhalb der Gruppe, Großfamilie, unseres Familienstammes vielfältige Kontakte untereinander pflegen und erhalten werden, so daß niemand vereinsamen kann, würde ich es nicht auf mich nehmen, weitere Frauen aufzunehmen. Vereinfacht gesagt: Eine Dienstmagd auf einer Paradies-Insel lebt besser und glücklicher als jede Chefin oder Erfolgsfrau in der Ziv.

Da natürliches Leben und Essen erfahrungsgemäßmit verplombten Zähnen nicht lange erfolgreich ist, empfehlen wir zum 1Jahres-Ausstieg Zahnentplombung. (Zahnärztin in D kann vermittelt werden.) Ggf muß die frisch Entplombte dann noch im Flugzeug begleitet und zu uns gebracht, oder zumindest in D zum Flugzeug gebracht und von uns dann vom Flughafen abgeholt werden. Es ist aber auch möglich, Zahnplomben erst hier in Portugal, ggf sogar erst bei einsetzenden Abstoßungs-Schmerzen entfernen zu lassen.

Kostenbeteiligungen nach Absprache.

Jüngeren AnwärterInnen können andere Optionen gegeben werden. Intimitäten mit dem P.I.Vater zur Entwicklung weiblicher Potentiale können ab dem 27.Geburtstag bis hin zum GV ohne Samenübertragung gehen. Bei noch jüngeren Frauen wird Penetration unterlassen. Erst ab dem 34.Geburtstag dürfen zeugende Verbindungen (Gv mit Samenübertragung) geschlossen werden.

„Befruchtungsurlaub“ für Paare:

Wir kennen die Probleme vor allem rohköstlich lebender Paare bzw Frauen in D. Diese erhalten dort kaum so gute Kost, daß sie damit gesund und vital bleiben, sondern sie darben und schleppen sich von einer Mangelsituation bzw einer Vergiftung durch Schlechtkost (samt Schlechtluft und Technostrahlung) zur anderen. Nicht selten ist die Versorgung sogar so schlecht, daß der weibliche Zyklus eingestellt, die Frau also unfruchtbar wird. Hier können wir mittels Vollernährung mit selbstgezogenen Gemüsen, ergänzt mit besten eigenen Milchprodukten und Eiern, eigenem Wein und Öl, unseren wertvollen Fermentationen und gekonnten Zubereitungen abhelfen. Nicht nur schnelle Gewichtszunahme bei Untergewicht (ca 4kg/Woche), sondern auch das Wiedereinsetzen des weiblichen Zyklus machen eventuelle Kinderwünsche umgehend möglich, da ja auch der mitessende Partner, falls es an ihm lag, seine Zeugungskraft relativ schnell wiedergewinnt. Wir sollten hierzu eine Zeit vonmindestens 4Wochen ansetzen, um sowohl alle Körper-Funktionen wieder zu starten, als auch dem Paar die nötigen Kenntnisse zu vermitteln, später sich und ihr Kind gut zu versorgen.

Kostenbeteiligung nach Absprache.

Natürliche Geburten

Aus ähnlichen Gründen wie oben können wir Frauen, die ansonsten keine Möglichkeit sehen, naturlich zu gebären, einen Gebärurlaub ermöglichen. In Frage kommen hierfür Schwangere, die ihr Kind im Beisein ihres Mannes, also ohne Arzt und Hebamme und ohne Verwandtschaft und FreundInnen auf die Welt bringen wollen. Da der Autor selber bereits acht gesunden Kindern ins Leben geholfen hat, kann nötigenfalls auch er assistieren. Wichtig für natürliche Geburten ist die Aufrechterhaltung von Friede und Ruhe, die nur möglich ist durch Fernhalten jeglicher PanikerInnen. Ebenfalls äußerst wichtig ist die Unterbringung in natürlicher Umgebung samt bester, vollwertig zusammengestellter milchbildender Naturnahrung, bei der auch Milchprodukte nicht fehlen dürfen. Wir bieten hierzu die notwendigen Voraussetzungen.

Anm.: Etwas problematisch ist diese Option für mich/uns, weil hier ein gewisses Risiko besteht, dh bei Mißerfolgen jeglicher Art uns die Schuld unterschoben werden könnte. Zwar betonen wir immer wieder Eigenverantwortlichkeit, und sehe ich auch prinzipiell keine Schwierigkeit bei der Sache, doch kann ich eben die Voraussetzungen, die eine direkt aus der Ziv ankommende Hochschwangere mit sich bringt, schwer abschätzen. Von dort sind in der Regel „living wrecks“ zu erwarten, bei denen Komplikationen wahrscheinlicher sind. Besser wäre daher möglichst frühzeitiges Umstellen auf natürliche Nahrung und Leben, wenn möglich sogar bis vor der Empfängnis. Somit würde ein wesentlich längerer Aufenthalt notwendig, bei dem es unsicherer wäre, ob sich ein fremdes Paar bei uns integrieren könnte. Ergo: Es wäre hier wesentlich einfacher, wenn ich nicht nur Geburtshelfer, sondern auch gleich Vater hier entbundener Kinder sein könnte.

Erholungsurlaub für RohköstlerInnen/VeganerInnen:

All jene, die mit den diversen Rohkost-Systemen bisher nicht sehr erfolgreich und glücklich waren, dh abmagerten, erkrankten, sich unwohl fühlten,… oder solche, die erst zur Rohkost kommen wollen, können bei uns eine kleine Einführung erhalten, mit der sie dann anschließend auch alleine weit besser zurechtkommen werden. Man weiß dann schlicht und einfach, wie zubereitet wird, worauf man achten muß, was alles gegessen werden kann und was nicht. Insbesondere Menschen, deren körperliche Entwicklung aufgrund von Nahrungsmangel stagnierte (z.B. Magersüchtige, die sich intuitiv ja oft nur gegen die übliche Dekadenz-/Suchtkost wehren) können sich hier bei uns erfolgreich rehabilitieren.

Kindererholungsurlaub:

Vor allem in Zeiten, in denen wir über besonders viele Milchprodukte verfügen und es reichlich Früchte auf dem Lande gibt, herrschen für Kinder hier paradiesische Lebensbedingungen. Besonders sinnvoll ist Kinderurlaub auf einer Systemfarmfür Rohköstler- bzw Vegankinder mit Mangelerscheinungen, sowie für alle, die in ihrer Entwicklung zurückgefallen sind. Es ist sinnvoll, hierbei auch die Eltern zu unterrichten, damit deren Kinder nachfolgend besser weiterernährt werden können. Kostenbeteiligungen nach Vereinbarung.

Gesundheit, Schönheit, weitere Beteiligungs-Formen und Optionen

Beliebig andere Abmachungen können getroffen und ausgehandelt werden. Man lese hierzu auch P.I.System/Optionen in meiner Literatur. (z.B. Therapie-Insel, Personal Service, natürliche Schwangerschaft und Geburt, Lebens-Schule, natürliche Krankenversicherung, Altersversorgung, Beauty-Farm, wish-fulfilling usw.) Der/die InteressentIn nennt einfach seine/ihre Wünsche, Ansprüche und Bedürfnisse, den zeitlichen Rahmen, die verfügbaren Mittel…, und wir sehen dann, was wir daraus machen, welches spezifische Angebot wir wo eröffnen können.

Achtung: Wir wollen nicht mit irgendwelchen zwangsstaatlichen Gesundheitsbehörden kollidieren, sondern attraktive Lebens-Orte für Natur-Gesunde(nde) anbieten und schaffen. Natürlich Leben und Essen, nicht irgendwelche Krankheiten, die wir nicht weiter beachten und die von allein vorübergehn, sollen im Vordergund stehen. Natürlich können wir hier immer noch ein halbwegs gesundes Lebensmillieu – das zumindest immer noch besser als sonstwo ist – bieten, das es dem Besucher gestattet, von vielen Krankheiten zu genesen. Krankheitsbilder, die durch die Umweltvergiftung über die (hiesige)Atemluft sowie Verstrahlung entstehen, können wir jedoch allenfalls noch in dem Maße mildern, als unsere gesundheitsfördernde Naturnahrung das ermöglicht. Genauer gesagt hängt die Möglichkeit echter Entgiftung und Wiederherstellung natürlicher Gesundheit in verseuchten Umweltzonen von der Verfügbarkeit von Rohmilch unbehandelter und natürlich ernährter Tiere ab. Im Falle von Zusammenbrüchen des Verdauungssystems infolge der allgemeinen Umweltverseuchung kann oft sogar nur noch mit natürlicher Ziegenmilch geholfen werden. – Jeder kann hier unsere Schwierigkeiten der Beschaffung solcher Lebensnahrung erkennen, da solche ja heute nur noch selber, dh mit eigenen Tieren gewonnen werden kann und die globalistisch-zwangsstaatlichen Maßnahmen immer dreistere Kontrollen und totale Medikamentisierung/Verimpfung vorsehen. – Was die danach gewonnene Milch heilunfähig macht!

Mit Chemiegiften alias Medikamenten hantieren wir prinzipiell nicht und konnten bisher auch unsere Tiere davon freihalten. Davon abhängige Kranke können und wollen wir nicht aufnehmen. Gezielte Entgiftungen von Medikamentenvergiftungen können außerdem nur ermöglicht werden, wenn die Bereitschaft bzw Möglichkeit besteht, vorab sämtliche Zahnplomben bzw Implantate zu entfernen. Da danach jedoch enorme psychische Entgiftungserscheinungen entstehen können, wäre es mir lieber, ich könnte uns hierfür bereits im Besitz einer autarken Naturinsel im Ozean wissen. Wir verfügen über reichliche Erfahrung in Sachen Gesundheit und Gesunderhaltung und sind vor allem in der Lage, die dafür erforderlichen (Nahrungs-)Mittel durch Eigenanbau und Eigenhaltung von Nutztieren zu beschaffen. Ebenfalls können wir intern sämtliche krankmachenden und krankerhaltenden Maßnahmen vermeiden, mit denen der Kranke ansonsten in der Schulmedizin traktiert, besser gesagt gefoltert würde. Wer begriffen hat, wie todbringend bzw lebensverschlechternd heute Krankenbehandlung vor sich geht, der will diesem System entfliehen. Dies kann jedoch dann, wenn er/sie bereits Krankheits-Symptome zeigt, sein/ihr Körper sich reinigen und befreien will, bereits schwierig sein. Vor allem wenn es sich dabei um Symptome handelt, die von den Internazi-Globalisten als „Seuche“ deklariert werden! – Zwar haben wir vor solchen „Seuchen“ nicht den geringsten Respekt oder gar Angst vor „Ansteckung“ – Für uns gibt es keine Seuchen, wir kennen ja die wahren Ursachen von Erkrankungen! – doch berechtigte Angst müssen wir vor den „Gesundheits“-Behörden haben. Sobald diese einen „Seuchen-Träger“ verfolgen, glauben sie sich im Recht, diesem ihre meist tödliche oder zumindest seine Persönlichkeit ruinierende „Therapie“ aufzwingen zu können. Überdies belegen sie ggf auch noch die Kontaktpersonen mit krankmachendem (natur-)zerstörerischem Hygiene-Terror, stellen unter „Quarantäne“, oder wenden einfach nur die zivüblichen Zwangsmaßnahmen an, die ja für uns bereits schon nicht mehr tragbar sind. Es ist einer der fiesesten Tricks der kommenden Eine-Welt-Herrscher, die menschlichen Grundrechte mit sogenannten „Ausnahme-„ und Notstandsgesetzen außer Kraft zu setzen, um danach den Bürger vollendet (chemisch, vergiftend, einsperrend, idiotisierend, krankmachend…) versklaven zu können. – Nun gut, wir hätten vielleicht dennoch die Möglichkeit, selbst Schwerstkranke aus den Klauen der Meds zu befreien und in Naturbereichen genesen oder auch sterben zu lassen.

Unser „Naturkrankenhaus“ besäße freilich keine offizielle Legitimation. – Was den Betrieb eines solchen sehr erschwert. Sollte es gelingen, eine Arzt oder gar eine alternative Krankenversicherung dafür zu gewinnen, wäre diese Sache für wissende Kranke (und nur für diese) durchaus machbar. Dann und damit wäre wohl auch das meiste, bis hin zu Kauf und Finanzierung von Inseln, bezahlbar. Finden sich ansonsten bereits privat genügend zahlende InteressentInnen für eine P.I.System/Therapie-Insel, dann können wir notfalls auch ohne offizielle Hilfe eine solche Insel beschaffen und aufbauen. Mit Geld geht ja heute immer noch alles!

Ergo: Ich würde hier in P vorerst lieber nur die Optionen „Erholung“ oder „Beauty-Farm“, allenfalls noch „Gebärurlaub“ für Frauen anbieten. Eher würde ich vielleicht kranken Ärztinnen echte Gesundung bei uns ermöglichen, weil ja wohl diesen nicht mehr so einfach eine Zwangstherapie und -Einlieferung verpaßt werden kann, und weil wir danach auch aus der Ärzteschaft für uns wichtige Stützen im Kampf gegen Unrecht und Betrug im Zusammenhang mit dem etablierten Gesundheits-System erhielten.

Weitere Beteiligungsformen ergeben sich aus dem potentiellen Aufbau von P.I.System/ Unternehmen. Da ich jedoch Lebenspraktiker bin und mich nicht auch noch um Geldgeschäfte kümmern kann, müßten sich hierzu erfahrene Wirtschaftsleute bemühen, das P.I.System bzw Teilaspekte davon in einen wirtschaftlichen Rahmen zu stecken, passende Gesellschaften zu gründen, den Weg in die Natur oder zumindest hin zu vermehrter Naturnähe (Entgiftung von Innen- und Außenwelten) quasi zu managen.

P.I.System/Einstieg für Landbesitzer und Dienstleistende:

Anstelle des Einbringens finanzieller Mittel in unsere Gemeinschaft(en) können ähnlich wie in einem Tauschring auch Leistungen sowie zur Besiedelung nach dem P.I.System zur Verfügung gestellter Landbesitz gewertet werden. Landbesitz sollte jedoch in einer möglichst naturnahen Zone liegen, damit die Besiedelung nach unseren Vorstellungen überhaupt möglich ist. Notfalls sollten willige Landbesitzer ihre zivnahen Landbesitzungen verkaufen und geeigneteres Insel-Land (ggf über uns) erwerben, mit dem sie dann Sonderkonditionen mit uns absprechen können. Die zu veredelnden Land-Besitztümer sollten nach Möglichkeit auf die jeweilige P.I.F. übertragen werden. Nur dann und damit ist kontinuierliche Besiedelung nach dem P.I.System erfolgversprechend.

Auch Besitzer von Transportmitteln sind erwünscht. Das können zunächst einzelne Pendler zwischen Deutschland und Portugal sein, die Personen und Produkte in geeigneten Fahrzeugen transportieren. Ebenfalls gefragt und gesucht sind jedoch alsbald auch Besitzer von Booten, sowohl von Küstenschiffen, als später auch solchen, mit denen der Atlantik überquert werden kann. Wird sich unser Club-System eines Tages ausweiten, dann ist es auch denkbar, eine Reisegesellschaft samt deren Transportmitteln speziell für unseren Bereich der Gesundheits-Touristik verfügbar zu machen. So z.B. könnten dann evtlauch Flüge mit weniger Vergiftung und Bestrahlung incl rohköstlicher Versorgung und Betreuung durch kundiges Personal angeboten werden.

Bitte bedenke! Angesichts der gegenwärtigen Lage und sämtlicher Perspektiven für die Zukunft gibt es kaum Wichtigeres, als die eigene Gesundheit zu pflegen sowie eine ökopraktische Ausbildung hin zum Selbstversorger zu absolvieren. Das alte Konsum-System kann jederzeit in sich zusammenbrechen. Danach bietet nur eigenes Wissen und Können in Sachen natürliche Autarkversorgung Überlebenswerte! Auch wenn das gegenwärtige internationale Zwangs-System noch länger weiterexistiert, kann letztendlich ebenfalls nur derjenige dem fatalen Einfluß gebotener Schlechtkost und krankmachender Einflüsse entkommen, der es gelernt hat, sich selber vollwertig zu versorgen. – Wir vermitteln hierzu das Grundwissen!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: